Gelesen im März und April: Der sanfte Krieger, Andreas Pröve, Pilgern auf den Jakobswegen …

Gelesen im März & April: Der sanfte Krieger, Andreas Pröve, Pilgern auf den Jakobswegen …

Wer auf meinem Blog schon länger mitliest, weiß, dass ich davon überzeugt bin, dass weniger meist mehr ist bzw. in der Kürze die Würze liegt. Deswegen verzichte ich an dieser Stelle auf lange Vorreden.

Meine Bücher der Monate März und April sind die Reisebeschreibung „Mein Traum von Indien“ sowie die Graphic Novel „Treibsand“.

Fach- und Sachliteratur

  1. Der sanfte Krieger von Oliver Domröse (Erscheinungsjahr: 2016, meine Bewertung: 4 von 5 Sternen)
    Hochsensible Männer sind gute Zuhörer und Frauenversteher, werde oft als Softies bezeichnet und gelten als das Gegenteil eines Machos. Männerfreundschaften zu pflegen, fällt ihnen oft schwer. Als Partner kommen sie für viele Frauen auch nicht in Frage. Der Blogger und Autor Oliver Domröse ist selbst eine hochsensible Person (HSP) und plaudert in „Der sanfte Krieger“ ganz offen aus dem Nähkästchen. In erster Linie ist das E-Book ein Ratgeber für hochsensible Männer, die endlich ihr ganzes Potenzial (er)leben möchten. Dazu gehört zum einen die sensible Seite mit all ihren Facetten zu akzeptieren, zum anderen die archaische und im positiven Sinne aggressive Seite zu fördern. Besonders interessant fand ich den letzten Abschnitt, in dem eine ganzheitliche Männlichkeit auf Grundlage der Integralen Theorie von Ken Wilber beschrieben wird. „Der sanfte Krieger“ ist bisher leider nur in elektronischer Form auf Amazon erhältlich.
  2. Pilgern auf den Jakobswegen von Raimund Joos (2011, 3 Sterne)
    Dieses Büchlein aus dem Conrad Stein Verlag dürfte die meisten Pilger mit den wichtigsten Informationen versorgen. Einige meiner Fragen zu meiner diesjährigen Tour auf dem Jakobsweg blieben aber unbeantwortet: Kann ich in Frankreich oder Spanien noch deutschsprachige Pilgerführer kaufen? Wie schaut es mit der veganen Verpflegung unterwegs aus? Wie viele Kilometer halten Wanderschuhe? Auch hätte ich mir gewünscht, dass der Autor mehr auf ökologische und ethische Aspekte eingeht. Ryanair, Plastiktüten, Fleisch und Fisch zu empfehlen, Bus, Bahn, Jutebeutel und Pflanzenkost hingegen stiefmütterlich zu behandeln, geht im 21. Jahrhundert gar nicht.
  3. Cookin‘ Up A Storm – Abenteuer und vegane Rezepte mit Sea Shepherd von Laura Dakin (2015, 4 Sterne)
    Vier Schiffe von Paul Watsons gemeinnütziger Organisation Sea Shepherd sind derzeit auf den Weltmeeren unterwegs, um mit oft riskanten Aktionen das Töten bedrohter Meeresbewohner wie Wale und Robben zu beenden. Auf einem dieser Schiffe arbeitet Laura Dakin als Chefköchin. In ihrem Buch „Cookin‘ Up A Storm“ schreibt sie über die Herausforderung, täglich eine 50-köpfige Mannschaft bei Laune und Kräften zu halten. Dieser Blick hinter die Kulissen ist spannend. Gerne hätte ich mehr darüber erfahren. Der Schwerpunkt des 160-seitigen Buchs liegt jedoch auf einfachen Kochrezepten. Leider werden für meinen Geschmack mal wieder zu viele Fertigprodukte wie vegane Butter, Seidentofu, Pflanzenmilch und vegane Fischsoße verwendet.

Belletristik

  1. Mein Traum von Indien von Andreas Pröve (2004, 4,5 Sterne)
    Andreas Pröve verunglückte als 23-Jähriger mit seinem Motorrad und ist seitdem querschnittsgelähmt. Das Reisen will er sich trotzdem nicht nehmen lassen. In diesem Buch beschreibt er die Zeit nach dem Unfall und vor allem seine Tour mit dem Rollstuhl von Kalkutta bis in den Himalaya. 2700 Kilometer folgte Pröve dem Ganges – auf eigene Faust und mit Hilfe der Menschen am Wegesrand. „Mein Traum von Indien“ ist ein etwas anderer Reisebericht voll Spannung und Witz, der den Leser zwischen den Zeilen dazu aufruft, die eigene Traumreise zu verwirklichen, selbst wenn die Lebensumstände dagegen sprechen.

Comics

  1. Treibsand von Max Mönch, Alexander Lahl & Kitty Kahane (2014, 4,5 Sterne)
    Die Graphic Novel „Treibsand“ handelt von den letzten Tagen der DDR. Die wahren Ereignisse vor über 25 Jahren werden aus der Sicht des fiktiven US-amerikanischen Korrespondenten Tom Sandman erzählt. Dabei werden nicht nur die Gründen des Zusammenbruchs der DDR aufgedeckt, sondern auch die Handlungsunfähigkeit der SED-Führung in den Stunden vor dem Mauerfall gezeigt. Dem Autorenduo Max Mönch und Alexander Lahl und der Zeichnerin Kitty Kahane gelingt es die Zeitgeschichte nachvollziehbar zu machen – und zwar auf äußerst gewiefte, detailverliebte und packende Weise.

Und nun Du! Wirst Du Dir „Mein Traum von Indien“, „Treibsand“, „Der sanfte Krieger“ oder ein anderes der vorgestellten Werke zulegen? Welches Buch empfiehlst Du mir, meinen Leserinnen und Lesern?

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 19 Kommentare }

  • Gerhard 29. April 2016

    Habe keine Empfehlung, möchte mich nur für die Buchbesprechungen bedanken. Ist fast jedesmal etwas für mich dabei!

    Antworten
  • Silke 29. April 2016

    Moin,
    Hm, so viel wie du lese ich nicht, aber empfehlen kann ich auch so 3-4 Bücher. Die Bücher habe ich schon öfter gelesen und finde sie immer wieder gut.
    1. ein Bildband: Sibylle- Modefotografien aus 3Jahrzenten DDR
    2. eine Biographie über meinen Lieblingsfotograf Günter Rössler: Mein Leben in vielen Akten
    3. ein Buch über Radsport: Der vergessene Weltmeister ( über Albert Richter )
    4. ein Buch von Bodo Müller: Faszination Freiheit
    Ansonsten habe ich nicht so viele Bücher. Mehr Sachbücher über mein liebstes Hobby- Nähen, Stricken , häkeln
    Die wenigen Bücher, die ich habe, habe ich fast alle mehrfach gelesen und würde sie auch nicht weggeben wollen.
    Ein schönes Wochenende noch.
    Gruß Silke

    Antworten
  • Marion 1. Mai 2016

    Guten Morgen Christof,
    ich freue mich immer auf deine Bücherliste, denn sie bringt mich auf neue Ideen und lässt mich auch mal ausserhalb meiner Lese-Komfortzone stöbern. So bin ich durch dich auf das Buch „Gaviotas“ aufmerksam geworden und habe es jetzt gelesen. Es ist faszinierend, dass das, was als Utopie und unmöglich anmutet mit ein paar klugen,mutigen, hartnäckigen Menschen tatsächlich gelebt werden kann. Zwei Zitate sind mir hierbei die liebsten: „Die einzigen Wüsten sind die in unseren Köpfen“ und „Es gibt keine zukunftsfähige technologische oder wirtschaftliche Entwicklung ohne eine entsprechende zukunftsfähige menschliche Entwicklung.“

    Was empfehle ich dir und den anderen Lesern ?
    Zuletzt habe ich von Karen Duve „Macht“ gelesen und gerade habe ich den Allgäu-Krimi „Laienspiel“ angefangen. Für Krimifans kann ich die Bücher von Tana French empfehlen. Ich finde es faszinierend, wie sie mit einer fast poetischen Sprache immer tiefer in die psychischen Abgründe der Protagonisten führt und die Handlung feinfühlig an den Regeln des klassischen Kriminalromans entlangdirigiert.

    Von deinen o.g. Büchern zieht mich das „Sea Shepherd“ an, da werde ich wohl mal ein bischen tiefer einsteigen.

    VG Marion

    Antworten
    • Christof Herrmann 1. Mai 2016

      Hallo Marion,

      das nennt man dann wohl Mundpropaganda. Mir wurde „Gaviotas“ von einer Lesering empfohlen (und zugeschickt), ich habe es im Januar besprochen, woraufhin Du es gelesen und nun wieder – sogar anhand zweier Zitate – gelobt hast.

      VG

      Christof

      Antworten
  • Alex 3. Mai 2016

    Hallo Christof,

    Bücher sind was wunderbares. Ein paar Bücher als Vorschlag:

    -Das Tibetische Buch vom Leben und Sterben
    -Miras Welt

    -Shantaram
    -Couchsurfing im Iran

    -Ein halbes ganzes Jahr
    -Isch geh Schulhof

    -Landleben
    -Anna, die Schule und der liebe Gott

    Die Geschmäcker beim Lesen sind so verschieden, wie es die Menschen sind. Bin gespannt, welche Bücher hier in den Kommentaren noch vorgeschlagen werden.

    Liebe Grüße aus Thailand
    Alex

    Antworten
    • Christof Herrmann 3. Mai 2016

      Hi Alex,

      danke für Deine Tipps. Kannst Du vielleicht noch die Autoren hinzufügen?

      Ein halbes ganzes Jahr von Jojo Moyes und Landleben von Hilal Sezgin habe ich auch schon gelesen.

      Viele Liebe Grüße aus Nürnberg

      Christof

      Antworten
      • Alex 4. Mai 2016

        Hallo nochmal,

        habe die Autoren ergänzt.

        -Das Tibetische Buch vom Leben und Sterben – Sogyal Rinpoche
        -Miras Welt – Marlies Lüer

        -Shantaram – Shantaram
        -Couchsurfing im Iran – Stephan Orth

        -Ein halbes ganzes Jahr – Jojo Moyes
        -Isch geh Schulhof – Philipp Möller

        -Landleben – Hilal Sezgin
        -Anna, die Schule und der liebe Gott – Richard David Precht

        Grüße von mir

        Antworten
  • Marion 4. Mai 2016

    Hallo,

    bis Juni habe ich bestimmt wieder vergessen, dass ich dich noch fragen wollte, ob du schon „Weitlings Sommerfrische“ von Nadolny gelesen hast ?
    Und freut mich, dass dir Pröve gefallen hat :-)

    VG Marion

    Antworten
  • Emmih 4. Mai 2016

    Lieber Christof,
    ich habe schon auf Deine Bücherliste gewartet.
    Da ich neugierig und für Neues aufgeschlossen bin, habe ich ein Buch entdeckt, in dem ich die ganze Zeit studiere.
    Dr. Georg Weidinger, Die Heilung der Mitte.Die Kraft der Traditionellen Chinesischen Medizin. Ich denke, dieses Buch passt gut in Deinen Blog.
    Nur kurz gesagt: keine Weißmehlprodukte, keinen Fabrikzucker, keine Milchprodukte und vieles mehr um seine Mitte in Harmonie zu bringen.
    Aus Deiner Liste habe ich mir „Mein Traum von Indien von Andreas Pröwe vorgemerkt.
    Viele Grüße!
    Emmih

    Antworten
  • Gabriele Votava 4. Mai 2016

    Zum Thema Veganismus möchte ich hier die beiden tiefgreifendsten und best recherchierten Werke neuerer Zeit nennen und empfehlen: Nach „Diet for a New America(„Ernährung für ein Neues Jahrtausend“) von John Robbins nun „The World PeaceDiet“(Ernährung und Bewusstsein“) von Will Tuttle.
    Den „Trafikanten“ habe ich auch gerade gelesen. Hat mir gut gefallen- nur den Schluss fand ich sehr traurig -und etwas zu gedrängt. Ich fand es schade, dass er seiner geliebten Mutter nicht die Wahrheit berichten konnte und sie nicht mal nach Wien gefahren ist, um nach ihm zu sehen. Psychologisch konnte ich das nicht so richtig nachvollziehen. Aber es hat auf der anderen Seite den krassen Einschnitt des Nationalsozialismus besonders deutlich und schmerzhaft hervorgehoben.

    Antworten
    • Christof Herrmann 4. Mai 2016

      „Ernährung und Bewusstsein“ von Will Tuttle habe ich auch hier und kann ich empfehlen, auch wenn ich es bisher nur in Auszügen gelesen habe.

      Antworten
  • Marion 5. Mai 2016

    Hallo Christof, hallo alle :-)

    ich habe bei dem großen Onlinehändler in das Buch „Cookin‘ up a storm“ reingestöbert – sehr interessant ! Einer der Rezensenten gab den m.E. wertvollen Hinweis, das Buch wenn dann direkt im onlineshop von Sea Shepherd zu kaufen, weil die Einnahmen dann direkt der Organisation zugute kommen. Ich finde diese Info ist es wert, verbreitet zu werden.

    VG Marion

    Antworten
    • Christof Herrmann 20. Dezember 2016

      Gute Idee. Ansonsten kaufe ich Bücher nicht bei Amazon, sondern beim Buchhändler vor Ort. Die meisten Bücher hole ich mir aber aus der Bibliothek.

      EBG

      Christof

      Antworten
  • Sylvia 20. Dezember 2016

    Das Buch von Andreas Pröve habe ich auch gelesen, mir hat es sehr gut gefallen. Ich habe viele seiner Bücher gelesen und bin immer wieder begeistert. Ich bewundere ihn für seinen Mut und seine Art zu Reisen, die ich noch nicht mal mit zwei gesunden Beinen in der Form gemacht habe (ich reise durchaus mit Rucksack in entlegende Gebiete). Ich habe auch mal einen Diavortrag auf der Reisemesse in Hamburg gesehen, auch das hat mir gut gefallen.

    Antworten
    • Christof Herrmann 20. Dezember 2016

      Wenn der Andreas Pröve mal in Nürnberg, Fürth oder Erlangen auftritt, werde ich versuchen hinzugehen.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar