Kichererbsen auf umbrische Art

16. August 2023 - von Christof Herrmann - 12 Kommentare
Kichererbsen auf umbrische Art. (Foto: Christof Herrmann, 2023)

Vegan, protein- und nährstoffreich, gut vorzubereiten, preisgĂĽnstig – Zeit: 35 Min. – Schwierigkeit: leicht

Auf meinem diesjährigen Franziskusweg habe ich ein Gericht kennengelernt, das mich mit seiner Rosmarinnote und seiner Einfachheit begeistert hat. Einmal wurde es mir aufs Haus vor meiner eigentlichen Bestellung mit Pizzabrot serviert, ein anderes Mal habe ich es als Antipasto auf einer Speisekarte entdeckt.

Wieder zuhause in Franken konnte ich weder in KochbĂĽchern noch im Internet das passende Rezept finden. So kam es, dass ich mal wieder in meiner KĂĽche experimentierte, bis ich das HĂĽlsenfrĂĽchtegericht so hinbekam, wie ich den Geschmack und Geruch im Kopf hatte. Freunde, die ich zu einem italienischen Abend mit Antipasti, Pizza und Bilderschauen eingeladen habe, durften die Kichererbsen auf umbrische Art probieren. Sie (die Kichererbsen, nicht die Freunde) waren im Nu weg!

Das Antipasto kann warm oder kalt gegessen werden, lässt sich vorbereiten und schmeckt anderntags aufgewärmt mindestens genauso gut. Zum Tunken der köstlichen Sauce empfehle ich Ciabatta, Baguette oder selbst gebackenes Pizzabrot bereitzuhalten.

FĂĽr 4 Personen als Antipasto

6 EL Olivenöl
1 ½ Knoblauchzehen
2 möglichst frische Rosmarinzweige
500 g fertig gekochte Kichererbsen (das entspricht etwa 2 Dosen oder Gläser)
600 ml Wasser
Salz
Pfeffer

  1. 2 EL Olivenöl in einem Topf (oder einer Pfanne) erhitzen (bei mittlerer Hitze).
  2. Die Knoblauchzehen schälen, fein hacken oder durch eine Presse drücken und im Olivenöl andünsten.
  3. Die Rosmarinzweige ggf. waschen und mit einem sauberen Tuch trocken tupfen. Kurz im heiĂźen Ă–l mitdĂĽnsten.
  4. Die Kichererbsen in einem Sieb abbrausen und ebenfalls in den Topf geben.
  5. Mit dem Wasser auffüllen und 20 bis 25 Minuten ohne Deckel einköcheln lassen.
  6. Die Rosmarinzweige entfernen. Die restlichen 4 EL Olivenöl unterrühren.
  7. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Noch warm oder abgekĂĽhlt servieren.

Tipps:

  • Du kannst auch getrocknete Kichererbsen verwenden, die mehrere Stunden eingeweicht und dann noch gar gekocht werden mĂĽssen.
  • Die umbrischen Kichererbsen schmecken auch wunderbar zu Stampfkartoffeln und KarottengemĂĽse.

Buon appetito!

Kichererbsen auf umbrische Art. (Foto: Christof Herrmann, 2023)

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

12 Kommentare fĂĽr “Kichererbsen auf umbrische Art”

  1. Hmmmm, lieber Christof,
    das liest sich mal wieder seehr lecker! Eine Bereicherung fĂĽr meinen Rezepte-Fundus, danke Dir :-)
    Herzlichst, Andrea

  2. Lieber Christof, ich habe Dein Rezept heute Mittag ausprobiert. Obwohl ich bedauerlicherweise keinen frischen Rosmarin mehr hatte und daher getrockneten genommen habe, war es sehr lecker! Vielen Dank dafĂĽr.

    Herzliche GrĂĽsse
    Rita

  3. Bin gerade im Urlaub, aber werde es wirklich nachkochen Anfang September. Aus meinem klitzekleinen Rosmarintöpfchen ist im kargen Boden vor dem Haus eine riesige Rosmarinpracht geworden, Kichererbsen und Olivenöl und Knoblauch ohnehin immer vorhanden. Toll! Freue mich drauf. Danke dafür, Christof. Liebe Grüße, Britta

  4. Danke fĂĽr das leckere Rezept.
    Hatte gerade keine Kichererbsen im Haus – mit weiĂźen Bohnen nachgekocht hat es fulminant geschmeckt. Jetzt probiere ich es demnächst mit den Kichererbsen.
    Danke an dieser Stelle auch fĂĽr die stets inspirierenden Tipps, Gedanken und Erfahrungen fĂĽr ein einfaches, anderes Leben. Es macht stets Freude, bei Deinem Blog vorbeizuschauen.
    Abendliche GrĂĽĂźe aus Berlin

    1. Wird es eine Steigerung von fulminant geben? :-)

      Aus weißen Bohnen, Passata oder frischen Tomaten, ganz viel Salbei, Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer kann man auch Fagioli all’uccelletto zubereiten, ein toskanisches Gericht, das als Antipasto oder als Beilage serviert wird. Schmeckt köstlich und gibts bei mir seit 25 Jahren immer mal wieder.

      Ich freu mich ĂĽbrigens auch immer, wenn Du auf meinem Blog vorbeischaust! ;-)

      Viele GrĂĽĂźe aus NĂĽrnberg

      Christof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert