„Die schöne Unbekannte: Salzburg – Triest“: PDF-Download des Artikels im Bergsteiger 2/2018

Wer sich fürs Fernwandern in den Alpen oder für Alpenüberquerungen interessiert, dürfte spätestens im Januar diesen Jahres von meiner Route von Salzburg nach Triest gehört haben. Es gab nämlich zwei jeweils acht Seiten lange Artikel, die Du nun beide auf meinem Blog herunterladen kannst.

„Auf stillen Wegen über die Alpen – Von Salzburg nach Triest“ stammt aus meiner Feder und ist im Panorama-Magazin des Deutschen Alpenvereins erschienen.

Franziska Baumann hingegen begab sich für das Bergsteiger-Magazin auf Spuren- und Motivsuche. Sie hat nicht nur „großartige Natur“ „abseits ausgetretener Pfade“ entdeckt, sondern erzählt in ihrem Artikel „Die schöne Unbekannte: Salzburg – Triest“ auch von Begegnungen mit den Menschen am Wegesrand, etwa in der reizvollen Hügel- und Tallandschaft Valli del Natisone in Friaul-Julisch-Venetien: „Wer hier zu Fuß unterwegs ist, trifft oft über Stunden hinweg kaum eine Menschenseele. Wie Inseln sind kleine Bergdörfer in die dunkelgrünen Waldhügel eingestreut. In manchen wohnt kaum mehr jemand. Die Jungen sind gegangen, dorthin, wo es Arbeit gibt. Auch in Tribil Superiore ist kein Mensch in den Gassen zu sehen. Elisabetta sitzt auf der Hausbank vor ihrem Bed & Breakfast und erwartet ihre Gäste. Wenn nicht viel los ist, essen sie und ihr Mann Alessandro gemeinsam mit den Wanderern. Dann ist es ein bisschen wie bei Freunden zu Besuch. Man plaudert über Gott und die Welt und davon, wie es früher in Tribil Superiore war. Damals, vor gut 40 Jahren, als ihr Hotel-Restaurant Alla Rosa dei Venti der Treffpunkt der Region war. Jeden Samstag spielte im Saal eine Kapelle zum Tanz auf. Geblieben sind die Bar, in der sich die Alten manchmal zum Kartenspielen treffen, und ein paar Zimmer für Wanderer. Am Ende werden es nicht nur die erwanderten Landschaften und die bestiegenen Gipfel, sondern auch Begegnungen wie in Tribil Superiore sein, die hängen bleiben.“

Im Anschluss an Franziska Baumanns Artikel werden noch fünf weitere Fernwanderungen in den Alpen vorgestellt: Tegernsee – Sterzing, Alpe Adria Trail, Oberstdorf – Meran, München – Venedig und Grande Traversata delle Alpi. Die Alpen werden aber nur auf den Routen von Salzburg nach Triest und von München nach Venedig überquert.

Die Redaktion des Bergsteigers stellt nun mir und meinen Lesern und Leserinnen den Artikel zur Verfügung. Das Dokument ist 7,5 MB groß und kann im Browser gelesen werden. Klicke mit der linken Maustaste auf das Bild oben auf den folgenden Link:

Kostenloses PDF: „Die schöne Unbekannte: Salzburg – Triest“

Du kannst das PDF auch herunterladen. Dazu mit der rechten Maustaste auf das Bild oder den Link klicken und die Option „Ziel/Link speichern unter“ wählen.

Weitere Artikel und Infos zur Alpenüberquerung Salzburg – Triest Alpen findest Du auf der Themenseite und der Facebookseite. Den Wanderführer habe ich hier vorgestellt.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 9 Kommentare }

  • Bert 19. Februar 2018

    Hallo Christof,

    sehr schöner Bericht über deine Tour, tolle Bilder. So absolut gar nicht abstoßend, ganz im Gegenteil :)
    Wer weiss, evtl klappt es ja mal in der Zukunft…toller Gedanke :)

    Antworten
    • Christof Herrmann 19. Februar 2018

      Die vielleicht schönste Alpenüberquerung überhaupt kann ja nur anziehend sein ;-)

      Würde mich freuen, wenn Du Dich auch mal auf den Weg machst.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Ulrich 19. Februar 2018

    Dein Artikel in der Panorama ist spitze und auch der von Franziska im Bergsteiger ist sehr gut!
    Meine Frau und ich haben im letzten August die ersten sechs Etappen bis Maria Alm gemacht. Wir haben uns acht Tage Zeit gelassen. Es war großartig und Dein Wanderführer hat uns sicher durchs Gebirge geleitet!
    Diesen Sommer wollen wir weitergehen, wahrscheinlich bis Hermagor oder Tarvis. Freuen uns schon riesig!
    Lg, Uli

    Antworten
    • Christof Herrmann 19. Februar 2018

      Alles, was Du schreibst, ist sehr erfreulich :) Wünsche Euch schon mal viel Vorfreude auf die nächsten Etappen. Dann gehts ja durch und über die Hohe Tauern, wo zwar etwas weniger los sein wird, aber genauso grandiose Berglandschaften auf Euch warten.

      EBG

      Christof

      Antworten
  • Andrea 20. Februar 2018

    Hallo Christof,
    du schreibst oben u. a. „Im Anschluss an Franziska Baumanns Artikel werden noch fünf weitere Fernwanderungen in den Alpen vorgestellt: […]. Die Alpen werden aber nur auf den Routen von Salzburg nach Triest und von München nach Venedig überquert.“
    Sind die Routen Tegernsee – Sterzing und Oberstdorf – Meran keine Alpenüberquerungen? Sie werden doch immer als solche mit aufgeführt. Oder ist es anders gemeint? Ich plane auch eine Alpenüberquerung und wollte, bevor ich mich an Salzburg – Triest wage, mit einer kleineren beginnen.
    Danke für eine kurze Rückmeldung und liebe Grüße von einer begeisterten Blog-Leserin
    Andrea

    Antworten
    • Christof Herrmann 20. Februar 2018

      Hallo Andrea,

      Tegernsee – Sterzing, Oberstdorf – Meran, Berchtesgaden – Lienz und einige andere mehr bezeichnen sich gerne als Alpenüberquerung, weil sich solche Touren oder Bücher besser verkaufen. Für mich sind das aber keine, weil die genannten Zielorte mitten in den Alpen und nicht südlich der Alpen liegen. Demnach überquert man auch nicht die Alpen. Manch einer findet meine Definition vom Begriff „Alpenüberquerung“ zu kleinlich und streng. Aber wenn man einen Marathon nach 25 km abbricht, hat man halt nun mal keinen Marathon absolviert ;-) Ich versuche auf meinen Touren immer möglichst alles zu gehen. Auf einer Alpenüberquerung den Bus oder die Bergbahn zu nehmen, kommt nicht in Frage. Auf meinem Jakobsweg von Nürnberg nach Santiago de Compostela habe ich sogar den Bodensee und den Vierwaldstättersee in mehreren Tagen umgangen, weil ich nicht die Fähre nehmen wollte. Jeder muss natürlich selbst wissen, wie er seine Touren gestaltet. Ich respektiere und akzeptiere, dass manch einer nicht so viel Zeit, Kraft oder Willen hat, jeden Meter und v. a. jeden Höhenmeter zu machen. In meinem Wanderführer zur Alpenüberquerung Salzburg – Triest habe ich deswegen alle relevanten Verkehrsmittel aufgeführt.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
      • Andrea 20. Februar 2018

        Ja, die Erklärung leuchtet mir ein und ich finde die Gedanken dahinter nicht kleinlich, sondern einfach konsequent.
        Danke und liebe Grüße
        Andrea

        Antworten
  • Anna 21. Februar 2018

    Haha genau deswegen tu ich mir so schwer „meine“ Tour heuer zu bennen – eine Alpenüberquerung ist es bei Gott nicht – maximal ein zaghafter Anfang von Ost nach West – aber es gibt auch nix Gscheits an anderer Bezeichnung wie ich finde. Alpenquerung geht noch und naja wenn man kleinlich ist überquert man sehr wohl die Alpen, halt nicht den ganzen Kamm bzw. alle Alpen die bis zur Ebene davor/danach am Weg liegen aber Gebirgsgruppen werden ja immer überquert – also von dem Aspekt her stimmt es ja wiederum. Schwieriges Thema ;)
    LG
    Anna

    Antworten
    • Christof Herrmann 21. Februar 2018

      Du startest ja in Wien und gehst Richtung Südwesten bzw. Westen. Da wärst Du Monate unterwegs, wenn Du die Alpen überqueren wolltest.

      Viel Freude bei den weiteren Planungen Deiner Alpenwanderung und beste Grüße

      Christof

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar (Infos zur Kommentarfunktion und der Speicherung der Daten findest Du in meiner Datenschutzerklärung)