Fotoimpressionen: Herbst am Happurger See und am Hohlen Fels auf der Hersbrucker Alb

2. November 2022 - von Christof Herrmann - 10 Kommentare

Er ist wieder da, der Herbst.

Bei uns in Franken hat er sich in den letzten Tagen und Wochen von seiner prächtigsten Seite gezeigt: Blauer Himmel, klare Sicht, gute Luft, angenehme Temperaturen. Die Wiesen noch erstaunlich grün, die Blätter der Laubbäume schon gelb, orange, rot oder braun.

So habe ich meine Wanderschuhe geschnürt, ein paar selbstgemachte Energieriegel in den Rucksack gepackt und die S-Bahn nach Happurg genommen, um den Happurger See, den Hohlen Fels und die Houbirg in der Hersbrucker Alb abzulichten und meine diesjährige Jahreszeiten-Fotoserie abzuschließen.

Lass Dich überraschen, wohin ich Dich 2023 (ver)führen werde (2021 waren es der Wöhrder See und die Pegnitzauen in Nürnberg).

Auf der Hersbrucker Alb schleicht sich der Herbst heran. (Fotos: Christof Herrmann, 2022)
Auf der Hersbrucker Alb schleicht sich der Herbst heran. (Fotos: Christof Herrmann, 2022)
Der Happurger Bach durchfließt den schmucken Ortskern von Happurg. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Der Happurger Bach durchfließt den schmucken Ortskern von Happurg. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Am Nordostufer des Happurger Sees lässt es sich angenehm spazieren. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Am Nordostufer des Happurger Sees lässt es sich angenehm spazieren. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Beschauliche Momente am Wasser. (Fotos: Christof Herrmann, 2022)
Beschauliche Momente am Wasser. (Fotos: Christof Herrmann, 2022)
Die Houbirg mit dem Hohlen Fels spiegelt sich im Stausee. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Die Houbirg mit dem Hohlen Fels spiegelt sich im Stausee. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Das Kneipp-Armbecken ist noch in Betrieb. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Das Kneipp-Armbecken ist noch in Betrieb. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Zwischen Mystik und Meditation: der Wald auf der Houbirg. (Fotos: Chrstof Herrmann, 2021 und 2022)
Zwischen Mystik und Meditation: der Wald auf der Houbirg. (Fotos: Chrstof Herrmann, 2021 und 2022)
Der Blick vom Hohlen Fels auf den See und die umliegenden Berge ist immer wieder umwerfend. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Der Blick vom Hohlen Fels auf den See und die umliegenden Berge ist immer wieder umwerfend. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Die Felswände sind bei Kletterern und Kletterinnen beliebt. (Fotos: Christof Herrmann, 2020 und 2022)
Die Felswände sind bei Kletterern und Kletterinnen beliebt. (Fotos: Christof Herrmann, 2020 und 2022)
Unter dem Hohlen Fels befindet sich die Höhle gleichen Namens, die schon vor 60.000 Jahren Schutz geboten hat. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Unter dem Hohlen Fels befindet sich die Höhle gleichen Namens, die schon vor 60.000 Jahren Schutz geboten hat. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Nicht der schlechteste Platz abends für die Schule zu lernen. (Foto: Christof Herrmann, 2022)
Nicht der schlechteste Platz abends für die Schule zu lernen. (Foto: Christof Herrmann, 2022)

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

10 Kommentare für “Fotoimpressionen: Herbst am Happurger See und am Hohlen Fels auf der Hersbrucker Alb”

  1. Moin Christof,
    herrliche Bilder hast du mitgebracht :-)
    Scheint ein schöner Tag gewesen zu sein, so schönes Licht da in den Bäumen.
    Wünsche dir noch eine schöne Herbstzeit, liebe Grüße!

    1. Moin Aurelia,

      war wahrlich magisch an dem Nachmittag und Abend. Hatte die Felsen quasi für mich allein. Bin bis nach dem Sonnenuntergang geblieben und dann mit Stirnlampe zurück zur S-Bahn gelaufen.

      Liebe Grüße

      Christof

  2. Wunderschöne Aufnahmen! Du hast echt Glück in so einer schönen Gegend zu leben. Hier im flachen Niemandsland macht wandern nicht so viel Spaß…

    1. „Franken sehen und leben“, sage und schreibe ich ja oft. Bin hier mit einem Dutzend Mittelgebirgen und Wandergebieten gesegnet, die von Nürnberg schnell zu erreichen sind. Vielleicht kannst Du dem „flachen Niemandsland“ öfter mal entfliehen, wenn ab Januar das 49-Euro-Ticket verfügbar ist.

  3. Lieber Christof,
    das sind wirklich zauberhafte Bilder! Ein paar Deiner „Felsfotos“ sehen fast wie Vorlagen für Caspar-David-Friedrich-Gemälde aus! Da werde ich sofort unruhig und scharre mit den Füßen auf dass ich bald nochmal raus in die bunte Eifel wandere.
    Lieben Dank für all die Inspiration!
    Herzlichst, Andrea

    1. Lieben Dank für all Deine wohlwollenden Kommentare.

      Die Eifel habe ich aus meinen Aachener Lebensjahren sehr positiv in Erinnerung, auch wenn wir dort meist mit dem Velo unterwegs waren.

      Bist Du den Eifelsteig schon mal gegangen – komplett oder abschnittsweise. Würde mich reizen.

      Christof

      1. Lieber Christof,
        den Eifelsteig haben meine Wanderfreundin und ich in Angriff genommen und gehen ihn etappenweise. Als nächste wäre Etappe 3 von Monschau nach Einruhr dran. Auch sehr schön ist der Wildnistrail, der in 4 Etappen quer durch den Nationalpark läuft.
        Herzlichst, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert