Packliste für eine mehrtägige, minimalistische Mittelgebirgswanderung

Packliste für eine mehrtägige, minimalistische Mittelgebirgswanderung (Foto: Christof Herrmann, 2013)

„Souverän ist nicht, wer viel hat, sondern wenig braucht.“ (Niko Paech)

Eigentlich wollte ich heute verkünden, dass ich ab morgen mit meiner Freundin auf dem Steigerwald Panoramaweg von Bamberg nach Bad Windsheim laufe. Leider hat sich Stephi nun beim Sport einen Muskelfaserriss zugezogen. Wir werden die 161 km wohl ein anderes Mal angehen müssen.

Meine Packliste möchte ich an dieser Stelle trotzdem veröffentlichen. Sie ist Anregung für alle, die gerne eine mehrtägige Wanderung durchs Mittelgebirge unternehmen würden, bisher aber vom Gedanken an einen schweren Rucksack abgeschreckt wurden.

Nach einigen Fernwanderungen, etwa auf dem Traumpfad München – Venedig im letzten Jahr, weiß ich, dass ich bereits ab 10 kg jedes zusätzliche Kilo auf dem Rücken verfluche. Schläft man in Hotels und Pensionen und kehrt zum Essen ein, ist es nicht schwierig, diese Grenze zu unterschreiten. Extremes Wetter muss man im Mittelgebirge nicht befürchten. Auch sonst sind an die Ausrüstung keine besonderen Anforderungen gestellt.

Mit einer Waage beim Packen und etwas Mut zum Weglassen passt alles in einen Rucksack, den manch einer für Tagestouren verwendet. Je nachdem was ich gerade anhabe und wie viel Wasser ich mit mir führe, wiegt mein Rucksack zwischen 6,5 und 8,5 kg. So macht Wandern Spaß! Mal wieder zeigt sich, dass weniger mehr ist.

Rucksack & Packen

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Rucksack Deuter Futura 32, mit integrierter Regenhülle 1.700
3 Netz/-Packbeutel 60
1.760

Kleidung

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Hikingschuhe Salomon XA Pro 3D Ultra 2 GTX, Goretex 950
1 Barfußschuhe Sole Runner T1 Allrounder 320
3 Socken 180
3 Funktionsunterhose 140
1 Nachtwäsche Traveler’s Tree Adventure Nightwear, kurz 130
1 Hose The North Face, Softshellhose 570
1 Zip-Hose Vaude Farley Zip Off Pants Long Size III 360
1 Langarmshirt Patagonia, Merionowolle 180
1 T-Shirt 150
1 Fleece Bergans Park City 380
1 Jacke Mountain Equipment Trojan Hooded, Softshell 540
1 Regenhose Berghaus Paclite Gore-Tex 220
1 Regenjacke Marmot Pro Shell Gore-Tex 400
4.520

Sonnenschutz

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Sonnenhut 50
1 Sonnenbrille 30
1 Brillenetui 40
1 Sonnencreme La Roche-Posay Anthelios, LSF 30 60
1 Lippenpflegestift Sun Dance, LSF 20 10
190

Hygiene & Apotheke

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Kulturbeutel Vaude UL Washbag 120
1 Zahnbürste 10
1 Zahncreme Ajona Zahncremekonzentrat 15
1 Rasieröl 140
1 Rasierhobel Mühle Grande 100
1 Kamm 15
1 Duschgel/Shampoo auch für Kleidungswäsche 100
1 Deo 50
1 Toillettenpapier 40
2 Taschentücher 50
1 Erste-Hilfe-Set 80
1 Blasenpflaster 10
730

Verpflegung

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Becher 120
1 Löffel 15
1 Taschenmesser Victorinox Huntsman 100
2 Trinkflasche Sigg Classics Swiss Quality, Aluminium, 0,6 l 220
4 Müllbeutel 5
4 Gummiband 5
1 Notproviant Studentenfutter, Energieriegel 350
815

Orientierung & Kommunikation

Anzahl Produkt Detail Gewicht
2 Wanderkarten Topographische Karte, 1:50.000 180
1 Wanderführer 20
1 Gastgeberverzeichnis 100
1 Notiz-/Reisetagebuch 70
1 Stift 10
1 Handy Samsung Galaxy S1 120
1 Handyladegerät 20
520

Fotoausrüstung

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Digitalkamera Sony DSC-RX100 Cyber-shot 220
1 Ladekabel 120
1 Fototasche 70
410

Geld & Ausweis

Anzahl Produkt Detail Gewicht
1 Geldbeutel 80
1 Bargeld 30
1 EC-Karte 10
1 Kreditkarte 10
1 Personalausweis 10
1 Krankenversicherungskarte 10
150

 

Gesamtgewicht mit 1,2 l Wasser: 10.295
Gesamtgewicht ohne Wasser: 9.095
Gesamtgewicht auf dem Rücken ohne Wasser: 6.935
Gesamtgewicht auf dem Rücken mit Wasser: 8.135

 

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

Ich freue mich auch, wenn Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst oder einen Kommentar hinterlässt.

{ 40 Kommentare }

  • Der Rainer 19. Mai 2013

    Schade, dass ihr nicht los könnt. Bericht hätte mich interessiert.

    Danke für die Liste. Kann mir noch mal nützlich sein.

    Antworten
  • Stephan 19. Mai 2013

    Hallo, bei mir würde mehr reinkommen. Da nehme ich auch in kauf das ich mehr tragen muss. Meinen Haushalt nehme ich nicht mit, aber bei mir muss es mehr sein, ich brauche effektiv mehr Wäsche. Ich habe auch immer eine 3 Liter Trinksystem dabei. Ich werde dann auch immer ein Tablet mit Tastatur mitschleppen. Ich weiss das ich immer eher zu viel mitnehme.
    Stephan

    Antworten
  • Sascha Fröhlich 19. Mai 2013

    Auf die Rasur kann man ja 3 Tage lang auch noch verzichten, dann hättest du wieder 240g gespart. Schade dass ihr den Trip nicht machen könnt…

    Antworten
  • Christof Herrmann 19. Mai 2013

    Stimmt, Sascha. Andererseits wären wir ja nicht drei, sondern mindestens acht Tage unterwegs gewesen ;-)

    Geht sicher noch leichter, aber je nach Bedarf und Vorliebe auch schwerer. Ich wollte meine Packliste einfach mal veröffentlichen, weil ich oft höre „Also ich könnte nicht tagelang mit so viel Gepäck herumlaufen“. Sieben bis acht Kilo sind aber nicht viel.

    Touren mit Gepäcktransport und vorgebuchten Unterkünften wären nichts für mich. Das würde mir zu viel von der Spannung einer solchen Fernwanderung nehmen. In der Regel suche ich mir die Unterkunft erst am Etappenziel …

    Antworten
  • Katharina 19. Mai 2013

    Hallo Christof!
    Ich habe gelesen, dass du die Sole Runner T1 Allrounder hast. Ich liebäugele schon länger damit und würde dich gerne mal nach deiner Meinung fragen. Voll und ganz zufrieden? Hast du deine online bestellt oder im Laden gekauft? Würde sie nämlich eigentlich gerne vorab einmal anprobieren, da die Meinungen bezüglich der Größe auch auseinander gehen. Sollte man sie wirklich eine Nummer kleiner kaufen?
    Vielen lieben Dank!
    Schöne Grüße aus Erlangen schickt dir Katharina

    Antworten
  • Bastian Schnitzler 19. Mai 2013

    1a Liste. Fuer Wandertouren kann ich Salomon Halbschuhe nur waermstens empfehlen, das beste was ich je gehabt habe!
    Um noch etwas Gewicht/Platz einzusparen, wuerde ich Fleece, Jacke und Regenjacke durch eine gute Hardshelljacke ersetzen (diese sind leicht, haben geringes Packmass und absolut windabweisend). Regenhose habe ich nie benutzt, die Hose wird bei Sturmregen zwar nass, solange man sich bewegt bleibt man aber warm!

    Antworten
  • Christof Herrmann 19. Mai 2013

    @Katharina,

    Ich kann die Sole Runner T1 Allrounder empfehlen, ja ich bin sogar richtig begeistert von den Barfußschuhen! Sie wiegen kaum etwas, nehmen im Rucksack wenig Platz weg, sind robust und gesund für die Füße soll es ja auch sein! Hatte die Schuhe ja auf meiner Alpenüberquerung dabei und sie jeden Abend auf der Hütte an. Auch an Ruhetagen und am Ende in Venedig habe ich sie getragen. Zurück in Deutschland sind sie eigentlich ständig im Einsatz, als Hausschuhe oder beim Einkaufen. Unbedingt kleiner kaufen! Würde sagen mindestens eine Größe kleiner. Ich habe normalerweise Größe 46, bei Wanderschuhen teilweise 47. Die Sole Runner habe ich nach Rücksprache mit der Firma in Größe 44 / 9,5 bestellt (hatte leider kein Geschäft in der Nähe, die die Schuhe führen). Passen perfekt.

    @Bastian
    Bin von den Salomon Hikingschuhen / Trail Running Schuhen auch begeistert. Das beste, was ich bisher im Flachland und Mittelgebirge an hatte.
    Auf die Regenhose möchte ich aber ehrlich gesagt nicht verzichten. Finde es sehr unangenehm, wenn die nasse Hose am Körper klebt.

    Antworten
  • Christian Berger 19. Mai 2013

    Lieber Christof,
    Danke!
    Nun hat man es einmal richtig aufgelistet.Hier und da kann man immer noch etwas ändern,aber bisher hatte ich immer zuviel mit.Ein Drittel habe ich bisher immer unbenutzt wieder mit nach Hause genommen.
    LG Christian

    Antworten
  • Stephan 20. Mai 2013

    Ich nehme keine Digitalkamera mit und nehme dafür mein Note 2 mit, was auch Gewicht spart. Dafür nehme ich mein Tablet mit, das mit Tastatur ca. 500 g wiegt.

    Nun hat man es einmal richtig aufgelistet.Hier und da kann man immer noch etwas ändern,aber bisher hatte ich immer zuviel mit.Ein Drittel habe ich bisher immer unbenutzt wieder mit nach Hause genommen.
    Ich mache das immer so, ich lege mir das raus was ich mitnehmen will. Mitnehmen tue ich von dem immer das was ich rausgelegt habe, minus 33%. Ich brauche halt 3 T-Shirt am Tag, versuche auch während der Tour die zu waschen. Nehme aber dafür aber spezielles Waschmittel mit.
    Gruss Stephan

    Antworten
  • Kate Dunning 20. Mai 2013

    Finde die Auflistung auch nützlich und hilfreich, auch wenn ich eher Ostseeküstenwanderin bin. So genau wie Du lege ich mein Gepäck nicht „auf die Waage“ – 8 – 10 kg ist allerdings Maximum – der Rucksack muß sich einfach richtig anfühlen auf dem Rücken und perfekt sitzen.
    Meine Erfahrungen bei Wanderungen, die länger als drei Tage sind, sind ähnlich wie bei den anderen Kommentatoren: meist nehme ich zu viel mit. Passiert dies, habe ich aber keine Probleme mich unterwegs überflüssigen Dinge zu entledigen (oder nach Hause zu schicken).
    Bei unserer 6-Tage-Wanderung entlang des Jakobweges (Ausgangsort Pamplona) ließ ich einen Teil der überflüssiger Dinge einfach in Herbergen zurück (tägliche Einkehr in Refugios). In Juli braucht man in Spanien keine Regenhose – weil es abends aber abkühlt, ist eine dickere (Regen-)Jacke sinnvoll. Wasserflaschen (2-liter) – fast das wichtigste – wurden regelmäßig an den öffentlichen Dorfbrunnen aufgefüllt. Ward ihr schon mal auf dem „camino“?

    Antworten
    • Christine Opitz 7. Mai 2015

      Hi,
      ich bin den Camino von pamplona nach santiago,,,, 2008 gelaufen.
      Es War wunderschoen,
      tolle Menschen aus der ganzen Welt getroffen.
      Die Herberge sind wunderbar.
      Das Wetter herrlich.
      Und teuer sind die Herbergen auch nicht.

      Antworten
  • Christof Herrmann 21. Mai 2013

    Es gibt fast so viele Packlisten wie Wanderer. Jeder Mensch hat seine eigenen Bedürfnisse, sein eigenes Komfortgefühl.

    Auch hat jede Tour unterschiedliche Anforderungen. Im doch eher dicht besiedelten Steigerwald sollten 1,2 l Wasservorräte ausreichen. Im Sommer auf dem Camino in Spanien dürfte das zu wenig sein. Kate, auf dem Jakobsweg war ich noch nicht unterwegs, außer auf paar Abschnitten in Bayern.

    Dass wir meist zu viel mitnehmen, dürfte außer Frage stehen. Finde den Tipp von Stephan gut, erstmal zu packen und dann 1/3 auszusortieren.

    Packen mit der Waage empfehle ich gerne, weil man dadurch Gewicht sparen kann, ohne auf etwas zu verzichten. Die unterschiedlichen Materialien wiegen einfach unterschiedlich. Das gilt sogar für ein Paar Wandersocken. Ich habe welche die wiegen weniger als 50 g und andere die mehr als 100 g wiegen.

    Viele Grüße aus Franken,

    Christof

    Antworten
  • Katrin 22. Mai 2013

    Hallo Christof,
    deine Liste kommt gerade recht, denn nächsten Monat wollen wir unsere erste Mehrtageswanderung starten. Wir haben also überhaupt keine Erfahrung, was nötig ist und was eher nicht, und fragen schon alle Bekannten nach deren Rucksackinhalt aus.
    Ich möchte eigentlich auch nicht über 6 oder 7 Kilo kommen bei meinem Körpergewicht. Wenn ich deine Liste anschaue, sollte ich das auch schaffen. Ich muss mich ja nicht rasieren, und eine Kamera werde ich wohl auch nicht dabei haben. Auch einiges anderes würde ich zu Hause lassen (Taschenmesser, Becher, Löffel, Toilettenpapier…). Trinken muss ich dagegen den ganzen Tag. Ich habe in der warmen Jahreszeit 2 0,7-Liter-Flaschen dabei. Aber die werden in Laufe des Tages ja leichter. :-)
    Vielen Dank für deine Anregungen und herzliche Grüße aus dem Aichtal
    von Katrin

    Antworten
  • Christof Herrmann 23. Mai 2013

    Gerne. Wo soll es denn hingehen, Katrin? 6 bis 7 kg sind zu schaffen, vor allem wenn Du ohne Kamera, Becher & Co. losziehst. Nur das mit dem Toilettenpapier würde ich mir noch mal überlegen ;-)

    Antworten
  • Katrin 23. Mai 2013

    Ok, ich überlege es mir noch mal. :-D
    Wir konnten uns noch nicht entscheiden. Es gibt so viele schöne Wege. Aber wahrscheinlich wird es entweder der Saar-Hunsrück-Steig oder der Rennsteig.

    Antworten
  • Andrea 26. Mai 2013

    Das hat mich immer interessiert… wie kann ich schaffen, dass mein Rücksack leicht bleibt und alles Nötiges hat! Super!

    Antworten
  • Christof Herrmann 26. Mai 2013

    @Katrin
    Wenn ihr nach dem Rennsteig noch Zeit und Kraft habt, könnt ihr den „Fränkischen Gebirgsweg“ oder den „Frankenweg“ anhängen. Starten beide nämlich am Ende des Rennsteigs und sind sehr zu empfehlen.

    @Andrea
    Und wo wanderst Du hin?

    Antworten
  • Katrin 7. Juni 2013

    Hallo Christof,
    es wird nun doch der Saar-Hunsrücksteig. Wir wollen 5 Etappen schaffen, bin gespannt. Beim Probepacken haben wir uns auch an deiner Liste orientiert. Ich bin mit Wasser und Vesper und Wanderstöcken auf ca. 8 kg gekommen. Das ist schon mal gut, finde ich. Das wird ja dann in Laufe des Tages weniger. Vielleicht kann ich noch etwas weglassen. Vielleicht finde ich noch ein paar leichtere Ersatzschuhe. Ich hatte meine Leichtwanderschuhe von Lowa eingepackt, aber die wiegen schon recht viel. Meine Wanderstöcke sind auch nicht die leichtesten,aber die habe ich ja dann eher an den Händen. :-)
    Vielen Dank noch einmal für deine Anregungen,
    und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Katrin

    Antworten
  • Christof Herrmann 8. Juni 2013

    Das wird bestimmt großartig, Katrin. Ich habe mal gelesen, dass der Saar-Hunsrücksteig fast zu drei Viertel auf Naturwege verläuft.

    Wären die Sole Runner T1 Allrounder (siehe oben in den Kommentaren) nicht ideale Zweitschuhe?

    Viel Spaß auf dem Steig und berichte doch nach der Rückkehr kurz.

    Christof

    Antworten
  • Katrin 9. Juni 2013

    Ja, deine Schuhe sind klasse. Werde ich mir nach dem Urlaub mal ansehen. Ich habe mich nun für ein paar leichtere Laufschuhe entschieden, die ca. 500 g wieder (im Gegensatz zu den Leichtwanderschuhen zu 830 g). Die haben eine noch ganz gut stabile Sohle, und ich kann sie auch für meine Nordic-Walking-Touren im Wald gut nutzen.
    Kann man denn solche Barfußschuhe auch im Wald und Gelände tragen?
    Ich berichte gern! :-)

    Antworten
  • Stephan 9. Juni 2013

    Hallo,
    ich habe mal meine Packliste erstellt. Ich komme auf ca. 3kg mehr. Sparen tue ich beim Rucksack (Mammut Creon Pro 40l) bei der Fotoausrüstung (hier keine ) dem Sonnenschutz, ca. -750g.
    Was bei mir halt reinhaut sind Bekleidung ca. +900g, Wasser +1800g und Technik ca. +900g.

