Mein Wanderführer „Fränkischer Gebirgsweg“ ist in der zweiten, komplett aktualisierten Auflage erschienen

25. Februar 2021 - von Christof Herrmann - 11 Kommentare
"Fränkischer Gebirgsweg" von Christof Herrmann (Bergverlag Rother, 2021)

Minimalistisch und günstig, nachhaltig und vernünftig

Das Wandern in hiesigen Gefilden liegt im Trend. Es ist minimalistisch, nachhaltig, stressfrei, gesund und günstig. Aufgrund des Coronavirus werden in dieser Saison Wanderurlaube und Radtouren im eigenen Land die wohl vernünftigste Art zu reisen sein.

Da trifft es sich doch gut, dass mein Wanderführer „Fränkischer Gebirgsweg“ im Bergverlag Rother in der zweiten Auflage erschienen ist. Dafür war ich im Mai letzten Jahres auf „Geschäftsreise“ und habe ich jede einzelne Information im Buch überprüft und aktualisiert. Auf der Verlagsseite kannst Du das Inhaltsverzeichnis und eine Etappe als PDF herunterladen, auf Google Books gibt es eine 35-seitige Vorschau.

Ich freue mich, wenn Du das liebevoll gestaltete Büchlein bei Autorenwelt bestellst (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands). Dort erhalte ich als Autor pro verkauftes Exemplar eine zusätzliche Beteiligung von 1,04 Euro, sodass sich mein Honorar mehr als verdoppelt.

Wanderführer "Fränkischer Gebisgsweg": die Etappenübersicht
Die Etappenübersicht des Fränkischen Gebirgswegs (zum Vergrößern auf das Bild klicken).

Als Wanderer, in Laufschuhen oder mit dem Mountainbike durch Franken

Der Fränkische Gebirgsweg startet in Blankenstein an der oberfränkisch-thüringischen Grenze und endet in der mittelfränkischen Cittàslow-Stadt Hersbruck. Zu Fuß sind das 435 Kilometer, obwohl Start und Ziel nur 101 Kilometer Luftlinie auseinander liegen. Die Route windet sich wie eine Schlange durch den Frankenwald, das Fichtelgebirge, den Steinwald, die Fränkische Schweiz und die Hersbrucker Alb.

Die Mischung aus Mittelgebirgen mit prächtigen Ausblicken, alten Kulturlandschaften und sehenswerten Städt(ch)en macht den Fränkische Gebirgsweg abwechslungsreich und reizvoll. Kein Wunder, dass er seit seiner Eröffnung im September 2007 das Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbands trägt.

Auch für Mountainbiker und Trailrunner ist die Strecke attraktiv. Sie können grob mit zwei Etappen pro Tag planen.

Wanderführer "Fränkischer Gebisgsweg":  Etappeninfos
Zu jeder der 21 Etappen sind Entfernung, Höhenmeter, Anfahrt, Unterkünfte, Einkehrmöglichkeiten, Supermärkte und vieles mehr aufgeführt (zum Vergrößern auf das Bild klicken).

Auch als Tagestouren oder in Abschnitten machbar

Ich habe mich in dem Buch für eine Einteilung in 21 Etappen entschieden, da so für den gesamten Weg ein dreiwöchiger Urlaub reicht. Selbstverständlich ist auch eine individuelle Planung möglich. Es sind alle Unterkünfte, Gasthöfe und Supermärkte sowie die wichtigsten Bus- und Zugverbindungen an der Strecke aufgeführt.

Wenn Du nur einen Abschnitt gehen möchtest, kannst Du Dich an meine Vorschläge für Touren zwischen zwei und 14 Tagen in der Einleitung orientieren. Die meisten Etappen sind auch als Tagestouren möglich.

Wanderführer "Fränkischer Gebisgsweg":  Zu jeder Etappe gibt es ein Kärtchen mit der Route, ein Höhenprofil und die Wegbeschreibung.
Die Wegbeschreibung, ein Kärtchen mit der Route, das Höhenprofil sowie die GPS-Track helfen zur Orientierung (zum Vergrößern auf das Bild klicken).

Viel Sehenswertes am Wegesrand

Neben den einleitenden Worten zu jeder Etappe findest Du über 50 Kästen, in denen ich beschreibe, was es unterwegs alles zu sehen und entdecken gibt. Darunter sind Städte wie Münchberg, Bayreuth und Betzenstein, Museen wie das Oberfränkische Bauernhofmuseum Kleinlosnitz und das Deutsche Kameramuseum, Berge wie der Große Waldstein, der Nußhardt und die Neubürg, Gewässer wie die Eger, der Fichtelsee und die Weißmainquelle, Touristenmagneten wie das Kappl und Sanspareil, Mittelalterliches wie die Ruine Weißenstein und Burg Rabenstein, Ominöses wie die Zigeunersteine und das Forsthaus Kamerun, Einmaliges wie die Bodenmühlwand sowie die „Weltrekord-Brauerei-Gemeinde“ Aufseß …

Der Fränkische Gebirgsweg ist überwiegend gut ausgeschildert. Fehlen doch mal die Markierungen, helfen die Wegbeschreibungen und Kärtchen im Wanderführer oder die GPS-Tracks, die zum Download zur Verfügung stehen.

Mein Rother-Wanderführer ist reich bebildert und hat zahlreiche Kästen, in denen ich Interessantes am Wegesrand erläutere (zum Vergrößern auf das Bild klicken).

Die wichtigsten Daten zum Wanderführer im Überblick

„Fränkischer Gebirgsweg“ von Christof Herrmann
erschienen im Bergverlag Rother
2., komplett aktualisierte Auflage 2021
160 Seiten mit 85 Farbfotos
21 Höhenprofile, 21 Wanderkärtchen im Maßstab 1:100.000
inkl. GPS-Tracks zum Download
ISBN: 9783763344635
14,90 Euro [D], 15,40 Euro [A], 21,90 SFr

Die Pressestimmen (teilweise der 1. Auflage) und Bezugsquellen findest Du auf meiner Bücherseite. Meine Artikel über den Fränkischen Gebirgsweg gibt es auf der Themenseite. Eine gute Planungshilfe ist auch die offizielle Homepage des Fernwanderwegs.

Hast Du Lust bekommen, die Landschaften und Menschen Frankens näher kennenzulernen? Welche Etappen des Fränkischen Gebirgswegs bist Du bereits gegangen, gesaust oder gefahren?

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

11 Kommentare für “Mein Wanderführer „Fränkischer Gebirgsweg“ ist in der zweiten, komplett aktualisierten Auflage erschienen”

  1. Hallo Christoph!
    Ich bin 2017 mit deinem sehr nützlichen Buch von Blankenstein bis Waldsassen gegangen. War meine erste lange Tour und eine tolle Erfahrung.
    Gerade habe ich die neue Auflage bei Autorenwelt bestellt. Ich möchte den Rest des Fränkischen Gebirgswegs diesen Sommer gehen.
    Viele Grüße aus Wiesbaden
    Urs

  2. Hallo Christof,
    ich bin auch bereits mehrere Etappen auf dem Gebirgsweg gewandert. Dabei war Dein „alter“ Wanderführer ein sehr nützlicher Begleiter gewesen. Auch für die Planung ist der rote Wanderführer sehr hilfreich. Mir fehlen nur noch die Abschnitte von Creußen nach Pegnitz, die ich jedoch in diesem Jahr auch abschließen werde.

  3. Hallo Christof,
    deinen überarbeiteten Wanderführer finde ich sehr beeindruckend!
    Ich werde ihn meinen Kindern schenken, die in Mittelfranken leben. Möglicherweise finden sie ja auch Gefallen am (Fern-)Wandern oder wir könnten mal gemeinsam auf Wanderschaft gehen – ein großer Wunsch von mir! Manchmal geht ein Wunsch auch in Erfüllung!
    Viele Grüße
    Karin

    1. Hallo Karin,

      dann schick Deinen Kindern einen schönen Gruß. Sie können sich bei mir melden, wenn sie Fragen zum (Fern)wandern haben. Vielleicht motiviert sie das, es einmal auszuprobieren. Ich drücke die Daumen, dass Dein Traum in Erfüllung geht.

