Mein erster Monat als Blogger

Mein erster Monat als Blogger - Foto: Opas Taschenuhr

„Anfangen ist leicht, Beharren eine Kunst.“ (deutsches Sprichwort)

„Macht das Bloggen denn Spaß?“, „Wie lange brauchst Du für einen Artikel?“, „Welche Social Media nutzen Deine Leser am meisten?“ und „Wie viele Besucher hast Du pro Tag?“ waren Fragen, die mir in den letzten vier Wochen mehrmals gestellt wurden. Heute möchte ich sie beantworten, mit Zahlen um mich werfen, eine erste Zwischenbilanz ziehen und einen Ausblick wagen.

Die Zahlen

1 Monat online
7 Euro Einnahmen durch das Amazon-Partnerprogramm
10 Artikel
11 Follower bei Pinterest
31 Personen, die mich auf Google+ hinzugefügt haben
39 Abonnenten des RSS-Feeds
48 Follower auf Twitter
80 Stunden Zeit investiert
122 Kommentare
144 Newsletter-Abonnenten
178 Seitenaufrufe von 10 Tipps zum Kraftstoff sparen („unbeliebtester“ Artikel)
226 „Gefällt mir“-Angaben auf Facebook
1.001 Seitenaufrufe von 10 Gründe von München nach Venedig zu gehen („beliebtester“ Artikel)
3.399 Besucher
7.045 Wörter
9.518 Seitenaufrufe

Die Zwischenbilanz

Zwar habe ich schon vorher geschrieben, aber bloggen tue ich erst seit einem Monat. Es macht mir viel Spaß. Ich mag am Bloggen die Herausforderungen, regelmäßig zu veröffentlichen. Ich mag daran, eigene Erfahrungen einfließen lassen zu können. Ich mag, dass jeder Artikel in sich vollendet ist. Und ich mag den Austausch mit dem Leser, also mit Dir! Ohne diesen Austausch, sei es in den Kommentaren oder per E-Mail, würde etwas fehlen.

Wie die obigen Zahlen zeigen, besteht Interesse an einem einfach bewussten Leben. Mein Blog soll einen kleinen Teil dazu beitragen, dass Minimalismus und Nachhaltigkeit nicht nur eine Minderheit beschäftigt, sondern auch in der Mitte der Gesellschaft ankommt. Ausgesuchte Artikel veröffentliche ich deswegen auch auf andere Plattformen. Vor einer Woche hat der renommierte Journalist Franz Alt einen meiner Texte auf seiner viel frequentierten „Sonnenseite“ übernommen.

Doch von nichts kommt nichts. Bloggen nimmt viel Zeit in Anspruch. Derzeit investiere ich fast 20 Stunden pro Woche. Bei sieben Euro Einnahmen durch das Amazon-Partnerprogramm ergibt das für den ersten Monat einen Stundenlohn von 9 Cent. Vielleicht schreibe ich bald ganz unentgeltlich. Ich mache mir nämlich Gedanken, ob es moralisch vertretbar ist, auf einem Blog, der sich für Minimalismus und Nachhaltigkeit einsetzt, Provisionen für Verkäufe bei Amazon zu bekommen. Gerne kannst Du mir Deine Meinung in den Kommentaren oder per Nachricht schreiben.

Der Ausblick

Ich möchte mein Pensum von wöchentlich zwei Artikeln beibehalten. Geplant sind zum Beispiel ein Beitrag über den Wechsel zu Ökostrom sowie praktische Tipps, wie man entrümpelt. Weil das Interesse an der Alpenüberquerung so groß war, überlege ich, die Tagesberichte meiner Fernwanderung von Forchheim nach Venedig als kostenlosen PDF-Download anzubieten.

Ziel eines jeden Bloggers ist, die Zahl der Leser und Zugriffe zu steigern. Ich möchte dies durch Regelmäßigkeit und Qualität erreichen. Bekannt mache ich die Artikel über meinen zweiwöchigen Newsletter, den RSS-Feed und den Social Medias. Zu meiner Überraschung scheinen sich Pinterest und Google+ in Deutschland noch nicht wirklich durchgesetzt zu haben.

Die beste Werbung ist aber immer noch die Mund-zu-Mund-Propaganda. Deswegen freue ich mich, wenn Du meine Texte weiterempfiehlst und mit Deinen Lieben teilst. Es dient einer guten Sache. Ein einfacher und bewusster Lebensstil bringt nicht nur Dich persönlich weiter, sondern tut auch Deinen Mitmenschen, den Tieren und der Natur Gutes.

{ 27 Kommentare }

  • Erik 19. Februar 2013

    Ich würde nicht auf die 7 Euro verzichten. Es trifft keinen armen und Kleinvieh macht auch Mist. Soweit “gefällt mir” der Bock und deine Themen Auswahl sehr gut es sind interessante Meinungen auch von anderen Nutzer zu lesen. Ich freuen ich mich jedenfalls wenn ich merke das andere Mitmenschen auch etwas über ihre Umgebung und Lebensweise nachdenken. Mach weiter so und noch viel Spaß mit deinen Block.
    Grüße Erik

    Antworten
  • Patrick 19. Februar 2013

    hab ich um ehrlich zu sein jetzt auch keine probleme mit, dass du paar euronen von amazon bekommst. ist ja auch gut, weil es dort ja immer weitere infos zu den büchern oder produkten gibt. die zahlen oben fand ich sehr interessant. dachte, dass bloggen weniger arbeit macht. aber viele besucher hast du schon. Ciao, Patrick

    Antworten
  • Eva 19. Februar 2013

    ich fänds klasse, wenn du auf amazon verzichtest! Das unmögliche Wachpersonal ist nur die Spitze vom Eisberg. Was ich z.B. aus erster Hand weiß: Wer sich nicht genau an die Vorgaben von Amazon hält, (etwa, wer sich wiederholt mit der Hand nicht am Geländer festhält, wenn er die Treppe zum nächsten Stockwerk hinaufgeht!!) riskiert Negativpunkte, die dann für jeden sichtbar an einer an der Kleidung zu befestigten Identitätskarte verzeichnet werden. Grotesk, oder?! Es ist ganz sicher nicht leicht, immer Alternativen zu amazon zu finden, aber wenn es irgend geht, mache ich es.

    Christof, schalts ab – und ich richte dir einen monatlichen Dauerauftrag über 5 Euro ein – ok? das ist mir dein Blog sowieso (mindestens!) wert :))
    Gruß von Eva

    Antworten
  • Johan 19. Februar 2013

    Wenn du jeden Besucher, so wie Eva, überredest dir im Monat 5 Euro für den Blog zu überweisen, dann solltest du auf das Geld von Amazon verzichten können…
    Gruß aus dem minimalistischen Spanien (wo es eh warm ist, muss man nicht heizen:)

    Antworten
  • Nanni 19. Februar 2013

    Vielleicht ist fairbuch.de auch eine Alternative zu amazon. Bin durch Evas Kommentar auf die Idee gekommen, mal nach einem fairen Buchhandel zu suchen.

    Antworten
  • Philipp 19. Februar 2013

    Ich finde der aktuelle Hype um Amazon ist übertrieben. Das ist alles nichts was man nicht mit 2 Minuten Arbeit selber hätte herausfinden können.

    Wenn du einen Hoster hast wie Ich, der nur so um die 5-7 € pro Monat kostet, hast du wenigstens schonmal die Servermiete damit drin und damit dadurch schonmal keine Unkosten.

    Wenn wir ganz ehrlich sind gibt es keine Alternative zu Amazon. das ist Fakt. Diese Auswahl und diese Preise kriegt man nirgends. Da muss man sich eben entscheiden: Faire Behandlung der Arbeiter, oder wie Ich letztens eine CD inkl. Versand für 1,50 €.

    Antworten
  • Linda 20. Februar 2013

    Also ich komme seit Jahren wunderbar ohne Amazon aus – ist ganz einfach ;)

    Antworten
  • Johannes 20. Februar 2013

    Mir gefällt dein Blog. Du schreibst klar und unprätentiös. Deine Ansichten in Sachen Minimalismus und Nachhaltigkeit kommen ehrlich rüber. Sie haben nicht diesen anstrengenden moralisierenden Ton vieler selbsternannter Weltverbesserer. Mach weiter so, und ich werde weiter als Leser dabei bleiben.
    PS: Für mich zählt einzig die Qualität deiner Texte – Amazon-Werbung stört mich überhaupt nicht.

    Antworten
  • KerstinW 20. Februar 2013

    Das Thema „Amazon“ ist das selbe wie das Thema „Pferdefleisch in Raviolidosen“. Die Leute wollen für Nichts mehr Zahlen. Fleisch und andere Produkte sind Massenware, keine Luxusgüter. Es gibt Leute die sich wundern warum Ananas aus der Dose günstiger sind als Frische – obwohl diese ja (ihrer Meinung nach) die selbe Qualität haben PLUS das diese Verpackt werden. Die Leute wollen bei Amazon oder wo auch immer alles für fast Umsonst und erwarten das dennoch genug dabei für die Mitarbeiter rauskommt.
    Kurz: „Wasch mir den Pelz – aber mach mich nicht Nass“ und „Schäm dich nicht für dein Geld das hast du dir verdient“.

    Antworten
  • Dani 20. Februar 2013

    Gratulation zu deinem ersten Monat als Blogger. Ich bin eine begeisterte Leserin und freue mich immer wenn ein neuer Artikel auftaucht.Was ich besonders mag ist dass Du deine Tips zu Minimalismus und Umweltschutz auf eine positive Art vermittelst und dem Leser nicht das Gefühl gibst ein schlechter Mensch zu sein wenn mann nicht alle Tips sofort befolgen kann. Ich bin noch eine ziemliche Anfängerin in dieser Lebensweise, aber Du inspirierst mich sehr und ich stelle mich( sehr) langsam aber sicher um.
    Danke auch an Nanni -Ich habe mir gerade faibuch.de angeschaut und werde wohl in Zukunft dort bestellen.Leider ist der Versand nach England nicht billig, aber da nehme Ich gerne in Kauf .

    Antworten
  • Inga 20. Februar 2013

    Amazon ist einer der ganz Großen und so jemanden würde ich persönlich nicht unterstützen wollen.
    Ich habe seit Jahren nichts mehr mit Amazon zu tun und es geht wunderbar, wie Linda schon sagte. :)

    Antworten
  • Gilbert von Geist und Gegenwart 20. Februar 2013

    Schöner Blog! Und bezeichnend für uns Leser, dass der „unbeliebteste“ Artikel der zum Spritsparen ist ;)

    Und nimm Evas Angebot an! Ich arbeite auch mit Amazon, stelle mir auch Fragen und bin mir unsicher. Auf der anderen Seite ermögliche ich Lesern einen einfachen Weg, mir relevant erscheinende Medien bei dem Anbieter zu bestellen, bei dem sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon registriert sind und bei dem sie es sowieso bestellen würden. Das Angebot muss niemand annehmen. Man kann sich auch dort Infos holen und dann zum Buchhändler oder Mediamarkt schlendern. Ich bin nicht das Gewissen meiner Leser. Und da ich selbst auch bei Amazon bestelle, fällt mir kein Grund ein, warum ich es anderen nicht empfehlen könnte.

    Mach weiter so!

    Antworten
  • Christof Herrmann 20. Februar 2013

    So Ihr Lieben,

    habe mich bis jetzt zurückgehalten, Eure Reaktionen aber aufmerksam verfolgt.

    Besten Dank für das viele Lob! Freut mich natürlich, dass meine Texte gelesen und gemocht werden. Es gibt ja immer mehrere Wege an sein Ziel zu gelangen. Und es gibt immer mehrere Wege Gutes zu tun. Ich beschreibe hier meinen Versuch einfacher und bewusster zu leben. Das scheint gut anzukommen.

    Beim Thema Amazon sind die Lager gespalten. Etwa die Hälfte hat kein Problem damit, dass ich Amazon einbinde und damit ein paar Euro Aufwandsentschädigung bekomme. Die andere Hälfte wäre froh, wenn ich auf das größte Online-Kaufhaus der Welt verzichte.

    Den einzigen Mehrwert für meine Leser sehe ich eigentlich darin, dass weitere Informationen zu einem Buch oder Produkt nur einen Klick entfernt sind. Vielleicht könnte ich auf eine Alternative wie den von Nanni ins Spiel gebrachte Webshop http://www.fairbuch.de oder http://www.jpc.de/ verlinken. Die Tiefe der Informationen dürfte hier jedoch meist gering sein.

    Es macht ohne Frage Spaß bei Amazon einzukaufen. Der Kunde ist da noch König. Dass Amazon jedoch eigene Mitarbeiter menschenunwürdig behandelt und seine Macht gegenüber Zulieferern gnadenlos ausnutzt, ist für mich moralisch kaum vertretbar. Erschwerend kommt hinzu, dass ich hier ja auch über Nachhaltigkeit schreibe. Dass es bei anderen Händlern und in anderen Branchen nicht besser oder gar schlechter aussieht, ist keine Ausrede.

