Fotoimpressionen: Wien sehen und sterben

26. Mai 2018 - von Christof Herrmann - 21 Kommentare

Mir Erstaunen habe ich festgestellt, dass meine letzte richtige Städtereise 15 Jahre her ist. Natürlich bin ich auf meiner Radweltreise 2006/2007 durch zahlreiche Städte gekommen. Und auch auf dem Jakobsweg Nürnberg – Finisterre, der Alpenüberquerung Salzburg – Triest und dem Traumpfad München – Venedig lagen Städte auf meiner Wanderroute. Doch da standen stets das Fahrradfahren, das Wandern und das Naturerlebnis im Vordergrund.

So kam es, dass ich über Pfingsten mit meiner Freundin ein paar Tage in Wien verbracht habe. Die Stadt ist die zweitgrößte im deutschsprachigen Raum. Es gibt also unglaublich viel zu entdecken – gerade abseits von Stephansdom, Prater, Hundertwasserhaus und Schloss Schönbrunn. Dabei ist Wien nie ätzend oder anstrengend, sondern bietet alles, was ich mir erhofft habe: Gemütlichkeit und Herzlichkeit, Geschichte und Geschichten sowie viel Grün in den Parks und auf meinem Teller. Mein Resümee: Wien sehen und sterben.

Wien ist eine Großstadt mit Herz – das zeigen schon die Ampeln.
Das Historische Zentrum hat sich herausgeputzt, wie hier im MuseumsQuartier …
… außerhalb der UNESCO-Welterbestätten gibt es aber noch viel Shabby Chic zu entdecken.
Die Gegend um den Yppenplatz und den Brunnenmarkt ist ein besonders buntes Viertel …
… in dem auch Pflanzenfresser glücklich werden …
… und Urban Gardening en miniature betrieben wird.
Da gehts hoch (her).
Im Volksgarten blühen die Rosen.
Veganista stellt das vermutlich beste und nachhaltigste Eis Wiens her.
Spiegelbild.
Die Station Karlsplatz der ehemaligen Wiener Stadtbahn ist ein Jugendstil-Juwel.
Zwischen Arbeit und Freizeit liegt der Donaukanal.
Hier entsteht Wein.
Wer weiß, wie dieses Kaffeehaus heißt, das Franz Kafka, Robert Musil und Stefan Zweig häufig besucht haben?
Baum im Zen-trum.
Auf dem Zentralfriedhof liegen die viel besuchten Grabmäler von Beethoven, Johannes Brahms, Falco, Udo Jürgens und anderen prominenten Persönlichkeiten. Zum Zentralfriedhof gehören auch mehrere konfessionelle Abteilungen, darunter der dicht bewachsene, alte jüdische Friedhof.
Am heutigen Judenplatz erfolgte ab etwa 1250 die Besiedelung der Wiener Judenstadt.
Gleich um die Ecke bekommt man seit 2012 in der Simply Raw Bakery …
… rohvegane, glutenfreie und zuckerfreie Köstlichkeiten in Bioqualität.
Schloss Belvedere ist fest in asiatischer Hand …
… da verdrücken wir uns lieber in das Alpinum nebenan …
… wo wir den Urlaub ausklingen lassen.

Um keine Fotoimpressionen zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, Facebook, Instagram, Twitter, RSS-Feed

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

21 Kommentare für “Fotoimpressionen: Wien sehen und sterben”

  1. Tolle Fotos, schöne Beschreibungen! Ich war nur mal zwei Tage in Wien und will da wieder hin. Danke für deine Tips. Was ist das denn leckeres im fünften Foto?! Lg Hannah

  2. Da ich seit Laengerem gerne deinen Blog verfolge, freut es mich sehr, dass es dir bei uns in Wien so gut gefallen hat.
    Den Weingarten kannte ich selbst nicht. Wo befindet sich der?
    Das Kaffeehaus ist vermutlich das Cafe Central?? Wobei wir viele tolle alte Kaffeehauser haben, die auch aehnlich aussehen. Da die Preise jedoch ordentlich hoch sind verbringen wir die Zeit lieber in gemuetlichen Cafes mit fairen Preisen und besonderen Speisen und Getraenken, wie zb viele Lokale am Yppenplatz – wo du ja auch warst.

    Beste Gruesse aus Wien
    Sandra

    1. Der „Weingarten“ befindet sich am Donaukanal. Ob daraus wirklich Wein gekeltert wird oder ob es nur Deko vor dem Lokal ist, kann ich nicht sagen.

      Cafe Central ist richtig. Du hast einen Kaffee mit mir gewonnen – in Nürnberg ;-)

      Beste Grüße

      Christof

      1. Oh vielen Dank. . . :-) Da das dann ja doch nicht so nah ist werde ich mit meinem nächsten Cafe in Wien einen Prost nach Nürnberg schicken :-)

        Würd übrigens gerne deinen Newsletter abonnieren, was bisher leider nie geklappt hat. Vielleicht sind die Anfragen ins Spam bei dir oder mir gefallen. Werds nochmal versuchen. . .vielleicht klappts ja heute . . :-)

        1. Ich habe gesehen, dass Du jetzt in meinem Newsletter eingetragen bist :-) Warum das bisher nicht geklappt hat, weiß ich nicht. Vermutlich ist die Bestätigen-E-Mail in Deinem Spam-Ordner gelandet. Wer ähnliche Probleme hat, kann sich gerne bei mir melden. Geht ja auch manuell.

  3. Hach, Wien!
    Da will ich seit Jahren hin. Leider weigert sich mein Freund standhaft, denn er hasst den Akzent. Nix zu machen. Vielleicht kann ich doch noch mal ein paar Freunde aktivieren.
    Deine Bilder haben mich jedenfalls total begeistert und ich bin sehr motiviert die Sache anzugehen!
    Danke dafür!
    Tanja

  4. Hallo Christof,

    wunderschöne Fotos , tolle Stadt. Ich war als 12 jährige mit meiner damaligen Brieffreundin aus Gmunden Österreich Wien besuchen . Muss auch unbedingt noch einmal dahin
    LG Thessy

  5. Hallo Christof,
    ich weiß heut nicht mehr, welcher Zufall mich vor einiger Zeit auf deine Seite lenkte ;-). Nachdem ich leider immer noch zu sehr durch`s Leben hastete, nahm ich mir heute Zeit und schaute mich entspannt begeister auf deiner Seite um :-).
    In Wien war ich leider noch nie, wenn auch schon öfters in Österreich. Deine wunderschönen Fotos haben mich so neugierig gemacht, dass diese schöne Stadt unbedingt in unsere Wunsch-Reiseliste mit aufgenommen wird.

    Liebe Grüße aus dem Spreewald
    Bine

    1. Hallo Bine,

      eine Wunsch-Reiseliste klingt aber schon wieder bissl nach Stress ;-) Im Ernst, Wien ist immer eine Reise wert und von Berlin müsst Ihr im ICE nur einmal umsteigen (in Nürnberg).

      Einfach bewusste Grüße aus Mittelfranken

      Christof

      1. Hallo Christof,

        nein, nein – das ist kein Streß -. das hat nur etwas mit dem Geldbeutel zu tun ;-)
        Und Danke auch für deinen Hinweis.

        Alles Gute für deine Deutschlandwanderung, bei der ich übrigens auch mit dabei bin und viele liebe Grüße
        Bine

  6. Ich bin vollkommen Deiner Meinung Christof: Wien sehen und sterben! Wien zählt mit Potsdam zu meiner absoluten Lieblingsstadt. Man muss es einfach erlebt haben.

  7. Lieber Christof,
    das freut mich, dass dir meine „Heimatstadt“ Wien so gefallen hat. Ich habe 33 Jahre dort
    nicht nur gelebt, ich war Wien mit jeder Faser meines Herzens und kann jeden deiner Kommentare nur unterschreiben. Habt aber auch viel geschafft in den paar Tagen.

    Seit fünf Jahren lebe ich jetzt im Salzkammergut in der Nähe von Gmunden.
    Hier ist es doch wesentlich ruhiger. Wäre das nicht auch mal ein Reiseziel für dich?

    Freue mich sehr, auf deiner Deutschlandtour virtuell mit dabei zu sein.

  8. Lieber Christof,
    ich hab mich auch sehr über Deinen Bericht über Wien gefreut !
    Und tolle Fotos hast Du gemacht.
    Ich lebe seit 50 Jahren hier und bin rundum zufrieden.
    Wir wohnen im Grünen, ich kann täglich mit unserem Hund im Wald spazieren gehen.
    Andererseits sind wir – als autolose Menschen – mit der U-Bahn in kurzer Zeit mitten in der Stadt. Und als Veganer lebt man hier bestens, im Juni gibt es obendrein jedes Jahr ein wunderschönes Sommerfest, die „Veganmania“ !
    Mit lieben Grüßen
    Beatrix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.