      Viele Grüße

      Christof

  4. Hallo Christof,
    ich bin (Unter)Franke und habe die letzten 20 Jahre in Asien gelebt und gearbeitet. Naechsten Monat geht es endlich zurueck in die Heimat!
    Mit der Information ueber Deinen Wanderfuehrer hast Du meine Vorfreude auf Wandern in der Heimat vervielfacht. Herzlichen Dank dafuer! Ich habe ihn gerade bestellt und an meine Mutter schicken lassen, wo ich vorerst wohnen werde.
    Gruss in die Heimat aus Hong Kong (wo man auch toll wandern kann:)

  5. In meiner Jugend konnte ich auch noch weit wandern in den Schweizer Bergen bis hoch hinauf zu den Gletschern. Jetzt bin ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr dazu in der Lage, aber die Berge sind immer noch Teil meiner Seele und Sinnbild und Gleichnis meiner minimalistischen und stoizistischen Philosophie. Hier ein schönes Zitat vom römischen Stoiker Aurelius zur „Berg-Perspektive“ auf Leben & Arbeitsweise:

    Marcus Aurelius Antonius, Selbstbetrachtungen. X 15, VIII 32, VI 16+35, III 4.

    „Lebe wie auf einem Berg! Bringe in dein ganzes Leben
    und in jede einzelne Handlung Ordnung!

    Es kann sich ein Widerstand erheben,
    vielleicht tritt etwas deiner Tätigkeit in den Weg.
    Doch lässt du dir auch jenes Hindernis gefallen
    und schreitest mit Überlegung fort zu dem,
    was dir noch freisteht,
    so tritt sogleich ein neuer Gegenstand der Tätigkeit an die Stelle
    und wird sich in die Lebensordnung fügen, von der wir reden.

    Denn jede Arbeit will nichts Anderes,
    als die Dinge ihrem Zweck entsprechend gestalten,
    Steht es damit gut bei dir,
    so brauchst du dir um andere Dinge keine Sorge zu machen.

    Hörst du jedoch nicht auf damit,
    auf eine Menge anderer Dinge Wert zu legen,
    so bist du noch kein freier, selbständiger Mensch.

    Sieh doch, wie der gewöhnliche Künstler
    sich zwar nach dem Geschmack des Publikums richtet,
    aber trotzdem an den Vorschriften seiner Kunst festhält
    und ihren Regeln zu genügen strebt!

    Indem er sich selten und nur in Hinblick auf das allgemeine Beste
    mit dem beschäftigt, was ein anderer sagt, tut oder denkt,
    wendet er seine ganze Tätigkeit seinen eigenen Angelegenheiten zu.

    Und die Bestimmung,
    die ihm die ewigen geistigen Naturgesetze auferlegen,
    ist der beständige Gegenstand seines poetischen Nachdenkens.“

      1. Das freut mich, Christof. Dann habe ich mit meiner Vermutung wahrscheinlich Recht, dass der Minimalismus und Stoizismus natürlich zusammengehören. Bei Dir, Christof, fällt mir zu Deinem Umstieg vom Rad zum Wandern immer wieder spontan folgendes Zitat ein:

        Marcus Aurelius Antonius, Selbstbetrachtungen. XII 6+9, X 34.

        „Gewöhne dich auch an Dinge,
        deren Ausführbarkeit du anfangs bezweifelst.
        Fasst du ja auch mit der linken Hand
        dennoch die Zügel kräftiger an als mit der rechten;
        obgleich die linke aus Mangel an Übung gewöhnlich schwächer ist,
        doch hierzu wird sie beständig gebraucht.

        Bei Anwendung deiner Grundsätze
        sei dem Ringer und nicht dem Zweikämpfer ähnlich.
        Dieser nämlich wird niedergestochen,
        sobald er sein Schwert verliert,
        jenem aber steht sein eigener Arm immer zu Gebote,
        und derjenige hat weiter nichts nötig,
        als ihn recht zu gebrauchen.

        Wer von den Grundsätzen der Wahrheit durchdrungen ist,
        für den ist auch der kurze und allseits bekannte Spruch genügend,
        um ihn an ein getrost furchtloses Wesen zu mahnen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.