Linsen-Wirsing-Eintopf mit gerösteten Mandelblättchen

Linsen-Wirsing-Eintopf mit gerösteten MandelblättchenVegan, vollwertig, glutenfrei, nachhaltig – Zeit: 40 Min. – Schwierigkeit: leicht

Ich oute mich heute als Kohl-Aficionado! Rosenkohl kombiniere ich mit Bratkartoffeln und Ahornsirup, Spitzkohl kommt bei mir in den Auflauf und Wirsing mag ich gerne mit Linsen.

In meinem Linsen-Wirsing-Eintopf trifft die Proteinpower der Hülsenfrüchte auf die Vitamine und Mineralstoffe des grünen Kohlkopfs. Wirsing enthält auch gegart noch mehr Vitamin C als Orangen und ist darüberhinaus reich an B-Vitaminen, Carotin, Folsäure, Kalium, Magnesium, Vitamin A und Vitamin K.

Der Eintopf schmeckt mild-würzig, also weniger deftig, wie man vielleicht vermuten könnte. Die geröstete Mandelblättchen sorgen für einen süßlich-nussigen Crunch.

Übrigens weiche ich ungeschälte Linsen meist ein, auch wenn das bei manchen Sorten nicht nötig ist. Es reduziert die Garzeit und macht das Gericht bekömmlicher. Auch etwas frisches oder getrocknetes Bohnenkraut, das man kurz vor dem Ende der Garzeit hinzufügt, sorgt dafür, dass der Eintopf leichter verdaulich wird.

Für 4 Portionen:

150 g Linsen, z. B. Beluga-Linsen, braune Linsen oder Berglinsen
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
150 g Karotten
1 Knoblauchzehe
1,3 l Wasser
1 Lorbberblatt
2 TL Thymian
300 g Wirsing
Gemüsebrühe-Pulver
Salz
Pfeffer
3 EL Mandelblättchen

Linsen-Wirsing-Eintopf mit gerösteten Mandelblättchen

  1. Evtl. die Linsen mehrere Stunden in Wasser einweichen.
  2. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen.
  3. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Die Karotten waschen, ggf. schälen und in Würfel schneiden.
  4. Alles unter Rühren anbraten.
  5. Die Linsen (ohne Einweichwasser), das ungesalzene Wasser, das Lorbeerblatt und den Thymian hinzufügen und alles kochen.
  6. Den Wirsing waschen, halbieren und den Strunk herausschneiden. Dann die Blätter in feine Streifen schneiden.
  7. 8 Minuten vor Garzeit der Linsen die Wirsingstreifen mit in den Topf geben.
  8. Wenn alles gar ist, den Eintopf mit Gemüsebrühe-Pulver, Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett rösten und in den Tellern auf den Eintopf geben.

Tipps:

  • Der Eintopf schmeckt am nächsten Tag mindestens genauso gut.
  • Aus den Resten kannst Du auch eine Vorspeise und ein Hauptgericht zaubern: Zunächst gibt es die Flüssigkeit als Brühe, danach Nudeln mit dem Linsen-Wirsing-Stampf, den Du ein paar Minuten mit dem Inhalt einer Dose Tomaten einkochst.
  • Als sättigende Einlage empfehle ich Reis, Graupen oder Kartoffeln.

Guten Appetit!

Um kein Rezept zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 17 Kommentare }

  • Blueme 3. Dezember 2017

    OMG, das könnte mir auch schmecken. Geile Rezepte hier.

    Antworten
  • Blueme 3. Dezember 2017

    Noch was. Was hast Du denn da mit den Mandelblättchen angebraten? Gemahlene Mandeln?

    Antworten
  • Christof Herrmann 3. Dezember 2017

    Danke, Blueme. Gutes Auge, ich habe mit den Mandelblättchen etwas Gomasio (Sesamkörner mit Meersalz) angeröstet, was noch mehr Würze gibt. Im Rezept habe ich es aber nicht aufgenommen, da ich es einfach halten wollte und das Gomasio nicht unbedingt nötig ist.

    Antworten
    • Maria Widerstand 9. Dezember 2017

      Hallo Christof!

      Das hatte ich mich auch gefragt. Aber jetzt, wo ich es weiß, sieht man sogar die Sesamkörnchen auf dem Foto :-)

      Rezept muss ich unbedingt ausprobieren. Ich bekomme öfters mal Grünkohl. Ich denke, damit schmeckt es sicher auch sehr gut.

      lg
      Maria

      Antworten
  • Dieter Brehm 4. Dezember 2017

    Servus Christof,
    Ein schönes Gericht, das meinen Geschmack entspricht. Das werde ich uns auch mal kochen. Manche hadern ja mit Linsen ob der Blähungen, die sie gelegentlich verursachen. Da hilft aus meiner Erfahrung – so man hat – eine ganz kleine Brise Asafoetida (Asant). Wirklich nur ganz wenig (unterhalb der Geschmacksgrenze) reicht.
    es grüßt herzlich, Dieter

    Antworten
    • Christof Herrmann 4. Dezember 2017

      Servus Dieter,

      vielen Dank für den Tipp mit dem Asant. Auch Cumin, Kümmel, Fenchel und wie oben schon erwähnt Bohnenkraut machen die Gerichte bekömmlicher. Durch das Einweichen der Hülsenfrüchte werden die unverdaulichen Oligosaccharide reduziert. Das Einweichwasser sollte man dann aber wegschütten. Last but not least regelmäßig Linsen & Co. essen. Man gewöhnt sich mit der Zeit an die gesunde Kost.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Barbara 10. Dezember 2017

    So, ist fertig vorgekocht für morgen, ich freue mich schon drauf! Der Eintopf ist ja echt auch super schnell gemacht. 40 min ist die Gesamt-Kochzeit, da konnte ich zwischendrin aber auch noch mal die Füße hochlegen :) einen schönen Abend noch

    Antworten
  • Inge 11. Dezember 2017

    Hallo Christof,
    habe mir gerade das Rezept gespeichert, und morgen wird es gekocht. Das ist so richtig nach meinem Geschmack. Danke dafür.

    Liebe Grüße Inge

    Antworten
    • Christof Herrmann 12. Dezember 2017

      Hallo Inge,

      bin gespannt wie ein Bogen: Wie hat er Dir geschmeckt?

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
      • Inge 13. Dezember 2017

        Hallo Christof,
        der Eintopf hat sehr gut geschmeckt, er kommt zu meinen Lieblingsgerichten.Habe ihn mit roten Linsen gekocht, super Rezept.
        Liebe Grüße
        Inge

        Antworten
  • Franziska 12. Dezember 2017

    Hi Christof,

    das klingt sehr lecker, muss ich mal ausprobieren. Ich liebe Linsen und Wirsing sehr und das mit Mandeln zu kombinieren ist eine tolle Idee!

    Ich hab mir erst vor Kurzem einen Gemüseeintopf mit Wirsing und Linsen gemacht, da waren außer Karotten und Zwiebeln auch noch Kartoffeln und Sellerie dabei. Im Winter mache ich gerne einen Riesentopf und esse dann mehrere Tage davon oder friere Reste ein. Ich nehme dafür einfach im Wechsel was der Wochenmarkt so her gibt und koche ziemlich frei Schnauze.
    Gestern war statt Wirsing ein Weißkohl in der Suppe und zusätzlich zu den Linsen noch Dinkelkörner. Kohlrabi oder Fenchel machen sich aber auch sehr gut.
    Ich würze das gerne mit Paprika, Kurkuma, Peffer und veganer Worcestersauce. Und Senf passt übrigens auch prima zu allen Kohlsorten und zu Linsen sowieso.

    Kulinarische Grüße,
    Franziska

    Antworten
    • Christof Herrmann 13. Dezember 2017

      Hi Franziska,

      oh, das klingt lecker, was Du alles kombinierst. Linseneintopf wird in manchen Regionen ja mit Essig serviert. Das ganze mit veganer Worcestersauce zu würzen, klingt mindestens genauso gut. Linsen sind ein dankbares Lebensmittel, da sie mit den meisten Gemüsesorten, Gewürzen und Kräutern harmonieren. Man muss am Herd nur ein wenig Gespür haben und sich was trauen.

      Hungrige Grüße

      Christof

      Antworten
  • Willi 14. Dezember 2017

    Die Kombi Linsen/Wirsing hatte ich noch nicht auf dem Teller. Deshalb ein Danke an Christof für das Rezept. Es schmeckt sehr lecker und ist einfach und schnell zuzubereiten.
    Grüße aus dem mittelhesslichen Gießen!
    Willi

    Antworten
Antworten abbrechen

Hinterlasse einen Kommentar