Packliste für die Alpenüberquerung Salzburg - Triest

„Nie ist zu wenig, was genügt.“ (Seneca, römischer Dichter und Philosoph, etwa 1 – 65)

In diesem Monat erscheinen zwei mehrseitige Magazinartikel über die Alpenüberquerung Salzburg – Triest. Der erste stammt von Franziska Baumann und findest Du ab Samstag im Bergsteiger 2/2018. Den zweiten habe ich selbst für das DAV Panorama-Magazin 1/2018 geschrieben. Das Heft wird spätestens am 23. Januar im Briefkasten aller Mitglieder des Deutschen Alpenvereins liegen und ist schon ein paar Tage davor kostenlos online.

Mit diesen beiden Artikeln wird das Interesse an meiner 28-tägigen Tour über die Ostalpen steigen. Es ist an der Zeit, eine Packliste für die Alpenüberquerung Salzburg – Triest zu veröffentlichen. Auf Seite 35 meines Wanderführers gibt es zwar auch eine Packliste, aber die heutige ist detaillierter und enthält Gewichtsangaben in Gramm.

Mit wenig und leichtem Gepäck über die Berge zu wandern, trägt zum Gelingen und Spaß einer solchen Unternehmung bei. Mein Rucksack wiegt mit Wasser und Proviant lediglich 7 kg. Ohne die als optional gekennzeichneten Ausrüstungsgegenstände, sind es sogar nur 6 kg. Am Körper trage ich 3 kg (die Trekkingstöcke, die Wanderschuhe, eine Garnitur Kleidung, den Foto und das Handy). Somit wiegt die gesamte Ausrüstung 9 bis 10 kg.

Meine Packliste für die Alpenüberquerung ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Ultraleicht-Fernwanderer kommen mit weniger aus. Jeder sollte für sich herausfinden, was unbedingt mit muss und was zu Hause bleiben darf. Mein Motto auf Fernwanderungen lautet: So wenig wie möglich, so viel wie zum (Über)leben nötig.

Rucksack & Tragen

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Tourenrucksack 26 bis 30 Liter, mit Regenhülle (integriert oder extra) 750
6 Pack-, Kompessions- und Zipbeutel 60
1 Paar Trekkingstöcke 440
1.250

Kleidung

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Paar Wanderschuhe wasserdicht 1.100
1 Paar Barfußschuhe optional 280
3 Paar (Wander)socken 170
2 Unterhosen 140
1 lange Unterhose 140
2 Sport-BHs ggf. 100
1 Wanderhose 300
1 Wandershorts 150
1 T-Shirt 140
1 Langarmshirt 170
1 Fleece 270
1 Freizeithose  optional 240
1 Freizeithemd/-shirt  optional 170
1 Windjacke 170
1 Regenhose 240
1 Hardshelljacke  wasserdicht 360
1 Buff oder Mütze 40
1 Paar Handschuhe  wasserdicht 120
4.300

Sonnenschutz

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Sonnenhut 70
1 Sonnenbrille 30
1 Etui 30
1 Sonnencreme Lichtschutzfaktor 30 40
1 Lippenpflegestift Lichtschutzfaktor 30 10
180

Schlafen

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Hüttenschlafsack oder Inlett 140
Ohropax 10
150

Hygiene, Apotheke & Sicherheit

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Handtuch Microfaser, ca. 60 x 30 cm 50
1 Naturseife z. B. von Dr. Bronner’s, für Haare, Körper und Klamotten 60
1 Zahnbürste 10
1 Zahncreme Konzentrat 30
sonstige Artikel z. B. Brille, Monatshygiene, Verhütung und individuell benötigte Medizin
1 Kamm 15
1 Deo optional 40
1 Rasierset oder -apparat optional 180
1 Nagelschere 15
Toillettenpapier 30
Taschentücher optional 20
1 Erste-Hilfe- und Survival-Set inkl. Rettungsdecke, Trillerpfeife, Kompass, Mini-Nähset, Tape, (Blasen-)Pflaster, Medikamente für Fieber, Schmerzen und Durchfall 350
800

Outdoor-Küche & Verpflegung

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Frischhaltedose mit Deckel, ca. 800 ml 130
1 Löffel oder Göffel 20
1 Taschenmesser inkl. Dosen- und Flaschenöffner 50
1 Schwämmchen 10
1 Trinksystem oder Wasserflaschen 2 Liter Füllmenge 170
4 Mülltüten 10
4 Gummis und Clips 10
Proviant Couscous, frisches Gemüse, Dose Bohnen, Olivenöl, Tomatenmark, Gewürze, Nüsse, Banane, Trockenfrüchte, Brot, Erdnussbutter, Müsli etc. 1.000
Wasser 1.000
2.400

Orientierung & Kommunikation

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Wanderführer  „Alpenüberquerung Salzburg – Triest“ 200
5 Wanderkarten für die Alpenetappen alternativ GPS-Gerät und -Track 350
1 Smartphone inkl. Kompass-App, Taschenlampen-App, OSM-Karten und GPS-Track 110
1 Ladegerät 40
1 Stirnlampe optional 100
800

Fotoausrüstung

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Digitalkamera und Speicherkarte optional, evtl. reicht das Smartphone 200
1 Fototasche optional, evtl. reicht das Smartphone 60
1 Ladekabel optional, evtl. reicht das Smartphone 20
280

Geld & Dokumente

Anzahl Produkt Details Gewicht
1 Geldbeutel 60
Bargeld 35
1 EC-Karte 5
1 Kreditkarte  optional 5
1 Ausweis 5
1 Krankenversicherungskarte 5
1 DAV-Mitgliedsausweis 5
120

 

Gewicht der gesamten Ausrüstung: 10.000
Rucksackgewicht mit 1 l Wasser und 1 kg Proviant: 7.000
Rucksackgewicht mit 1 l Wasser und 1 kg Proviant, ohne den optionalen Artikeln: 6.000

 

Noch Fragen? Was von meiner Packliste würdest Du zuhause lassen? Oder gibt es einen Ausrüstungsgegenstand, den Du auf der Alpenüberquerung Salzburg – Triest noch dabei hattest oder mitnehmen wirst?

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 18 Kommentare }

Knoblauch-Champignons aus dem Ofen

Knoblauch-Champignons aus dem OfenVegan, vollwertig, glutenfrei – Zeit: 30 Min. – Schwierigkeit: leicht

Zum ersten Mal habe ich Knoblauch-Champignons vor über 20 Jahren in einer Tapas-Bar in Barcelona gegessen. Ich erinnere mich heute noch gut an das düstere Ambiente des Lokals und an die leicht deftige Köstlichkeit in dem Tonschälchen.

Zuhause in meiner Studentenbude begab ich mich unverzüglich ins Küchenlabor. Seitdem habe ich das schnelle Tapas-Gericht unzählige Male gekocht, oft auch für Freude oder Familie als Vorspeise eines mehrgängigen Menüs.

In den meisten Lokalen (und Rezepten) werden die Knoblauch-Champignons in einer Pfanne zubereitet. Mir schmecken sie aus dem Ofen noch besser. Am liebsten tunke ich etwas Weißbrot in die noch kochend heiße Soße, schiebe es mit ein, zwei Pilzen in meinen Mund und …

Für 4 Portionen:

500 g Champignons
5 Knoblauchzehen
250 ml trockener Weißwein
Salz
1 Handvoll Petersilie
Pfeffer

Knoblauch-Champignons aus dem Ofen

  1. Champignons putzen und evtl. halbieren oder vierteln.
  2. Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden oder fein würfeln.
  3. Champignons, Knoblauch, Weißwein und etwas Salz in einer Schüssel geben und vermischen.
  4. Alles in feuerfeste Förmchen (oder einer flachen Auflaufform) verteilen.
  5. Die Knoblauch-Champignons im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten garen.
  6. Petersilie waschen, Blättchen von den Stielen zupfen und fein hacken.
  7. Die Förmchen aus dem Ofen nehmen, Petersilie unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt Baguette und der Rest des Weißweins.

Tipps:

  • Unbedingt Champignons in Bio-Qualität verwenden. Sie sind ihren labbrigen Kollegen aus dem Discountern geschmacklich überlegen.
  • Ich füge manchmal noch Chiliflocken hinzu oder beträufel das fertige Gericht mit Olivenöl und einem Spritzer frisch gepressten Zitronensaft.
  • Die Knoblauch-Champignons schmecken auch zu Kartoffelbrei oder Polenta sehr gut.

¡Buen provecho!

Um kein Rezept zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 10 Kommentare }

Mein Jahr 2017 in Bildern

„Das neue Jahr sieht mich freundlich an, und ich lasse das alte mit seinem Sonnenschein und Wolken ruhig hinter mir“, schrieb Johann Wolfgang von Goethe zum Jahresende 1783 in einem Brief an seinen Jugendfreund Johann Kaspar Lavater.

So möchte ich es auch halten. Ich blicke zum Jahreswechsel auf die letzten zwölf Monate zurück und bin zugleich freudig gespannt, was die Zukunft für mich bereithält. Verstehen kann man das Leben nur rückwärts. Leben muss man es vorwärts.

Viel Vergnügen mit meinem Jahr 2017 in Bildern.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Durchs winterliche Fichtelgebirge auf den Ochsenkopf

In diesem Jahr war ich neun Mal mit meiner veganen Wandergruppe unterwegs. Die erste Vanderung führte uns durchs winterliche Fichtelgebirge auf den Ochsenkopf, im Hochsommer machten wir eine Tour auf zwei Bierkeller und an einem verregneten Novembertag ließen wir die Saison in Bamberg ausklingen. Die GPS-Tracks der meisten Vanderungen inkl. der Einkehrmöglichkeiten gibt es hier.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Mein E-Book "Einfach bewusst auf dem Jakobsweg – 2904 km, 108 Tage, 4 Länder“"

Nach vier Wanderführern in fünf Jahren veröffentlichte ich im März mein erstes E-Book. In „Einfach bewusst auf dem Jakobsweg – 2904 km, 108 Tage, 4 Länder“ schildere ich meine Pilgerwanderung von meiner Haustüre nach Santiago de Compostela und Finisterre. Sehr gefreut habe ich mich über die vielen positiven Leserzuschriften und Rezensionen. Drei Auszüge: „Nach Coelho und Kerkeling der erste Autor der mich wirklich motiviert hat!“ (Otto G.), „Das Buch ist außerordentlich! Die Fotos sind ausgewählt. Die Texte überzeugen auch in ihrer besonderen Art – kleinteilig, gewürzt mit allerlei Infos und Anekdoten.“ (Gerhard M.) und „Ein sehr fesselnder und motivierender weil persönlicher und ehrlicher Bericht.“ (Lena H.)

Mein Jahr 2017 in Bildern: Von Creußen zur Eremitage in Bayreuth

Es gibt Tagestouren, die ich immer wieder gehe, weil sie zu allen Jahreszeiten reizvoll sind, gut mit der Bahn zu erreichen sind und man mittags angenehm einkehren kann. Zu diesen Tagestouren zählt die rund 15 km lange Wanderung von Creußen nach Bayreuth. Die Route führt immer wieder idyllisch am Roten Main entlang und hat mit dem mittelalterlich geprägten Creußen, dem Geotop Bodenmühlwand sowie der Parkanlage Eremitage in Bayreuth mehrere Besonderheiten zu bieten.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Meine Empfehlungen

Hin und wieder etwas Neues auszuprobieren, tut gut und kann einen persönlich und andere voranbringen. Deswegen startete ich im Frühjahr die Artikelserie „Meine Empfehlungen“. Darin stelle ich einmal im Quartal Texte, Bücher, Produkte und Projekte vor, die in meinen Artikeln sonst keinen Platz finden, ich aber empfehlen möchte.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Auf der Südroute des Goldsteigs

Ende Mai startete ich mal wieder vor meiner Haustüre in Nürnberg. Ich wollte bis nach Istrien wandern. Zunächst führten mich der Fränkische Jakobsweg, die Südroute des Goldsteigs und der Innviertel Jakobsweg in drei Wochen bis nach Salzburg.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Im Sieben-Seen-Teil in Slowenien

Danach stand für vier Wochen die Alpenüberquerung Salzburg – Triest auf dem Plan. In den Gailtaler Alpen und den Karnischen Alpen begleitete mich eine Freundin. Moni und ich sind seitdem ein Paar.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Piran, Portorož und die Salinen von Sečovlje in Istrien

Schließlich folgte ich noch vier Tage lang der Parenzana, einer ehemaligen Bahntrasse auf der Halbinsel Istrien. Am 19. Juli, 52 Tage nach meinem Start in Nürnberg, erreichte ich Poreč an der kroatischen Adria. 

Mein Jahr 2017 in Bildern: Entschleunigen auf Usedom

Im September fuhren Moni und ich noch mal weg. Wir wanderten in der Sächsischen Schweiz, schauten uns Bautzen, Dresden und Görlitz an und entschleunigten auf Usedom.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Veganer Nizzasalat

2017 war mein viertes Jahr als Veganer. Ich fühle mich mit der Pflanzenkost pudelwohl. Veganen Käse, Fleischersatz und andere Fabriknahrungsmittel meide ich, da ich sie weder für lecker noch für gesund halte. Ich koche lieber vollwertig und mit Lebensmitteln aus der Region und Saison. Du kannst Dich davon in meinen Rezepten überzeugen. Die beliebtesten waren heuer: Veganer Nizzasalat, Gebratener Reis mit Tofu und Gemüse, Kartoffeln und Gemüse aus dem Ofen, Türkische Linsensuppe mit Bulgur und Spaghetti mit veganer Bolognese

Mein Jahr 2017 in Bildern: Christof Herrmann in Nürnberg

Die minimalistische und konsumkritische Lebensweise hat den Vorteil, dass ich mir die Zeit und Freiheit nehmen kann, mich eingehend mit den Themen zu beschäftigen, die mich interessieren und persönlich voran bringen. 2017 waren das zum Beispiel die Gemeinwohl-Ökonomie, der Lifestyle Hygge, die klimafreundliche Ernährung, das Multitasking, Papier-und-Stift-Spiele, das Pareto-Prinzip, die Tabula-rasa-Methode und der Tod.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Einfach bewusst - Minimalistisch, nachhaltig und vegan leben

Mein Blog Einfach bewusst war in den letzten 12 Monaten weiter erfolgreich. 700.000 Besucher haben 1,3 Millionen Seiten gelesen. Meinen Newsletter bekommen 12.000 Abonnenten. Auf Facebook habe ich 12.000 Follower, auf Twitter 3.000 und auf Google+ 500. Den RSS-Feed nutzen 1.000 Abonnenten.

Mein Jahr 2017 in Bildern: Die Alpenüberquerung Salzburg - Triest hat nun eine eigene Facebook-Seite

Ach ja, die Alpenüberquerung Salzburg – Triest hat nun eine eigene Facebook-Seite. Dort gibt es regelmäßig Neuigkeiten, aktuelle Hinweise zur Strecke und Bilder und Anekdoten von unterwegs. Darüberhinaus veröffentliche ich gerne Eure Fotos und Stimmen. Schickt mir einfach Eure Eindrücke vom Start in Salzburg, vom Weg und/oder von der Ankunft in Triest.

Vielen Dank, dass Du zum Erfolg von Einfach bewusst beiträgst und mein Leben bereicherst. Ohne meine Leser und Leserinnen gäbe es meinen Blog nicht. Ich freue mich auch in Zukunft über jeden Seitenaufruf, jeden Kommentar, jede E-Mail und jedes „Gefällt mir“ auf Facebook & Co.

Für 2018 wünsche ich Dir alles Gute, viel Glück, Erfolg und Gesundheit!

{ 20 Kommentare }

45 Bücher, die ich 2017 gelesen habe

45 Bücher, die ich 2017 gelesen habe

Frei nach Loriot: „Ein Leben ohne Bücher ist möglich – aber sinnlos.“

Eines ist sicherer als mein Geld auf der Bank: Lesen bleibt eine meiner Leidenschaften.

Nach 57 Büchern 2012, 56 Büchern 2013, 55 Büchern 2014, 37 Büchern 2015 und 32 Büchern 2016 habe ich in diesem Jahr 45 Bücher gelesen.

Rund ein Drittel der Bücher, die ich 2017 gelesen habe, bekommt von mir 4,5 oder 5 Sterne. Deren Cover sind auch auf dem Bild oben zu sehen.

Fach- und Sachliteratur, die ich 2017 gelesen habe

  1. The Blue Zones – 9 Lessons for Living Longer From the People Who’ve Lived the Longest von Dan Buettner (Erscheinungsjahr: 2012, meine Bewertung: 5 von 5 Sternen)
  2. The ONE Thing – The Surprisingly Simple Truth Behind Extraordinary Results von Gary Keller und Jay Papasan (2015, 5 Sterne)
  3. Die smarte Diktatur – Der Angriff auf unsere Freiheit von Harald Welzer (2016, 4,5 Sterne)
  4. Darm mit Charme – Alles über ein unterschätztes Organ von Giulia Enders (2014, 4,5 Sterne)
  5. Dein Weg zur Nachhaltigkeit – 350 praktische Tipps für den Alltag von Leena Volland und Florian Schreckenbach (2016, 4,5 Sterne)
  6. Digital Detox – Wie Sie entspannt mit Handy & Co. leben von Daniela Otto (2016, 4,5 Sterne)
  7. Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben – Handbuch für Autoren, Journalisten, Texter von Roy Peter Clark (2009, 4 Sterne)
  8. Die vegane Kochschule von Sebastian Copien (2015, 4 Sterne)
  9. The Little Book of Hygge – The Danish Way to Live Well von Meik Wiking (2016, 4 Sterne)
  10. Einfach Leben – Der Guide für einen minimalistischen Lebensstil von Lina Jachmann (2017, 4 Sterne)
  11. Goldsteig von Eva Krötz (2012, 4 Sterne)
  12. Radwandern auf der Parenzana von ViaggiareSlow (2015, 4 Sterne)
  13. Vintage T-Shirts von Patrick Guetta, Marc Guetta und Alison A. Nieder (2010, 4 Sterne)
  14. Schuhgröße 37 – Frauenfußball in Ägypten, der Türkei, Palästina und Berlin von Claudia Wiens (2011, 4 Sterne)
  15. Familie Ordentlich – Familienalltag entspannt im Griff, Ordnung halten, Freiräume schaffen von Nicole Weiß (2017, 3,5 Sterne)
  16. Launch – Die ultimative Anleitung für das E-Mail-Marketing von Jeff Walker (2016, 3,5 Sterne)
  17. Usedom von Sabine Becht und Sven Talaron (2017, 3,5 Sterne)
  18. Das Tao der Sexualität – Von der tieferen Weisheit des Liebens von Stephen T. Chang (1995, 3 Sterne)
  19. Anleitung zum Klartäumen von Daniel Erlacher (2010, 3 Sterne)
  20. Das Geheimnis des perfekten Flirts von Phillip von Senftleben (2008, 2,5 Sterne)
  21. Emotionen von Osho (2000, 2,5 Sterne)

Belletristik, die ich 2017 gelesen habe

  1. Gebrauchsanweisung für das Leben von Andreas Altmann (2017, 5 Sterne)
  2. Der falsche Inder von Abbas Khider (2008, 4,5 Sterne)
  3. Jugend ohne Gott von Ödön von Horváth (1937, 4,5 Sterne)
  4. Reasons to Stay Alive von Matt Haig (2015, 4,5 Sterne)
  5. Total Cheops von Jean-Claude Izzo (2000, 4,5 Sterne)
  6. Das Gespenst von Canterville von Oscar Wilde (1887, 4,5 Sterne)
  7. Das Koma von Alex Garland (2004, 4 Sterne)
  8. Elefant von Martin Suter (2017, 4 Sterne)
  9. Der verlorene Horizont von James Hilton (1933, 4 Sterne)
  10. Jetzt eine Insel finden – Vorläufige Gedichte und Lieder von Konstantin Wecker (1986, 4 Sterne)
  11. Die Taube von Patrick Süskind (1987, 4 Sterne)
  12. Ich radle um die Welt – Von Düsseldorf bis Burma von Heinz Helfgen (1954, 4 Sterne)
  13. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran von Éric-Emmanuel Schmitt (2003, 4 Sterne)
  14. Laufen. Essen. Schlafen. – Eine Frau, drei Trails und 12700 Kilometer Wildnis von Christine Thürmer (2016, 3,5 Sterne)
  15. Wachtmeister Studer – Schlumpf Erwin Mord von Friedrich Glauser (1936, 3,5 Sterne)
  16. Der Riss von Claudia Piñeiro (2011, 3,5 Sterne)
  17. Der Chronist der Winde von Henning Mankell (1995, 3,5 Sterne)
  18. Berlin – Moska von Wolfgang Büscher (2003, 3 Sterne)
  19. Fortschreitende Herzschmerzen bei milden 18 Grad von Katja Kullmann (2004, 3 Sterne)
  20. Die Möwe Jonathan von Richard Bach (1970, 2,5 Sterne)

Comics, die ich 2017 gelesen habe

  1. Persepolis – Eine Kindheit im Iran von Marjane Satrapi (2004, 5 Sterne)
  2. Die Kusinusis im Gemüsebeet von Florian Meier und Lara Klemm (Kinderbuch, 2017, 4,5 Sterne)
  3. Blau ist eine warme Farbe von Julie Maroh (2013, 4 Sterne)
  4. Supercrash – Das Zeitalter der Selbstsucht von Darryl Cunningham (2016, 3 Sterne)

Und welche Bücher, die Du 2017 gelesen hast, kannst Du mir und meinen Lesern besonders empfehlen?

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+, Pinterest

{ 39 Kommentare }

Ausmisten nach der Tabula-rasa-Methode

Ausmisten nach der Tabula-rasa-Methode

„My Stuff“ als Inspiration

Vor einem Jahr habe ich den Dokumentarfilm My Stuff – Was brauchst du wirklich? gesehen. Darin räumt der finnische Filmemacher Petri Luukkainen seine Wohnung komplett leer und nimmt sich vor, jeden Tag nur einen Gegenstand zurückzuholen. Die Idee ist originell. Der Film beginnt denkbar komisch: Petri rennt nackt vom Depot durch das nächtliche Helsinki nach Hause. Die folgenden 80 Minuten halten der Konsum- und Überflussgesellschaft nur selten den Spiegel vor, sondern wirken zuweilen wie ein konstruiertes Selbstexperiment.

Ich verließ das Kino mit gemischten Gefühlen. Trotzdem kamen mir in den Tagen danach Szenen aus „My Stuff – Was brauchst Du wirklich?“ in den Kopf. Und plötzlich hatte ich die Idee, dass man beim Ausmisten ähnlich vorgehen könnte, indem man alle Gegenstände eines Bereichs der Wohnung wegräumt und dann nur das zurückholt, was man in den darauffolgenden Wochen wirklich benötigt.

Ich nenne dieses Vorgehen die Tabula-rasa-Methode. Als Tabula rasa versteht man eine Situation, in der das bisher Gewesene getilgt wird, um einen unbelasteten Neubeginn wagen zu können. In der Philosophie ist Tabula rasa der ursprüngliche Zustand der Seele, ehe diese durch Eindrücke und Erfahrungen geprägt wird.

Die 6 Schritte der Tabula-rasa-Methode

Es spielt keine Rolle, ob Du Dir einen ganzen Raum oder nur eine Schublade vornimmst. Das Ausmisten nach der Tabula-rasa-Methode erfolgt stets nach dem gleichen Muster.

  1. Entscheide Dich, welchen Bereich Du ausmisten möchtest. Das Badezimmer, den Kleiderschrank oder doch lieber die Krimskrams-Schublade?
  2. Räume den auszumistenden Bereich komplett leer. Die ganzen Gegenstände sollten aus Deinem Sichtfeld, aber dennoch gut erreichbar sein, z. B. in Umzugskisten in der Abstellkammer.
  3. Mache nun den leer geräumten Bereich gründlich sauber. Das gelingt schneller und einfacher als sonst, da ja nichts im Weg steht.
  4. In den folgenden Tagen und Wochen holst Du nur die Gegenstände zurück, die Du unbedingt benötigst.
  5. Entweder machst Du solange weiter, bis Dir nur noch selten Gegenstände fehlen. Oder Du legst vorab einen Zeitraum fest, etwa einen Monat oder ein viertel Jahr.
  6. Abschließend schaust Du all die Gegenstände durch, die Du in den letzten Wochen nicht angerührt hast. Ein paar wirst Du vielleicht noch in Dein Leben zurückholen, die meisten kannst Du bedenkenlos wegwerfen, verschenken, spenden oder verkaufen. Bist Du Dir bei einem Gegenstand nicht sicher, kommt er zurück in die Umzugskiste, die dann in den Keller oder Speicher wandert. Du solltest Dir aber einen Termin in ein paar Monaten im Kalender eintragen, an dem Du die Kiste nochmal durchschaust.

Ausmisten nach der Tabula-rasa-Methode

Beispiel Badezimmer

Ich habe mit Hilfe der Tabula-rasa-Methode schon selbst ausgemistet. Am Beispiel meines Badezimmers beschreibe ich meine Erfahrungen.

Zu Beginn räumte ich das Badezimmer komplett leer und deponierte die Gegenstände in einem großen Karton in einer Ecke meiner Küche. Danach putzte ich gründlich das Bad, die Regale und das Hängeschränkchen. Die folgenden vier Wochen brachte ich all das in das Badezimmer zurück, was ich benötigte: Handseife, Handtuch, Zahnbürste, Zahncreme und Toilettenpapier (am 1. Tag), Duschgel, Duschtuch, Kamm und Deo (2. Tag), Rasieröl, Rasierhobel und Eau de Toilette (3. Tag), Waschmittel (5. Tag), Taschentücher (6. Tag), und Nagelschere (8. Tag), Badezusatz (12. Tag), Pflaster (17. Tag), Teebaumöl (25. Tag). Nach den vier Wochen schaute ich mir die Gegenstände im Karton an. Mehr als die Hälfte hatte ich nicht angerührt. Das Erste-Hilfe-Set, die Nagelfeile, das Körperöl und eine ungeöffnete Tube mit Shampoo schafften es zurück ins Badezimmer. Den Rest entsorgte ich – darunter einen alten Rasierapparat, ein komisch riechendes Parfüm, eine Bürste, einen defekten Reiseföhn, abgelaufene Medikamente, mehrere Kosmetikproben und leere Tiegel.

Fast alles, was heute in meinem Badezimmer steht, passt in das Hängeschränkchen und verwende ich regelmäßig. Ich achte darauf, nur Artikel zu kaufen, die ich benötige. Ich habe mir das für meinen gesamten Konsum zur Gewohnheit gemacht, um nach dem Entrümpeln nicht in die Falle des schleichenden Zurümpelns zu tappen. Für Wohnungshüter ist mir meine Zeit und mein Geld einfach zu schade.

Mehr Platz und Lebenszeit, mehr Geld und Freiheit

10.000 Gegenstände bunkert der Durchschnittseuropäer – Tendenz steigend. Wir schalten offensichtlich den gesunden Menschenverstand ab, sobald wir uns in die Fußgängerzone, ins Einkaufszentrum oder zum Online-Shopping begeben.

Mit der Tabula-rasa-Methode findest Du heraus, welche Gegenstände Du wirklich benötigst und welche Du überhaupt nicht verwendest.  Du musst allerdings Geduld aufbringen, denn der gesamte Ausmist-Prozess läuft über mehrere Wochen. Hältst Du durch, wirst Du staunen, wie wenig Du eigentlich zum Leben und Glücklichsein brauchst. Nach dem Pareto-Prinzip verwenden wir mindestens 80 % der Zeit nur eine Auswahl von maximal 20 % unseres Besitzes. Man muss man nur den Kleiderschrank oder die Büchersammlung durchschauen, um dieses Phänomen zu begreifen.

Hast Du Dich nach dem letzten Schritt der Tabula-rasa-Methode vom Ballast getrennt, kannst Du die Früchte des Ausmistens ernten: Mehr Platz und Lebenszeit, mehr Geld und Freiheit.

Ausmisten nach der Tabula-rasa-Methode

Um keine Artikel und Empfehlungen zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 86 Kommentare }