Wirsingsuppe mit Kürbiseinlage

11. November 2018 - von Christof Herrmann - 18 Kommentare

Wirsingsuppe mit Kürbiseinlage

Vegan, preiswert, nachhaltig, glutenfrei – Zeit: 25 Min. – Schwierigkeit: leicht

Im letzten Monat habe ich in einem Blogartikel ausführlich beschrieben, was für mich eine minimalistische Ernährung ausmacht.

Ein gutes Beispiel dafür ist meine Wirsingsuppe. Sie wird mit wenigen regionalen und saisonalen Lebensmitteln – Wirsing, Kürbis und Lauch haben gerade Saison – zubereitet, gelingt problemlos, ist nach nicht mal einer halben Stunde auf dem Tisch und erfreut jedesmal meine Nase und Gaumen. Lässt Du die Kürbiseinlage weg erhältst Du ein besonders simples One-Pot-Gericht.

Der Clou: Die drei Hauptzutaten Wirsing, Kürbis und Lauch enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe, vor allem Vitamin C, Vitamin B, Eisen, Folsäure, Kalium, Calzium und Magnesium. Deren antioxidative, antibakterielle und das Immunsystem stärkende Wirkung hält Dir in der kalten Jahreszeit die Erkältung vom Leib.

Für 4 Portionen:
½ Stange Lauch
3 EL Pflanzenöl
1 kleiner Wirsing (ca. 750 g)
1,5 l Gemüsebrühe
½ Hokkaido-Kürbis (ca. 500 g)
Salz
Pfeffer

Wirsingblätter für die Wirsingsuppe in Streifen schneiden

  1. Die halbe Lauchstange putzen, waschen und in Ringe schneiden.
  2. Die Lauchringe in einem Topf in 1 EL Pflanzenöl dünsten.
  3. Den Wirsing vierteln und den Strunk herausschneiden. Die Blätter in Streifen schneiden und waschen.
  4. Die Wirsingstreifen tropfnass in den Topf geben und mitdünsten, bis sie zusammenfallen.
  5. Die heiße Gemüsebrühe zugießen, zum Kochen bringen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  6. Den halben Kürbis entkernen, in Streifen oder Stücke schneiden und in einer Pfanne im restlichen Öl anbraten.
  7. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. In tiefe Teller geben und mit den Kürbisstücken als Einlage servieren.

Tipps:
– Wandle die Wirsingsuppe nach Deinem Geschmack ab. Wie wäre es mit Chinakohl anstelle Wirsing, einer Zwiebel anstelle Lauch, ein Stück Chilischote für eine leicht feurige Note oder einen Schuss Zitronensaft.
– Um den Kohlgeschmack zu mildern, kannst Du etwas Wirsing mit einer Kartoffel ersetzen.
– Ich beträufel das Gericht am Ende gerne mit etwas Kürbiskernöl.
– Auch geröstete Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne passen als Topping.

Guten Appetit!

Um kein Rezept zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, Facebook, Instagram, Twitter, RSS-Feed

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

18 Kommentare für “Wirsingsuppe mit Kürbiseinlage”

      1. Das war lecker! Haben zu dritt den ganzen Topf geleert. Unser Sohn, er ist fünf, hat aber v. a. die Kürbis-Croutons gegessen, weil er eigentlich nichts Grünes mag. Danke für das Rezept, wird’s nun öfter geben.

  1. Das Rezept kommt wie gerufen. Ich koche viel und gerne, aber mit Wirsing habe ich kaum Erfahrung und wollte diese Woche schon mal nach Rezepten googeln:) Danke erstmal dafür!

  2. Habe heut nach der Arbeit endlich einen Wirsing erstanden und Dein Rezept ausprobiert. Meine Suppe ist zwar nicht so schön grün geworden wie aufm Foto, schmeckt aber trotzdem seeehr lecker! Es geht doch nix über eine schöne warme Suppe. Und ich hab gleich so viel gekocht, dass es für morgen nochmal reicht. Juhuuu.

    1. Und wie hat die heutige Portion im Vergleich zur gestrigen geschmeckt? Weiß gar nicht, warum meine Wirsingsuppe immer so grün wird. Vielleicht weil ich recht viel vom Grünen von Wirsing und Lauch verwende? Werfe ungern etwas weg. Du könntest das nächste mal paar (tiefgefrorene) Erbsen zugeben, dann wirds schön grün.

  3. Heute nachgekocht. Kommt ins Kochnotizbuch für die schnellen und praktischen Rezepte. Wirklich lecker. Tolle Idee mit den Kürbiscroutons. Wir haben auch mit Kürbiskernöl verfeinert. Mmmmmhh. Das gibts bald wieder. Winter ist Kohl Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.