Meine Empfehlungen: Posteo, Ecosia, Autofreiheit, Einfachheit ist Widerstand, Vegan-Guides, Jungstötter …

Meine Empfehlungen: Posteo, Ecosia, Autofreiheit, Einfachheit ist Widerstand, Vegan-Guides, Jungstötter …

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich wünsche Dir viel Vergnügen beim Stöbern in meinen neuen Empfehlungen.

Tat das gut: Ich habe mein privates E-Mail-Konto bei web.de aufgelöst. Im Laufe der Jahre habe ich mich dort nicht mehr wohl gefühlt. Die Spam-Mails und Werbe-Nachrichten wurden immer mehr und ich hatte den Eindruck, dass meine Daten dort nicht sicher sind. Nun bin ich zu Posteo gewechselt. Der E-Mail-Anbieter setzt glaubwürdig auf Nachhaltigkeit und Datenschutz und ist komplett werbefrei. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden. Der Kundenservice hat mir bei meinen Fragen und Wünschen schnell weitergeholfen. Als Alternative kam für mich mailbox.org in Frage. Letztendlich gaben Kleinigkeiten den Ausschlag für Posteo.

Auch Philipp hat genug von der Werbung, denn sie ist „überall und allzeit verstreut, digital wie analog“. Seine simple Lösung lautet zu verzichten: „wenn ich Videos nicht schaue, Artikel nicht lese und Apps nicht nutze, werde ich auch nicht durch deren Werbung belästigt.“

Franziskanische Spiritualität bietet nicht nur für Franziskaner ein praktikables Modell, mit Einfachheit Widerstand zu leisten und eine bessere Welt zu erschaffen: eine geschwisterliche Haltung zur Natur, Macht- und Konsumkritik, Selbstbeschränkung um des Wesentlichen willen und der Verzicht darauf, irgendetwas „darstellen“ oder „werden“ zu wollen.

Die nachhaltigste Onlinesuche ist die, auf die man verzichtet. Haben wir etwa früher bei jeder offenen Frage, den Brockhaus gezückt? Wenn es doch mal nötig ist, nutze ich Ecosia – die Suchmaschine, die Bäume pflanzt und Daten schützt. Auf den Blogs Dario schrittWeise und Die Farbe des Geldes wird erklärt, was es mit Ecosia auf sich hat, wieviele Millionen Bäume dank Ecosia bereits gepflanzt wurden und was aus dem Angebot geworden ist, RWE den Hambacher Forst abzukaufen.

Auch das junge Schweizer Modelabel NIKIN pflanzt Bäume – und zwar für jeden verkauften Artikel einen Baum an einem Ort, an dem Bäume aus Gründen wie Landwirtschaft oder Holzindustrie verschwunden sind. Die Mode selbst soll so nachhaltig und fair wie möglich hergestellt werden, z. B. mit Bio-Baumwolle, Fairtrade- und GOTS Zertifizierung und Produktion in der Türkei. Dabei versprechen die Macher aus dem aargauischen Lenzburg nicht das Blaue vom Himmel: „Wir sind nicht perfekt – versuchen uns aber stetig zu verbessern, um noch bessere, ökologischere und fairere Lösungen zu finden.“ Ich finde das so sympathisch und überzeugend, dass ich mir einen TreeHoodie, ein TreeShirt, TreeSocks und eine TreeBottle geleistet habe.

Die Rede der mittlerweile 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg auf der UN-Klimakonferenz in Katowice im Dezember 2018 kennt fast jeder – und das ist gut so. Was viele nicht (mehr) wissen: 1992 hat die damals 12-jährige Kanadierin Severn Cullis-Suzuki eine ähnliche Rede auf der ersten Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro vorgetragen. Eine deutsche Übersetzung der Rede gibt es hier. Ich finde es traurig, beschämend und alarmierend, dass wir eine Generation später in Sachen Klima-, Umwelt-, Meschen- und Tierschutz kaum weiter sind, vieles sogar eine desaströse Entwicklung genommen hat.

Im Mai werden es fünf Jahre, dass ich ohne Auto lebe. Der Autoverkauf zählt zu den besten Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe. Ilona von Reiseblog Wandernd ist bereits seit zehn Jahren autofrei. Hut ab – oder besser gesagt Fahrradhelm ab.

Nicht zum ersten Mal habe ich mich aufgemacht, die Hersbrucker Schweiz auf einer so schönen wie schön anstrengenden Tagestour durch einsame Buchen- und Mischwälder, zu Relikten der Kelten und des Mittelalters sowie auf archaisch anmutende Aussichtsfelsen zu erkunden. Meinen 6-seitigen Bericht findest Du in der aktuellen Ausgabe 2/2019 des trekking-Magazins.

Im letzten Empfehlungen-Artikel habe ich vor der Datenkrake Amazon gewarnt. Vielleicht sollte ich mein E-Book „Einfach bewusst auf dem Jakobsweg – 2904 km, 108 Tage, 4 Länder“ dort nicht mehr anbieten. Bis ich eine Entscheidung getroffen habe, kannst Du es mit Kindle Unlimited kostenlos lesen.

Sabrina listet auf ihrem Blog Vegtastisch Vegan-Guides fast aller größeren Städte in Deutschland auf. Sehr nützlich für alle Pflanzenfresser, Tier- und Umweltschützer und Schleckermäulchen.

Meine letzten Empfehlung ist wie gewohnt ein Musik-Tipp. Fabian Altstötter aus Landau in der Pfalz hat sich als Kopf der Indie-Pop-Band Sizarr einen Namen gemacht. Nun überrascht er als Jungstötter auf seinem Solodebüt „Love Is“ mit dunklen Piano-Balladen und feinfühligem Chamber Pop. Mich erinnert das an Scott Walker und Nick Cave & The Bad Seeds. Jungstötter tourt in den nächsten Monaten ausgiebig durch Deutschland und Europa. Ich werde mir das Konzert in Nürnberg nicht entgehen lassen.

Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit!

Ich freue mich, wenn Du auch meine Empfehlungen der letzten beiden Jahre anschaust.

Einfach bewusste Grüße

Christof

Um keine Artikel und Empfehlungen zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter

{ 33 Kommentare }

  • Claus 5. März 2019

    Hallo Christof! Ich bin auch vor einem halben Jahr zu Posteo gewechselt und kann den Anbieter empfehlen. Deine anderen Vorschläge und Links schaue ich mir noch in Ruhe an. VG Claus

    Antworten
  • HeikeM 5. März 2019

    Was zum Henker bedeutet denn EBG???

    Antworten
    • Christof Herrmann 5. März 2019

      Einfach bewusst Grüße ;-)

      Antworten
      • HeikeM 5. März 2019

        Ha ha. geil! Das frage ich mich schon seit dem ich hier mitlese. Ist so nahe liegend dass ich nicht selbst drauf gekommen bin. Danke für den Blog, der voll Bock macht auch so minimalistisch zu leben.

        Antworten
  • Aus Bremen 5. März 2019

    Hallo Christoph, mich hat Web.de auch genervt, habe einfach vor Monaten den Acount gelöscht. Vielleicht ist irgendetwas durchgerutscht, was ich eventuell noch gebraucht hätte 😄. Geht auch ohne.
    Ich freue mich immer, wenn ich in Bremen an den im Stau stehenden Autos vorbeifahren kann und schüttel oft den Kopf. Überall sitzt nur eine*r drin. Wenn alle Radfahrer*innen auch noch die Straßen blockieren würden…
    Ebg

    Antworten
    • Christof Herrmann 5. März 2019

      Hallo „Aus Bremen“,

      sehe ich ähnlich, die wichtigsten Accounts habe ich umgestellt, meinen Lieben habe ich die neue E-Mail-Adresse mitgeteilt. So ein Wechsel tut gut, weil man auch Altlasten für immer zurücklässt.

      Viele Grüße

      ChristoF

      Antworten
    • Nadine 10. März 2019

      Hier gibt es ja momentan auch viele Staus an denen man glücklich vorbei fahren kann (wobei ich ab und zu das Auto nutze, aber ich bin im Alltag nicht drauf angewiesen und nutze es bei Staugefahr möglichst nicht).

      Antworten
  • Peter 5. März 2019

    Ebenfalls sehr zufriedener Posteonutzer.
    Vielen dank für die Empfehlungen, Lese- und Hörtipps!

    Antworten
  • Dario schrittWeise 5. März 2019

    Hallo Christof,
    besten Dank für die Erwähnung in deinem Beitrag! 🙂 Die anderen Tipps klingen auch spannend, aus meiner Sicht insbesondere „mit Einfachheit Widerstand leisten“ und das Modelabel „Nikin“. Jungstötter kannte ich auch noch nicht. Liebe Grüße, Dario 🙂🍀

    Antworten
    • Christof Herrmann 5. März 2019

      Wie kriegt Ihr nur alle diese Smileys in die Kommentare!?

      Kommst mit zum Jungstötter-Konzert?

      Viele liebe Grüße

      Christof

      Antworten
  • Christoph 6. März 2019

    Hallo Christof,

    danke für deine Empfehlungen. Ich war an dem Beitrag auf Rubikon interessiert und kannte das Portal vorher nicht. Die Überschriften kamen mir aber komisch vor. Noch habe ich „Einfachheit ist Widerstand“ nicht gelesen, aber möchte zumindest darauf hinweisen, dass Rubikon offenbar mit verschwörungstheoretischen Kreisen (zu nennen wäre hier vor allem Ken Jebsen) verbandelt ist (siehe https://www.deutschlandfunk.de/das-magazin-rubikon-journalistischer-grenzgaenger.2907.de.html?dram:article_id=390378). Finde ich dann als Empfehlung schwierig – bedarf aber auch noch weiterer Recherche. Ich wollte das als Info erst einmal dalassen.

    Antworten
    • Christof Herrmann 6. März 2019

      Hallo Christoph,

      vielen Dank für den Hinweis.

      An dem Artikel „Einfachheit ist Widerstand“ kann ich keine Verschwörungstheorien erkennen. Ich halte ihn vielmehr für wertvoll und inspirierend. Deswegen habe ich ihn auch empfohlen.

      Im Beirat von Rubikon sitzen u. a. die von mir geschätzten Gerald Hüther und Sven Böttcher. Halt mich gerne hier oder per E-Mail über Deine Recherchen auf dem Laufenden. Wenn auf Rubikon öfter verschwörungstheoretische Artikel veröffentlicht werden, würde ich die Seite nicht mehr lesen oder weiterempfehlen.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
      • Katherine Taylor 11. März 2019

        Lieber Christof (Herrmann),
        ich danke Dir für Deine Weiterempfehlung des Rubikon-Artikels. Als überzeugte Rubikon-Leserin möchte ich auch meine ausdrückliche Unterstützung für Dein Tun aussprechen.

        Sehr störend finde ich, dass der Leser Christof gleich mit der „Verschwörungstheorie“-Keule herumschwingt, ohne den besagten Artikel (oder sonst einen Artikel bei Rubikon) je gelesen zu haben, nach seinen Angaben. Dem Leser Christof erlaube ich mir die ernst gemeinte Empfehlung, lieber die Artikel beim Rubikon zu lesen, statt sonstige Artikeln ÜBER Rubikon zu lesen. Ich fände es sehr schade, wenn das „Kollektive Mobbing“ à la Mainstream-Medien hier bei diesem Wertvollen Blog Fuß fassen würde.

        Christoph Herrmann: bitte, weiter so.
        Mit gleichgesinnten Grüßen,
        Katherine

        Antworten
        • Christof Herrmann 11. März 2019

          Da bist Du nun aber mit den Namen Christof und Christoph ganz schön durcheinander gekommen ;-)

          Kollektives Mobbing von Rubikon wird es hier kaum geben und Christoph hat das ganze ja nur dezent in den Raum gestellt. Eine offensichtliche Nähe von Rubikon zu Ken Jebsen / KenFM finde ich ehrlich gesagt auch grenzwertig.

          Viele Grüße

          ChristoF

          Antworten
  • mareike 6. März 2019

    Hallo,
    bin eher eine stille Leserin. Mich nervt web.de auch schon leider ewig, ich habe dort seit 15 Jahren meine Mailadresse und werde immer unglücklicher. Ich habe mich nun auch bei posteo angemeldet, probiere es erstmal ausgiebig aus und stelle nach und nach um, wenn es mir gut gefällt. :)

    lg

    Antworten
    • Christof Herrmann 7. März 2019

      Hallo Mareike,

      schön von Dir zu lesen.

      Berichte doch mal, wie Du mit Posteo klar kommst und wie der Wechsel war.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Gabi 8. März 2019

    Hallo Christof, ich nutze Posteo seit 2013, die Tatsache, dass ich nicht wieder woandershin gewechselt bin, sagt eigentlich alles. Auch wenn im Laufe der Jahre dann auch bei der Posteo-Emailadresse hier oder da mal Werbung eintrudelt, läufts dort Lichtjahre besser als bei den vielen Versuchen, die ich vorher unternommen habe.
    Beim Artikel „Einfachheit ist Widerstand“ sind mir die christlichen Komponenten zwar bekannt, aber wirken auf mich trotzdem sehr fremd auf mich. Aber sich nicht ködern zu lassen, – ja, genau das ist es. Ich lebe in diesem gesellschaftlichen System, wie es nunmal ist, was aber nicht bedeutet, dass ich mich davon vereinnahmen lassen muss.

    Antworten
    • Christof Herrmann 8. März 2019

      Hallo Gabi,

      nun bin ich beruhigt, dass ich mit Posteo viele Jahre Freude haben werden.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Mario 9. März 2019

    Hallo Christof,

    Ich bin auch schon länger auf Posteo umgestiegen und hatte davor jedoch Gmail. Jedoch habe ich die Herausforderung, das ich durch das Smartphone leider nicht komplett vom Google (bei iOS Geräten wäre es dann Apple) loskomme. Google hat auch durch die Play Services wieder standardmässig Zugriff auf alle geladenen Mails. Hast du hier eigenen guten Tipp?

    Danke dir

    EBG Mario

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. März 2019

      Hallo Mario,

      da musst Du mal Ecosia fragen. Ich weiß nur, dass man theoretisch Android auch ohne Google-Account nutzen kann. Meinen Google-Account habe ich nur für das Android-Betriebssystem bzw. die Apps angelegt. E-Mails schreibe oder bekomme ich darüber nicht, so dass Google auch keinen Zugriff auf meine Mails hat. Du kannst gerne hier berichten, was Du herausgefunden hast. Ich kann mir vorstellen, dass das andere auch interessiert.

      EBG

      Christof

      Antworten
  • Bernhard 10. März 2019

    Danke für den Tip mit Posteo. Habe mich gleich angemeldet und bin schon drin. Schaumma mal, vielleicht ziehe ich ganz um.
    Ich lese immer mit, teile deine Linie ganz. Lebe eher konventionell, aber stelle immer wieder etwas um. Wie in einer Garderobe immer wieder Stücke ausgewechselt werden. Irgendwann steht man überwiegend in den neuen Kleidern da.
    LG Bernhard

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. März 2019

      Schön, dass einige Posteo ausprobieren oder gleich wechseln. Zwei Accounts parallel würde ich aber auf Dauer nicht führen. Da wäre nicht viel gewonnen, im Gegenteile müsste man dann ja zwei Konten pflegen.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Renate Schilling 10. März 2019

    Hallo Christof, ich bekomme ja schon deinen Newsletter. Muss ich jetzt neu bestellen, weil du zu Posteo gewechselt hast? Demnächst schreib ich mal wieder ne Mail – kannst dich erinnern – ich bin im Alter deiner Eltern… Gruß von Renate

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. März 2019

      Nein, alles gut. Nur wenn Du Deine E-Mail-Adresse wechselst, müsstest Du damit den Newsletter neu abonnieren oder mir Bescheid geben.

      Gruß von Christof

      Antworten
  • Sigrid 11. März 2019

    Hallo Christof,
    seit 4 Monaten bin ich nun bei Mailbox.org und bin sehr zufrieden dort, vorher war ich bei gmx. Nachdem das gmx-Konto anscheinend gehackt wurde und mich ebenfalls die Werbung dort beim free-mail-Account gestört hat hatte ich mich entschlossen dann doch den einen Euro pro Monat für das viel sicherere Mailbox.org Konto auszugeben das mir mein Arbeitskollege empfohlen hatte. Er selbst war schon jahrelang bei Posteo und ist dann zu Mailbox.org gewechselt weil er der Meinung ist dass die Sicherheit da noch besser wäre? Kann ich nix zu sagen, er war jedenfalls vorher bei Posteo auch sehr zufrieden und jetzt mit Mailbox ist er es ebenfalls :-)

    Ecosia nutze ich auch schon sehr lange und empfehle es gerne weiter, habe damit über die Jahre sehr gute Erfahrungen gemacht. Mir gefällt auch die Anzeige auf der ich sehen kann bei wie vielen Bäumen ich schon zur Pflanzung beigetragen habe. Bei den Treesisters spende ich aktiv um die Wiederaufforstung zu unterstützen und bei Ecosia passiv über meine Websuche, finde ich beides gut.

    Deine anderen Tipps schaue ich mir noch an, da ist wieder einiges Neues für mich dabei, vielen Dank dafür Christof.

    Liebe Grüße, Sigrid

    Antworten
    • Christof Herrmann 11. März 2019

      Hallo Sigrid,

      frag doch mal Deinen Arbeitskollegen, ob er eine Quelle oder eigene Erfahrungen hat, dass Mailbox.org sicherer als Posteo ist. Bei meinen Recherchen habe ich nichts dergleichen gefunden, bei zwei von drei Tests wurde Posteo knapp als Sieger gekürt, einmal lagen beide gleichauf. Ich denke, die beiden E-Mail-Anbieter sind in etwa gleichauf. Deswegen habe ich Mailbox.org oben auch verlinkt.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Doro 11. März 2019

    Bin seit heute bei Ecosia.org (PC und Smarty) und freue mich, dass ich dabei helfe, dass überall auf der Welt Bäume gepflanzt werden :)
    Vielen Dank für den Tipp!
    Habe ihn meinen Freunden weitergeleitet!
    Viele Grüße von Doro

    Antworten
  • Emil Lang 11. März 2019

    Ich bin schon vor Jahren weg von gmx zu posteo und habe es nicht bereut. Es funktioniert auch ohne Probleme, wenn man einen Mailclient wie Thunderbird benutzt und der Service ist, da kann ich Christof bestätigen, jederzeit kompetent und freundilch.
    Was amazon betrifft: Hier habe ich mein Konto ebenfalls vor Jahren gekündigt und finde es nach wie vor sinnvoll, das zu tun. amazon ist absolut kein Menschenfreund und nicht zuletzt mit Alexa eine schlimme Datenkrake.

    Antworten
    • Christof Herrmann 11. März 2019

      Ich verwende auch seit Jahren als Client Thunderbird und bin sehr zufrieden damit.

      Bei Amazon kaufe ich schon ewig nichts mehr. Dass meine Wanderführer bei Amazon gelistet werden, kann ich natürlich nicht ändern, da die ja in jedem Buchhandel verfügbar sind. Es geht also nur um mein Jakobsweg-E-Book. Bin da hin- und hergerissen. Zum einen will ich Amazon möglichst wenig unterstützen. Zum anderen freue ich mich natürlich, wenn das E-Book gelesen wird, und habe ich als armer Poet die paar Euro Tantiemen pro Monat nötig.

      EBG

      Christof

      Antworten
  • Philipp 19. März 2019

    Hallo Christof,

    vielen Dank, dass du meinen Beitrag mitbin deine Empfehlungen aufgenommen hast! Das freut mich wirklich sehr!

    In Hinblick auf Ecosia habe ich mich schon häufiger gefragt, warum sie nicht mit DuckDuckGo statt Bing kooperieren. Ich wechsle immer mal zwischen den beiden, weil ich das Konzept und die ökologische Haltung von Ecosia unterstützen möchte, aber oft nicht die Suchergebnisse bekomme, die ich brauche.

    Stichwort Einfachheit ist Widerstand: Mich fasziniert das Leben als Mönch unter anderem genau deshalb, allerdings stört mich die religiöse Konnotation. Umso schöner finde ich, dass der Beitrag genau diese scheinbare Zusammengehörigkeit aufbricht. Wenn es ein säkulares Schweigekloster gäbe, wäre das wahrscheinlich genau der richtige Ort für mich.

    Lieber Gruß
    Philipp

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar (Infos zur Kommentarfunktion und der Speicherung der Daten findest Du in meiner Datenschutzerklärung)