Oliven-Mandel-Pesto (als Aufstrich oder zu Pasta)

Oliven-Mandel-PestoVegan, vollwertig, Rohkost – Zeit: 5 Min. – Schwierigkeit: leicht

Vor Weihnachten hatten Stephi und ich Besuch von unserer Nachbarsfamilie. Wir grübelten lange, was wir den vier passionierten Fleischessern Veganes servieren sollten. Als Vorspeise gab es schließlich geröstetes Baguette mit einem selbstgemachten Oliven-Mandel-Pesto und einem Lupinen-Aufstrich aus dem Biosupermarkt. Der Lupinen-Aufstrich wurde kurz probiert. Das Oliven-Mandel-Pesto wurde ratzfatz verputzt. Allgemeiner Tenor: Suchtgefahr!

Olivenpasten sind in unterschiedlichen Varianten im Mittelmeerraum beliebt. Besonders bekannt sind die Tapenades der provenzalischen Küche. Mein minimalistisches Oliven-Mandel-Pesto ist im Handumdrehen fertig. Sein puristischer Geschmack kommt nicht nur auf Brotscheiben zur Geltung. Das Pesto schmeckt auch hervorragend zu Spaghetti, in einer Minestrone oder als Dip zu Kartoffeln.

Für 4 Portionen:
200 g grüne Oliven, entsteint
50 ml Olivenöl
100 g Mandeln, gehäutet

Die Zutaten für das Oliven-Mandel-Pesto: Oliven, Olivenöl und Mandeln

  1. Die Oliven in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abbrausen.
  2. Oliven und das Olivenöl mit einem Pürierstab oder einer Küchenmaschine zu einem gleichmäßigen, aber nicht zu feinem Püree verarbeiten.
  3. Die Mandeln mit dem Pürierstab oder der Küchenmaschine hacken.
  4. Alles gut miteinander vermischen.

Tipps:
– Das Oliven-Mandel-Pesto kann zum Beispiel mit zwei Esslöffeln Kapern, einer Handvoll Petersilie, frisch gemahlenem Pfeffer und/oder einer Knoblauchzehe ergänzt werden. Die Zutaten einfach mit den Oliven und dem Olivenöl zerkleinern.
– Ungeschälte Mandeln lässt man 10 Minuten in heißem Wasser ziehen. Danach spült man sie mit kaltem Wasser ab und kann sie ganz einfach enthäuten.
– Wenn Du eine zweite Vorspeise servieren möchtest, empfehle ich Dir mein Knoblauchbrot mit gehackten Tomaten und Basilikum.

Bon appétit & buon appetito!

Um kein Rezept zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

Ich freue mich auch, wenn Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst oder einen Kommentar hinterlässt.

{ 29 Kommentare }

  • Hannah Berlin 6. Januar 2015

    Danke fürs Rezept. Sieht gut aus und schmeckt auch gut. Ich habe es gerade nachgemacht. Allerdings mit halb Olivenöl und halb Walnussöl, da ich nicht mehr ausreichend Olivenöl im haus hatte. Passt auch gut. Soll es zu Nudeln geben heute Abend. Einfach unterheben oder?

    Antworten
    • Christof Herrmann 6. Januar 2015

      Du bist aber flott :-) Genau, einfach das Pesto unter die heißen Nudeln heben.

      Lass es Dir schmecken!

      Christof

      Antworten
  • Heike 6. Januar 2015

    Sieht lecker aus! Werde ich mir für die nächste Grillfeier vormerken!
    Am besten klappt das Vermischen von Pesto und Pasta, wenn man ein bisschen Nudelkochwasser zufügt.

    Antworten
  • Bernd 6. Januar 2015

    Das werde ich die Tage mal unbedingt mit Nudeln ausprobieren! Mir als „Neuveganer“ fehlt bei Pasta und Pesto immer noch irgendwie der geriebene Käse. Hast Du da einen Tipp für mich? Mir wurden kürzlich Hefeflocken empfohlen. Was meinst Du?

    LG
    Bernd

    Antworten
    • Christof Herrmann 7. Januar 2015

      Schön, dass Du es auch mit der Pflanzenkost probierst. Viel Spaß auf der Entdeckungsreise!

      Das Oliven-Mandel-Pesto schmeckt intensiv und ist fettreich. Denke nicht, dass Dir der Käse fehlen wird.

      Falls doch liegt es an den opiatähnlichen Stoffen im Käse (in geringerem Maße auch in Milch), den Casomorphine. Die machen uns regelrecht süchtig. Bei mir verschwand die Käse-Gier nach paar Wochen.

      Ich verwende keinen Käseersatz aus dem Bio- oder Supermarkt, auch wenn die Regale voll davon sind und die Wirtschaft uns weiß machen möchte, dass so vegane Ernährung geht. Sind halt trotzdem Fabriknahrungsmittel, die nicht gesund sind, wenn man zuviel davon isst.

      Ich verwende stattdessen oft frische Kräuter, kurz angeröstete Kerne oder Nüsse und hochwertige Öle als Topping zusätzlich zur Nudelsauce. Das bringt extra Vitamine, Proteine und Geschmack. Bei dem Pesto ist das imho nicht nötig.

      Zu den Hefeflocken: Einfach probieren. Mir schmecken sie nicht.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
      • Hilde 3. Oktober 2015

        Gomasio = gehackte, geröstete, gesalzene Sesamkörner schmecken viel besser als Hefeflocken und gehen für Parmesan durch!

        Antworten
        • Christof Herrmann 4. Oktober 2015

          Danke für den Tipp. Wenn ich die mal im Bioladen sehe und sie nicht wieder ein halbes Vermögen kosten, schlage ich zu. Prinzipiell brauche ich gar keinen Parmesan- oder Käseersatz aus dem Supermarkt mehr auf Pizza, Pasta & Co. Ich streue mal frische Kräuter, mal selbst gehackte und geröstete Nüsse und Kerne drüber.

  • ilona 7. Januar 2015

    Hmm, lecker!

    Antworten
  • Klaus Heck 7. Januar 2015

    Ich liebe puristische Rezepte. Oliven werden heute gekauft, Rest ist da. Frisches Brot wird gebacken. Freu mich aufs Essen :-)

    Antworten
  • Christof Herrmann 7. Januar 2015

    An guadn, Ilona & Klaus :-)

    Antworten
  • Bernd 7. Januar 2015

    Danke, lieber Christof für Deine Tipps! Wahrscheinlich hast Du recht und mir wird am Ende gar nichts fehlen! :)
    Oliven und Pasta habe ich eben gekauft und das Pesto mit Pasta morgen probiert! :)

    Antworten
  • Angelika 7. Januar 2015

    Hallo Bernd,
    ich habe den Käse am Anfang auch vermisst. Meine „Alternative waren und sind getrocknete Tomaten und überhaupt mehr würzen mit Kräutern.
    wünsche dir viel Spaß
    Angelika

    Antworten
  • Daniela 7. Januar 2015

    Danke für das Rezept! Habs gerade nachgemacht. Gibts heute abend zum Kosten als Brotaufstrich und morgen als Pesto zu den Nudeln. Ich freu mich jetzt schon drauf. Was ich bisher so davon genascht habe hat mir sehr gut geschmeckt.

    Liebe Grüße, Daniela

    P.S. Bin Vegetarierin. Das mit den opiatähnlichen Substanzen im Käse wusste ich allerdings nicht. Vielleicht sollte ich mal versuchen den Käse öfters wegzulassen um die Käsegier zu reduzieren. Zumindest für mich alleine (mein Freund ist nicht mal Vegetarier) würd ich dann öfters vegan kochen können.

    Antworten
    • Christof Herrmann 7. Januar 2015

      Nicht zu viel davon naschen, sonst ist nichts mehr als Brotaufstrich, geschweige denn für die Pasta morgen übrig :-)

      Ich habe nichts dagegen, wenn Du den Käsekonsum reduzierst ;-) Strenggenommen sind viele Käsesorten ja nicht mal vegetarisch (Lab wird aus den Mägen geschlachteter Kälbchen gewonnen).

      Viele Grüße aus Franken

      Christof

      Antworten
      • Bernd 7. Januar 2015

        Nun habe ich’s doch heute ausprobiert und meine Befund lautet: Megalecker! :-)
        Und: Käse braucht man überhaupt nicht dazu! ;-)

        LG
        Bernd

        Antworten
  • mariazellner 7. Januar 2015

    Wie lange ist das haltbar?

    Antworten
    • Christof Herrmann 7. Januar 2015

      Also bei mir nur eine Stunde oder so ;-) Im Ernst: Mit Olivenöl bedeckt und in einem Glas o. ä. verschlossen ist das Pesto mehrere Monate haltbar.

      Antworten
      • mariazellner 8. Januar 2015

        Vielen Dank für die Antwort! Dann kann ich das ja in einer so großen Menge machen, dass es sich lohnt! Und vielleicht verschenke ich auch mal ein Glas davon!

        Antworten
  • Marion 9. Januar 2015

    Hm, das hört sich aber lecker an. Wird ausprobiert.

    Danke!

    Antworten
  • Helga 10. Januar 2015

    hört sich gut an. Werde ich auch mal ausprobieren

    Antworten
  • Christof Herrmann 13. Januar 2015

    Habt ihr das Pesto schon nachgekocht, Marion und Helga?

    Neugierig grüßt

    Christof

    Antworten
  • Felix 14. Januar 2015

    Hallo Christof,

    ich habe dein Pesto vor ein paar Tagen nachgemacht, verfeinert mit Kapern, Petersilie und schwarzem Pfeffer. Mir und meinem Sohn hat es sehr gut zur Pasta geschmeckt, meiner Frau war es etwas zu trocken. Hast du eine Idee, wie man das Pesto etwas sämiger bekommt? Einfach die Anteile zugunsten Öl und Oliven verändern?

    Viele Grüße

    Felix

    Antworten
    • Christof Herrmann 15. Januar 2015

      Hallo Felix,

      wenn das Pesto zu trocken ist, füge ich einfach ein wenig Nudelwasser hinzu. So bleibt das Gericht leicht, durch die Stärke der Nudeln im Wasser wirds aber nicht wässrig. Natürlich kannst Du auch den Anteil von Olivenöl und Oliven erhöhen. Dann wirds halt schwerer uns fettreicher.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Birgit 17. Januar 2015

    Lieber Christof,

    Was für ein geniales Rezept! Schnell zubereitet und megalecker. Wir machen allerdings noch etwas Salz dazu und haben es heute mal mit schwarzen Oliven probiert. Ob grüne oder schwarze, beides sehr lecker.
    Schon jetzt sind wir auf dein nächstes Rezept gespannt, die Latte liegt jetzt sehr hoch

    Antworten
    • Christof Herrmann 17. Januar 2015

      Ich koche, experimentiere und sammle Rezepte seit bald 25 Jahren. Da werden mir die Ideen so schnell nich ausgehen. Nur die be­währtesten werden hier veröffentlicht. Ob sie Deinen hohen Ansprüchen genügen, wird sich zeigen ;-)

      Antworten
      • Birgit 17. Januar 2015

        …. unter meinen Kommentar hatte ich eigentlich einen Smiley und einen Gruß geschrieben…. nur leider ist der irgendwie weg?
        Wir freuen uns schon auf die nächsten Rezepte. :-)
        Dann jetzt eben liebe Grüße
        Birgit

        Antworten
  • Angelika Bungert-Stüttgen 28. Januar 2015

    Lieber Christof,
    ich liebe dieses supereinfache Rezept und deshalb muss das auch in meine Rezeptsammlung. Natürlich habe ich es nach Dir benannt und verlinkt. Du findest es hier: Oliven-Mandel-Pesto nach Christof Herrmann
    Herzliche Grüße,
    Angelika

    Antworten
    • Christof Herrmann 28. Januar 2015

      Ein Rezept, das meinen Namen trägt – liebe Angelika, you made my day, wenn nicht gar my week :-)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Nächster Artikel →

← Vorheriger Artikel