Nachhaltiges Reisen: Kempten im Allgäu und Bielefeld

Auf einem Flug von Deutschland nach Kalifornien und zurück erzeugt jeder Passagier CO2-Emissionen, die 40.000 km Autofahren entsprechen. Selbst eine Klimakompensation kann die Umwelt nur zum Teil entlasten. Fernreisen einzuschränken, trägt hingegen dazu bei, den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Auf dem Rad nach Rumänien, zu Fuß über die Alpen, mit dem InterRail-Ticket durch Europa – Abenteuer warten vor der Haustür und nicht nur am Ende der Welt.

Auch Städtereisen können nachhaltig sein, wenn der Anfahrtsweg nicht zu lang ist und man sich vor Ort einfach bewusst verhält. Zu entdecken gibt es reichlich und das nicht nur in den üblichen Verdächtigen wie Berlin, Köln und München. Beweisen wollen dies in den nächsten Wochen sieben deutschsprachige Autoren und Blogger, die ich gebeten habe, mir die besten Tipps für ihre Heimatstadt zu verraten (Forchheim werde ich selbst vorstellen). Kempten und Bielefeld machen den Auftakt dieser vierteiligen Artikelserie:

  1. Kempten im Allgäu und Bielefeld
  2. Lübeck und Aachen mit Eifel
  3. Wien und Darmstadt
  4. Dresden und Forchheim mit Fränkische Schweiz

Kempten im Allgäu, Bayern – von Erika Spengler, ulligunde.com

Kempten ist mit seinen 60.000 Einwohnern natürlich keine Großstadt im eigentlichen Sinne, von den Allgäuern wird sie dennoch liebevoll „Metropole des Allgäus“ genannt. Hier gibt es alles, was das weiß-blaue Herz im Durchschnitt so begehrt: Einen ausgezeichneten Bergsportladen, ein kleines Kino, ein Einkaufszentrum, eine Hochschule („studieren, wo andere Urlaub machen“) und ein paar sehr gute Restaurants.

Nachhaltiges Reisen: Kempten im Allgäu - Foto: Gipfelpanorama vom Iseler (Erika Spengler)Über Nacht
Das „Grünste“, was das Allgäu zu bieten hat, ist sicher das Explorer Hotel bei Oberstdorf. Es liegt zwar einige Kilometer entfernt, überzeugt dafür mit einer überwältigenden Ökobilanz. Nachhaltiger geht es nur noch via Couchsurfing, bei dem auch noch der soziale Aspekt dazukommt. Wer also für zwei, drei Tage in Kempten unterkommen will, sollte mal bei ulligunde.com anklopfen, vielleicht ist die Couch ja gerade frei. Alternativ hätten wir noch vier Schlafplätze in unserem Bus ;-)

Anschauen
Die Burghalde ist meiner Meinung nach auf jeden Fall einen Besuch wert. Das ist ein kleiner Berg inmitten der Stadt, auf der eine ganz kleine Burg mit dicken Mauern und einem Amphitheater thront. Im Sommer ist ein Radler im Biergarten ein Muss! Die Sicht über die Stadt bis hin zu den ersten Alpengipfeln ist einfach wunderschön. Wie viele Pärchen an diesem Berg bereits zusammenkamen, kann niemand sagen. Fest steht: Ich gehöre dazu ;-)

Essen & Trinken
Das wohl beste Restaurant der Stadt ist und bleibt die Altstadtwirtschaft. In diesem minimalistisch eingerichteten Gewölbekeller gibt es neben gemütlicher Atmosphäre erstklassigen Service und Speisen, die ausschließlich handgemacht sind und deren Zutaten aus der Region stammen. Die kleine Speisekarte – maximal vier Hauptgänge pro Tag – wird fast täglich erneuert und enthält mindestens ein vegetarisches Gericht.

Nightlife
Da wird es in Kempten schon schwieriger. Um acht Uhr abends werden nämlich die Gehwege hochgeklappt, außer es ist ein lauer Sommerabend, da kann es schon mal halb zehn werden … Die schönste und alternativste Atmosphäre findet man wohl im Künstercafé, das in einem traditionsreichen Haus untergebracht ist. Hier wird gemeinsam Tatort geschaut, neuen oder bereits etablierten Bands gelauscht, und lernen sich am „ZwiDo“ neu Hinzugezogene kennen. Kurzum: Eine alternative Kneipe, in der sich sowohl 18-jährige zum Vorglühen als auch 60-jährige zum Schach spielen treffen.

Aktiv
Für alle, die dem Klettersport verfallen sind, bietet sich der freistehende Kletterturm im Engelhaldepark an. Hier kann man sich bei schönem Wetter an der frischen Luft die Finger langziehen, ohne an den Fels zu gehen. Für alle  anderen gibt es Ruhebänke zum Zusehen, weite Wiesen und kleine Seen. Auch die Slackline-Gemeinde trifft sich im Engelhaldepark, um neue Tricks zu lernen.

Ins Grüne
Kempten ist das Tor zu den Allgäuer Alpen. Egal auf welchen Gipfel man steigt, das Panorama ist atemberaubend. Wer einen der imposantesten Weitblicke genießen möchte, steigt auf den wohl markantesten Berg im Oberstdorfer Tal. Das Rubihorn hat eine schroffe Nordwand, die einer Miniausgabe der Eiger Nordwand gleicht. Die Überschreitung ist nicht ganz so anspruchsvoll, erfordert aber dennoch Kondition und Trittsicherheit.

Etwas weniger aufwendig ist eine Überschreitung von Iseler und Kühgundkopf – allerdings nur mit etwas Trittsicherheit, denn ein paar Stellen sind mit Drahtseilen versichert und doch etwas steil. Dafür müssen nicht so viele Höhenmeter wie am Rubihorn zurückgelegt werden. Der Talort Oberjoch ist gut mit dem Bus erreichbar (mit dem Zug nach Sonthofen, weiter mit dem Bus in Richtung Tannheimer Tal).

Wer es nicht ganz so steil mag und auf dem markantesten Gipfel stehen möchte, den man direkt von Kempten aus sehen kann, steigt auf den Grünten. Das ist der Hausberg des Allgäus und mit seiner hohen Antenne schon von Weitem sichtbar. Man braucht ca. 3 Stunden, um oben am Jägerdenkmal das fantastische Panorama genießen zu können. Der Talort Burgberg kann ebenfalls mit dem Bus erreicht werden.

Und noch ein letzter Tipp für jene, die nur etwas spazieren gehen möchten: Eine schöne Strecke aufgrund der Vielfalt (vorbei am See, Blick auf die Berge des Allgäus, Einkehrmöglichkeiten, direkt vom Bahnhof aus und trotzdem in der Natur) ist die Runde um Immenstadt. Auf 12 Kilometern werden ca. 500 Höhenmeter zurückgelegt, allerdings gibt es nie lange Anstiege.

Buchtipp
Da ist natürlich die Allgäu-Krimi-Reihe von Volker Klüpfel und Michael Kobr der wichtigste „Reiseführer“. Kommissar Kluftinger jagt hier quer durch das Allgäu der Lösung seiner Fälle hinterher – immer mit viel Charme und Humor. Inzwischen gibt es dazugehörige Führungen durch Kempten und sogar einen Film.

Bielefeld, Nordrhein-Westfalen – von Robert B. Fishman, about.me/robertb_fishman

Bielefeld liegt am Ostrand von Nordrhein-Westfalen, hat 323.000 Einwohner und ist ein wichtiger Hochschul- und Forschungsstandort. Mit dem Teutoburger Wald, der mitten durch die Stadt verläuft, der bundesweit bekannten Kunsthalle und einigen weiteren Sehenswürdigkeiten ist Bielefeld ein interessantes Ausflugsziel. Dank vieler Bausünden der 1960er und 1970er Jahre und einer angeblich wenig extrovertierten Bevölkerung galt Bielefeld lange Zeit als unsexy und langweilig, so etwas wie der westlichste Außenposten des real existierenden Betonsozialismus auf einer Charmestufe mit Hagen, Wanne-Eickel oder Schwedt. Kein Problem. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sichs völlig ungeniert ;-)

Nachhaltiges Reisen: Bielefeld - Foto: Kunsthallenpark am Abend (Robert B. Fishman)Über Nacht
Übernachtungen in ruhiger, zentraler Lage bietet das Jugendgästehaus an. Es entstand als Expo-Projekt der Weltausstellung 2000 auf einem ehemaligen Industriegelände am Ostrand des Zentrums. Ebenfalls freundlich und bezahlbar ist das Altstadt Hotel, das in einer ruhigen Innenstadtstraße liegt.

Anschauen
Die „Gute Stube“ der Stadt ist der Alte Markt mit seinen Straßencafés und Giebelhäusern aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Bundesweit bekannt ist die 1968 nach Plänen des US-Architekten Philip Johnson erbaute Kunsthalle. Immer wieder sorgt sie mit herausragenden Ausstellung für Aufmerksamkeit. Gleich gegenüber liegt das Museum Waldhof des Bielefelder Kunstvereins in einem der ältesten Bauwerke der Stadt, einem Weserrenaissance-Adelshof aus dem 16. Jahrhundert.

Essen & Trinken
Vegetarische Suppen und selbstgemachtes Eis zu sehr fairen Preisen serviert Deine Eisbar. Die Inhaberin setzt auf nachhaltiges Wirtschaften. Sie engagiert sich in sozialen und ökologischen Initiativen und organisiert zahlreiche Veranstaltungen zu den Themen Umwelt, Soziales, Ernährung, Landwirtschaft und Reskilling, aber auch Konzerte, Lesungen und Filmabende. Selbstgebackene Kuchen und frische Waffeln gibt es im Café im Zirkuswagen auf dem Bio-Bauernhof Köckerhof.

Nightlife
Abends locken die mehrfach ausgezeichneten Programmkinos Lichtwerk und Kamera sowie vor allem in der Altstadt zahlreiche Kneipen. Der Jazzkeller Bunker Ulmenwall und das Forum sind zwei alternative Kulturzentren, in denen deutsche wie auch internationale Künstler auftreten.

Aktiv
Auf dem Johannisberg gibt es in einem schönen Waldgebiet einen großen Kletterpark.

Ins Grüne
Durch und rund um Bielefeld verlaufen zahlreiche gut beschilderte Radrouten (Zeichen BI 1 bis BI 10). Von Frühjahr bis Herbst organisiert der örtliche ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) an den Wochenenden geführte Touren. Räder können in der Radstation, bei der Deutschen Bahn (Call a Bike) und bei nextbike geliehen werden.

Buchtipp
Wie fast überall in Deutschland schreiben auch Bielefelder Autorinnen und Autoren immer mehr Lokal-Krimis. Die örtlichen Buchhandlungen helfen bei der Suche.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+, Pinterest

Ich freue mich auch, wenn Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst oder einen Kommentar hinterlässt.

{ 14 Kommentare }

  • Doris Neubauer 10. April 2013

    Nach Kempten, oder vielmehr ins Allgäu, muss ich wirklich mal… im Sommer vielleicht. Jetzt weiß ich wenigstens, wohin. Eine Einladung nach Oberstdorf ins Explorer Hotel musste ich letztes Jahr einmal absagen, leider, das hätte mich schon ziemlich angesprochen. Schön, dass es hier auch wieder als Empfehlung genannt wird.
    Oder doch Bielefeld!? Das Café im Zirkuswagen jedenfalls nett. :)
    Danke für die Tipps!

    Antworten
  • Christof Herrmann 10. April 2013

    Danke, Doris. Das Lob gilt Erika aus Kempten und Robert aus Bielefeld. Aufs Allgäu und das Explorer Hotel habe ich auch schon ein Auge geworfen. Denke es wäre ein ideales Basislager für paar schöne Bergtouren :-)

    Antworten
  • M-anja 10. April 2013

    Oh, schöne Idee. Mich interessiert v.a. Dresden und Lübeck. Wann kommen die denn ca.? Danke!

    Antworten
  • Christof Herrmann 10. April 2013

    Da ich noch ein paar andere Beiträge in Vorbereitung habe, kommen die drei restlichen „Nachhaltiges Reisen“-Artikel im Abstand von sieben bis zehn Tagen. Lübeck und Aachen also Ende nächster Woche.

    Viele Grüße aus der Fränkischen,

    Christof

    Antworten
  • Hungerkünstler 11. April 2013

    Ja, die Vielfliegerei ist schon ein großes Übel. Man sollte sich da wirklich Beschränkungen auferlegen. Natürlich sind die billigen Flugpreise in europäische Hauptstädte (oft nur ein kleiner Bruchteil gegenüber dem Bahnticket!) für viele eine Verlockung. Ich habe gerade gelesen, dass die Inlandsflüge in Deutschland 2012 gegenüber dem Vorjahr um 3 % zurückgegangen sind. Wenigstens dies ist eine, wenn auch kleine, positive Nachricht.

    Dank an die Teilnehmer, die uns mit so guten Städtetipps beglücken!

    Antworten
  • Christof Herrmann 11. April 2013

    Die teils äußerst günstigen Flugpreise haben v. a. damit zu tun, dass der Kerosinverbrauch in allen Ländern der EU (außer in den Niederlanden) steuerfrei ist. Eine Besteuerung wäre meiner Meinung nach aus Sicht des Umweltschutzes und der Wettbewerbsgerechtigkeit zwischen den Verkehrsmitteln sinnvoll. Ich verzichte so oder so möglichst aufs Fliegen. Als ich im letzten Sommer über die Alpen gelaufen bin, wurde ich von anderen München-Venedig-Wanderern überrascht angeschaut, als ich erzählte, dass ich von Venedig mit dem Zug nach Hause fahren werde. Die meisten hatten schon das Rückflugticket im Rucksack. Wäre mir gerade auf dieser Tour nicht in den Sinn gekommen. Da läuft man wochenlang von München (oder in meinem Fall Forchheim) nach Venedig und fliegt dann in einer Stunde zurück. Da ist doch eine „langsame“, zehnstündige Zugfahrt die naheliegendere Wahl, oder.