    Den entgangenen Provisionen würde ich keine Träne nachtrauern. Es werden sich andere Quellen erschließen, mit denen irgendwann mein Aufwand etwas entlohnt wird. Eine freiwillige Spende zufriedener Leser (danke Eva, vielleicht komme ich eher auf Dich zurück als Dir lieb ist ;)), passende Werbung (etwa für einen Ökostromanbieter) oder ein eBook.

    Vielleicht kommt in den nächsten Tagen noch die eine oder andere Meinung hinzu. Werde das ganze dann sacken lassen, um in Ruhe eine Entscheidung zu treffen. Doch die Zeichen stehen auf Abschied.

    Viele Grüße,

    Christof

    Antworten
  • Hungerkünstler 22. Februar 2013

    Ich denke, Christof, du bist mit deinem blog auf dem richtigen Weg. Was gut ist, setzt sich durch,sagt man (allerdings hat sich z.B. amazon auch durchgesetzt und irgendwelche Dschungelcamps haben hohe Einschaltquoten).
    Mit amazon und Pferdefleisch sind wir etwas vom Thema abgekommen. Aber da wir dabei sind: Pferdefleisch ist ernährungsphysiologisch ein hochwertiges Lebensmittel (sicher „gesünder“ als Schweinefleisch). Es muss natürlich in einwandfreiem Zustand sein, wenn es verarbeitet wird.

    Antworten
  • Madeleine 22. Februar 2013

    Ich bin gerade durch mymonk.de auf deinen Blog gestoßen. Deine Schreibweise gefällt mir und deine Beiträge motivieren mich in vielerlei Hinsicht. Also großes Lob für diesen Blog!
    Zum Thema Amazon: Mir persönlich macht es nichts aus, wenn du dabei bleibst, dir mit Amazon ein paar Euros zu verdienen. Allerdings sehe ich es auch so, dass dein Blog damit nicht vereinbar ist – ich denke, es geht dadurch vielleicht ein bisschen Glaubwürdigkeit verloren.
    In diesem Sinne schönen Start ins Wochenende und liebe Grüße aus Bamberg! ;)

    Antworten
  • Christof Herrmann 23. Februar 2013

    @Hungerkünstler Dann versuche ich noch besser zu werden, um mich noch schneller durchzusetzen ;)

    @Madeleine Danke! Du hast es auf den Punkt gebracht: Durch die Amazon-Links verliert der Blog „vielleicht ein bisschen Glaubwürdigkeit“. Ich lasse das ganze noch weiter sacken und treffe dann eine Entscheidung.

    Bisschen Amazon-Bashing habe ich auch im aktuellen Artikel betrieben, in dem ich neun Möglichkeiten beschreibe, wie man kostenlose Bücher bekommt.

    Antworten
  • Hanz 24. Februar 2013

    Hallo Chris, alles Gute zu Deinem ersten Monat. Ich habe Deine Seite verfolgt, aber bisher noch nix Eigenes gepostet, habe da zu viel mit eigenem Engagement zu tun. Neben unserem Aachener Baumschutzbündnis (hoffentlich bald mal mit eigener homepage), das sich für mehr städtisches Grün einsetzt, auch mit Transition Town Aachen (erst mal auf facebook).
    Letztere Bewegung (quasi ältere Alternativ-Bewegungen, neu aufgelegt) greift viele der Themen auf, die auch Dich bewegen.
    Bewußtes Leben, Nachhaltigkeit, Selbstgärtnern, Müllvermeidung und upcycling, Ernährung, Tauschbörsen, u.a.m.
    Damit in Berührung stehen „cittaslow“ und „wwoof“, aber es gibt da natürlich noch viele weitere.
    Meine Vision ist, daß alle miteinander an einem Strang ziehen und eine große community über enge Vernetzung bilden sollten, da eigentlich alle in gleiche Richtungen streben. Alle Einzelgruppen sind als Splittergruppen wenig effektiv.
    Das geht bis hin zu einer alternativen Politk, die mehr Bürgerbeteiligung fordert (z.B. „Mehr Demokratie e.V.“). Die Grünen waren einstmals auch Vertreter einer solchen Bewegung, sind aber nun eine etablierte Partei wie andere auch und haben jede Bodenhaftung verloren und viele Überzeugungen verraten.
    Verlassen wir uns nicht auf Parteien; fangen wir also wieder da an, wo es Not tut: an der Basis des Lebens, beim Selbst und dem Umgang mit der Umwelt vor der eigenen Haustür.

    Viele Grüße aus Deiner alten Zwischenheimat Aachen, mometan in eingeschneiter Winterstarre
    Hanz

    Antworten
  • Christof Herrmann 25. Februar 2013

    Hallo Hanz,

    schön von Dir hier zu lesen!

    Dass Du die verschiedenen Gruppe bei Euch vor Ort zusammenbringen möchtest, halte ich für eine sehr gute Aktion. Gemeinsam kann man mehr bewirken, wenn man denn gewillt ist einen Konsens zu finden. Eurer Facebook-Seite folge ich. Schreibe mir einfach eine Mail, falls ich Euch unterstützen kann.

    Cittaslow und WWOOF sind Themen, die ich in diesem Blog sicher auch noch behandeln werde.

    Viele Grüße aus der ganz in Weiß gehüllten Fränkischen Schweiz,

    Christof

    Antworten
  • Tim 25. Februar 2013

    Hi Christof,

    find ich toll, dass es so gut losgeht bei Dir – Glückwunsch! Und Danke für Dein Interview und Deine für mich sehr lesenswerte, interessante Arbeit hier.

    Dann mal einen schönen Abend und bis bald,

    Tim

    Antworten
  • Anna 5. März 2013

    Hallo Christof,
    schönes erstes Fazit! Ich lese deine Artikel sehr gerne (und werde dir auch so bald wie möglich auf deine letzte Mail antworten!) und hoffe, dass du dein Pensum weiterführen kannst. Das motiviert mich vor allem auch dazu, selbst mal wieder was zu schreiben ;)

    Antworten
  • Christof Herrmann 5. März 2013

    Danke Euch beiden! Freut mich, dass meine Texte gut ankommen. Solch Worte motivieren natürlich weiterzuschreiben …

    Antworten
  • Michael 10. März 2013

    Hallo Christof,
    ich habe mich jetzt einmal etwas durch deinen Blog gelesen.
    Ich kann sagen, dass du für mich interessante Artikel verfasst. Ich bin sehr gespannt darauf, wie es hier weitergehen wird.
    Was deinen persönlichen Lebensweg angeht, so hast du das bereits verwirklichst, was ich noch als Überelegung vor mich herschiebe. Eine mutige Sache, wie ich finde.
    Ich werde hier nun regelmäßig nachsehen, was es neues gibt und wünsche dir viel Erfolg mit deinem Blog!

    Gruss

    Michael

    Antworten
  • Christof Herrmann 11. März 2013

    Freue mich über das viele Lob und dass Du in Zukunft hier regelmäßig mitliest! Falls ich Dir irgendwie helfen kann, das zu verwirklichen, was Du „noch als Überlegung“ vor Dich herschiebst, schreibe mir einfach eine Nachricht.

    Antworten
  • Fubek 28. März 2013

    Nimm doch einen Flattr Button auf Deine Seite, oder einen von paypal, dann kann Dir wer mag was spenden.

    Antworten
  • Tego 4. April 2013

    Super das du das so offen legst ;-)

    Antworten
  • Tami 1. Mai 2013

    Hi Christof,
    persönlich finde ich das nun einen wirklich guten Einstieg in die „Bloggerlandschaft“! Hey, 7 Euro für den ersten Monat – da haben andere schon weitaus schlechter angefangen und Dein eigenwilliger und kritischer Stil wird mit Sicherheit noch weitaus mehr Leser bescheren! Bleib Dir einfach treu und schreibe über die Dinge, die Dich tatsächlich interessieren – der Leser wird es spüren und Dir treu bleiben! Alles Gute, Tamara

    Antworten
  • Christof Herrmann 2. Mai 2013

    Danke, Tami! Leider sind meine Einnahmen von 7 auf 5 EUR pro Monat „eingebrochen“, nachdem ich schon vor paar Wochen alle Links zu Amazon entfernt habe. Die 5 EUR komme ich monatlich von einer lieben Leserin, die meine Arbeit unterstützen möchte. Einen Flattr oder PayPal Button – wie etwas weiter oben von Fubek vorgeschlagen – gibt es (erst mal) nicht. Aber wer mich unterstützen möchte, kann mich gerne kontaktieren ;-)

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar