Verlosung meiner drei Wanderführer

Verlosung meiner drei Wanderführer "Biergartenwanderungen Franken", "Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz" und "Fränkischer Gebirgsweg"

Herbstzeit ist Wanderzeit! Aus diesem Grund verlose ich je ein Exemplar meiner Wanderführer Biergartenwanderungen Franken (Heinrichs-Verlag, 2015, 7. Auflage), Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz (Heinrichs-Verlag, 2015, 3. Auflage) und Fränkischer Gebirgsweg (Bergverlag Rother, 2015, 1. Auflage).

Um an der Verlosung teilzunehmen, musst Du nur drei Dinge tun bzw. beachten:

  1. Hinterlasse unten in den Kommentaren einen Spruch über Franken. Alles ist erlaubt – ein Zitat, ein Gedicht, ein Liedtext, ein eigener Gedanke …
  2. Schreibe dazu, welches der drei Bücher Du haben möchtest.
  3. Achte darauf, dass Du Deine E-Mail-Adresse korrekt angibst.

Das Gewinnspiel läuft bis Samstag, den 31.10.2015 um 23:59 Uhr. Unter allen Teilnehmern ermittle ich am Sonntag mit Hilfe eines Zufallszahlengenerators die drei Gewinner. Diese werden dann von mir umgehend per E-Mail informiert.

Viel Spaß und viel Glück bei der Verlosung meiner Wanderführer!

Update, 1.11.2015: Gewonnen haben Eisenreich Christian („Biergartenwanderungen Franken“), Tanja (die erste Tanja in den Kommentaren, „Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz“) und Jivan Joshtar („Fränkischer Gebirgsweg“). Herzlichen Glückwunsch. Die Gewinner wurden bereits benachrichtigt.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 93 Kommentare }

  • Evelyn Balschun 29. Oktober 2015

    Richard Wagner, der Weltkomponist

    war ein „Fan“ der Fränkischen Schweiz und in der Region auch sehr beliebt. Davon zeugen die zahlreichen literarischen Erinnerungen, Aussichtsplätze und Straßenbezeichnungen.

    War mir bisher nicht so präsent, aber nun ist mein Interesse geweckt!!
    Also falls ich gewinne gehts in die fränkische Schweiz…..gerne mit Rad!!

    Fränkischer Gebirgsweg / Rother Wanderführer !!!

    Antworten
  • bina 29. Oktober 2015

    Haid lou mer en Hägodd an goudn Moo sei und gängä wandän!

    Und iich däd mi übän Gebirgswechfwandäführer freiä. :-)

    Antworten
  • Birgit Eder 29. Oktober 2015

    Also… ich sitze am Tisch mit ca. 10 Leuten aus Deutschland… und ich frage (wie immer wenn ich mit einer Gruppe unterwegs bin…): „Wie schmeckt’s?“ Alle begeistert! Nur der Markus (aus Franken) meint „Passt scho!“ Aha… denke ich mir….

    Mmmm… das wiederholt sich täglich. Nach 4 Tagen wird’s mir dann doch zu blöd und ich frage den Markus: „Warum schmeckt’s dir eigentlich nie? Du sagst immer nur Passt scho…“.

    Naja… und dann wurde ich aufgeklärt, dass „Passt scho“, das größte Kompliment für den Franken ist. Stimmt das? :))))

    GLG aus Salzburg

    Birgit

    PS also… wenn ich mirs wünschen kann dann hätte ich gerne das Buch vom Gebirgsweg …

    Antworten
    • Christof Herrmann 29. Oktober 2015

      Vielleicht ist Markus (aus Franken) auch nur Veganer und so bescheiden (auch typisch fränkisch), dass er sich nicht traut, etwas zu sagen, und lieber so tut, als würde er essen, was zur Folge hat, dass er von Tag zu Tag dünner wird ;-)

      Antworten
      • Andreas 29. Oktober 2015

        „Passt scho ist“ ist tatsächlich das höchste Lob zu dem ein Franke fähig ist ;-), also sozusagen die fränkische Ekstase!

        Dazu passt auch: „Ned gschimpft is globd gnuch“

        Mir fehlt nur noch der Biergartenführer Franken.

        Antworten
  • Eugen 29. Oktober 2015

    Wohlauf, die Luft geht frisch und rein,
    wer lange sitzt, muss rosten.
    Den allerschönsten Sonnenschein
    lässt uns der Himmel kosten.
    Ich will zur schönen Sommerszeit
    ins Land der Franken fahren.
    Beim Sonnenschein wäre ich dann gern in einem Biergarten. Ich würd‘ mich daher über die Biergartenwanderungen Franken freuen.

    Antworten
  • Jo 29. Oktober 2015

    Wandern in Franken macht Spaß. Z.B. in der fränkischen Schweiz bei Ebermannstadt zur Wallerwarte. Fotos und Infos gibts auf meinem Blog

    Noch mehr Spaß macht es natürlich mit den richtigen Biergärten auf dem Weg. Deshalb würde ich mich über das Biergartenbuch in der Fränkischen freuen.

    Antworten
  • Norbert 29. Oktober 2015

    Frangg – besser geht’s nät!

    Antworten
  • Lothar Walter 29. Oktober 2015

    Warum musste ‚LODDAR‘ aus Franken kommen ?
    Die Antwort weiss nur der Wind !

    Ich würde die ‚Biergartenwanderungen Franken‘ bevorzugen !

    Antworten
  • Johanna 29. Oktober 2015

    Über die Veränderung meines Lebensweges bin ich durch Zufall auf dem Blog bevegt gelandet, setze mich intensiv mit Minimalismus und Veganismus auseinander und bin dabei auf deinem Blog gelandet, der mir die Lust am Wandern lockt. Mit deinen tollen Wanderführern wäre es für mich einfacher so einen Weg zu wagen. Vor vielen Jahren war ich mit einem Freund mal in den Alpen für 10 Tage, es war ein einzigartiges Erlebnis! Würde mich daher für deinen Fränkischen Gebirgswanderweg sehr freuen!!! Gruß Jo

    Antworten
  • M. 29. Oktober 2015

    Auf meiner Jakobsweg-Wanderung von Bamberg nach Nürnberg habe ich im August mehrere fränkische Keller kennengelernt. Ich war begeistert von dieser wunderbaren Kultur!

    Deshalb würde ich mich über die „Biergartenwanderungen Franken“ sehr freuen.

    Auch könnte ich sicher mit diesem Wanderführer meine Exkursionen erfolgreich fortsetzen.

    Antworten
  • Jelena 29. Oktober 2015

    Ein Fremder in Franken
    Ein Fremder fährt ins Land der Franken.
    Dort wünscht er einen ‚Guten Tag‘.
    Da räuspern sich schon die Gedanken,
    das liegt am welschen Zungenschlag.
    (Roman Herberth, 2010. 1. Strophe seines Gedichts)
    Hätte gern „Fränkischer Gebirgsweg“.

    Antworten
  • Nina 29. Oktober 2015

    Frangn. Die einzige Region, in der im Fahrradladen die Bremskabel mit einem mysteriösen Gerät namens „Seiden-Schneider“ durchtrennt werden. Hab ich gelacht, als ich es endlich kapiert habe…

    Mir gefällt dein Fränkischer Gebirgsweg-Führer am besten!

    Antworten
  • Carmen 29. Oktober 2015

    Wou is denn es Gergla? Gergla is fei net derham,
    der is aff der Kärwa, frißt die ganz´n Brotwärscht zamm.
    Wart ner, wart ner, wart ner Bärbala, bis dei Gergla, Gergla kummt.
    Kummt er net am Montoch, kummt er halt am Dienstoch.
    Wart ner, wart ner, wart ner Bärberla, bis dei Gergla kummt.

    Was gibt es im Sommer schöneres als Wandern und einen fränkischen Biergarten? Deshalb würde ich mich riesig über Biergartenwanderungen Franken freuen.

    Antworten
  • Peter 29. Oktober 2015

    Wennst die Helft glabst, bist aglon gnuch.

    Über einen Biergarten Führer würde ich mich freuen.

    Antworten
  • Corinna Hahl 29. Oktober 2015

    Ich kämpfe gerade gegen den krebs. Meine Schwester und ich wollen nach überstandener Therapie pilgern und/oder wandern. Der rote Wanderführer wäre dafür perfekt

    Antworten
  • HenSei 29. Oktober 2015

    Es git halt nur e Frankaland,
    do wöchst a guter Wei,
    drum senn mer halt a längst bekannt,
    Herrgott, schenk wacker ei,
    und bitt di schö, du möchst nicks zank,
    du wäßt, i bin a treuer Frank.

    Einer der Biergartenführer wär scho toll…..

    Antworten
  • Christoph Herwig 29. Oktober 2015

    Ach Frankenwein,
    wie schön du kannst sein.
    Doch der Franken Bier,
    das lob‘ ich mir.

    Und da passt ganz klar der Biergartenwanderführer Fränkische Schweiz dazu.

    Antworten
  • Tho 29. Oktober 2015

    Warum is in Franggn schee? Na, wassd scho……Fränkischer Gebirgsweg.

    Antworten
  • Zwiebel 29. Oktober 2015

    Nie hätte ich gedacht, dass ich als Oberbayerin einen Franken (und dazu einen Informatiker) heiraten würde. Beides super und in Franken lebts sichs noch dazu sauguad.
    Ich wünsch mir den Gebirgsführer.

    Antworten
  • Marcus 29. Oktober 2015

    Wenn ich das Buch über den fränkischen Gebirgsweg sehe, packt mich sofort die Wanderlust, unser schönes Franken zu Fuß zu entdecken. Das ist mein Gedanke und auch mein Buchwunsch ;-)

    Antworten
  • Emily 29. Oktober 2015

    Vegane Nürnberger Lebkuchen
    eifrei, ohne Honig, ergibt etwa 30 Stück
    ein Rezept von Chefkoch:

    Zutaten
    Für den Teig:
    200 g Zuckerrübensirup
    50 g Zucker, braun
    1/2 Banane(n)
    1 Prise(n) Salz
    1 Zitrone(n), unbehandelt, abgeriebene Schale davon
    2 TL Lebkuchengewürz
    2 TL Pottasche
    50 g Orangeat
    50 g Zitronat
    300 g Weizenmehl
    100 g Mandelstifte
    30 Oblaten, Durchmesser 7 cm
    Für den Guss:
    250 g Puderzucker
    15 g Kakaopulver
    15 g Kokosfett, zerlassen
    etwas Wasser
    Zum Verzieren:
    30 halbe Mandel(n), abgezogene
    30 Kirsche(n), kandierte

    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe
    Den Zuckerrübensirup und den Zucker in einem kleinen Topf unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker gelöst hat. Abkühlen lassen und in eine große Schüssel geben. Die pürierte Banane, den Kakao, den Zitronenabrieb und das Lebkuchengewürz unter die Mischung rühren. Die Pottasche in einer kleinen Schüssel mit 2 EL Wasser glatt rühren und dazugeben. Das Orangeat und das Zitronat fein hacken und zum Teig geben. Mit dem Mehl und den Mandelstiften zu einem Teig verkneten.

    Den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze 18°C, Umluft 160°C, Gas Stufe 2).
    Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf gut 1 cm dick ausrollen. Runde Lebkuchen von ca. 6 cm Durchmesser ausstechen.
    Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Oblaten darauflegen. Die Lebkuchen auf die Backoblaten setzen, ggf. leicht anfeuchten und andrücken, damit die Lebkuchen an den Oblaten haften bleiben. Die Lebkuchen etwa 20 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

    Das Kokosfett zerlassen. 125 g Puderzucker mit dem Kakao mischen und mit nur so viel warmem Wasser anrühren, dass eine sehr dickflüssige Masse entsteht. Das zerlassene Kokosfett unterrühren. Die Hälfte der Lebkuchen mit der Glasur überziehen.
    Die restlichen 125 g Puderzucker mit warmem Wasser zu Zuckerguss anrühren und die andere Hälfte der Lebkuchen damit überziehen. Die Lebkuchen nach Wunsch mit den Mandelhälften und den kandierten Kirschen verzieren.

    ich freue mich über jedes der 3 Bücher :-)

    Antworten
    • Christof Herrmann 29. Oktober 2015

      Originelle Idee. Müsste nur Orangeat und Zitronat weglassen oder ersetzen. Eines der wenigen (pflanzlichen) Dinge, die ich nicht runterkriege und das schon seit 43 Jahren ;-)

      Antworten
      • Edith 29. Oktober 2015

        Ganz einfach Christof… da es um den Geschmack geht bei Zitronat und Orangat, einfach die Menge durchdrehen, damit du nicht mehr draufbeißt… und schwupps kannst du die lecker veganen Lebkuchen backen (außer du bist einer jener, die das Wissen im Kopf behält und das süße Gebäck dann trotzdem nicht runter bekommt).
        Lg Edith

        Antworten
        • Christof Herrmann 29. Oktober 2015

          Leider habe ich als Minimalist kein Gerät mehr, um Zitronat und Orangat durchzudrehen … aber wenn Du demnächst mal wieder vegane Lebkuchen backst, kannst Du mir gerne ein paar zukommen lassen (Adresse siehe Impressum) :-))

  • Susanne 29. Oktober 2015

    …weil mein Franken-Mann mich Berlinerin seit 30 Jahren erträgt..
    …weil er mit Leib und Seele Wanderer ist..
    …weil er jedes Jahr für einige Kumpels eine Bierwanderung in Bamberg organisiert…
    …weil er mich so toll unterstützt, dass ich nun nach 4 Jahren ein Studium abschießen darf (hätte ich ohne ihn nicht geschafft)..
    …weil ich finde, er hat das total verdient! :-)
    Ihm fehlen noch die Biergartenwanderungen fränkische Schweiz (die anderen haben wir schon).
    Vielen lieben Dank

    Antworten
    • Christof Herrmann 29. Oktober 2015

      Dein Mann ist ja ein ganz Lieber, ein typischer Franke also ;-) Finde auch, dass er es „total verdient“ hat. Mal sehen, ob der Zufallsgenerator das auch findet …

      Antworten
  • Günther Bock 29. Oktober 2015

    In Franken gibt’s ein merkwürdiges Phänomen, das schon mehrfach berichtet wurde:
    Wenn man dort an einem Nachmittag in einem Wirtshaus sitzt und das excellence Bier mancher fränkischer Kleinbrauerei trinkt, meint man nach einiger Zeit, egal wie das Wetter auch sein mag, draußen würde es nieseln…

    Antworten
    • Christof Herrmann 29. Oktober 2015

      … der legendäre Nieselregen, der am Abend (nach paar weiteren „excellence Biere“) in strömenden Regen übergeht …

      Antworten
  • Rita 29. Oktober 2015

    Unser Club wird niemals untergehn!

    Antworten
  • Espresso 29. Oktober 2015

    Mein bisher einziger Besuch der Fränkischen Schweiz ruft nach einer Wiederholung. Gerne natürlich mit fundiertem Wissen über gute Plätze zum verweilen. Würde mich sehr über die Biergartenwanderungen der Fränkischen Schweiz freuen. :-)

    Antworten
  • Silvia 29. Oktober 2015

    Ich möchte nächstes Jahr mal drei oder vier Tage mit Rucksack wandern. Durch die Zeitschrift trekking bin ich auf den Fränkischen Gebirgsweg aufmerksam geworden und nach dem Motto: „Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.“ möchte ich ein Stück des fränkischen Gebirgsweges machen, also wäre das Buch dazu perfekt…

    Antworten
  • Verena 29. Oktober 2015

    Ich hinterlasse dir einfach als großer Fan von dir & deiner Seite liebe Grüße aus der Lüneburger Heide. Ich würde mich über jedes Buch von dir freuen & vielleicht werde ich dann inspiriert deinen Weg nach zu gehen. Mach weiter so ich mag deine Seite sehr & es ist wirklich ehrlich der einzige Newsletter auf den ich mich freue. ?

    Antworten
  • Tanja 29. Oktober 2015

    Ich Lebe in Fürth und hätte gern das Buch mit den Wanderungen die von hier aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln am besten zu erreichen sind … ich bin recht arm aber a recht froh ein Franke zu sein … ich ko net so weit wech weil mir die mittel fehln … aber der liebe Gott hat mich ins Paradies gsetzt … Himmel sei dank :)

    Antworten
  • Edith 29. Oktober 2015

    Leider, leider, lieber Christof gibt’s bei uns die traditionellen Guzzla (= Pläzzla = Weihnachtsgebäck), die alles andere als vegan sind UND noch dazu mögen wir auch noch alle das Zitronat und Orangeat… insofern hab ich auch nix zum Durchdrehn… schad, sonst hätt ichs glatt getan!

    Aber nun mal zu den Franken – ich hab sie ja um die Ecke – bin in kurzer Zeit in Pappenheim oder Weißenburg… und die Leut sind supernett, aber sowas von… ich kenne aber noch mehr von Franken, ob nun beim Porzellaneinkauf oder bei den leckersten Nürnberger Bratwürstln (sorry an alle Veganer und Vegetarier *rotwerd“) auf dem Christkindlesmarkt oder den Inhalt der tollen Bocksbeutel – und dieser geniale Dialekt, den ich so gern hör… ich mag sie einfach, die Franken… und viele ihrer Produkte.

    Ich mag keinem den Wanderführer wegnehmen, denn ich kann nicht mehr wandern, gesundheitlich bedingt – und deshalb… möge sie der/die Richtige bekommen!

    Antworten
    • Andrea aus GoHo 30. Oktober 2015

      Wenn die Edith Dir doch ka Baeggla schiggn mog, haett‘ i do fei a Idee, weil Lebkoung sin scho was Feins – gell, Christof!

      Ich lasse mich gern überraschen…

      Antworten
      • Edith 30. Oktober 2015

        Mega mog ich scho… abrr mei Plätzla mog drr Christof ja ned, woisch.
        I gfrei mi, wenn drr Christof seine Lebkuchn doch no griagt… abrr neigierig bin i fei scho!

        Anmerkung:
        dees is a schwäbischbairisches Gschwetsch, und hod nix mit dem von de Franga zdua.

        Antworten
  • Katri 29. Oktober 2015

    Ich muss gestehen, dass ich persönlich nicht allzu viel über Franken sagen kann, da ich aus dem Schwabenländle komme und nur ein paar Mal Freunde dort besucht habe. Aber was ich sagen kann, ist, dass ich unbedingt zum Wandern (und Bouldern) wiederkehren möchte. All die Fotografien, die ich bisher gesehen habe, haben mich sehr überzeugt!

    An dieser Stelle möchte ich auch ein Kompliment für deinen Newsletter&deine Homepage aussprechen! Beides lese ich immer wieder gern!

    Liebe Grüße.

    PS. Ich würde mir den Wanderführer für den Fränkischen Gebirgsweg wünschen!

    Antworten
  • Sandra 29. Oktober 2015

    Wir haben Franken vor zwei Jahren das erste Mal einen Besuch abgestattet, meine Jungs und ich wollen nächstes Jahr wieder hin – einzig mein Mann streikt noch… Ich denke der Biergartenführer für Franken würde ihn sicher umstimmen! Liebe Grüße und danke für Deinen Blog!

    Antworten
  • Kalli 29. Oktober 2015

    Immer, wenn hier in Mainz mal wieder ein Frankengrab gefunden wird, denk ich mir: Der ist bestimmt an Heimweh gestorben.
    Mir würde der Wanderführer „Fränkischer Gebirgsweg“ gut gefallen, na, vielleicht hab ich Glück.
    Sehr schöne Website!

    Antworten
  • Markus Hofer 30. Oktober 2015

    Bassd scho!
    Mich würde der gebirgswanderweg interessieren…

    Antworten
  • Nonna 30. Oktober 2015

    …nun ist der Herbst da, die schönste Wanderzeit die man sich vorstellen kann.
    Und da bekommt einer unserer Wanderfreunde (70) eine massive Depression und ein anderer (40) die Diagnose Diabetes 1. Wir versuchen alles Menschenmögliche, dass der eine bald wieder aus seinem Tief herauskommt und der andere die Kraft findet, zu lernen,
    wie er mit der Diagnose weiterleben kann.
    Wenn beide wieder die „Alten“ sind, mögen sie sich vielleicht einmal auf den Fränkischen Gebirgsweg begeben – dann könnte dieser Wanderführer sie begleiten!
    Unabhängig davon danke für viele Anregungen, die man dieser Seite entnehmen kann und von denen – festes Vorhaben! – unsererseits auch einige nach und nach umgesetzt werden sollen.
    Diesen Newsletter werden wir bestimmt nie „abbestellen“!

    Antworten
  • Gundel Gaukeley 30. Oktober 2015

    Wir nehmen die Jungen, die Alten, die Gesunden, die Kranken

    und fahren nach Franken!

    ;)

    Biergartenwanderungen Franken

    Antworten
  • Bianca 30. Oktober 2015

    Was soll ich sagen?
    Franken is subber!
    Und weil ich hier so gerne wandere hätt ich gerne die Biergartenwanderungen Franken

    Antworten
  • Michaela Wagner 30. Oktober 2015

    Ober-, Unter-, Mittelfranken, man muss Gott für alles danken!

    Antworten
  • Brigitte Esser 30. Oktober 2015

    Ich bin und bleibe Fränkin im Herzen. Bad Windsheim meine Seelenheimat. Die Leut sind reservierter als im Rheinland, wo ich lebe, der Humor ist ein anderer und die fränkische Herzlichkeit versteckt sich gern unter einer derben Schale. Hast du jedoch einen Franken zum Freund, hast du einen für immer.
    Ich hätte bitte, sollte ich bei der Lotterie gewinnen, den Reiseführer für den fränkischen Gebirgsweg. Danke!

    Antworten
  • BergDagx 30. Oktober 2015

    Bin vor über 30 Jahren nach Heidelberg gezogen – auch wunderschön – aba bei Frangn und Wandan: da geht ma fei des Herz so richtich auf!!
    Will den Fränkischen Gebirgsweg mal beschnuppern und wünsch mir dein Buch dafür.

    Antworten
  • Sonne K. 30. Oktober 2015

    Ich kennen keinen der Wanderführer und interessiere mich daher für alle drei. Wir sind eine fünfköpfige Familie, würden in Zukunft gerne neue Erfahrungen machen und Wandern scheint ideal: es schweißt zusammen.

    In Franken waren wir vor kurzem, zu Besuch bei Freunden. Ich kann zu diesem schönen Teil Deutschlands nur sagen: wir waren beeindruckt von Land und Leuten und das Wort, das uns im Gedächtnis blieb war „heuer“. Denn das haben wir nicht gekannt :-)

    Antworten
    • Christof Herrmann 30. Oktober 2015

      Ich glaube „heuer“ ist nicht fränkisch, sondern eher süddeutsch/bayerisch.

      Antworten
      • Edith 30. Oktober 2015

        genau, Christof…
        des ghört fei in mein Gei :-)

        Antworten
  • Alex 30. Oktober 2015

    Die Dagdig diggd
    dagg digg:
    Digg dagg diggd
    die Dagdig.
    – Wolf Peter Schnetz

    Fränkischer Gebirgsweg wär toll!!

    Antworten
  • nils 30. Oktober 2015

    Gott sei Dank, bin ich a Frank…
    Der Gebirgsweg däd mir goud gfallen.
    merci

    Antworten
  • Simone 30. Oktober 2015

    Huhu,

    Ich kenne mich weder mit den Franken noch in ihrem Land aus, aber das würd ich gerne ändern. Wandernder weise wäre perfekt dafür, am liebsten fränkische Schweiz ..

    Liebe Grüße,

    Simone aus OWL

    Antworten
  • Hans 30. Oktober 2015

    Nach Franken führ ich auch mal gerne,
    Würde da auch wandern gehn,
    Als Oberbayer ist’s halt ferne
    Werde Franken schon mal sehen …

    Frei nach Bauch – Mit Blick auf den Gebirgsweg :-)

    Viele Grüße,
    Hans

    Antworten
  • Mina 30. Oktober 2015

    Guten Morgen,

    oh ich melde mich mal für den Gebirgsweg Wanderführer.

    Ich war bis jetzt nur einmal in der fränkischen Schweiz als Jugendliche. Familienurlaub von Innsbruck über Dresden nach Berlin und dann an die Ostsee (Ich war nur bis Berlin dabei und dann mit dem Zug wieder retour nach Innsbruck da ich damals eine Nachprüfung hatte – die ich zum Glück damals auch schaffte ;) ). Ich war so beeindruckt von der Fränkischen Schweiz unglaublich. Es ist ja nicht so als hätten wir nicht wunderbare Berge in Tirol *hust* aber ich war wirklich sehr fasziniert, besonders die Aussicht. Es war wirklich ein Erlebnis, besonders da ich sonst Deutschland eher flach kenne ^^ Dieser Wanderführer wäre dann wirklich eine Aufforderung sich wieder auf den Weg zu machen :D

    LG
    Mina

    Antworten
  • Sonja Piotrowicz 30. Oktober 2015

    „Wer sich mit Humor wappnet ist praktisch unverwundbar.“

    (Ernst Penzoldt)

    Falls ich bei Deiner Verlosung Glück haben sollte, hätte ich gerne den Wanderführer „Biergartenwanderungen – Fränkische Schweiz“.

    Antworten
  • Eisenreich Christian 30. Oktober 2015

    Wer an das Gute im Menschen glaubt, bewirkt das Gute im Menschen.
    – Jean Paul, eigentlich Johann Paul Friedrich Richter –
    (Schriftsteller)

    Mein Wunschbuch: Biergartenwanderungen Franken.

    Viele Grüsse
    Christian

    Antworten
  • Claudia 30. Oktober 2015

    Was soll ich viel schreiben :Franken’s Luft ist rein, da will man gern sein!
    Ich wünsche mir, wenn es passieren sollte: Fränkischer Gebirgsweg.
    Christoph weiterhin viel Erfolg.
    LG Claudia

    Antworten
  • Tatjana Voth 30. Oktober 2015

    Hallo Christof!
    Deine insperierende Seite verfolge ich schon seit einiger Zeit. Es geht soweit, das ich mit der Kollegin angefangen haben zu Wandern, das macht total Spass. Habe viele deine Rezepte nachgekocht. Es ist fast die einzige Seite die ich mir täglich anschaue, seit dem ich mich von vielen Internetadressen gelöst habe. Danke für deine Mühe und das du uns mit ganz vielen tollen Idden insperierst!
    Solte ich gewinnen, würde ich mich über Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz freuen.
    MfG Tatjana

    Antworten
  • Désirée Flatken 30. Oktober 2015

    In Franken komme ich ins Wanken,
    besser nicht tanken sondern

    WANDERN!

    Antworten
  • Désirée Flatken 30. Oktober 2015

    Habe gerade meinen Wunsch vergessen: Falls ich gewinnen sollte, hätte ich gerne das Buch Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz.

    Antworten
  • allesistgut 30. Oktober 2015

    In Oberfranken war ich dieses Jahr zum ersten Mal. Und ich fand’s ganz wunderbar. War der Aufenthalt auch sehr kurz, für mich als Biertrinkerin ist’s einfach wunderbar. Sollte ich gewinnen, hätte ich gerne das Buch „Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz“.

    Antworten
  • Petra Enzig 30. Oktober 2015

    War noch nie dort, im Frankenland.
    Bestimmt ist es dort sehr lustig…. schon das rollende Errrrrrrrrrrrr
    bewegt meine Mundwinkel ganz automatisch nach oben.
    Den Gebirgswanderführer würde ich dann gerne mitnehmen…..

    Antworten
  • Wolfgang 30. Oktober 2015

    It is nice
    to be a „Preiß“.
    It is higher
    to be a „Bayer“.
    But the highest you can „denk“
    is to be an „Oberfränk“.

    In diesem Sinne denke ich, dass ich in die Lostrommel für den Wanderführer über die „Bierwege“ sollte.

    Liehba Grüß‘

    Wolfgang

    Antworten
  • Roland Köstler 30. Oktober 2015

    …………..zur schönen Sommerzeit ins Land der Franken fahren!!
    und nicht nur in der Sommerzeit.
    Ich lebe hier als Oberfrankens Genussbotschafter.

    Biergärten in Franken fehlt mir noch

    Gruß Roland

    Antworten
  • astrid 30. Oktober 2015

    1986 war ich mit dem Reisebüro der DDR-Jugendorganisation FDJ namens Jugendtourist eine Woche in Nürnberg (ja – das gab’s auch für normale FDJler) und an einem Tag ging’s nach Franken. Wir besichtigten die wunderschöne Bischofsstadt Bamberg, lernten, daß zumindest in dieser Gegend Bier spätestens seit dem Mittelalter zu den Grundnahrungsmitteln zählt und beschlossen den Ausflug mit einer Wanderung in der Fränkischen Schweiz und anschließendem wahnsinns-guten Mittagessen in einer Jugendherberge. Unterwegs erzählte uns der Busfahrer, daß seine drei Mädchen gerade im Ferienlager in Thüringen seien und wie toll er es fände, daß es so preiswert sei. Wir haben uns für die Familie gefreut.
    In Franken würd‘ ich auch noch mal wandern wollen – mit Übernachtung in Jugendherbergen natürlich, bin ja schließlich Mitglied im DJV.
    Deshalb hätte ich gern den „Gebirgsweg“.

    Antworten
  • Manuela 30. Oktober 2015

    Ich war noch nie in Franken wandern und würde die Gegend zu gerne mal kennenlernen!
    Über den Wanderführer zum fränkischen Gebirgsweg würde ich mich am meisten freuen.

    Viele liebe Grüße
    Manuela

    Antworten
  • Markus 30. Oktober 2015

    Finde die Franken einfach sympathisch und bin mit einer (Mittel-) Fränkin glücklich verheiratet :-)

    Biergarten Wanderung Fränkische Schweiz wäre toll.

    LG Markus
    aus Oberbayern

    Antworten
  • Jana 30. Oktober 2015

    Ich habe in Bamberg studiert und meine bisher allerbeste Zeit in Franken verbracht!
    Würde mich freuen über (und sie mal machen) die „Biergartenwanderungen Franken“!

    Antworten
  • Birgit 30. Oktober 2015

    Tiefe Täler, bunte Berghänge, gemütliche Wirtshäuser: wie schön es gerade jetzt im Herbst bei uns im Frankenwald ist, sieht man erst, wenn man sich das erwandert.

    Der Fränkische Gebirgsweg und der Frankenweg beginnen hier bei uns, es gibt den Frankenwaldsteig und die Frankenwaldsteigla. Ich habe dazu eine tolle Seite gefunden: http://www.wandern-im-frankenwald.de

    Den Fränkischen Gebirgsweg würde ich gerne einmal bis zum Ende laufen, am liebsten mit deinem Wanderführer …

    LG aus dem – nicht immer nur kalten – Frankenwald

    Antworten
  • Jivan Joshtar 30. Oktober 2015

    Des Franken Nachtgebet:

    Herr, ich bin Frangge – Dangge!

    Mein Wunsch: Fränkischer Gebirgsweg, danke!

    Antworten
  • Diana 30. Oktober 2015

    „Was kann’s auf Erden Schöneres geben,
    als in der Oberpfalz zu leben?
    Veitshöchheim liegt auf fränkischem Gebiet,
    wohin’s den Oberpfälzer überhaupt nicht zieht.
    Weil hier vorwiegend Franken leben,
    die viel Gesülze von sich geben,
    sich selber in den Himmel preisen
    und mäßigen Verstand aufweisen.
    Jaulen statt zu applaudieren
    und geistig nicht so zügig reagieren.“

    Antworten
  • Gabi 30. Oktober 2015

    Was ist für mich ist das allerschönste an und aus Franken?
    Mein wunderbarer, einzigartiger fränkischer Ehemann!

    Und wenn mir die fränkischen Glücksgötter hold sein sollten, dann freue ich mich sehr über Dein Buch „Fränkischer Gebirgsweg“.

    Antworten
  • Elfriede Riedl 30. Oktober 2015

    Christof Herrmann Auszug aus Punkt 20 (8. Februar 2014)
    25 Tipps, wie Du minimalistischer leben kannst (innerhalb einer Stunde)
    „Der Samstag ist ideal, um ein Museum zu besuchen oder Ausflüge in die Natur zu unternehmen. Wenn ich an Samstagen durch „Franken“ wandere, wundere ich mich oft, dass ich die Wege fast für mich alleine habe. Dann fällt mir ein, dass gerade halb Deutschland die Fußgängerzonen und Einkaufszentren stürmt.“
    Diese Homepage, dein Blog lieber Christof einfach WUNDERVOLL!!!! Schön, dass du dies alles mit uns teilst. GROSSARTIG!!! Ich hätte gerne den Fränkischen Gebirgsweg! Ich wünsche dir weiterhin soviel gute und liebevolle Energie!!!
    Herzliche Grüße
    Elfriede aus der schönsten Stadt Österreichs (www.graz.at)

    Antworten
  • Wini 30. Oktober 2015

    Auch die Franken machen sich Gedanken zum alljährlich stattfinden „Geschenkewahnsinn“. Das folgende Gedicht hat es mir als Badener besonders angetan:

    Bäggla baggn

    Leud gäbd’s, die song, vielleichd med Rechd,
    su, wie mir schenggng, is des schlechd,
    maderiell, bluuß fürn Konsum,
    in Bäggla med Babier aun rum.

    Mä sölld wos schenggng med Moral,
    an höchern Werd, fromm, sozial,
    zum Beispill Drosd und Freundlichkeid,
    Geduld und manchmol aa bluuß Zeid.

    Wie baggd mä obber suwos ei?
    Des grigsd doch in ka Schachdl nei!
    Des haaßd, wennsd‘ höcher schenggng dusd,
    dassd‘ auf wos Schööns verzichdn mussd.

    Und gschnürda Bäggla, ehrlich gsochd,
    khörn wie dä Baam zur Heiling Nochd.
    Aa wenn’s moralisch schlechd doostedd,
    des Bäggla Baggng loss ich ned.

    Reinhold Schmitt
    Weihnachten 2012

    Als „Nicht-Bier-Trinker“ würde ich mich natürlich am Meisten über den Rother-Führer „Fränkischer Gebirgsweg“ freuen!

    Antworten
  • Inge 30. Oktober 2015

    Man muß Gott für alles danken
    auch für einen Oberfranken

    Bitte Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz

    Antworten
  • Hungerkünstler 30. Oktober 2015

    Gott sei Dank
    Ich bin ein Frank

    Kein Bücherwunsch :-)

    Antworten
  • Snooker 30. Oktober 2015

    Eine fränkische Weisheit:
    „Wenn einer ißt, iß mit!
    Wenn einer trinkt, trink mit!
    Wenn einer schafft, laß`n schaffe!“

    Wunschbuch: Rother-Führer „Fränkischer Gebirgsweg“

    Antworten
  • Bernd 31. Oktober 2015

    Und abseits des Wanderns gilt dasselbe für Schalker und Franken:

    „Ich bin a Glubberer
    Und ich wärs immer bleim
    Ogmalt hab ich schwarz und rot mei Fensterscheibn
    Mei Nachbarn sochn ich köra in a Therapie
    Und an jeds Münchner Auto bruns ma ar weng hie“
    (Kerner)

    Aber damits eben nicht beim Fussball bleibt: Der fränkische Gebirgsweg wär klasse :-)

    Antworten
  • Tanja 31. Oktober 2015

    Eine Freundin, die ich inzwischen schon seit 30 Jahren kenne hat ihre große Liebe in Franken gefunden. Wegen des doch speziellen fränkischen Charme hätte sie das nie für möglich gehalten, inzwischen nimmt sie das ein oder andere typisch fränkische (priorisiert den Dialekt) gerne an. ;-) Ihre erste Tochter ist meine Patentochter geworden – nach etlichen Besuchen dort würde ich mich über den Wanderführer freuen, um mit meiner Patentochter ihre Heimat wandernd noch mehr kennen zu lernen. :)

    Antworten
  • Birgit 31. Oktober 2015

    Hallo Christof,
    da mache ich doch gerne mit. Zumal ich diesen Sommer so nette Franken kennengelernt habe…. Ich habe ein schönes Gedicht für alle.

    Franken
    Da bin ich nun den ganzen Tag gegangen
    Um weiten Blick von hoher Felsenwand.
    Zu diesen Hügeln mußt ich noch gelangen ….
    Doch wieder engt mich ferner Hügel Rand!
    Wie sie so braun im Abendgolde prangen,
    Sich weich hinabziehn zu des Maines Strand,
    Da gibt sich endlich doch mein Herz gefangen
    Und liebt und segnet dich, du Frankenland.
    Max Alfred Vogel

    Ich sehne mich nach den Bergen und einmal Wandern zu gehen.
    Beides habe ich leider bisher noch nicht angegangen.
    Ich glaube daher wäre der Rother Wanderführer eine schöne Inspiration für mich.
    Liebe Grüße

    Antworten
  • Christine Grigat 31. Oktober 2015

    Die Bereicherung meines Lebens als vor sieben Jahren ins Allgäu zugroiste Niederrheinerin: der Franggnindegrationsstammdisch, den wir vergangenes Jahr für ein zugroastes fränggisches Pärchen… Bärchen?… gegründet haben. In der ortsansässigen Zoigl Wirtschaft in Kaufbeuren. Seither hat sich der Stammdisch weiter vergrößert und es wird fleißig weiter indegriert ? Für unseren nächsten Ausflug könnten wir das erste Buch gut gebrauchen: Biergarten Wanderungen Franken!

    Antworten
  • Manni Weidenfelder 31. Oktober 2015

    Alles Schäbbt und Drängt af Nämberch nei.

    Auch wenn die fränkischen Biergärten eher außerhalb in der fränkischen Schweiz liegen,
    Diesen Führerschein hätten wir gerne.

    Antworten
  • Christof Herrmann 1. November 2015

    Gewonnen haben Eisenreich Christian („Biergartenwanderungen Franken“), Jivan Joshtar („Fränkischer Gebirgsweg“ und Tanja (die erste Tanja in den Kommentaren, „Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz“). Herzlichen Glückwunsch. Die Gewinner wurden bereits benachrichtigt.

    Antworten
  • Madeleine 4. November 2015

    5 Jahre habe ich in Franken (Bamberg) gewohnt…

    Der erste Kontakt mit dem fränkischen Dialekt war der Besuch eines Handwerkers bei mir in der neuen Wohnung.

    Er fragt mich was… Ich so: Wie bitte? Er fragt nochmal… Ich so: Wie bitte?
    Er fragt nochmal… Ich lächle verzweifelt, nicke doof… und denke mir.. WAS?

    Ich glaube, der Handwerker hat mich für leicht zurück geblieben gehalten…

    Im Falle eines Gewinnes hätte ich gerne die Biergartenwanderungen Fränkische Schweiz! ;) Mittlerweile kann ich auch mit den Franken kommunizieren. :D

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Nächster Artikel →

← Vorheriger Artikel