    Bei der Bekleidung sind es eindeutig die Schuhe mit +600g, da wäre noch Nachholbedarf. Ich laufe einfach gerne mit einem stabilen Schuh und nehme dabei das Gewicht in kauf.

    Antworten
  • Christof Herrmann 11. Juni 2013

    @Katrin
    Theoretisch kann man Barfußschuhe auch über Stock und Stein tragen. Es gibt ja auch Leute, die barfuß wandern oder gar über die Alpen laufen (Martl Jung dürfte der bekannteste sein). Soll ja gesund sein! Von heute auf morgen geht das nicht. Ich hatte wie geschrieben die Sole Runner jeden Abend auf der Hütte an und verbrachte freie Tage in ihnen (Solln, Sterzing, Venedig etc., inkl. Bus-/Zugfahrt).

    @Stephan
    Interessant, dass Du ganz andere Schwerpunkte hast als ich. Wozu hast Du denn so viel Technik (Notebook?) dabei, wenn Du keine Kamera mit an Bord hast? Sparen könntest Du evtl. beim Wasser, sofern Du durch eine Gegend läufst, in der man öfter auffüllen kann.

    In den Bergen schaut meine Packliste übrigens bisschen anders aus. Da trage ich dann auch feste, hohe Wanderschuhe. Evtl. veröffentliche ich noch einen extra Blogbeitrag dazu.

    Antworten
  • bergstille 17. Dezember 2013

    Bin bald wieder auf tour von 27.12 bis 10.01 und mir macht wieder der rucksack zu schaffen bin jetzt bei 13kg ohne essen und zelt leider bekomme ich es nie hien weniger mit zu nehmen.

    Antworten
  • Christof Herrmann 18. Dezember 2013

    Hallo bergstille,

    ich weiß zwar nicht, wohin Dich Deine Tour hinführt, aber 13 kg sind schon recht viel, zumal wenn noch Zelt, Wasser und Essen hinzukommen. Vielleicht hilft Dir die folgende Vorgehensweise:

    1. Teile Deine Ausrüstung in die beiden Kategorien „Überlebensnotwendig“ und „Luxus“ ein. Die erste Kategorie sind wirklich nur Teile, ohne die Du nicht gesund bleiben würdest, also eine Garnitur Kleidung, Wanderkarten, Wasserflasche usw.
    2. Schau Dir nun die Kategorie „Überlebensnotwendig“ genauer an. Kannst Du etwas davon durch eine leichtere Variante ersetzen? Ich arbeite hier tatsächlich mit der Waage. Ein T-Shirt kann schnell mal das doppelte wiegen als ein anderes. Kannst Du vielleicht etwas mit Mitwanderern teilen? Brauchst Du wirklich den warmen Fleece oder reicht der leichtere, wenn Du das Zwiebelprinzip anwendest?
    3. Nun wende Dich dem „Luxus“ zu. Dazu zähle ich auch alle Klamotten zum Wechseln, Foto, Handy, Bücher usw. Versuche den Luxus zu halbieren. Die Natur, das Reisen, das Wandern (oder was Du auch immer machst), die Freiheit sind Luxus genug und können besser genossen werden, je weniger man dabei hat. Versuche leichtere Varianten mitzunehmen, Dinge unterwegs mit anderen zu teilen, jeden Abend kurz zu waschen (dann reichen je nach Klimazone ein oder zwei Garnituren zum Wechseln – ich verwende zum Waschen oft Shampoo) und Ausrüstung mitzunehmen, die gleichzeitig mehrere Nutzen haben. Ein Smartphone kann Handy, Foto, Notizblock, Computer, Konsole, Buch, Musikanlage usw. in einem sein. Die Texte meines E-Books Forchheim – München – Venedig: Zu Fuß nach Südbayern & über die Alpen ans Mittelmeer habe ich unterwegs auf meinem 4-Zoll-Smartphone geschrieben.
    4. Nun dürftest Du deutlich weniger beisammen haben. Vielleicht kannst Du den großen Rucksack mit einem etwas kleineren leichteren austauschen. Schnell spart man da noch mal mehrere hundert Gramm.

    Schöne Reise und viele Grüße

    Christof

    Antworten
  • Kerry 26. Dezember 2013

    Hallo Christof,
    deine Liste ist unglaublich hilfreich! Bin auf der Suche nach Wander-Tipps hier gelandet. Ich plane zum ersten Mal in meinem Leben eine mehrwöchige Wandertour an der Westküste Irlands im Juli des nächsten Jahres.
    Da ich nichts besitze, muss ich jetzt schon planen, damit ich das Geld dafür zusammen bekomme und habe etwas Angst, dass ich es mit dem Packen übertreibe und/oder das Wichtigste vergesse!
    Ich hatte zudem einen fiesen Bandscheibenvorfall vor drei Jahren, sodass ich derzeit – in der ich mein Jahr in Spanien verbringe – walken gehe und viel Yoga mache.
    Die Reise in Irland soll ungefähr zwei Wochen andauern und ich plane auch, zwischendurch in einem B&B oder ähnlichem unterzukriechen, meine Wäsche zu waschen und was Ordentliches zu essen. Ich möchte aber eigentlich die meiste Zeit allein verbringen, in Ruhe durch die Gegend wandern… zwar ist die Planung noch nicht einmal im Kleindkindalter, aber ich würde mich unheimlich freuen, wenn du vielleicht noch mehr Ideen speziell für solch einen Zeitrahmen hättest! Auch Wanderkarten zu finden, ist irre schwieirg, wenn man keine Ahnung hat?!

    Schrecklich viele Grüße aus dem regnerischen Sevilla
    Kerry

    Antworten
  • Christof Herrmann 29. Dezember 2013

    Hallo Kerry,

    Irlands Westküste wandernd zu erkunden, ist ein toller Plan für 2014. Wünsche viel Vorfreude.

    Ich war zwar schon mal in Irland, bin dort aber kaum gewandert. Spezielle Wander-Tipps für das Land bzw. bezüglich Karten kann ich Dir also nicht geben.

    Prinzipiell würde ich Dir raten, möglichst wenig mitzunehmen (max. 32-Liter-Rucksack, siehe oben), robuste Ausrüstung, die Dich gegen Wind und Wetter schützt, zu wählen und im Vorfeld paar Tages- und Wochenendtouren zu unternehmen, um Deine Ausrüstung kennenzulernen und fit zu werden.

    Der eine oder andere Ratschlag meiner beiden Blogartikel Wie man in 6 Wochen fit für die Alpenüberquerung wird und 10 Tipps, wie es mit der Alpenüberquerung klappt gilt sicher auch für eine längere Wanderung an Irlands Westküste.

    Meld Dich einfach, wenn ich Dir sonst noch weiterhelfen kann.

    Viele Grüße

    Christof

    Antworten
  • Eva Lehmeier 23. Februar 2014

    Hallo Christof,
    habe dich zufällig auf der Seite gefunden, nachdem ich nach einer Packliste gesucht habe.
    Ich beabsichtige eine Donau-Panorameweg Wanderung zu machen, allerdings mit meinem Hund Thyssen. Bin schon etwas älteren Semesters und da ich so viel schönes von den Wanderungen gehört habe, möchte ich das versuchen. Möchte daher keine geführte Wanderung machen, da ich warscheinlich nicht so schnell laufen kann (Knieprothese und Arthrosen plagen mich). Daher dachte ich an etwas flachere Wanderung und würde dich bitten, mir über deine Erfahrung zu schreiben ob ich mein Hund mitnehmen könnte und ob bei den Übernachtungen Hunde erlaubt sind? Die Reise soll erst Oktober statt finden. Vielen dank. Herzlichst Eva mit Thyssi

    Antworten
    • Christof Herrmann 24. Februar 2014

      Hallo Eva mit Thyssi,

      schöner Plan! Wo verläuft dieser Donau-Panorameweg denn?

      Zum Wandern bzw. Übernachten mit Hund, kann ich Dir leider nichts sagen, da ich kein Hundebesitzer bin. Ich würde an Deiner Stelle einfach paar mögliche Unterkünfte am Weg anrufen und fragen.

      Werde Dir gleich noch die E-Mail-Adresse von Freunden aus NRW mailen. Die sind letztes Jahr mit Hund auf dem Jakobsweg von ihrer Haustür bis nach Santiago de Compostalla gewandert. Vielleicht haben sie ein paar Tipps für Dich.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Eva Lehmeier 24. Februar 2014

    Hallo Christof
    danke für die schnelle Antwort. Es sollte in Neustadt a.d. Donau nach Passau, oder umgekehrt gehen. Wobei ich heute eine andere Route gehört habe und die soll schöner sein – das ist Altmühltal – Kloster Neunburg und mal sehen bis wohin. Freue mich über die Email Adresse aus NRW, vielleicht kann ich da was erfahren. Ich selber wohne auf einem kl Berg -Taubenberg bei Rinteln in Niedersachsen. Wünsche dir noch schöne Reisen. Melde mich wenn ich was näheres weiß, dann kannst du anderen netten Wanderern weiter helfen die so verrückt sind mit dem Hund zu wandern.
    Viele Grüße Th. und Eva

    Antworten
    • Christof Herrmann 24. Februar 2014

      Hallo Eva,

      ich kenne die Gegend, da ich paar Jahre in Regensburg gelebt habe. Der Altmühltal-Panoramaweg ist toll. In den Ferien und am Wochenende kann es da aber teilweise recht voll werden. Vom Gefühl her würde ich Dir eher zu diesem Weg raten. Allerdings kenne ich den neuen Donau-Panoramaweg nicht.

      Mail mit den Kontakten habe ich Dir vorhin schon geschickt.

      Viel Spaß beim Planen und einfach bewusste Grüße

      Christof

      Antworten
      • Lucie Kreuzritter 20. Mai 2014

        Hallo
        Vielen Dank für deine packliste.
        Ich ziehe Ende der Woche auch mit meiner Freundin auf eine 170km Wanderung los (zschopautalweg).
        Da wir auch in Unterkünften übernachten ist mein Rucksack sogar noch leichter.
        5.2kilo sagte mir gestern meine waage.
        Ich nehme allerdings auch keine wechselhose und shirts mit.
        was dreckig ist wird abends gewaschen und früh sauber wieder angezogen. Da ich auch so eine zipoff Hose habe sind da auch TemperaturSchwankungen kein Problem
        Dafür trage ich noch ein kamerastativ und eine kleine SpiegelreflexAusrüstung mit.
        Mit ein bisschen Verpflegung/wasser/Hygienesachen und einer regenjacke bleib ich so aber unter den 6kg.
        Ich bin zwar ein Ausdauernder wanderer aber ein miserabler Rucksackträger ;-)

        Lg lucie

        Antworten
      • Christof Herrmann 21. Mai 2014

        Hallo Lucie,

        wow, unter 6 kg ist ja weniger als manche Frau in der Handtasche mit sich herum trägt ;-) Da wird die Tour auf dem Zschopautalweg (wo ist der eigentlich?) gleich doppelt so viel Spaß machen!

        Einfach bewusste Grüße

        Christof

        Antworten
        • Lucie Kreuzritter 21. Mai 2014

          Vielen dank für deine wünsche, es wird sicher eine tolle tour.
          Garkein Rucksack wäre mir aber auch recht ;-)

          Der Weg führt vom fichtelberg nach döbeln. Und wir verlängern aber nach Meißen…

          Zum Glück gehöre ich zu den wenigen Frauen die gar keine Handtasche besitzen ;-)
          Lediglich für meine Kamera hab ich eine Tasche

          Viele grüße aus dem Erzgebirge

  • Michael Stetter 26. April 2015

    Bei aller Einfachheit vermisse ich in der Packliste ein Handtuch?

    Antworten
    • Christof Herrmann 26. April 2015

      Im Mittelgebirge übernachte ich in der Regel nicht auf Hütten, sondern in Pensionen, Gasthöfen und einfachen Hotels. Dort bekommt man immer ein frisches Handtuch. Deswegen habe ich es in meiner Packliste nicht aufgenommen. Auf manchen Touren mit sehr einfachen Unterkünften – wie teilweise auf dem Jakobsweg in Spanien – macht es sicher Sinn sein eigenes Handtuch einzupacken. Ich empfehle eines aus Mikrofaser, das in meiner Packliste fürs Hochgebirge aufgeführt ist.

      Antworten
  • Cora 4. Mai 2015

    Hallo Christof,

    genau das, wonach ich gerade gesucht habe – vielen Dank also für diesen Artikel und deine Tipps! In diesem Sommer möchte ich/möchten wir gerne unsere erste Mehrtageswanderung angehen. Beginnen werden wir wohl nur mit zwei Tagen am Wochenende, aber immerhin. Und dafür suche ich gerade nach dem passenden Rucksack und seinem möglichen und nötigen Inhalt. Mir scheint, dass ich bei einer zweitägigen Wanderung sogar mit meinem 28l Tagesrucksack hinkäme, wenn ich minimalistisch packe. :-)
    Danke auch für den Post zum Thema „Den Urlaub vor der Haustür starten“ und die Inspiration, da kam mir doch glatt der Gedanke, dass das bei mir auch prima ginge. Zumindest den Saar-Hunsrück-Steig erreiche ich in einem Tag locker von der Haustür aus.
    Wie immer nehme ich viele Ideen und Anregungen von deinem Blog mit und dafür möchte ich gerne auch noch „Danke“ sagen!

    Viele Grüße aus dem Saarland

    Antworten
  • Alex 4. Mai 2015

    Hi Christof,

    8,135 kg auf dem Rücken mit Wasser ist echt ein super Wert! Finde vorallem gut , dass Du auch nicht so viel Wasser mit nimmst. Das wiegt ja schon einiges und meistens findet man immer genug Auffüll-Möglichkeiten. Das war am Anfang immer mein Fehler in den Alpen. Ich hatte immer Angst irgendwann ohne Wasser dazustehen und habe deswegen 3 Liter mitgenommen – und hatte schlussendlich fast immer noch mehr als 1 Liter übrig.

    Ich habe mir meine Ausrüstung vor kurzem auch nochmal vorgenommen und sie auf 5,5 kg mit Wasser auf dem Rücken reduziert. Es ist wirklich eine Freude mit so wenig Gewicht unterwegs zu sein :)

    Falls es Dich interessiert, kannst Du ja mal einen Blick drauf werfen ;)
    Viele Grüße
    Alex

    Antworten
  • Christof Herrmann 5. Mai 2015

    @Cora
    Klasse, dass Ihr Euch diesen Sommer auch am Fernwandern versucht, auch wenn es erst mal nur Zweitagestouren werden. Frage mich nur, was Du auf einer Tour mit einer Übernachtung im Hotel oder einer Pension alles in einen 28-Liter-Rucksack stecken möchtest ;-) Da sollten 15 bis 20 Liter aber locker ausreichen.

    @Alex
    Meine obige Packliste ist aber nicht fürs Hochgebirge (die findest Du hier), sondern fürs Mittelgebirge! Beide Listen sind schon fast zwei Jahre alt. Heute habe ich teilweise andere Sachen (Seide und Merino etwa kommt mit als Veganer natürlich nicht mehr in die Tüte bzw. in den Rucksack) und auch weniger Sachen dabei. Irgendwann wird es mal ein Update geben. An Deiner Liste finde ich gut, dass Du versuchst, wirklich nur das wichtigste mitzunehmen und dabei sehr aufs Gewicht der einzelnen Gegenstände achtest. Ich würde aber jedem aus Sicherheitsgründen abraten, nicht ohne topografische Karten (zusätzlich zu denen auf dem GPS-Gerät) und Regenhülle für den Rucksack zu starten.

    Antworten
    • Alex 5. Mai 2015

      Da hast Du Recht, für Veganer ist Merinowolle natürlich tabu. Nutzt Du normale Funktions T-Shirts auf deinen Wanderungen?

      Mit normalen Regenhüllen habe ich leider schlechte Erfahrungen gemacht. Regen in Kombination mit starkem frontalen Wind und schon dringt am Rückenteil des Rucksacks Wasser ins Innere (jedenfalls beim meinem Rucksack ;) ) Von daher kleide ich den Rucksack von Innen mit einer stabilen Plastiktüte aus und so bleibt alles innerhalb dieser Tüte trocken. Bin aber trotzdem am überlegen, ob ich nicht doch noch als zusätzlich Schutz eine normale und leichte Regenhülle verwende.

      LG Alex

      Antworten
      • Christof Herrmann 5. Mai 2015

        Ja, bin mit Funktionsbekleidung unterwegs. Aus ökologischen Gründen ist das zwar auch nicht optimal, aber meiner Meinung nach viel besser als etwas von gequälten und/oder getöteten Tieren zu tragen. Ich besitze allerdings noch Lederschuhe, zwei Merino-Shirts (da ich übrigens eher unangenehm auf der Haut empfinde) und ein Seiden-Inlet aus meiner präveganen Zeit. Das verwende ich natürlich weiter und ersetze es erst, sobald es nicht mehr brauchbar ist.

        Würde an Deiner Stelle unbedingt eine Regenhülle für den Rucksack mitnehmen. Du wirst den Rucksack kaum mehr trocken bekommen, wenn es mal ein, zwei Stunden regnet. Sofern die Hülle gut den Rucksack umschließt, sollte keine Nässe eindringen. Hatte das selbst zwar auch ein mal, aber eher aus eigener Unachtsamkeit.

        Viele Grüße

        Christof

        Antworten

Hinterlasse einen Kommentar