14 Blogger verraten, wie sie einfach und bewusst leben

19. Januar 2017 - von Christof Herrmann - 31 Kommentare

4 Jahre Einfach bewusst: 14 Blogger verraten, wie sie einfach und bewusst leben

Mein Blog Einfach bewusst feiert heute seinen vierten Geburtstag. In den letzten vier Jahren habe ich zahlreiche Artikel ĂŒber Minimalismus und Nachhaltigkeit geschrieben, den beiden SĂ€ulen eines einfach bewussten Lebens.

Zum Anlass des Geburtstags habe ich ein paar meiner Lieblingsblogger gefragt, was sie unter dem einfach bewussten Leben verstehen bzw. wie sie es umsetzen. Es sind ganz unterschiedliche Gedanken und Anregungen zusammengekommen. Ich bedanke mich bei allen fĂŒrs Mitmachen.

Gilbert von Geist und Gegenwart

„Reich ist, wer viel von dem hat, was ihm wichtig ist. Ich weiß nicht, wann und wo ich das aufgeschnappt habe, aber dieser Satz begleitet mich nun schon lĂ€nger, denn er trifft nach meinem VerstĂ€ndnis den Nagel auf den Kopf. Dabei dreht es sich nicht nur um Materielles, sondern um alles, was einem wichtig sein kann: viele Freunde, viel Zeit, viele BĂŒcher, viel Platz, viel Natur, viel Bewegung und ja, auch viel Geld, wem das wichtig ist. Ich will das gar nicht werten, aber ich will damit sagen, dass man verstehen muss, was einem wichtig ist. Ansonsten kann man kein Leben in Zufriedenheit fĂŒhren. Diese Erkenntnis ermöglicht es mir, mich zu konzentrieren und Abstand zu nehmen von einem Verlangen, immer gleich alles zu haben oder zu verwirklichen. Die Reduktion auf das, was einem wichtig ist, macht einen am Ende reich.“

Gilbert Dietrich gibt das Online-Magazin Geist und Gegenwart heraus. Dort geht es um angewandte Philosophie, die eine ganz praktische Interpretations- und Lebenshilfe bietet, ohne sich den typischen Selbsthilfe-Mantras oder gar der Esoterik hinzugeben.

Johanna von Einfach achtsam

„Minimalismus heißt fĂŒr mich, mein hochkomplexes, durchgetaktetes Leben zu vereinfachen, die unendlichen Möglichkeiten willentlich zu begrenzen und eine Zeit lang nur fĂŒr die Unerreichbarkeit erreichbar zu sein. Das gelingt mir, indem ich erst gar nicht viel konsumiere und regelmĂ€ĂŸig ausmiste, das Handy ausschalte und auch mal Nein sage. Man denkt immer, das geht nicht. Aber es geht! Man muss es nur tun. Sich raus aus dem Strom bewegen und ans Ufer setzen. Schau doch mal von dort aus zu, wie alle um ihr Leben schwimmen, obwohl das ruhige Ufer so unglaublich nahe ist. Minimalismus ist das nackte Leben, ein Geschenk an uns. Wir ĂŒberlegen viel zu viel, wie wir das Leben schmĂŒcken und fĂŒllen sollen, anstatt einfach zu genießen, dass es ist. Und dass wir sind. Wir sind! Meistens ziemlich gesund, meistens ziemlich in Frieden. Und dass wir eigentlich alles mitbekommen haben, was wir im Leben so brauchen. Und sowieso nichts anderes mitnehmen können, als unsere Erfahrungen und die Liebe, die wir gegeben haben und bekommen durften. All das GerĂŒmpel bleibt eines Tages hier. Also können wir schon jetzt reduzieren, uns auf das Wesentliche konzentrieren und unsere Leben aufrĂ€umen. Die Wohnungen, die SchrĂ€nke, die Köpfe und die Gedanken. Und vielleicht noch den Kalender, damit mal wieder Zeit bleibt – fĂŒr uns, oder den NĂ€chsten oder zum Nichtstun.“

Johanna Wagners Leidenschaften sind die ganzheitliche Gesundheit, die Fotografie und das Schreiben. Sie ist fasziniert von fremden Kulturen, fernen LĂ€ndern und anderen Sprachen. Doch mittlerweile geht es ihr weniger ums Reisen, sondern ums Ankommen. Und darum, das eigene Leben im hochkomplexen, ĂŒberschleunigten, stets erreichbaren Deutschland einfach zu halten. Auf Einfach bewusst hat Johanna AuszĂŒge aus ihren BĂŒchern Zwischen den Zeilen reisen und Schlaflos in der Regenzeit als GastbeitrĂ€ge veröffentlicht.

Daniel von beVegt

„Seit einigen Jahren halten Katrin und ich uns an ein Motto, das unser Leben einfacher und bewusster gemacht hat. Das Motto lautet: KreativitĂ€t statt Konsum. Es bedeutet, dass wir möglichst viel Zeit damit verbringen wollen, kreativ zu sein und etwas zu erschaffen – sei es ein Text, ein Video oder ein Podcast fĂŒr unseren Blog, oder auch einfach ein schönes Erlebnis wie eine Wanderung hier bei uns im Taunus. Wenn wir diese Dinge tun, sind wir meistens glĂŒcklicher und zufriedener, als wenn wir nur passiv konsumieren, was andere erschaffen haben. Das Motto KreativitĂ€t statt Konsum macht unser Leben einfacher, weil es uns vor Augen fĂŒhrt, was wichtig und was weniger wichtig ist. Und es macht unser Leben bewusster, weil KreativitĂ€t im Gegensatz zu Konsum immer unsere ganze Aufmerksamkeit erfordert.“

Daniel und Katrin zeigen auf beVegt, wie eine stressfreie vegane ErnÀhrung funktioniert und wie man mit dem richtigen Training fit und gesund durchs Leben lÀuft. Auf Einfach bewusst hat Daniel den Gastbeitrag Warum vegane ErnÀhrung nicht kompliziert ist veröffentlicht.

Florian von Nachhaltig sein

„Weniger ist mehr. Ich kann diesen Satz nicht mehr hören! Von was weniger und was ist dann mehr? FĂŒr mich sind die besten Dinge im Leben nicht Dinge, die wir kaufen können. Und genau von diesen besten Dingen will ich mehr, um (mehr) glĂŒcklich zu sein: Mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen, mehr Tiere in der Natur beobachten, mehr Sport machen, mehr BĂŒcher lesen und mehr schöne Tage erleben. FĂŒr die Umwelt ist weniger zu wenig, um (mehr) nachhaltig zu sein. Der Umwelt ist anstatt ‚weniger‘ viel lieber ‚besser nichts‘. Und wenn nichts mal nicht geht, dann sollten wir uns diese Frage stellen: Wenn alle so leben wĂŒrden wie ich, wĂ€re die Welt dann nachhaltig?“

Florian Schreckenbach ist Co-GrĂŒnder von nachhaltig-sein.info. Flo & Co. wollen nicht nach GrĂŒnden suchen, etwas nicht zu machen, sondern es einfach tun. Sie wollen zeigen, dass Nachhaltigkeit umsetzbar ist. Sie glauben, dass bewusster Konsum und eine angemessene Lebensweise etwas bewirken kann und darĂŒberhinaus glĂŒcklich macht. Das Online-Magazin ist auch Basis fĂŒr das Buch Dein Weg zur Nachhaltigkeit – 350 praktische Tipps fĂŒr den Alltag.

Christin von Simple Winke

„Minimalismus umfasst fĂŒr mich nicht nur die Einstellung zu materiellem Besitz, sondern vielmehr das Ankommen in kleinen Momenten des GlĂŒcks und des bewussten Daseins. Als die wahren GrĂ¶ĂŸen des Lebens wirken sie viel umfassender und tiefer als die großen Events im Leben. Diese unscheinbar wirkenden Augenblicke schreien nicht nach Aufmerksamkeit, weshalb ich mit allen Sinnen nach ihnen suche. Wenn ich offen fĂŒr sie bin, gibt es fĂŒr jeden Sinn eine unendliche Liste von wundervollen Momenten der Freude in meinem Alltag. NatĂŒrlich ist es ein besonderes Fest, wenn mehrere oder alle Sinne angesprochen werden. Aber auch wenn nur ein Sinn mit mir spricht und ich ihm zuhöre, kann ich etwas Wertvolles in meinem Alltag entdecken. Bewusstes Hören ist zunehmend schwierig geworden. Radio, Musik, Fernseher, Verkehrs, GerĂ€usche der Stadt und ihrer Bewohnern 
 Und wenn es doch mal leiser um uns herum wird, ist es uns hĂ€ufig ein BedĂŒrfnis geworden, die Stille zu fĂŒllen. Vielleicht auch deshalb, weil gerade unsere Gedanken sehr laut in uns sein können und es nicht immer angenehm ist, sie zu hören. Dabei kann komplette Stille wie ein Geschenk sein. Vielleicht warst Du schon in einer einsamen Gegend, in einer WĂŒste oder abseits von Tourismus in den Bergen und weißt, was ich meine. Richtige Stille kannst Du hören. Sie ist so umfassend und tief wirkend, dass sie sich tatsĂ€chlich wie ein GerĂ€usch in uns ausbreitet und uns ganz erfĂŒllt. Das ist ein Genuss und ein Streicheln der Seele. Nun haben wir selten die Möglichkeit in einer WĂŒste zu stehen. Aber es ist durchaus möglich, loszulassen und anstrengende Gedanken loszulassen – nĂ€mlich immer, wenn wir bewusst hören. Auch wenn das Gehörte nur StraßenlĂ€rm ist, denn wenn Du Dich diesem ganz bewusst hingibst, die betreffenden GerĂ€usche zuordnest oder Dir eine ErklĂ€rung fĂŒr das GerĂ€usch ausdenkst, gibt Dir das ein StĂŒck Entspannung und Leben im Jetzt. Wer genau hinhört, tut nichts anderes nebenbei. Eine kleine Oase der Entspannung, die ĂŒberall möglich ist und Dir erlaubt Deinem Gedankenkarussell zu entfliehen. Selbst die hartnĂ€ckigsten Gedanken kommen nicht durch, wenn Du Deine Konzentration immer wieder auf das Hören Deiner Umgebung lenkst. Diese Momente gehören ganz Dir, funktionieren immer und ganz ohne Meditationskissen, Yogamatte oder App. Und vielleicht nimmst Du dabei nicht nur kleine, selten wahrgenommene Schönheiten in der Welt um Dich herum wahr, sondern auch in Dir.“

Christin Marit steht auf alles was das Leben unkomplizierter, glĂŒcklicher und gesĂŒnder macht. Dabei möchte sie sich nicht verbiegen oder Dinge aufgeben, die sie liebt. Persönliches Wachstum und die Balance von Geben und Nehmen sind ihr wichtig. Ihre FĂ€higkeiten und Talente nutzt sie, um Lösungen fĂŒr ihre Kunden zu finden, Ideen mit ihren Lesern zu teilen, ihr nahestehende Menschen zu unterstĂŒtzen und auch einfach um ihren kreativen Leidenschaften nachzugehen. Besonders zufrieden ist sie, wenn sie das alles draußen tun kann.

Ilona von FĂŒr eine bessere Welt

„Eigentlich wĂŒrde man auf Anhieb denken, dass Dankbarkeit die Folge von GlĂŒck ist: Je mehr man hat und erreicht, desto glĂŒcklicher ist man. Und je glĂŒcklicher man ist, desto dankbarer fĂŒhlt man sich. Doch das ist nicht der Fall. Dankbarkeit entsteht unabhĂ€ngig von der Menge an Erfolg oder materiellem Wohlstand. Dankbarkeit kann man ĂŒben – und damit seine Zufriedenheit steigern, sein GlĂŒck mehren und sich unabhĂ€ngiger von materiellem Wohlstand machen. Dankbarkeit fördert auch Deine GroßzĂŒgigkeit und damit Deine sozialen Beziehungen zu anderen Menschen – einem der wichtigsten Bausteine fĂŒr ein glĂŒckliches Leben. Wie du Dankbarkeit genau ĂŒben kannst, dazu haben wir ein paar Ideen fĂŒr Übungen, Experimente und Aktionen auf der Website unserer Initiative Und jetzt retten WIR die Welt! zusammengestellt.“

Ilona Koglin und Marek Rohde berichten auf FĂŒr eine bessere Welt, wie wir unseren Planeten lebenswerter machen können. In BeitrĂ€gen, Workshops und Konferenzen decken Ilona und Marek HandlungsspielrĂ€ume auf, ermutigen durch Vorbilder sowie Vorreiter, und unterstĂŒtzen konkret bei der Umsetzung von Projekten. Auf Einfach bewusst hat Ilona den Gastbeitrag Mut fĂŒr eine bessere Welt veröffentlicht.

Angelika von Freiraumfrau

„Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens. Dieses Zitat stammt von Coco Chanel. Ich mag diesen Satz, weil ich ihn auf alles anwenden kann. Auf Rezepte genauso wie auf Innenarchitektur, auf Zeichnungen wie auf materiellen Besitz. Was brauche ich wirklich, um in meinem Leben glĂŒcklich zu sein. Seit ich mit meinem Freiraumbus unterwegs bin, merke ich, mit wie wenig Dingen ich auskomme. Ich reduziere Rezepte auf schlichten Geschmack mit wenigen Zutaten, weil ich keine Lust auf unnötige SpĂŒlberge habe. Habe nur noch KleidungsstĂŒcke, die ich wirklich mag und trage. Umgebe mich mit Dingen, die ich brauche und schaue mir auch Beziehungen konsequenter an. All das und noch vieles mehr hat deutlich mehr Freiraum in mein Leben gebracht.“

Angelika Bungert-StĂŒttgen ist die Freiraumfrau. Sie bringt die Herzensthemen ihrer Kunden zeichnerisch auf den Punkt. Seit fast 3 Jahren erkundet sie ihren eigenen Freiraum per Wohnmobil. Und sie hat einen Kochblog, bei dem sie ihre Leidenschaften Zeichnen und Kochen verbindet.

Nicole von Familie ordentlich

„Weniger ist mehr. Diese schlichte Erkenntnis hat mein Leben und das meiner gesamten Familie definitiv einfacher gemacht. Der Familienalltag ist schon trubelig genug. Da brauche ich nicht noch haufenweise Zeugs um mich herum. Ob wir uns Minimalisten nennen können? Ich wĂŒrde sagen, wir streben einen minimalistischen Lebensstil an und befinden uns auf einem guten Weg. Minimalismus ist ein Lebensstil, der Menschen hilft, sich zu fragen, welche Dinge in ihrem Leben wertvoll sind. Indem wir das GerĂŒmpel von unserem Lebensweg rĂ€umen, können wir Platz schaffen fĂŒr die wichtigen Bereiche in unserem Leben: Gesundheit, Beziehungen, persönliches Wachstum und Mitwirkung in der Gesellschaft. Es gibt nicht den einen Minimalismus fĂŒr alle. Was fĂŒr den einen wichtig ist, ist fĂŒr den nĂ€chsten ĂŒberflĂŒssig. Ein Single kann mit Sicherheit anders minimalistisch leben als wir, eine bald fĂŒnfköpfige Familie. Jeder muss seinen eigenen Weg finden. Es geht nicht darum, mit so gut wie gar nichts zu leben. Es geht auch nicht um die Anzahl der GegenstĂ€nde, die man besitzt. FĂŒr uns als Familie geht es darum herauszufinden, was wichtig und was notwendig ist, warum wir Dinge besitzen und Dinge tun. Es ist fĂŒr uns ein Streben nach Klarheit und bringt uns als Familie viele Vorteile: mehr Platz, mehr Geld, mehr Ordnung, mehr Zeit, mehr Gelassenheit, mehr Zufriedenheit.“

Nicole Weiß lebt mit ihrer Familie in der NĂ€he des Bodensees. Auf Familie ordentlich unterstĂŒtzt sie Eltern, ihren Alltag zu organisieren und zu vereinfachen, um mehr Zeit zu gewinnen fĂŒr das, was wirklich zĂ€hlt – ihre Familie.

Kristin von Eat Train Love

„Eine der besten Methoden, um ein glĂŒckliches und bewusstes Leben zu gestalten, ist fĂŒr mich das tĂ€gliche Morgenritual. Meine beiden Lebensregeln ‚Du bist, was du isst‘ und ‚Du wirst, was du von dir denkst‘ sorgen fĂŒr den besten Start in den Tag, den ich mir vorstellen kann. Ich stehe rund 40 Minuten eher auf als frĂŒher und richte mich mit meinen Gedanken, GefĂŒhlen und kleinen Handlungen auf einen wundervollen Tag ein. Ich meditiere, praktiziere Yoga, schreibe mein Dankbarkeitstagebuch und gönne mir mein GrĂŒntee-Ritual. Dies tue ich nun bereits zwei Jahre lang und in der Zeit hat sich so viel in meinem Leben zum Positiven verĂ€ndert. Wer sich auf Gutes ausrichtet, zieht letztendlich auch Gutes in sein Leben. Nicht mehr und nicht weniger besagt das Gesetz der Resonanz und dies nutze ich ganz gezielt fĂŒr mein Leben.“

Kristin Woltmann-Pahl schreibt auf Eat Train Love ĂŒber ihren Weg zu einem gesunden Lebensstil fĂŒr Körper, Geist und Seele.

Alex von BergReif

„Minimalismus habe ich durch das Wandern erfahren. Speziell durch das Fernwandern. Denn wenn man mehrere Wochen nur mit einem Rucksack auf dem RĂŒcken unterwegs ist, ist das bewusste Reduzieren des eigenen GepĂ€cks essentiell. Nur so ist es möglich, viele Stunden unbeschwert die Natur und seine Umwelt zu genießen. Jedes Mal aufs Neue bin ich erstaunt, mit wie wenig Dingen ich wochenlang vollkommen zufrieden durch die Alpen wandern kann. Ohne jegliches GefĂŒhl von Mangel. Meine glĂŒcklichsten Momente habe ich somit losgelöst von den materiellen BesitztĂŒmern verbracht. Nur mit dem Nötigsten ausgerĂŒstet, gewannen Natur, Berge und zwischenmenschliche Beziehungen stark an Bedeutung. Gleichzeitig verloren Fernseher, Auto, ĂŒberquellende SchrĂ€nke und materielle Statussymbole ihre Wichtigkeit. Mein GlĂŒck ist von diesen Dingen nicht mehr abhĂ€ngig.“

Alex DĂŒren bloggt auf BergReif ĂŒber das Wandern und Trekking mit ultraleichter und minimalistischer AusrĂŒstung. Eine AlpenĂŒberquerung und viele Fernwanderungen spĂ€ter, sind Entschleunigung und Minimalismus auch in sein alltĂ€gliches Leben ĂŒbergegangen. Da ihn die Ruhe und Erhabenheit der Bergwelt nicht mehr loslĂ€sst, hat er 2017 eine Durchquerung der Alpen von Ost nach West geplant.

Oliver von Simply feel it

„Wie man bewusster leben kann? Sei bereit, alles in Dir zu fĂŒhlen, was aufsteigt und sich zeigen möchte. Bleib ganz und gar im Feuer stehen, auch wenn es noch so schmerzvoll ist. Erst dann Ă€ndert und löst es sich in Dir – und lösen sich oftmals auch verfahrene Situationen und zwischenmenschliche Probleme in Deinem Leben.“

Oliver Domröse ist Blogger, Autor und Querdenker. Nach einer beruflichen Auszeit weiß er heute, wie er leben möchte: Frei und selbstbestimmt. Oliver schreibt auf seinem Blog ĂŒber HochsensibilitĂ€t, Beziehungen, Mann-Sein, Minimalismus und Persönlichkeitsentwicklung. In seinem Buch Der sanfte Krieger interpretiert er die Themen HochsensibilitĂ€t und Mann-Sein fĂŒr unsere heutige Zeit.

Maria von Widerstand ist zweckmĂ€ĂŸig

„Alles, was wir brauchen, gibt es schon auf dieser Welt. Dieser Satz, den ich vor vier Jahren aufgeschnappt habe, hat mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt. Seitdem habe ich aufgehört im konventionellen Sinn zu konsumieren. Ich nutze das, was ich bereits besitze und was andere Menschen nicht mehr haben wollen oder gar fĂŒr den MĂŒll bestimmt ist. Gemeinsam mit anderen habe ich einen Kostnixladen gegrĂŒndet, in dem auch andere Menschen die Möglichkeit haben, Dinge, die sie nicht mehr brauchen, zu verschenken und das zu finden, was sie suchen. Da ich durch diese VerĂ€nderungen nicht mehr so viel Geld benötige, konnte ich meine Arbeitszeit auf 15 Stunden pro Woche reduzieren und haben nun viel mehr Zeit fĂŒr das, was mir wirklich wichtig ist in meinem Leben.“

Maria bloggt ĂŒber MĂŒllvermeidung, Plastikreduktion, DIY, Minimalismus und Achtsamkeit. Sie ist MitbegrĂŒnderin eines Kostnixladens in Österreich.

Gabi von Achtsame Lebenskunst

„Es war 2010. Ich bewegte mich seit Jahren im Dauerstress, befand mich meistens im Multitaskingmodus und war auf dem besten Weg, soziale Arbeit nur noch im Akkord zu erledigen. Dies selbstverstĂ€ndlich mit smarten Zielen, durchgetaktet, qualitĂ€tsgemanagt, aber eigentlich ging es ja nur um GeldkĂŒrzungen im Sozialbereich. Damit ich mit all diesen Belastungen klar kam, versuchte ich mir in der Freizeit etwas Gutes zutun. Die langen Fahrzeiten ĂŒberbrĂŒckte ich in der Bahn mit digitalen AblenkungsgerĂ€ten. In der Freizeit wollte ich viel Musik genießen und ein bisschen Musik machen, ĂŒberlegte mir ob ich dies und das dafĂŒr kaufe – aber all dies Ablenken, Erleben und unbedingt-Spaß-haben-wollen wurde nur noch mĂŒhseliger. Und dann waren sie da, diese 10 Minuten Einfachheit. Nach einer kurzen EinfĂŒhrung in die Atemmeditation ging es darum, 10 Minuten nichts anderes tun, als den eigenen Atem beobachten. Ein Abenteuer der FĂŒlle, die im vermeintlichen Nichts lag: Nichts gab es in diesen 10 Minuten zu planen, keine Ziele zu erreichen, keine Telefonate zu fĂŒhren, keine Krisen zu bewĂ€ltigen, keine verspĂ€teten ZĂŒge, kein LĂ€rm, nicht einmal Erfolge mussten verbucht werden. 10 Minuten einfach nur dasitzen und atmen. Ich spĂŒrte trotz der anfĂ€nglichen inneren Anspannung, die Entlastung und Befreiung, die in diesen 10 Minuten des Nichts lagen. Es ist nicht bei diesen 10 Minuten geblieben. Es sind im Laufe der Zeit viele Minuten, Stunden und Tage geworden. Achtsamkeit und Meditation gehören heute zu meinem Lebensalltag. Sie helfen mir zu erkennen, was ich wirklich brauche.“

Gabi Raeggel bloggtÂ ĂŒber Achtsamkeit und Minimalismus als Lebenskunst. Weniger Ballast und Belastung haben in ihrem Leben zu mehr LebensqualitĂ€t gefĂŒhrt.

Petra von Minimalismus21

„Es gibt viele Wege und ZugĂ€nge zu einem minimalistischen und entrĂŒmpelten Leben. Doch jede Reise beginnt irgendwann mit einem ersten Schritt. Meistens muss man sich zunĂ€chst einmal von alten Wertvorstellungen und Verhaltensmustern freimachen. Aber auch von der Erwartungshaltung seiner Umwelt. Denn jeder ist selbst sein eigener Maßstab und kann frei entscheiden, wie wenig ihm genug ist. Minimalismus soll kein Wettbewerb sein, in welchem wir uns um das Richtiger, Weniger oder Nachhaltiger batteln. Man sollte versuchen, aus allen Schichten das herauszuschĂ€len und freizulegen, was das eigene Leben bereichert, was wertvoll ist und was es nicht beschwert. Praktisch bedeutet das: Ausmisten und Loslassen muss man ĂŒben. Es ist eine (neue) Verhaltensweise, die sich durch stetige Wiederholung(en) trainieren lĂ€sst.“

Petra und Michael geben auf ihrem Blog Tipps rund ums Reduzieren und gehen der Frage nach, warum, wann und wie wir konsumieren.

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestĂ€tigst Du, die DatenschutzerklĂ€rung gelesen zu haben.

31 Kommentare fĂŒr “14 Blogger verraten, wie sie einfach und bewusst leben”

  1. Lieber Christof,

    herzlichen GlĂŒckwunsch zum 4. Geburtstag deines Blogs.

    Das war ein idealer Einfall und glĂŒcklicher Entschluss diesen Blog zu eröffnen – vor allem und ganz besonders fĂŒr uns Leser, wie ich meine :-).

    Bei einigen der vorgestellten Bloggern gucke ich ganz sicher vorbei! Ohne dich hÀtte ich wohl kaum einen von ihnen entdeckt.

    DafĂŒr und fĂŒr all deine MĂŒhe und diese wunderbaren BeitrĂ€ge heute wieder einmal ein besonderes DANKESCHÖN.

    Herzliche GrĂŒĂŸe aus dem Donau-Ries
    Edith

  2. Lieber Christof,
    auch von mir herzlichen GlĂŒckwunsch und weiter so. Du bist mein Lieblingsblog! Aber vielleicht entdecke ich jetzt noch neue. Am besten gefallen mir die Gedanken von Gilbert und Nicole (hab selbst 2 Kinder).
    Alles Gute und liebe!
    Gaby

  3. Danke Gaby! Und auch ich muss zugeben, dass die Geburt meines Sohnes vor einem halben Jahr ganz viele meiner PrioritĂ€ten ĂŒber den Haufen geworfen hat. Aber die GrundĂŒberzeugung bleibt: Die Reduktion auf das, was einem wichtig ist, macht einem am Ende reich.

  4. Lieber Christof,
    herzlichen GlĂŒckwunsch zum 4jĂ€hrigen Bestehen deines Blogs. Ich lese noch keine vier Jahre, aber so lange wie ich schon dabei bin, kann ich nur sagen, „Hut ab“. Du schreibst sehr interessant und ich freue mich ĂŒber jeden neuen Newsletter.
    Ich bzw. wir profitieren von deinen vielen Tipps, auch heute wieder von deinen Lieblingsbloggern. Ist wieder etwas fĂŒr mich dabei.
    Mach weiter so, damit wir noch recht viel von dir lesen können.
    Alle Gute
    Claudia

  5. Lieber Christof,
    Herzlichen GlĂŒckwunsch zu 4 jĂ€hrigen Bestehen!
    Ich muss sagen, dein Blog ist ein toller informativer und ĂŒber die Jahre sehr facettenreicher Blog zu lesen, schmöckern udn verweilen geworden.
    Bleib am Ball und toll was du auf die Beine gestellt hast!
    Vor allem sehr schön, das du ein Leben fĂŒhrst das dir gut tut und das dir Spaß macht!
    Viele liebe GrĂŒĂŸe
    Daniel

  6. Lieber Daniel,
    ich kann mich nur anschließen: Herzlichen GlĂŒckwunsch zu 4 Jahren erfolgreichem, lesenswertem, interessantem, ideenreichem und inspirierendem Bloggen!

    Ilona inspiriert mich sehr, durfte sie und ihre Seite aber schon im vergangenen Jahr kennenlernen – deswegen werde ich heute mal durch Bergreif stöbern, diesen Blog habe ich bisher noch nicht entdeckt.

    Mach weiter so! Viel Erfolg weiterhin und liebe GrĂŒĂŸe,
    Yvonne

  7. Lieber Christof, auch von mir herzliche GlĂŒckwĂŒnsche zum Bloggeburtstag. Hier hast du echt was auf die Beine gestellt, Hut ab! Ich wĂŒnsche dir ganz viel Erfolg bei deiner weiteren Arbeit. Und viel Freude natĂŒrlich auch :)

    Sandra von ganzichselbst. einfach leben.

  8. Hallo Christof,

    ich bin ĂŒber diese tollen Artikel gerade auf Deinen Blog gestoßen und werde mich nun durch das umfangreiche Archiv einmal hindurch stöbern. Bin schon sehr gespannt, was sich da alles finden lĂ€sst.

    Auch von mir einen herzlichen GlĂŒckwunsch zum JubilĂ€um Deines Blogs.

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Anna

  9. Hallo Christof,

    herzlichen GlĂŒckwunsch zum Blog-JubilĂ€um! Eine super Idee mit den 14 Blogger-Profilen. Ich komme immer wieder gerne auf deine Seite und lasse mich von deinen Artikeln ĂŒberraschen :-) Weiter so und einen super Start ins neue Jahr.

    Lieben Gruß,
    Rebecca

  10. Hallo Christof, hallo Ihr vielen anderen Minimalisten!
    Ich bin die „Neue“. Neu wirklich als Programm.
    Vergangenheit: Als selbststÀndige Wirtschaftsberaterin fast zu Tode gearbeitet,
    dank Intensivmedizin wieder unter den Lebenden.
    Gegenwart: Ich bin demĂŒtig und dankbar auf diesem Wege Euch Menschen kennen-
    lernen zu dĂŒrfen. Mit kleinen Schritten verlasse ich alte Verhaltensmuster
    und kann viel von Euch allen lernen. Danke dafĂŒr!
    Eine gute Idee war fĂŒr mich, mein Hobby zum derzeitigen Beruf zu machen.
    Ich betreue Hund, Katze, Maus und Co. bei ihren Besitzern zu Hause, wenn
    diese unterwegs sind. Ich unterstĂŒtze jetzt als ausgebildete Schulmediatorin
    ehrenamtlich SchĂŒler(innen)/Lehrer(innen) in einer Sekundarschule und bin
    auf Probe ohne Auto (steht in der Garage). Mann, hab ich noch einen
    Muskelkater vom vielen Laufen und Fahrradfahren. Das alles tut meiner
    Seele gut und ich bin jeden Tag auf`s neue erstaunt, wie schön ein konsum-
    und ĂŒbermĂ€ĂŸig Arbeitsstreß entmĂŒlltes Leben ist. Ich bin noch eine
    Suchende und fĂŒhle mich in Eurer Gemeinschaft gut aufgehoben.

    Herzliche GrĂŒĂŸe
    Britta

    1. Hallo Britta,

      willkommen auf Einfach bewusst und in Deinem neuen Leben, das ziemlich sicher leichter, freier und zufriedener wird :-)

      Ich hoffe, Du findest hier und auf den Blogs der anderen viel Inspirierendes.

      Einfach bewusste GrĂŒĂŸe

      Christof

  11. danke fĂŒr die Einblicke auch ich denke weniger ist mehr und versuche damit anzufangen Dinge abzugeben auch im Hinblick darauf,dass ich meinen Kindern nicht eine ĂŒbergrosse Last an Hinterlassenschaft zumuten möchte und es gibt sicherlich Menschen,denen es hilfreich sein kann.

    1. Ich will meiner Familie auch nicht unnötig Ballast hinterlassen. Deshalb will ich weiter reduzieren, so weit, dass meine Familie bei meinem Tod nur das vorfindet, was sie dann wahrscheinlich sowieso behalten will zur Erinnerung oder Weiterbenutzung, abgesehen von den wenigen Kleidern, die sie ohne Probleme in die Kleidersammlung geben könnte. Insgesamt hĂ€tten sie meinen Nachlass jedenfalls innerhalb weniger Tage verteilt oder entsorgt. Außerdem soll alles Schriftliche geregelt sein, damit sie in der Trauer nicht noch vieles Amtliche regeln mĂŒssten und mehr Zeit hĂ€tten, mich im Sterbeprozess zu besuchen, damit ich ihnen noch Mut zusprechen kann. Ich regle es jetzt schon so, indem ich mobil bleibe und z. B. jederzeit notfalls in ein Pflegeheim umziehen könnte mit meinen wenigen Habseligkeiten, was ich auch zeitig tun wĂŒrde, wenn ich gesundheitlich zu sehr abbaue, bevor meine ĂŒberforderte Familie meiner Hilflosigkeit ausgesetzt wĂ€re. Doch hoffe ich natĂŒrlich, dass ich noch lange fit bleibe.

      Nur bin ich heute immer noch sehr dankbar, dass meine Mutter es genau so regelte und uns als Familie entlastete. So konnte ich sie fast tĂ€glich im Krankenhaus besuchen und fĂŒr sie da sein und alles andere nebenbei regeln, weil schon vieles weg war und meine Mutter schon vorher sehr viel von ihrem Besitz abgebaut hatte auf meinen vorausschauenden Wunsch hin, eben weil ich sonst ĂŒberfordert gewesen wĂ€re.
      Lieben Gruß, Evelyne

  12. Hi Christof,
    diese Serie hat mir echt gut gefallen. Ich bin zwar schon auf einem recht minimalistischem Weg unterwegs, komme aber immer etwas davon ab.
    Vorbilder, diese Blogger es sind, ermutigen mich, weiter dran zu bleiben.
    LG
    Jenny

  13. Hallo Christof,

    Danke fĂŒr die tolle Zusammenfassung, da waren einige Neue fĂŒr mich dabei.
    Werde direkt in den ein oder anderen Blog reinschnuppern. :-)

    GrĂŒĂŸe,
    Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert