Fotoimpressionen: Sommer am Happurger See und am Hohlen Fels in der Hersbrucker Schweiz

1. Juli 2022 - von Christof Herrmann - 26 Kommentare

Die zahlreichen Kreisläufe der Natur sind aufeinander angepasst und greifen wie Zahnräder ineinander. Es ist faszinierend, diese Kreisläufe ausfindig zu machen und zu beobachten. Ein offensichtlicher sind die Jahreszeiten. Auf Sommer folgt Herbst, auf Herbst folgt Winter, auf Winter folgt Frühling, auf Frühling folgt Sommer …

Auch am Happurger See, am Hohlen Fels und der Houbirg ist längst der Sommer eingezogen. Die Tage sind lang und meist warm. Bäume und Sträucher tragen Früchte. Die Farben Grün und Blau bestimmen die Szenerie.

Mein neuer Wanderführer „Wochenendtouren Franken“ wird eine dreitägige Tour enthalten, die zum Happurger See und zum Hohlen Fels führt.

Sommer - Grün in allen Schattierungen, die Felder voller Kraft, die Tage lang und heiß. (Foto: Christof Herrmann, 2021)
Sommer – Grün in allen Schattierungen, die Felder voller Kraft, die Tage lang und heiß.
Man kann sich dem Happurger See und der Houbirg von unterschiedlichen Seiten nähern. (Foto: Christof Herrmann, 2020)
Man kann sich dem Happurger See und der Houbirg von unterschiedlichen Seiten nähern.
Auf der Hersbrucker Alb hat man noch Zeit für einen Plausch. (Foto: Christof Herrmann, 2020)
Auf der Hersbrucker Alb hat man noch Zeit für einen Plausch.
Die Houbirg ist fast vollständig bewaldet. (Foto: Christof Herrmann, 2013)
Die Houbirg ist fast vollständig bewaldet.
Sitzen, schauen und staunen. (Foto: Christof Herrmann, 2020)
Sitzen, schauen und staunen.
Unter dem Hohlen Fels befindet sich die gleichnamige Höhle, die schon vor 60.000 Jahren dem Menschen Schutz geboten hat. (Foto: Christof Herrmann, 2015)
Unter dem Hohlen Fels befindet sich die gleichnamige Höhle, die schon vor 60.000 Jahren dem Menschen Schutz geboten hat.
Klettern an der Felswand ist nur mit Ausrüstung und Erfahrung zu empfehlen. (Foto: Christof Herrmann, 2020)
Klettern an der Felswand ist nur mit Ausrüstung und Erfahrung zu empfehlen.
Abends entfaltet der Kraftort oft von seine ganze Magie. (Foto: Christof Herrmann, 2021)
Abends entfaltet der Kraftort oft von seine ganze Magie.
Graffito auf einem Heuballen. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Graffito auf einem Heuballen.
Der Abstecher an den See lohnt sich. (Foto: Christof Herrmann, 2020)
Der Abstecher an den See lohnt sich.
Im Sommer spiegelt sich das satte Grün im Wasser. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Im Sommer spiegelt sich das satte Grün im Wasser.
Als Einkehr bietet sich der ruhige Biergarten der Glücksmühle in Happurg an. (Foto: Christof Herrmann, 2021)
Als Einkehr bietet sich der ruhige Biergarten der Glücksmühle in Happurg an.

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

26 Kommentare für “Fotoimpressionen: Sommer am Happurger See und am Hohlen Fels in der Hersbrucker Schweiz”

  1. Ich komme aus der „echten“ Schweiz. Deine Schweiz ist leider nicht um die Ecke. Sieht sehr einladend aus. Danke fürs Teilen dieser wunderbaren Fotos!

  2. Wir haben es schon echt schön in Deutschland. Ich mag, wie die Sonne vor der hübschen Landschaft aus den Wolken strahlt. Und was die Dame auf dem dritten Bild wohl zu erzählen hat …? ;-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    Annabel

  3. Lieber Christof!

    Danke für diese wunderschönen Bilder: im Kopf plane ich schon den nächsten Wanderausflug zum Hohlen Fels! Egal zu welcher Jahreszeit wir schon dort waren, es war immer unvergeßlich schön. Die Glücksmühle kenne ich noch gar nicht: danke für den Tipp! Haben sie dort auch eine vegane Auswahl?

    Liebste Grüße aus der Fränkischen nach Nürnberg!

    1. In der Glücksmühle gibte einige wenige vegane Optionen wie Burger, Salat, Pommes und Bier. Am besten vorher anrufen und fragen, damit auch sicher was da ist.

      Liebe Grüße in die Fränkische

      Christof

  4. Hallo Christof, das sind wieder tolle Bilder, die Lust machen in der Gegend zu wandern. Ich kann es kaum erwarten, bis Dein Buch erscheint. Ich liebe ja 2-3 Tagestouren und hoffe darauf, nächstes Jahr in Franken wieder weitere Ecken mit Deiner Hilfe zu erkunden. Letzten Sommer war ich bereits auf dem Fränkischen Dünenweg unterwegs und habe mich schwer verliebt….in Franken!
    Alles Gute und liebe Grüße aus Südniedersachsen,
    Juliane

    1. Hallo Juliane,

      hast Du denn die beiden größten Dünen gesehen? Die liegen nämlich seltsamerweise nicht am Fränkischen Dünenweg, sondern wenige hundert Meter entfernt davon. Auf meiner 3-tägigen Tour vom Alten Kanal über die Schwarzachklamm, Altdorf, Lauf, die Pegnitz nach Nürnberg kommt man an den zwei Dünen vorbei.

      Viele liebe Grüße

      Christof

  5. Hallo Christof,
    alleine schon die Fotos haben mir heute gut getan. Ich gehe sehr gerne spazieren und wandern und musste gerade an die vollen Flughäfen denken. Ein Horror und nachhaltig Erholsam kann ich mir das für mich auch überhaupt nicht vorstellen.
    Tja, das gute liegt so nah, erfordert aber manchmal tatsächlich ein Umdenken.
    Ich war neulich mit mehreren Frauen hier um die Ecke abends ganz entspannt Rad fahren, dies war meine Idee. Es war wie im Urlaub und zwei Frauen kannten die Strecke teilweise gar nicht. Eigentlich traurig und ich werde weiterhin Radtouren anregen. Die Gespräche und andere Blickwinkel ersparen einem bestimmt einiges im Leben ( Psychologen, Alkohol, Einsamkeit was auch immer 😉).

    Daher finde ich es so Klasse, dass du deine Zeit so nützlich für viele Leser gibst.

    Ich lese hier schon lange mit, setze einiges um und bin seit zwei Jahren Vegetarier. Auch durch deinen Blog.

    Einfach machen, und moin aus Bremen.✋🏼

    1. Hallo Melly,

      besten Dank für Deinen Kommentar.

      Du hast so recht, Bewegung in der Natur und gute Gespräche sind unabdingbar für Körper, Geist und Seele.

      Warum hat Dich mein Blog animiert, Vegetarierin zu werden? Hier findest Du doch nur vegane Rezepte!

      Viele Grüße aus Nürnberg

      Christof

      1. Tja, da musste ich jetzt schmunzeln, im Ernst deine Frage?
        Tatsächlich habe ich von deinen Rezepten nur die schnelle Kartoffelsuppe umgesetzt 🤗.
        Was ist es dann? Ich habe ein bisschen gestöbert und finde die Antwort dazu in so Artikeln wie „ Die minimalistische Ernährung „, die Achtsamkeitsübungen, Meditation, ich finde es zum Beispiel auch viel einfacher vegetarisch zu kochen. Bei der Spaghetti Bolognese müsste ich zum Beispiel erst zum Schlachter gehen, Linsen habe ich dagegen immer im Haus. Die werden auch nicht in einer Woche schlecht. Und das ist für mich dann wieder ein einfacheres Leben. Seltener einkaufen gibt Zeit für andere Möglichkeiten, dass kommt bei dir doch auch immer durch.

        Ich koche hier jeden Tag für 5 sehr unterschiedliche Esser, daher ist mir vegan im Moment noch deutlich zu kompliziert.

        Aber wenn ich hier noch ein paar Jahren weiter mitlese? Wer weiß …

        Dann schreibe ich es dir auf alle Fälle 😄

        1. Die Frage war durchaus ernst gemeint. Ich ernähre mich vor allem aus ethischen Gründen rein pflanzlich. Demnach halte ich wenig von der vegetarischen Ernährung. Die Produktion von Milch, Käse & Co. verursacht viel Tierleid. Auch gesundheitliche und ökologische Gründe sprechen für den Veganismus. Ich versuche, meine Ansicht hier im Blog nicht zu missionarisch zu äußern. Zwischen den Zeilen oder auch in den Kochrezepten dürfte aber klar sein, dass ich mich für köstliche Pflanzenkost einsetze. Deswegen hat mich Deine Aussage gewundert.

          Viele liebe Grüße

          Christof

  6. Hallo Christof,

    Deine Fotos machen wirklich Lust, diese Gegend zu erkunden.

    Ich möchte im August mit meinem Mann den Fünf-Flüsse-Radweg fahren und mit dem Zug von Würzburg nach Nürnberg anreisen. Hast du einen Tipp für uns, wie wir am einfachsten vom Nürnberger Hauptbahnhof an den Radweg zur Wöhrde und weiter Richtung Hersbruck kommen? Den Radweg ab Innenstadt suchen oder lieber ein Stück S Bahn fahren?

    Übrigens habe ich mir dein neues Buch schon lange bestellt und finde es schade, dass es nun erst im nächsten Jahr rauskommt. Aber die Vorfreude bleibt. 😁

    Liebe Grüße von Birgit aus Erlenbach in Main-Spessart

    1. Hallo Birgit,

      schöne Pläne habt Ihr.

      Den Abstecher mit dem Rad zum Happurger See und zu Fuß hoch zum Hohlen Fels solltet Ihr mit einbauen.

      Vom Nürnberger Hauptbahnhof sind es nur paar hundert Meter in nördliche Richtung zur Pegnitz. Dort flussaufwärts, also Richtung Osten radeln. Da kommt ihr bald an der Wöhrder Wiese vorbei und zum Wöhrder See.

      Viel Spaß!

      Christof

      1. Hallo Christof,

        Vielen Dank für deine Antwort und den Tipp. Wir werden den Abstecher auf jeden Fall machen.

        Dieser Radurlaub im August wird unser zweiter Urlaub in diesem Jahr. Im Juni sind wir durchs Allgäu von Kempten nach Bregenz gelaufen. Das ist auch sehr schön und empfehlenswert, nur die Beschilderung lässt an manchen Stellen zu wünschen übrig.

        Wann geht es bei dir wieder los?

        Liebe Grüße
        Birgit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.