Alpenüberquerung 2015 - Christof auf dem Weg zum Hundstein in den Salzburger Schieferalpen.

“Alle Menschen werden die Wahrnehmungen machen, dass man auf hohen Bergen, wo die Luft rein und dünn ist, freier atmet und sich körperlich leichter und geistig heiterer fühlt.” (Jean-Jacques Rousseau, französisch-schweizerischer Schriftsteller und Philosoph, 1712 – 1778)

Minimalistisch, nachhaltig und vegan bis zum Mittelmeer

Ich bin dann mal weg. Zum vierten Mal schicke ich mich an, über die Alpen bis an die Adria zu wandern. Was ich diesmal wohl erleben werden? Wer mich diesmal wohl alles begleitet? Selbst wenn die Tour nur halb so grandios wird wie die drei vorangegangenen, wird sie mir unvergesslich bleiben!

Wie schon 2014 werde ich mich rein pflanzlich ernähren und möglichst minimalistisch und nachhaltig unterwegs sein. Alles, was ich in den nächsten vier bis fünf Wochen benötige, passt in einen 32-Liter-Rucksack. Da ich als Veganer einiges an Notfallproviant mitnehme und ich diesmal ein Tablet brauche, muss ich mich ziemlich einschränken. Das Tablet kommt mit, da ich an meinem Wanderführer “Alpenüberquerung Salzburg-Triest” schreibe, der im Frühling 2016 im Bergverlag Rother erscheint.

Doppelt so viele Alpenüberquerer wie im Vorjahr

Bereits am Mittwoch geht es mit dem Zug nach Salzburg. Die Nacht vor dem Abmarsch verbringe ich für einen Fernwanderer ungewohnt stilvoll im Bio-Hotel Zur Post bzw. in dessen 150 m entfernten Dependance, der Villa Ceconi. Ich bin auf das Bio-Frühstück gespannt, das auch für Veganer einiges zu bieten haben soll.

Starten werde ich am Donnerstag mit meinem Wanderfreund Andreas, der mich schon letztes Jahr ein paar Tage auf dem Fränkischen Gebirgsweg begleitet hat und auf einigen Fotos meines dazugehörigen Wanderführers zu sehen ist. Andreas hat drei Wochen Zeit und möchte bis nach Tolmin, wo die Alpen überquert sind. Er wird mir früher oder später davonlaufen, da ich heuer aufgrund der Buchrecherchen eher langsam vorankomme. Vielleicht bin ich trotzdem nur auf wenigen Etappen allein. Bereits mehr als 50 Fernwanderer wollen heuer einen Teil oder die gesamte Alpenüberquerung machen.

Die Monate Mai und Juni standen im Zeichen der Vorbereitung für meine Alpenüberquerung 2015. Ich habe am Manuskript gearbeitet, das ich nun Etappe für Etappe überprüfen und ergänzen werde. Bei SportScheck in Nürnberg habe ich eine Trekkinghose und ein Funktionsshirt gekauft. Bei Bergzeit habe ich weitere Outdoor-Gegenstände bestellt. Meine gesamte Ausrüstung konnte ich auf mehreren Tagestouren testen. Ich sollte also gut gewappnet sein.

Alpenüberquerung 2015: Die Julischen Alpen zählen zu den ursprünglichsten Gebieten des gesamten Alpenraums.

Fotos von unterwegs statt Tagesberichte

Auf meinen bisherigen mehrwöchigen Fernwanderungen habe ich jeden Abend von unterwegs berichtet. 2012 auf dem Traumpfad München-Venedig, 2013 auf der Alpenüberquerung Salzburg-Triest (da gab es sogar täglich zwei Berichte – einen von Stephi und einen von mir) und 2014 im Frühling auf dem Fränkischen Gebirgsweg und im Sommer auf der optimierten Route von Salzburg nach Triest. Diesmal wird es keine Tagesberichte geben. Ich möchte mich auf die Arbeiten an meinem Buch konzentrieren. Ganz ohne Lebenszeichen marschiere ich aber nicht durch die Gegend. Immer wenn ich WLAN habe, also alle paar Tage oder auch nur einmal pro Woche, werde ich eine Handvoll Fotos auf Facebook hochladen. Um sie anzuschauen, brauchst Du keinen Facebook-Account:

Hier veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen Fotos von unterwegs.

Blogpause bis Mitte August

Auf Einfach bewusst wird es in den kommenden fünf Wochen keine neuen Artikel geben. Wenn Du magst, kann Du in meinem Archiv stöbern oder ein paar Artikel lesen, die ich für andere Blogs und Magazine geschrieben habe.

Ansonsten entkoppel dich möglichst oft, genieße den Sommer draußen und sei herzlich von mir gegrüßt!

Alpenüberquerung 2015: Nach 27 Etappen erreicht man Schloss Duino und das Mittelmeer. Von da ist es noch ein Tag bis nach Triest.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 20 Kommentare }

Ich woanders: 25 Artikel, die ich in den letzten 2,5 Jahren für andere Blogs geschrieben habe
Seit ich im Januar 2013 mit Einfach bewusst online gegangen bin, habe ich Dutzende Artikel für andere Blogs und Magazine geschrieben und mich mehrmals interviewen lassen. Zum einen konnte ich damit meinen eigenen Blog bekannter machen, zum anderen liegt mir etwas daran, dass möglichst viele Menschen meine Gedanken zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, vegane Ernährung und Wandern lesen. Hin und wieder gab es auch ein Honorar.

Bisher sind die wenigsten dieser Texte auf Einfach bewusst verlinkt. Ich habe sie meist nur in meinem Newsletter und auf den Social-Media-Seiten geteilt.

Im Folgenden findest Du eine Auswahl der Artikel, die ich für andere Blogs und Magazine geschrieben habe, und Interviews, die mit mir geführt wurden. Da jede dieser Seiten eine Fundgrube in ihrem Themenbereich ist, habe ich sie nochmal extra verlinkt. Viel Spaß beim Stöbern!

Alpenüberquerung Salzburg-Triest

Franken

Fränkischer Gebirgsweg

Lesen

Minimalismus

Nachhaltigkeit

Radfahren

Traumpfad München-Venedig

Vegane Ernährung

Um keine meiner Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 4 Kommentare }

Gelesen: Leo Babauta, Time-out statt Burn-out, Die Entdeckung der Langsamkeit …Die letzten Wochen bin ich recht wenig zum Lesen gekommen. Die Arbeiten an meinen Wanderführern, die Durchquerung des Bayerischen Walds sowie die Vorbereitungen meiner nächsten Alpenüberquerung gingen vor.

Vier Bücher in zwei Monaten sind es aber doch geworden. Ich kann sie allesamt empfehlen.

Mein Buch des Monats ist “Focus” von dem englischsprachigen Minimalimus-Blogger Leo Babauta, das ich in der kostenlosen E-Book-Version gelesen habe.

Fach- und Sachliteratur

  1. Focus von Leo Babauta (Erscheinungsjahr: 2010, meine Bewertung: 4,5 Sterne)
    In diesem E-Book/Buch beschreibt der US-amerikanische Autor und sechsfache Familienvater Leo Babauta, wie “Focus. Smaller things. Less. Simplicity.” zu “good things in all parts of our lives” führen. “Focus” ist – wie von Babauta gewohnt – verständlich geschrieben und auf den Punkt gebracht. Erhältlich in einer kostenlosen E-Book-Version sowie kostenpflichtig als erweitertes E-Book, als Taschenbuch und als Hörbuch. 

Belletristik

  1. Die Entdeckung der Langsamkeit von Sten Nadolny (1983, 4 Sterne)
    “Die Entdeckung der Langsamkeit” ist das bisher erfolgreichste Buch des deutschen Schriftstellers Sten Nadolny (dessen “Netzkarte” zu meinen Lieblingsbüchern 2014 zählte). Der Roman beschreibt – angelehnt an das Leben John Franklins – den Werdegang eines Menschen, der wegen seiner Langsamkeit immer wieder Schwierigkeiten bekommt, aber dann doch mit Hilfe seiner Beharrlichkeit zu einem berühmten Kapitän und Polarforschers wird.
  2. Mein Alpe-Adria-Trail: Time-out statt Burn-out von Petra Albenberger (2015, 4 Sterne)
    Petra Albenberger ist kurz vor dem Burnout, als sie beschließt von ihrer Haustüre in Wals bei Salzburg aus zum Großglockner und von dort weiter bis ans Mittelmeer zu gehen. Anstelle des täglichen Fleisch-, Wurst-, Käse- und Weinkonsums hätte mich ja mehr Petras Weg zu sich selbst interessiert.  Abgesehen davon ist dieses Buch eine gelungene Beschreibung einer über 1.000 km langen Fernwanderung.
  3. Der Bergbrenner – Ein Langsamlesebuch von Hubert S. Ilsanker (2011, 4 Sterne)
    Hubert Ilsanker alias Hubsi ist schon ein Original und Tausendsassa. Er ist Wurzengraber und Bergbrenner der berühmten Berchtesgadener Enzianbrennerei Grassl. Er musiziert mit dem Oxn-Augn’Trio und der Tanzkapelle Priesberg Musi. Und er hat 2011 ein “Langsamlesebuch” veröffentlicht.  Darin erzählt er mit viel Witz Geschichten aus seinem noch recht ursprünglichen Leben und Arbeiten in den Berchtesgadener Alpen. 

Und was liest Du gerade? Welches Buch empfiehlst Du mir, meinen Leserinnen und meinen Lesern?

Um keine Gelesen-Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 17 Kommentare }

Fotoimpressionen: Fränkischer Gebirgsweg

Hast Du schon Deinen nächsten (Wander-)Urlaub geplant?

Vielleicht wären ein paar Tage auf dem Fränkischen Gebirgsweg etwas für Dich!

Ich bin den 435 km langen Fernwanderweg im letzten Jahr komplett gegangen, habe unterwegs auf Facebook berichtet und nach meiner Rückkehr den Wanderführer “Fränkischer Gebirgsweg” geschrieben, der vor ein paar Wochen im Bergverlag Rother erschienen ist.

Das Buch enthält alle Informationen, die man für die Planung und unterwegs benötigt, und zeigt darüber hinaus auf 85 Bildern, was einen so alles erwartet.

Zur Einstimmung oder auch für all jene, die sich mein Werk nicht zulegen möchten, gibt es heute ein paar Fotoimpressionen vom Fränkischen Gebirgsweg.

Der Fränkische Gebirgsweg ist fast durchgehend zuverlässig mit diesen Schildchen markiert.

Der Fränkische Gebirgsweg ist fast durchgehend zuverlässig mit diesen Schildchen markiert.

Er startet bei Blankenstein im Grünen Band an der oberfränkisch-thüringischen Grenze …

Er startet bei Blankenstein im Grünen Band an der oberfränkisch-thüringischen Grenze …

… und endet rund 21 Tage später in der mittelfränkischen Cittàslow-Stadt Hersbruck.

… und endet rund 21 Tage später in der mittelfränkischen Cittàslow-Stadt Hersbruck.

Dazwischen lernt man Frankens schönste Mittelgebirge kennen: Den Frankenwald …

Dazwischen lernt man Frankens schönste Mittelgebirge kennen: Den Frankenwald …

… das Fichtelgebirge … (Foto: Christof Herrmann, 2014)

… das Fichtelgebirge …

… den Steinwald …

… den Steinwald …

… und die Fränkische Schweiz.

… und die Fränkische Schweiz.

Neben viel Natur und grandiosen Ausblicken bietet der Fränkische Gebirgsweg auf jeder Etappe ganz unterschiedliche Highlights: Zum Beispiel …

Neben viel Natur und grandiosen Ausblicken bietet der Fränkische Gebirgsweg auf jeder Etappe ganz unterschiedliche Highlights: Zum Beispiel …

… eine Granitfelsburg, auf der schon Goethe stand (9. Etappe) …

… eine Granitfelsburg, auf der schon Goethe stand (9. Etappe) …

… Amüsantes (15. Etappe) …

… Amüsantes (15. Etappe) …

… den Roten Main (13. Etappe) …

… den Roten Main (13. Etappe) …

… einen überraschenden Abstecher in die Oberpfalz nach Waldsassen (6. Etappe) …

… einen überraschenden Abstecher in die Oberpfalz nach Waldsassen (6. Etappe) …

… die Durchgangshöhle Klauskirche (19. Etappe) …

… die Durchgangshöhle Klauskirche (19. Etappe) …

… und zünftige Bedienungen wie die im Seehaus (10. Etappe)!

… und zünftige Bedienungen wie die im Seehaus (10. Etappe)!

Bei so viel Sehens- und Gehenswertem kann man (bzw. Mitwanderer Andreas) schon mal ein Bad in der Löwenezahnwiese nehmen …

Bei so viel Sehens- und Gehenswertem kann man (bzw. Mitwanderer Andreas) schon mal ein Bad in der Löwenezahnwiese nehmen …

… oder sich die eine oder andere Halbe (Fränkisch: Seidla) gönnen!