    Antworten
  • M-anja 11. April 2013

    Danke für die Info, dann freue mich auf die nächsten Teile der Serie!

    Antworten
  • Michael Moll 12. April 2013

    Ich muss sagen, dass ich grundsätzlich nicht fliege (das letzte Mal 1994). Hat allerdings auch mit Aviophobie zu tun. Dadurch hat sich jedoch mein Leben zu meinem Vorteil gewandelt und ich reise jetzt mit Muße und Genuss durch die Weltgeschichte. Nach Asien? Geht auch mit dem Zug. Nach Amerika? Die Frachtschiffe fahren sowieso (ich weiß, Schweröl und so, aber meine 85 kg Mehrgewicht auf solchen Pötten dürften bei dem Schadstoffausstoß wohl kaum messbar sein). Ich weiß aber auch, dass das natürlich nicht jeder kann, schon alleine aus Zeitgründen.
    Aber so oder so käme ich nie auf die Idee einen innerdeutschen Flug anzutreten. Was ist eigentlich der kürzeste innerdeutsche Linienflug? Es gab mal Köln-Frankfurt, kann ich nicht verstehen.
    Ansonsten interessante Vorstellung deutscher Städte. Wenn mal das Ruhrgebiet mit seinen unterschiedlichen Städten vorgestellt werden soll, stelle ich mich gerne zur Verfügung.
    Viele Grüße
    Michael

    Antworten
  • Christof Herrmann 13. April 2013

    Habe ein wenig auf Deiner Webseite gestöbert. Unglaublich welch tolle Reisen Du ohne Fliegen schon gemacht hast! Inspiriert mich in Zukunft noch weniger zu fliegen, aber auf Fernreisen trotzdem nicht verzichten zu müssen. Das muss ich auf meinem Blog mal genauer thematisieren, vielleicht mit einem Interview mit Dir?! Wie schaut es eigentlich mit vegetarischer Verpflegung auf Frachtschiffreisen aus?

    Flüge von Köln nach Frankfurt am Main gibt es übrigens noch. Würde mich nicht wundern, wenn es noch kürzere innerdeutsche Verbindungen gibt.

    Viele Grüße,

    Christof

    Antworten
  • Michael Moll 13. April 2013

    Die Frage nach der vegetarischen Kost auf einem Frachtschiff kann ich dir jetzt nicht genau beantworten. Aber in der Regel hast du spätestens am zweiten Tag einen guten Draht zum Koch oder zum Steward. Als unser Koch merkte, dass wir total auf seine Apfelpfannkuchen abfuhren, gab es wenige Tage später nochmal so einen Tag und er hat direkt etwas mehr eingeplant ;-)
    Und auf dem zweiten Schiff gab es als Überraschung für meine Freundin sogar eine richtig schöne, große Torte zu ihrem Geburtstag. Machbar ist da auf jeden Fall was, es ist ja ein kleiner Kreis und man kennt sich schnell.

    Antworten
  • Johan 13. April 2013

    Super Idee mit dem Urlaub in Deutschland. Wie hättest du in deinem Forchheim Venedig Blog so schön geschrieben „Das Abenteuer fängt vor der Haustür an.“

    Deutschland hat so viel Schönes zu bieten. Selbst Spiegel Online hat dein Thema aufgenommen.

    Liebe Grüsse von der Costa Brava (ökologisch hingetrampt und entlanggewandert!)

    Antworten
  • Dorothea Reinhardt 14. April 2013

    Bielefeld liegt ja fast vor der Haustüre. Danke für die Information

    Antworten
  • Christof Herrmann 14. April 2013

    @Michael
    Mit dem Frachter bei vegetarischer Kost von Deutschland zu den Kanarischen Inseln, das wäre es!

    @Johan
    Ich verfolge fast täglich Eure Wanderung an der Costa Brava. Schöne Berichte! Viel Spaß weiterhin.

    @Dorothea
    Falls Du noch einen Tipp für Bielefeld hast, kannst Du diesen gerne in den Kommentaren posten.

    Antworten
  • Sven 16. April 2013

    Sehr schön, danke an Erika für die Kempten-Infos. Fahre Pfingsten nämlich ins Allgäu :)

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar