Pasta mit Brokkoli-Pesto und Tomaten-Sugo

30. Juni 2023 - von Christof Herrmann - 18 Kommentare
Pasta mit Brokkoli-Pesto und Tomaten-Sugo (Foto: Christof Herrmann, 2023)

Vegan, nĂ€hrstoffreich, preisgĂŒnstig, gut vorzubereiten – Zeit: 45 Min. – Schwierigkeit: leicht

Gut Ding will Weile haben, zuweilen auch beim Kochen. Das hier vorgestellte Rezept hat eine ĂŒber zwanzigjĂ€hrige Entstehungsgeschichte.

Anfang der 2000er-Jahre entdeckte ich in einer Kochzeitschrift ein Gericht, bei dem Spaghetti mit einem klassischen Pesto und einer Tomatensauce kombiniert wurden. Es zÀhlte ein paar Jahre zu meinen Lieblingsgerichten, geriet aber wÀhrend meiner Radweltreise und meines Umstieg auf eine rein pflanzliche ErnÀhrung in Vergessenheit.

Im letzten Jahr ĂŒberraschte mich meine Mutter eines Mittags mit einem so einfachen wie schmackhaften Essen: Nudeln mit Brokkoli-Pesto.

Da erinnerte ich mich wieder an das Gericht aus den 2000er-Jahren. Zu Hause in meiner KĂŒche experimentierte ich ein wenig herum und fand heraus, dass das cremige Brokkoli-Pesto hervorragend mit einem leicht pikanten Tomaten-Sugo harmoniert.

FĂŒr den Sugo verwende ich meist italienische San Marzano Tomaten aus der Dose. Damit schmeckt er nach meiner Erfahrung besonders aromatisch. Du kannst die Sauce natĂŒrlich auch mit frischen Tomaten zubereiten, wenn Du im Sommer richtig reife und fruchtige bekommst.

Ich freue mich, wenn Du das Nudelgericht nachkochst und mir oder uns berichtest, ob es gemundet hat.

Brokkoli-Pesto

300 g Brokkoli
1 Knoblauchzehe
40 ml Olivenöl
Salz

  1. Den Brokkoli waschen, die Röschen vom Strunk trennen.
  2. Den Strunk schĂ€len, komplett von den verholzten Stellen befreien und in kleine WĂŒrfel schneiden.
  3. Die (noch frischen) BlĂ€tter abzupfen, fein hacken und fĂŒr den Sugo zur Seite stellen.
  4. Die Röschen und die StrunkwĂŒrfel in einem Topf mit Wasser gar kochen.
  5. Den Brokkoli abseihen, dann mit der Knoblauchzehe und dem Olivenöl in einem Standmixer (oder mithilfe eines PĂŒrierstabs) zu einer cremigen Paste pĂŒrieren.
  6. Mit Salz abschmecken.

Tomaten-Sugo

1 Zwiebel oder 2 Schalotten
Âœ Chilischote (je nach SchĂ€rfe mehr oder weniger)
3 EL Olivenöl
1 große Dose geschĂ€lte Tomaten (800 g, z. B. italienische San Marzano Tomaten)
Salz
1 EL Brokkoli-BlÀtter
evtl. 1 TL Ahornsirup, 1 TL Zucker oder 1 Messerspitze Natron

  1. Die Zwiebel schĂ€len und fein wĂŒrfeln. Dann in einem Topf im Olivenöl bei mittlerer Hitze dĂŒnsten.
  2. Die halbe Chilischote waschen, fein hacken und kurz mitdĂŒnsten.
  3. Die Dosentomaten etwas zerkleinern und mit der FlĂŒssigkeit in den Topf geben.
  4. Sanft köcheln lassen, bis der Sugo die gewĂŒnschte Konsistenz hat. Ab und zu umrĂŒhren.
  5. Mit Salz und Brokkoli-BlÀttern abschmecken.
  6. Schmeckt der Sugo zu sĂ€uerlich, kannst Du etwas Ahornsirup, Zucker oder eine Messerspitze Natron unterrĂŒhren.

Pasta fĂŒr 4 Personen

500 g Spaghetti, Linguine, Rigatoni oder andere Nudeln nach Wahl
Salz

  1. Die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest kochen.
  2. Durch ein Sieb abgießen und mit dem Brokkoli-Pesto mischen.
  3. In Teller verteilen, das Tomaten-Sugo zugeben und servieren.

Tipps:
  • Als Topping kann ich Gomasio empfehlen, eine GewĂŒrzmischung aus gerösteten Sesamkörnern und Meersalz, die es im gut sortierten Bioladen gibt.
  • Wenn es mal schnell gehen muss, kannst Du einen fertigen Tomaten-Sugo aus dem Glas verwenden. Oder Du servierst die Nudeln nur mit dem Brokkoli-Pesto und betrĂ€ufelst jede Portion mit einem Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft.
  • Das Pesto schmeckt auch als Aufstrich oder als Dip, etwa zu Kartoffeln und GemĂŒse aus dem Ofen.

Buon appetito!

PS: Meine Rezeptesammlung findest Du hier.

Tomaten-Sugo, Brokkoli-Pesto und Gomasio (Foto: Christof Herrmann, 2023)

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest auch Du einfacher und bewusster leben? Dann trage Dich hier in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und WandernEinfach bewusst ist mit 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

18 Kommentare fĂŒr “Pasta mit Brokkoli-Pesto und Tomaten-Sugo”

  1. Lieber Christof,
    wunderbar, jetzt kann ich auch Pesto essen! Die Meisten vertrage ich nicht…hab herzlichen Dank! auch als schneller Aufstrich eine Idee fĂŒr Leute, die alleine leben und nie wissen, was sie mit einem ganzen Brokkoli anfangen sollen.
    Herzliche GrĂŒĂŸe!
    Beate

    1. Bin gespannt, wie Dir das Pesto schmeckt.

      Ich kriege Brokkoli immer gut weg, obwohl ich auch allein lebe. Im Ofen mit anderem GemĂŒse, angeröstet im Salat, als Rohkost, im Thai-Curry, als Suppe, in der asiatischen GemĂŒsepfanne, als Pesto/Aufstrich …

      Viele liebe GrĂŒĂŸe

      Christof

  2. Das schaut so lecker aus.
    Rezept ist schon ausgedruckt, wird bald nachgemacht
    Danke fĂŒr deine Rezepte und die Inspirationen im Newsletter.
    Karin

  3. Hallo Christof,
    das hört sich wirklich sehr interessant und auch lecker an.
    Ich denke, dass ich das bei Gelegenheit auch mal nachkommen werde.
    Ich werde dann hier berichten

    Viele GrĂŒĂŸe,
    Andrea

  4. Danke, lieber Christof, fĂŒr dieses Rezept, es klingt sehr lecker (wie alle Deine Rezepte) und ich werde es bald probieren.
    BezĂŒglich des Gomasio, das Du als Topping empfiehlst, noch ein Tip: Es ist so einfach herzustellen, das ich es nicht mehr kaufe. Man gibt Sesamkörner in eine Pfanne und röstet sie ohne Fett, bis sie etwas Farbe annehmen und aromatisch duften (Vorsicht, nicht anbrennen lassen, stĂ€ndig rĂŒhren). Dann gibt man sie mit etwas Salz (VerhĂ€ltnis Sesam zu Salz war, glaube ich, 6 zu 1, aber das ist auch Geschmacksache) in einen Mörser und zerdrĂŒckt sie etwas, aber nicht völlig (auch da nach persönlicher Vorliebe). Fertig! Auch schön als Mitbringsel.
    Liebe GrĂŒĂŸe Angela

    1. Besten Dank fĂŒr den Tipp. Habe aber als Minimalist keinen Mörser. Meinst Du, ich kann stattdessen einen Stabmixer verwenden oder wird das Gomasio dann zu mehlig? Vielleicht probiere ich es einfach bewusst mal aus ;-)

      1. Geht bestimmt auch mit Stabmixer, am besten erstmal kurz, und wenn es mehlig wird, ist das auch keine Katastrophe, schmecken tut es ja genauso, nur halt ohne den knusprigen Biss.
        Anstelle eines Mörsers tut es ĂŒbrigens auch ein etwas grĂ¶ĂŸerer sauberer Kieselstein. So sind unsere Vorfahren ja wohl auch klargekommen.
        Ich benutze den Mörser auch gerne zur Herstellung von KrĂ€utersalz aus WildkrĂ€utern. Ich verreibe sie kleingeschnitten mit Salz, das hat sowas Meditatives. Ich mag das lieber, als auf einen Knopf zu drĂŒcken (nichts gegen Deinen Stabmixer, benutze ich auch), und ich gehe davon aus, dass das Endprodukt durch meine Zuwendung eine andere QualitĂ€t hat.
        LG Angela

  5. Lecker. wobei ich esse Brokkoli, aber wenn ich die Wahl habe eher anderes. Hatte es gestern gemacht mit Rest Rucolasalat war schon etwas welk.
    Da heute heiß und mir nicht so gut und ich fĂŒr ein Problem eine Lösung suche stöber ich schon einige Zeit in Deinen Blog und den alten BeitrĂ€gen.
    Vor Corona und Krieg und den Folgen wie Inflation wÀre die Entscheidung ganz einfach gewesen, eben jetzt mal nicht so einfach.
    Uns fehlen 700 Euro im Monat – höhere Lebenskosten, Energie, 2. Auto weil Mann jetzt in eine andere Filiale musste , höhere Versteuerung Dienstwagen von Mann, ich brauch mein Auto im Moment noch wegen PflegebedĂŒrftiger Mutter und ich muss ja noch arbeiten sonst schaff ich das gar nicht mit den ganzen Arztbesuchen etc., höhere Benzinkosten, .
    Die Tage hab ich mich mit den Fixkosten befasst. Es kann definitiv nix mehr weg, die HandyvertrĂ€ge sind umgestellt bzw. gekĂŒndigt, meiner dann ab August nur noch 10 Euro.
    Die BeitrÀge bringen mich vorwÀrts. Ich mach ja schon einiges, aber es taucht immer wieder was auf wo man sich verbessern kann oder gar nicht (mehr) dran gedacht hat.
    Immer wieder klasse sich da durchzulesen. Herzlichen Dank dafĂŒr.
    LG
    Rosa

    1. Hast Du die Tomatensauce dazu gemacht? Denn ohne ist das Gericht schon recht „brokkolig“ ;-) Wobei ich den Geschmack auch mag und das Pesto zum Beispiele pur aufs Brot streiche.

      Es stimmt mich nachdenklich, wenn ich lesen, dass Ihr trotz zweier Jobs und minimalistischer Lebensweise nur schwer ĂŒber die Runden kommt. Umso schöner, dass Du nicht verzagst, positiv zu bleiben scheinst. Vielleicht findest Du noch weitere Tipps in meinem Ratgeber „Das Minimalismus-Projekt“. Falls Du das Buch noch nicht hast und es auch nicht in einer BĂŒcherei ausleihen kannst, dann schenke ich Dir ein Exemplar. Maile mir einfach Deine Postanschrift.

      Liebe GrĂŒĂŸe

      Christof

      1. oh Christof – hört sich jetzt mein Post so schlimm an. Nein so ist es nicht. Wir kommen klar. Ich arbeite nur Teilzeit. Und das mit dem Auto erledigt sich ja dann spĂ€testens Herbst 24 wenn Gatte in Rente geht. Aber ohne Job wĂ€re auch nicht gut gewesen nach der Filialschließung.
        Danke fĂŒr Dein Angebot. Passt.
        Mich Àrgert eigentlich nur, ich spare mir irgendwo 10 Euro ein und im nÀchsten Monat erhöht sich wieder irgendwas wie jetzt dann der höhere Pflegebeitrag.
        Irgendwann ist eben Schluss mit Einsparen bei Energie, Fixkosten, sparsam und klug einkaufen etc.
        LG
        Ursula

  6. Hallo Christof,

    ein einfaches und doch leckeres Rezept, vielen Dank! Sogar der Brokkoli Strunk wird mit verarbeitet. Ich verstehe nicht, warum den viele wegschmeißen, der ist eigentlich nie holzig und lĂ€sst sich gut schĂ€len.

    Viele GrĂŒĂŸe
    Heike

  7. Rot gelb grĂŒn – auch ein Fest fĂŒrs Auge! Bei mir muss Essen nicht nur schmecken, sondern auch gut aussehen ?. Brokkoli Pesto werde ich demnĂ€chst mal ausprobieren, Danke fĂŒr den Tipp!

    1. Geht mir auch so, Jana. Und im Idealfall hat das Essen noch mehrere unterschiedliche Texturen. Ist bei dem Gericht gegeben. Manchmal lass ich das Gomasio weg und gebe stattdessen grob gehackte, ohne Fett in der Pfanne geröstete NĂŒsse oder Kerne als Topping dazu. Dann wirds im Mund knackiger und mehr crunchy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert