Gefüllte Paprika aus dem Ofen – ganz einfach und vegan

13. Januar 2019 - von Christof Herrmann - 17 Kommentare
Gefüllte Paprika aus dem Ofen - ganz einfach und vegan

Vegan, schnell im Ofen, raffiniert – Zeit: 45 Min. – Schwierigkeit: leicht

Manche meiner Gerichte bzw. Rezepte entstehen rein zufällig. Diese Paprika aus dem Ofen zählen dazu.

Vor ein paar Jahren hatte ich plötzlich riesige Lust auf gefüllte Paprika. Die Rezepte, die ich in Kochbüchern und im Internet fand, waren mir zu aufwendig, da viele Zutaten benötigt wurden und für die Füllung geschnibbelt, gebraten und gekocht werden musste.

Paprika hatte ich zuhause, sonst aber kaum frische Zutaten. Als ich in meinen Vorräten eine Packung Grissini, diese italienischen Knabberstangen, entdeckte, kam mir die Idee, sie als Basis für die Füllung zu nehmen. Ich zerbröckelte die Grissini, vermengte sie mit weißen Bohnen, Pflanzenmilch, schwarzer Olivenpaste und grünen Oliven und füllte damit die Paprika. Was ich eine halbe Stunde später aus dem Ofen holte, verblüffte mich. Ich notierte das Rezept, versah es mit der Bestnote „++“ und heftete es in meine Rezeptsammlung ab.

Nun habe ich das Rezept ausgekramt und das Gericht ein paar Mal zubereitet. Diese vegan gefüllten Paprika sind so einfach und lecker, dass ich sie Dir nicht vorenthalten möchte.

Zutaten für 4 Portionen:
4 Paprika
100 g Grissini
1 Dose weiße Cannellini Bohnen (240 g Abtropfgewicht)
8 grüne Oliven
3 EL schwarze Olivenpaste
80 ml Pflanzenmilch, z. B. Mandel-, Reis- oder Hafermilch
Salz
Pfeffer
1 EL Olivenöl

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Die Paprika halbieren und entkernen, ohne dabei die Wände zu beschädigen.
  3. Für die Füllung die Grissini zerbröseln, die Bohnen in einem Sieb mit Wasser abspülen und mit einer Gabel zerdrücken und die grünen Oliven in kleine Stücke schneiden. Alles zusammen mit der schwarzen Olivenpaste und der Pflanzenmilch gut vermischen. Evtl. vorsichtig salzen und pfeffern (manche Oliven und Olivenpasten sind sehr salzig).
  4. Die Füllung in die Paprika streichen.
  5. Die Paprika in eine eingeölte Auflaufform geben und im Ofen 30 bis 35 Minuten backen.

Tipps:

  • Die gefüllten Paprika schmecken frisch aus dem Ofen oder kalt.
  • Anstelle der Grissini kannst Du Couscous verwenden, der in wenigen Minuten mit heißem Wasser quillt.
  • Für eine glutenfreie Variante bietet sich gekochte Hirse, Reis oder Quinoa an.
  • Auch die restlichen Zutaten kannst Du variieren. Finde heraus, welche Kombination Dir schmeckt und wie die Konsistenz der Füllung sein muss. Ich habe die Basis aus Getreide oder Pseudogetreide schon mit Pilzen, Zucchini, frischen Kräutern, Tomaten-Pistazien-Aufstrich, Oliven-Mandel-Pesto, Linsen, Tofu, Pinienkerne und Walnüssen kombiniert.

Buon appetito und guten Appetit!

Um kein Rezept zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, Facebook, Instagram, Twitter, RSS-Feed

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

17 Kommentare für “Gefüllte Paprika aus dem Ofen – ganz einfach und vegan”

  1. Lieber Christof,
    das klingt so lecker. Ich wäre nie auf die Idee gekommen mit Grissini zu kochen. Ich werde das Rezept demnächst ausprobieren.
    Liebe Grüße Sabrina

    1. Probiere es aus. Olivenpaste kannst Du ganz einfach selbst herstellen, indem Du Oliven mit bisschen Olivenöl pürierst. Oder halt paar extra Oliven reinschneiden. Bisschen Flüssigkeit braucht es aber schon, sonst wird es zu trocken. Nimm Wasser oder mach selbst eine Pflanzenmilch (ohne Einweichen: Wasser mit paar Cashews pürieren, fertig).

      1. Das war lecker, wirds nun öfter geben. Danke für die Idee. Habs so gemacht wie von Dir beschrieben. Paar frische Kräuter hab ich noch reingeschnitten.

  2. Lieber Christof,
    danke zunächst für das ansprechende Foto.
    Erst neulich habe ich gefüllte Paprika gemacht. Allerdings schneide ich den unteren Teil, also den Strunk ab, entferne das Fruchtfleisch ringsherum, dünste dieses kurz in Öl und gebe es zur Füllung.
    Da ich alles, außer der Bohnendose zuhause habe ,kommen sie bald auf meinen Mittagstisch. Ich werde Kichererbsen als Ersatz nehmen, da ich 2 Dosen im Vorratsschrank habe.
    Viele Grüße
    Emmih

    1. Mit Kichererbsen schmeckt es bestimmt auch sehr lecker.

      Man kann die Paprika auch oben abschneiden, dann füllen und klassische mit Deckel überbacken. Ich mags lieber „offen“ wie im Foto, weil es so eine schöne Kruste gibt.

      Viele liebe Grüße

      Christof

  3. Lieber Christof,
    das stimmt, aber wir mögen den inneren Strunk nicht. Außerdem liegt ein unschöner „Abfall“ auf dem Teller. Ich streue Semmelbröseln obenauf und gieße etwas Olivenöl darüber. So gibt es auch eine schöne Kruste.
    Liebe Grüße
    Emmih

  4. Lieber Christof
    Vielen Dank für Deinen tollen Blog.
    Das Rezept koche ich im Sommer gerne nach. Da ich versuche regionale und saisonale Produkte zu verwenden.
    Liebe Grüsse
    Ursula

    1. Hallo Ursula,

      mein Gemüsebauer hatte letzten Samstag noch Paprika (er lagert sie in einer Scheune o. ä.) ;-)

      Du kannst natürlich auch anderes Gemüse füllen, das gerade Saison hat. Könnte mir vorstellen, dass die Füllung zu Kürbis, Kartoffeln, Zucchini, Auberginen, Tomaten u. a. passt.

      Viele Grüße

      Christof

  5. Hallo Christof,

    klasse Idee und verblüffend Paprika einfach quer zu füllen, manchmal kommt
    man auf so einfache Ideen nicht von allein. Danke
    Verwirrend ist die Überschrift, weil vegan sind ja alle deine Rezepte ;)
    Alles Gute für 2019

    Anja

    1. Hallo Anja,

      stimmt, meine Rezepte sind alle vegan. Das wissen aber nur die, die hier regelmäßig mitlesen. Dachte, es kann nicht schaden, wenn ich mal drauf hinweise, gerade wenn jemand den Beitrag auf Facebook & Co. liest, da es dann nicht auf „die Katze im Sack“ klickt ;-) Mein Jakobsweg-E-Book hat auf Amazon paar vernichtende 1-Sterne-Rezensionen bekommen, da den Käufern nicht klar war, dass ich nur Pflanzen fresse und noch dazu drüber schreibe. Hätte ich wohl deutlicher hervorheben sollen.

      Viele Grüße

      Christof

  6. Lieber Christof
    Ich habe mir bei Etepete ein Abo zugelegt. Da bekomme ich dann Gemüse und Obst und es ist jedesmal eine Überraschung was drin ist. Gestern waren Paprikaschoten in dem Paket.
    Also habe ich gleich dein Rezept ausprobiert, etwas mit meinen vorhandenen Zutaten abgewandelt und es war megaaaa lecker. Ich war froh das ich allein war und nichts abgeben musste. Grins
    Lieben Dank dafür und ich freue mich auf das Ausprobieren der anderen Rezepte.
    Ps: das Kichererbsen- Spinat-Curry Gericht habe ich auch schon ausprobiert und ich fand es toll.
    Liebe Grüße Ivonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.