… oder sich die eine oder andere Halbe (Fränkisch: Seidla) gönnen!

Warst Du schon mal Weitwandern? Reizt Dich der Fränkische Gebirgsweg? Oder hast Du einen anderer Fernwanderweg ins Auge gefasst?

Um keine Fotoimpressionen zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+, Pinterest

Ich freue mich auch, wenn Du den Artikel mit Deinen Freunden teilst oder einen Kommentar hinterlässt.

{ 19 Kommentare }

10 einfache und köstliche Arten, Erdbeeren zu essen

Erdbeeren aus der Region sind rot und verführerisch, minimalistisch und nachhaltig, vitaminreich und gesund, süß und köstlich. Wenn das keine Gründe sind, bergeweise Erdbeeren zu essen – egal ob vom Bauernmarkt, aus dem eigenen Garten, selbst gepflückt vom Feld oder aus dem Biomarkt.

In Deutschland haben Erdbeeren von Mitte Mai bis Anfang August Saison. Sie zählen zu den Rosengewächsen und sind botanisch gesehen keine Beeren, sondern Sammelnussfrüchte.

Das beste jedoch ist, dass sich Erdbeeren äußerst vielseitig verwenden lassen. Hier meine Vorschläge:

Pur

Erdbeere am Stängel fassen, Mund auf, Augen zu … PS: Auch als “9½ Wochen”-Variante vor dem Kühlschrank möglich.

Salat

Es ist naheliegend, Erdbeeren in einen Obstsalat zu schneiden. Aber auch meinen Erdbeer-Spargel-Salat solltest Du ausprobieren. Die Spargelsaison endet traditionell am Johannistag, dem 24. Juni.

Müsli

Mein derzeitiger Favorit: 2 EL Chiasamen und das Mark einer halben Vanilleschote in (am besten selbstgemachter) Pflanzenmilch einweichen. Getreideflocken, Nüsse, Kerne und so viele Erdbeeren wie möglich zugeben.

Porridge

Frische Früchte passen wunderbar zu Haferbrei. Bald nachkochen möchte ich die Porridge-Variante meiner Bloggerfreunde Katrin und Daniel. Die beiden verwenden dabei Quinoa, Nussmilch und Erdbeeren.

Smoothie

Stephis Favorit. Wenn es schnell gehen soll: Frische Erdbeeren und kalte Pflanzenmilch aus Getreide, Soja oder Nüssen pürieren und fertig!

Sorbet

Fruchteis kann man ruckzuck herstellen, indem man zuvor eingefrorene Erdbeeren in einem leistungsfähigen Standmixer püriert. Wem der Geschmack zu puristisch ist, fügt noch etwas Zucker (oder Datteln) und Zitronensaft hinzu. Genauso einfach kann man Erdbeer-Bananen-Eis machen.

Püree

Erdbeerpürre schmeckt zu Desserts oder mit Sekt aufgegossen, aber auch als Extra-Kick zu Blattsalat, Seitan oder meiner Gemüse-Hirse-Pfanne. Die Zubereitung ist simpel: Erdbeeren waschen, entstielen und (evtl. mit etwas Puderzucker und Zitronensaft) mixen. Wer es ganz fein mag, kann das Püree noch durch ein Sieb streichen, um die Kernchen zu entfernen.

Marmelade

Am besten machst Du gleich die doppelte Menge Püree, denn es kann als Grundlage für Erdbeermarmelade dienen.

Schokoliert

Schon mal Schoko-Erdbeeren gegessen? So sind sie im Handumdrehen auf dem Tisch: Erdbeeren waschen und trocken tupfen (die Stängel bleiben dran). Zartbitterschokolade (die meisten Sorten sind vegan) im Wasserbad schmelzen. Danach eine Erdbeere nach der anderen am Stängel fassen und zu zwei Drittel in die geschmolzene Schokolade tauchen. Am besten im Kühlschrank 15 Minuten aushärten lassen.

Kuchen

Der Sonntagnachmittagklassiker! Rezepte für veganen Erdbeerkuchen gibt es etwa bei Go Veggie Go GreenMandarinenmakiVegan 50plus oder sogar rohköstlich bei Nordisch Roh.

10 einfache und köstliche Arten, Erdbeeren zu essen

Und wie isst Du Erdbeeren am liebsten? Gerne kannst Du Dein veganes Erdbeer-Rezept in den Kommentaren posten oder verlinken.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+, Pinterest

{ 28 Kommentare }