Veganer Apfelkuchen mit Kokos und Mandeln

31. Oktober 2022 - von Christof Herrmann - 15 Kommentare
Veganer Apfelkuchen mit Kokosflocken und Mandeln. (Foto: Christof Herrmann, 2022)

Vegan, preiswert – Zeit: 25 Min. (plus 45 Min. Backzeit) – Schwierigkeit: mittel

Schaut so aus, als hĂ€tte der Jeanette auf unserer gestrigen Vanderung der vegane Apfelkuchen ĂŒberraschend gut geschmeckt.

Ich bin ja nicht so der BĂ€cker. Aber dieser Kuchen ist schnell im Ofen, gelingt mir immer und hat schon Besuch, Nachbarskinder und eben gestern meine Vandergruppe erfreut.

Das ursprĂŒngliche Rezept stammt von einer Freundin meiner Mutter. Meine Mutter hat es dann fĂŒr mich veganisiert. Ich variiere das Kuchenrezept mit Kokosflocken, Zitronensaft und MandelblĂ€ttchen – und gebe es nun an Dich weiter.

FĂŒr 12 StĂŒck Kuchen

125 g Alsan (vegane Bio-Butter)
75 g Zucker
1 PĂ€ckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
150 g Mehl
5 g Backpulver (entspricht etwa 1 œ TL)
1 œ EL Kokosflocken
etwas Alsan und Semmelbrösel oder Mehl
700 g Äpfel (ich nehme ĂŒberwiegend sĂ€uerliche Sorten wie Boskop oder Elstar)
evtl. œ Zitrone
40 g MandelblÀttchen

  1. Die vegane Butter in StĂŒcke schneiden und zusammen mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Salz in einer SchĂŒssel mit den HĂ€nden oder den Quirlen eines RĂŒhrgerĂ€ts gut vermengen.
  2. Das Mehl, das Backpulver und die Kokosflocken vermischen, dann zu dem Butter-Zucker-Gemisch geben und zu einem Teig kneten.
  3. Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit etwas Alsan einfetten und mit Semmelbröseln oder Mehl ausstreuen, damit sich spÀter der fertige Kuchen leicht herauslösen lÀsst.
  4. Den Teig in die Form geben und glatt streichen oder drĂŒcken. Ein Rand ist nicht nötig.
  5. Die Äpfel waschen, schĂ€len, entkernen und achteln.
  6. Wenn Du eine sĂŒĂŸe Apfelsorte verwendest oder es wie ich besonders sĂ€uerlich magst, kannst Du die Apfelspalten mit dem Saft einer halben Zitrone betrĂ€ufeln.
  7. Die Apfelspalten mit der dicken Seite nach oben auf den Teig legen.
  8. Mit den MandelblÀttchen bestreuen.
  9. Im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene 40 bis 50 Minuten backen.
  10. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, ein paar Minuten ruhen lassen, die Springform öffnen und noch leicht warm oder spÀter servieren.

Tipps:
  • Du kannst den Teig auch mit anderem Obst belegen, etwa mit Pflaumen, Zwetschgen, Birnen oder Kirschen.
  • Als Topping empfehle ich etwas Vanillepudding oder dezent gesĂŒĂŸte, vegane Schlagsahne.

Guten Appetit!

Veganer Apfelkuchen mit Kokosflocken und Mandeln. (Fotos: Christof Herrmann, 2022)

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest auch Du einfacher und bewusster leben? Dann trage Dich hier in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und WandernEinfach bewusst ist mit 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

15 Kommentare fĂŒr “Veganer Apfelkuchen mit Kokos und Mandeln”

      1. TatsĂ€chlich? Bester Kommentar seit Langem? Wenn mich ein mir fremder Mann als sĂŒĂŸ bezeichnet, grenzt das fĂŒr mich schon an BelĂ€stigung! Und kommt mir jetzt bitte nicht mit „Das war doch nur als Kompliment gemeint“ oder „Stell dich nicht so an“. Einfach vorher mal nachdenken, wie das rĂŒberkommen könnte. „Gut aussehend“ z.B. hört sich respektvoller an!

        1. Ich denke, der Gerald (kenne ihn nicht) wollte nur etwas Nettes schreiben. Bin mir aber sicher, dass die Jeanette (kenne sie recht gut) sich ĂŒber das – Ă€hm – Kompliment gefreut hat und sich nicht belĂ€stigt fĂŒhlt.

          Einfach bewusste GrĂŒĂŸe

          Christof

        2. Ich finde den Kommentar von Gerald – vor allem in diesem Kontext – einfach zuckersĂŒĂŸ. Eine kleine Wortspielerei. Darin eine BelĂ€stigung zu sehen, ist schon weit hergeholt und ins Negative gezerrt. Ich wĂŒnsche dir, dass dir mal jemand wieder etwas Nettes sagt! :-)

    1. Mich wĂŒrde sehr interessieren, ob der Kuchen auch ohne Weizenmehl funktioniert, in meinem Freundeskreis gibts mehrere, die sich glutenfrei ernĂ€hren (mĂŒssen). Vielleicht magst bei Gelingen Deine Rezeptvariante hier posten.

      1. hallo Christof, das tue ich gerne, weil jedes neue Rezept ein neuer Versuch ist. Glutenfreies Mehl, aus Mai-/Reis-/Quakenmehlen bestehend verhÀlt sich anders, wegen fehlender Klebereigenschaft. Ich benutze die Mehle, die DM anbietet-ohne Werbung,
        allerdings habe ich gerade in der Schweiz ein Mehl bekommen, das ich noch ausprobiere, Pfannkuchen wurden so leicht wie immer. Im Zweifelsfall etwas Backpulver mehr oder auch 1-2 EL Flohsamenschalen gleichen aus. Mit der FlĂŒssigkeit muss man variieren je nach Teigart und weil glutenfreie Teige sensible Naturen sind. Die MĂŒhe ist es jedenfalls wert, weil gesĂŒnder ? Ich werde noch ĂŒber den Apfelkuchen berichten



  1. Kaum ging die Wanderung los,
    gab es ĂŒberraschend ein Los.
    Ein Kuchen von Christof, der
    uns nicht nur gut schmeckte,
    sondern so wie das besuchte
    Felsenlabyrinth Luisenburg
    entzĂŒckte.

    Wir ließen uns trotzdem nicht
    zu lange aufhalten, schließlich
    gab es da draußen noch einiges
    zu entdecken. Wir wanderten
    frohen Mutes ĂŒber die Gipfel
    des Fichtelgebirges, um nicht
    nur die Natur, sondern auch
    die Gemeinschaft zu genießen.
    Viktor G.

  2. Coole Rezepte. Geht der Kuchen auch ohne Zucker, Christof? Oder denkst du, die Konsistenz stimmt dann nicht? Und mit Mineralwasser statt Natron? Mit glutemfreiem Mehl hast du ja keine Erfahrung. Muss gerade alles umwandeln, weil pegan und glutenfrei. Da muss ich wohl StĂ€rke reinballern. Ich ĂŒbe den Kuchen mal in Miniatur.

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe, die Tanja.
    Ja, richtig gelesen. Pegan. Paleo/vegan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert