Gelesen im Dezember & meine Lieblingsbücher 2015

Gelesen im Dezember: Hermann Hesse, Der Trafikant, Cheaponomics …

Mit Buchempfehlungen ist das ja so eine Sache. Was den einen in Begeisterung versetzt, muss dem anderen noch lange nicht gefallen. Doch diesmal gab es gleich zwei Volltreffer. Eine Freundin hat mir Hermann Hesses „Unterm Rad“ empfohlen, eine Buchhändlerin „Der Trafikant“ von Robert Seethaler. Die beiden Werke sind meine Bücher des Monats Dezember und haben es auch auf die Liste meiner Lieblingsbücher 2015 geschafft, die Du weiter unter findest.

Fach- und Sachliteratur

  1. Cheaponomics – Warum billig zu teuer ist von Michael Carolan (Erscheinungsjahr: 2015, meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen)
    Wie kann es sein, dass die meisten Dinge immer billiger werden? Michael Carolan gibt mit „Cheaponomics“ eine klare Antwort: Die Dinge werden nicht billiger. Im Gegenteil. Ihre versteckten Kosten sind exorbitant hoch und werden von den Armen, der Umwelt, nachfolgenden Generationen und jedem einzelnen von uns bezahlt. Ein wichtiges Buch, das uns Billig-Konsumenten den Spiegel vorhält und Alternativen zu dem zerstörerischen System aufzeigt.
  2. Rohgenuss – Die vier Jahreszeiten von Michaela Russmann (2015, 4,5 Sterne)
    Kochbücher mit veganen Rohkostrezepten gibt es mittlerweile einige auf dem Markt. Das von Michaela Russmann nimmt man besonders gerne in die Hand, denn die dezente Aufmachung und die großformatigen Fotos machen Lust, gleich mit dem Kochen anzufangen. Die Zutatenliste ist meist kurz, die Zubereitung einfach. Ein Dörrapparat oder ein Hochleistungsmixer wird nicht benötigt. Auch die Einteilung in die Kapitel Frühlingserwachen, Sommerfrische, Herbstfarben und Wintermärchen ist eine gute Idee, hilft sie doch dabei, regional und saisonal zu kochen. Mein Favorit: Geminzte Spinatcremesuppe mit Curry.
  3. 100x Mittelfranken von Wolfgang Wußmann und Ronald Rinklef (2015, 2,5 Sterne)
    „Welche bekannte Stadt liegt an der Straßenkreuzung der Romantischen und der Burgenstraße? a) Nürnberg b) Erlangen c) Rothenburg“. Diese und 99 weitere Fragen sowie kurze Erläuterungen zu den Antworten finden sich in diesem Büchlein. Wirklich originell ist das nicht. Selbst wenn man es als Quiz mit mehreren spielt, kommt nur wenig Freude auf.

Belletristik

  1. Unterm Rad von Hermann Hesse (1906, 5 Sterne)
    Ich halte Hermann Hesse für einen großartigen Erzähler. Ein Hermann-Hesse-Fan war ich aber bisher nicht. Mit „Unterm Rad“ könnte sich das ändern. Von der ersten Seite an hat mich der Roman in seinen Bann gezogen. Er erzählt die Geschichte des begabten Jungen Hans Giebenrath, der versucht den Erwartungen der Erwachsenen gerecht zu werden und letztendlich unter dem Druck zerbricht. Hermann Hesse verarbeitet mit „Unterm Rad“ seine Jugendzeit an dem evangelisch-theologischen Seminar in Maulbronn und übt starke Kritik an das Schulwesen um 1900 (vieles davon kann in die heutige Zeit übertragen werden).
  2. Der Trafikant von Robert Seethaler (2012, 5 Sterne)
    Der Roman schildert das Erwachsenwerden von Franz Huchel, dessen Freundschaft zu Sigmund Freud und gleichzeitig die Entwicklung in Österreich in den Jahren 1937 und 1938. Die Geschichte spielt größtenteils im 9. Bezirk in Wien. Sie ist im ersten Teil amüsant, wird dann aber immer tragischer. Ich fand das sehr packend. Robert Seethaler schafft es den Leser über 250 Seiten bei der Stange zu halten.

9 aus 37: Meine Lieblingsbücher 2015

9 aus 37: Meine Lieblingsbücher 2015
Nach 57 Büchern 2012, 56 Büchern 2013 und 55 Büchern im letzten Jahr habe ich heuer 37 Bücher gelesen. Neun davon stehen auf der Liste meiner Lieblingsbücher 2015.

An Fach- und Sachliteratur empfehle ich:

Aus der Rubrik Belletristik lege ich Dir die folgenden ans Herz:

Auch eine Graphic Novel hat es auf meine Liste der Lieblingsbücher 2015 geschafft:

Und welche sind Deine Lieblingsbücher 2015?

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 28 Kommentare }

  • Lizzy 3. Januar 2016

    Hallöchen Christof! Danke für die Liste und Reviews. Da sind wieder paar Sachen für mich dabei :) Ich habe gerade Netzkarte von Nadolny gelesen (dass du ja 2014 empfohlen hast oder?). Fand ich gut und witzig :) Liebe Grüße! Lizzy

    Antworten
    • Christof Herrmann 3. Januar 2016

      Hallöchen zurück,

      stimmt, „Netzkarte“ habe ich im Dezember 2014 empfohlen.

      Viele liebe Grüße

      Christof

      Antworten
  • Jan 3. Januar 2016

    Hallo Christof,

    Danke für die Empfehlungen. Cheaponomics hatte ich kürzlich mal in der Hand. Erst dachte ich, wegen des Covers, dass das Buch 99 Cent kosten würde. Als ich dann aber sah, dass es 23€ kostet, wollte ich es doch nicht mehr kaufen. Vielleicht keine so gute Idee, mit dem 99 Cent priming auf dem Cover :D … es klingt aber sehr spannend, was du über das Buch sagst, also werde ich es mir wohl noch doch noch holen. Auch „Etwas mehr Hirn bitte“ steht jetzt wieder auf meiner Liste.

    Meine Top 3 aus 111 für 2015 sind:
    1.) Daniel E. Lieberman – Unser Körper
    2.) Jonathan Haidt – Die Glückshypothese
    3.) Stanislas Dehaene – Denken

    Wer oben auf meinen Namen klickt („Jan“) kann sich direkt meine Top20 aus 111 auf meinem Blog anschauen. Ich hoffe der Hinweis ist okay (wenn nicht, bitte einfach löschen. Das würde ich auch verstehen).

    Viele Grüße,
    Jan

    PS: Empfehlungslisten wie Deine sind übrigens DER Grund dafür, dass ich dieses Jahr so viele tolle Bücher gelesen habe.

    Antworten
    • Christof Herrmann 3. Januar 2016

      Hallo Jan,

      besten Dank für Deine Tipps. „Die Glückshypothese“ klingt besonders interessant.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Maria 3. Januar 2016

    Hallo Christof!

    Meine beiden Lieblinge dieses Jahr waren „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harrold Fry“ (Roman, Rezension am Blog) und „Warum Huckleberry Finn nicht süchtig wurde“ (Sachbuch).

    Das von Dir vorgestellte Buch „Cheaponomics“ hat mich angesprochen.

    lg
    Maria

    Antworten
    • Marion 4. Januar 2016

      Hallo Maria,

      das Buch „Warum H.F. nicht süchtig wurde“ klingt sehr interessant. Hat das Buch etwas mit dem Thema Resilienz zu tun ?

      VG Marion

      Antworten
      • Maria 4. Januar 2016

        Hallo!

        Ja genau, es wird beschrieben, welche Probleme die Kinder der heutigen Zeit haben und – vereinfacht ausgedrückt – was die Kinder wirklich brauchen würden um stark zu werden.

        Klappentext: Eckhard Schiffer zeigt, wie und warum Sucht entsteht und welche Möglichkeiten es gibt, Kinder vor diesem Sog zu schützen. Dieses Buch bietet ein schlüssiges Konzept zur Suchtvorbeugung bei Kindern und Jugendlichen.

        lg
        Maria

        Antworten
  • Frau DingDong 3. Januar 2016

    Oh das „Cheaponomics“ – Buch kommt auch mal auf meine Leseliste!
    Ich hab dieses Jahr viel aus dem Bereich Sci-Fi und Dystopien gelesen und ich mochte dieses Erforschen eines Genres sehr! Schwer zu sagen, was das Beste Buch des Jahres 2015 war, aber ich tendiere zu „“Das Licht der letzten Tage“ von Emily St. John Mandel, weil es so viele verschiedenen Ebenen hat, es ein Comic ist, ein Abenteuerroman, eine Liebesgeschichte, ein Drama und es hat viel Hoffnung und irgendwas tröstendes, obwohl es eigentlich nicht wirklich traurig ist…mmh. Schwer zu beschreiben, weil zu vielschichtig, aber wohl deshalb ein guter Roman :)

    Viel Lesespaß im neuen Jahr!

    Antworten
  • Silke 4. Januar 2016

    Oh, so viel habe ich natürlich nicht gelesen.
    Meine Favoriten sind: – Für einen Groschen Brause von Dieter Zimmer
    und die Bücher: Muckefuk, Molle mit Korn und Weiße mit Schuss von Georg Lentz.
    Die Bücher habe ich aber alle schon mehrmals gelesen. Ich finde sie trotzdem immer wieder sehr schön. Mein allergrößter Favorit ist aber nach wie vor E.M.Remarque. Auch seine Bürger lese ich immer mal wieder und immer wieder gerne.
    Viele Grüße
    Silke

    Antworten
  • Marion 4. Januar 2016

    Hallo Christof,
    ich mache auch immer eine Art Jahresbilanz bei der es neben Fotos, DVD’S auch eine Bücherliste gibt: hier nur die, die mich am meisten beeindruckt haben:

    Juli Zeh: „Nullzeit“
    Christa Spannbauer “Mut zum Leben” Vier Auschwitz-Überlebende berichten
    C. Link: „Sechs Jahre“
    Alice Miller: „Die Revolte des Körpers“
    Ingrid Amon: „Mein Essbuch“
    Alexander Horn: „Die Logik der Tat“
    Tana French: ich habe alle gelesen, z.B. Broken Harbour oder Totengleich
    Jan Weiler: Kühn hat zu tun
    Dr. med. Eben Alexander: „Blick in die Ewigkeit“
    Karen Kingston: „FengShui gegen das Gerümpel des Alltags
    Jilliane Hofmann: „Samariter“

    Mit Büchern hielt die Idee des Minimalismus bei mir Einzug. Nachdem ich zum wer weiss wievielten Mal meine private Bibliothek aufgelöst hatte und meine Regale schon wieder an der Kapazitätsgrenze angelangt waren, beschloss ich dem Motto „Leih statt By“ ;-) zu folgen; trotzdem werden auch dieses Jahr noch einige entsorgt.

    Viele Grüße
    Marion

    Antworten
  • Christof Herrmann 4. Januar 2016

    Hallo Maria, Frau DingDong , Silke und Marion,

    auch Euch möchte ich für die Kommentare und die Buchtipps danken. Da war für mich und sicher für den einen oder anderen etwas dabei.

    Marion, Du meinst wohl eher „By und Leih statt bye“ ;-) Sehe ich ähnlich. Besitze keine 50 Bücher mehr, dafür aber einen Bibliotheksausweis. Hier in Nürnberg ist die Bücherei so groß wie ein mehrstöckiges Kaufhaus. Wenn ich doch mal ein Buch kaufen möchte, dann Second Hand oder in der Buchhandlung bei mir um die Ecke. Nach dem Lesen verschenke oder spende ich es oder verkaufe es über Booklooker.

    Einfach bewusste Grüße

    Christof

    Antworten
    • Marion 4. Januar 2016

      Hallo Christof,

      oh ja du hast natürlich recht ! ;-) Ich meinte Buy – für kaufen
      Obwohl – Bye wenn man es minimalistisch sieht …. ;-)

      Meine Bibliothek hat vor den Büchermengen, die ich spenden will, mittlerweile kapituliert.
      Ich habe auch schon viel verkauft, finde es aber immer wieder schade, dass der Aufwand in keinem Verhätnis zu dem Erlös steht, wobei es mir hier weniger um den Verdienst als um die Wertschätzung des Artikels selbst geht.

      VG, M.

      Antworten
  • Antje 4. Januar 2016

    Hallo Christof,
    juhu ein Rohkost-Rezeptebuch ist auch dabei. Das kannte ich noch nicht. Mist. Ich wollte mir doch keine mehr kaufen. Na vielleicht doch ;)
    Kennst du schon das Buch „Vegane Vitalkost“ von Britta Diana Petri? Das finde ich sehr gelungen. LG Antje

    Antworten
  • Madeleine 4. Januar 2016

    Ich bin extrem bestürzt. Habe dieses Jahr nur zwei Bücher gelesen und zwei Hörbücher gehört.. Glücklicherweise wird nächstes Jahr stressfreier und ich werde mir mehr Zeit dafür einräumen.

    Trotzdem klar zu empfehlen, wenn vielleicht auch vielen bekannt:

    Die Känguru-Chroniken und Das Känguru-Manifest von Marc-Uwe Kling. (Hörbücher)

    Rohgenuss – Die vier Jahreszeiten stehen bei mir nun auf der Liste. Dafür vielen Dank!! :)

    Antworten
  • Anja 4. Januar 2016

    Hallo Christof,

    „cheaponomics“ wandert auch bei mir spontan auf die Leseliste;-).

    Bücher, die mich 2015 besonders beeindruckt haben:
    – Energiewende: Das Handbuch. Anleitung für zukunftsfähige Lebensweisen (Rob Hopkins)
    – Alphabet (Erwin Wagenhofer u.a.)
    – Food Crash: Wir werden uns natürlich ernähren oder gar nicht mehr (Felix zu Löwenstein)

    Mit den besten Wünschen für ein gutes neues Jahr grüßt
    Anja aus Berlin

    Antworten
  • Christof Herrmann 5. Januar 2016

    Hallo Antje, Madeleine und Anja,

    danke für Eure Buchtipps. Sind mir teilweise vom Titel bekannt, gelesen habe ich noch nichts davon.

    Bin gespannt auf weitere Literaturtipps.

    Viele Grüße aus Nürnberg

    Christof

    Antworten
  • Dario 5. Januar 2016

    Fit ohne Geräte ist definitiv ein gutes Buch. Hat mich sehr beeindruckt und auch schon viel auf Reisen geholfen.

    Grüße
    Dario

    Antworten
  • Christoph 8. Januar 2016

    Hallo Christof,

    ein gesundes neues Jahr 2016 wünsche ich dir!

    Mein Bücher-Favorit 2015 war mein Glücksgriff der TKKG-Bände 1-100. Es ist herrlich, zwischendurch wieder in Kindheitserinnerungen zu schwelgen.
    Beim Sachbuch war „Mein Selbstversorger-Garten Monat für Monat: Pflanzen, Pflegen, Ernten“ von Karen Liebreich, Annette Wendland und Jutta Wagner ganz vorne. Ein sehr gutes und übersichtliches Buch, wann was im Garten erledigt wird.

    Viele Grüße aus Baden-Württemberg
    Christoph

    Antworten
  • Christof Herrmann 9. Januar 2016

    @Dario
    Stimmt, die Übungen sind orts- und zeitunabhängig. Ein paar habe ich sogar schon während des Wanderns (also beim Gehen) gemacht!

    @Christoph
    Mein Bruder hat TKKG gelesen, ich Fünf Freunde. Ist wie Beatles vs. Stones in den 60er Jahren :-)

    Antworten
  • Katrin 9. Januar 2016

    Hallo Christof,

    „Der Trafikant“ gehört zu meinen Lieblingsbüchern im letzten Jahr. Von Robert Seethaler kann ich außerdem „Ein ganzes Leben“ empfehlen – spannend und berührend!
    Im letzten Jahr bin ich außerdem Fan von Hanns-Josef Ortheil geworden: „Die Erfindung des Lebens“ ist mit das Beste, was ich bisher gelesen habe. Außerden natürlich „Das Kind, das nicht fragte“´. Gerade hab ich die „Berlinreise“ durch. Fand ich ebenso total berührend. Als nächstes steht die „Moselreise“ auf dem Plan.
    Im Weihnachtsurlaub habe ich mal wieder Isabel Allende „Das Geisterhaus“ verschlungen. Ich konnte es nicht weglegen!

    Angefangen habe ich nun: „Quer durch Grönland: Auf Skiern über die größte Insel der Welt“ von Birgit Lutz. Das scheint spannend zu sein.

    Vielen Dank für deine Tipps immer wieder, dieses Mal besonders für Hesse, den ich gern lese.
    Viele Grüße – und allen ein gutes Neues (Lese-)jahr
    Katrin

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. Januar 2016

      Hallo Katrin,

      dann setzte ich doch gleich mal Seethalers „Ein ganzes Leben“ auf meine Zu-lesen-Liste.

      Hanns-Josef Ortheil kann ich auch nur empfehlen.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Katharina Klinger 10. Januar 2016

    Hallo Christof,

    vielen Dank für diese tolle Liste.

    Ich bin nicht all zu viel zum Lesen gekommen, die Bücher, die ich gelesen hab, waren aber sicherlich empfehlenswert:

    Schlusskonferenz – Die Geschichte und Zukunft der Klimadiplomatie von Nick Reimer
    Klingt trocken ist aber einfach und unterhaltsam geschrieben und gibt einem endlich mal einen guten Überblick und Einblick in die Klimadiplomatie.

    Linchpin von Seth Godin
    Wild Courage von Elle Harrison
    Endurance von Alfred Lansing
    The Power of Habit von Charles Duhigg

    Ich les viel im Original, aber es gibt für die meisten der Bücher bestimmt Übersetzungen.

    Ich hab zwar schon ein paar Bücher in der Warteschlange für 2016 (Thinking Fast – Thinking Slow von Daniel Kahnemann und Der unendliche Augenblick von Natalie Knapp), Cheaponomics würde mich auch sehr interessieren. Falls mir jemand sein Buch verkaufen möchte nachdem er damit fertig ist, würde ich mich darüber sehr freuen.

    Viele herzliche Grüße und Spaß beim Lesen,

    Katharina

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. Januar 2016

      Ich danke Dir für Deine Tipps. Fast alle Deiner Autoren waren mir bisher unbekannt.

      Viele liebe Grüße

      Christof

      Antworten
  • Emmih 13. Januar 2016

    Lieber Christof,
    ich sitze vor meinem PC und freue mich an Deiner langen Bücherliste. Habe ich auch schon einige Bücher davon gelesen, so interessiert mich doch noch das eine oder andere.
    Auf meinem Tisch liegen 3 vom Thema her unterschiedliche Bücher.
    1. Franz Werfel, Das Lied der Bernadette.
    Franz Werfel hat 1940 in der Grote von Lourdes ein Gelübde abgelegt. Sollte ihm und seiner Frau Alma die Flucht nach Amerika gelingen, würde er ein Buch über Bernadette schreiben. Was dann auch geschah. Ist der Stil vielleicht etwas altmodisch, so ist die Geschichte mit Begeisterung geschrieben. Werfel hat sich damals sehr für die Erscheinungen des Mädchen interessiert.
    2. Beth Chatto und Christopher Lloyd. Ein Briefwechsel zwischen einer englischen Gärtnerin und einem englischen Gärtner. Beide haben berühmte Gartenanlagen, die viel besucht werden. Sie schreiben über Erfolge und Enttäuschungen ihrer Gärten, über das Leben, über die Kochkunst, über Musik usw. Es ist ein wunderbares Buch für Pflanzenliebhaber. Vor vielen Jahren waren wir im Great Dixter Garden von C. Lloyd.
    3. Rose Rosetree, Die Aura erkennen mit allen Sinnen. Da angeblich jeder die Energiefelder sehen kann, konnte ich dem Buch nicht widerstehen. Besonders Obst und Gemüse haben eine starke Aura!!
    4. Jojo Moyes, Ein ganzes halbes Jahr. Von vielen Seiten ist mir das Buch schon empfohlen worden .“Leben ist, wenn Hoffnung wächst“. Dies soll das Buch vermitteln.
    Noch habe ich keine Zeile davon gelesen. Aber ich bin schon gespannt.
    Viele liebe Grüße!
    Emmih

    Antworten
  • andrea 16. Februar 2016

    hallo christoph, wenn du den ‚trafikant‘ magst, gefällt dir vielleicht auch ‚und nietzsche weinte‘. für meinen geschmack ein grossartiges buch von irvin d. yalom.
    schöne grüße, andrea

    Antworten
    • Christof Herrmann 16. Februar 2016

      Hallo Andrea,

      danke für den Tipp. Das Buch wurde auch verfilmt.

      Schöne Grüße

      ChristoF

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar