Mein Franziskusweg 2024 von Florenz nach Rom: Statistiken, Etappenbewertungen und Unterkünfte

30. Mai 2024 - von Christof Herrmann - 12 Kommentare
Die Etappe von Spoleto nach Macenano ist wenig besiedelt, abwechslungsreich und landschaftlich besonders reizvoll. (Foto: Andreas Mauel, 2024)

Ich habe es erneut getan und nicht bereut.

Nachdem mir im letzten Jahr der Franziskusweg so gut gefallen hat, bin ich im April und Mai ein zweites Mal von Florenz durch die Toskana, Umbrien und Latium nach Rom gewandert. Auch wenn es heuer einige Regentage gab und deutlich weniger Pilgerinnen und Fernwanderer unterwegs waren, habe ich die vier Wochen genossen.

Ein gutes Viertel der Zeit verbrachte ich auf mir noch unbekannter Route (diese Etappen sind unten in der Übersicht fett markiert). Etappen und Unterkünfte, die mir besonders gut gefallen haben, sind mit *** gekennzeichnet, diejenigen, die ich nicht empfehlen kann, mit *.

Die letztjährigen Statistiken und Etappeneinteilung findest Du hier.

Die Statistiken

28Tage
25Wandertage
547Kilometer
22Kilometer pro Wandertag
18.930Höhenmeter im Aufstieg
757Höhenmeter im Aufstieg pro Wandertag
18.870Höhenmeter im Abstieg
755Höhenmeter im Abstieg pro Wandertag
781.759Schritte an den Wandertagen
31.270Schritte pro Wandertag
2.015Euro für Übernachtung und Verpflegung
72Euro für Übernachtung und Verpflegung pro Tag
Hat die Unterkunft eine Küche, koche ich gerne selbst: Risotto und Tomatensalat. (Foto: Christof Herrmann, 2024)

Die Etappenübersicht

#StartZiel→ in km↑ in m↓ in m ÜbernachtungEtappe
1FlorenzSuore Domenicane (**)
2FlorenzPontassieve22140100Albergo I Villini (***)**
3PontassieveAlbergo I Villini (***)
4PontassieveConsuma191180240Ospitale di San Domenico (***)**
5ConsumaStia16400980Casa Berni (**)***
6StiaCamaldoli221200820Foresteria Monastero di Camaldoli (**)***
7CamaldoliBiforco2012001360B&B Da Silvia (***)***
8BiforcoChiusi della Verna10750470Hotel Da Giovanna (**)***
9Chiusi della VernaPieve Santo Stefano165201040Hotel Santo Stefano (***)**
10Pieve Santo StefanoMontagna231100780Il Palazzo (***)***
11MontagnaCittà Di Castello296001060Albergo Umbria (**)**
12Città Di CastelloPietralunga301030750Hotel Tinca (**)**
13PietralungaGubbio26760830Residenza Di Via Piccardi (**)**
14GubbioValfabbrica3610501260Locanda Francescano (**)**
15ValfabbricaAssisi14540480La Torretta del Sementone (**)***
16AssisiSpello169601010Albergo il Cacciatore (**)***
17SpelloTrevi18310220Hotel Trevi Palazzo Natalini (**)*
18TreviSpoleto27980990Hotel Il Panciolle (*)***
19SpoletoMacenano2513001410Albergo Ai 3 Archi (**)***
20MacenanoTerni289301070Il Teatro Alloggi (***)**
21TerniGreccio251120560Hotel della Fonte (**)**
22GreccioRieti21600910Hotel Serena (**)**
23RietiCollelungo27570610La Tenuta – Resort Agricolo (**)**
24CollelungoPoggio Moiano16600450Casa Puggimiano (***)**
25Poggio MoianoCasa Puggimiano (***)
26Poggio MoianoMontelibretti24580820B&B Il Tronchetto (**)**
27MontelibrettiMonterotondo17300370Albergo Dei Leoni (**)**
28MonterotondoMetana & Rundgang in Rom20210280**

Die Altstadt von Trevi liegt auf einem Hügel und ist umgeben von Olivenhainen. (Foto: Christof Herrmann, 2024)

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest auch Du einfacher und bewusster leben? Dann trage Dich hier in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und WandernEinfach bewusst ist mit 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

12 Kommentare für “Mein Franziskusweg 2024 von Florenz nach Rom: Statistiken, Etappenbewertungen und Unterkünfte”

  1. Hallo Christof,
    willkommen zurück!
    Ich bin bei meinen Recherchen zum Franziskusweg auf deinen spannenden Blog gestoßen. Ich plane im Oktober alleine den halben Weg von Florenz bis Assisi zu gehen. Das ist dann schon relativ spät im Jahr mit deutlich kürzeren Tagen als im Mai. Hast du Infos, wie voll es dann noch ist? Der Herbst hat ja auch seine Reize.

    Ein lieber Gruß aus dem Taunus,
    Barbara

    1. Hallo Barbara,

      willkommen auf Einfach bewusst!

      Tollen Plan hast Du. Im Herbst ist der Weg sicher ebenso attraktiv und sollte das Wetter passen. Ich glaube nicht, dass es dann voller wird als im Frühjahr (und da war ja schon recht wenig los). Längere Ferien in Italien und Deutschland sind auch nicht. Gut möglich, dass Du die eine oder andere Etappe unterwegs keine anderen Pilger(innen) triffst.

      Berichte uns gerne nach Deiner Rückkehr.

      Viele liebe grüße aus Franken

      Christof

      PS: Habe justament ein Haiku veröffentlicht, das ich auf meinem Franziskusweg geschrieben habe.

      1. Hallo Barbara , wir waren 2016 auch Ende September unterwegs. Mutterseelenallein 🙃und es war traumhaft. Der Vorteil war auch die Wildschweine hatten keine Junge mehr und wir sind bis auf einen liebestollen Stier immer gut voran gekommen und haben auch immer spontan eine Unterkunft gefunden .

  2. Ciao Chris,
    inzwischen sind schon ein paar Wochen vergangen, seit wir auf dem Franziskusweg unterwegs waren, eine Woche nach dir; )
    Es war absolut lohnenswert, die Landschaft, besonders die stillen, uralten Wälder, hat mich sehr berührt. Das hätte ich nicht in der Toskana vermutet… Deine Tipps zu den Etappen und Unterkünften waren sehr wertvoll, einige haben wir tatsächlich genutzt! Danke nochmal!
    Das nächste Mal gehen wir ja vielleicht wieder ein Stück gemeinsam, wie vor Jahren auf dem Jakobsweg; )
    Alles Liebe dir,
    Tina

  3. Hallo Christof,
    wellcome back:) Hast du auch vor, einen Reiseführer für Franziskusweg zu erstellen, möglicherweise mit alternativer Route, um langweilige Strecke zu vermeiden? Das wäre interessant und sehr hilfreich!
    Liebe Grüße aus Coburg,
    Oksana

  4. Moin Christof,

    das klingt sehr interessant.
    Diesen April/Anfang Mai bin ich mit einem guten Freund den Eifelsteig von Trier nach Aachen gegangen. Witzigerweise meinte fast jeder unterwegs „ach, sie gehen ihn falsch herum“…. na, haben wir anders gesehen.
    Leider war es oft zu kalt, um unsere Zelte aufzubauen oder in Schutzhütten zu übernachten. Und das ging ins Geld.
    Rund 72,-€ pro Tag könnte ich mir auch gar nicht leisten -> deshalb meine Frage: kann bzw. darf man auf/an dem Franziskusweg auch zelten? Die 3,5kg für Zelt, Isomatte, Schlafsack und Kochausrüstung zuzüglich 0,5-1kg Essen pro Tag trage ich lieber und spare soweit wie möglich die Übernachtungskosten.
    Danke & Grüße
    astrid

    1. Ahoi Astrid,

      mit 72 Euro pro Tag und Person für Übernachtung und Verpflegung seid ihr auf dem Eifelsteig nicht ausgekommen, oder?

      Übernachtung und Einkehr (Pizza/Pasta, Salat, Espresso, Wasser, Wein) sind auf dem Franziskusweg noch deutlich günstiger als in Deutschland. Ich hatte ja jeden Abend mein eigenes Zimmer.

      Ich hatte in beiden Jahren kein Zelt in Italien dabei. Kann Dir die Frage also nicht wirklich beantworten. In den Nationalparks ist das Zelten natürlich verboten. Ich habe zwei, drei Pilger getroffen, die ein Zelt dabei hatten oder einfach so draußen geschlafen haben. Hin und wieder kommt man an Schutzhütten und an Campingplätzen vorbei. Es gibt auf dem Franziskusweg (auch in den großen Städten wie Florenz, Assisi oder Rom) einige Klöster und Herbergen, in denen man günstig übernachten kann (10 bis 20 Euro, teilweise auch auf Spendenbasis, meist kleine Schlafsäle oder man bekommt ein Zimmer für sich). Manche der Klöster (etwa La Verna) habe eher Hotelcharakter, da zahlt man dann mehr fürs Zimmer mit eigenem Bad.

      Viele Grüße

      Christof

      1. Danke, ….das hört sich ja ganz gut an.

        Oh doch – wir sind auf dem Eifelsteig im Schnitt mit weniger ausgekommen: Übernachtungen in Jugendherbergen, in preiswerten Unterkünften, die ich mit booking.com-Rabatten (mal mit, mal ohne Frühstück) stets spontan gebucht habe, 2x in Schutzhütten, 1x in unseren Zelten und einer Höhle, sowie mit weitgehender Selbstverpflegung (Nudel-/Reisgerichte, Brot und harte Wurst/Käse „aus der Faust“, Wasser in der Unterkunft aufgefüllt oder unterwegs gefiltert, Kaffee aus’m Stick, Tee aus Beuteln, Bier aus Dosen, Wein aus’m Tetrapack) und nur gelegentliche Einkehr waren nicht so teuer.
        Ich habe es nicht auf den Euro genau nachgerechnet, aber ich denke, mehr als rund 50/60,-€ pro Person und Tag haben wir wohl nicht ausgegeben – und da sind die Anreise mit der DB aus Pirna bzw. Berlin nach Trier und die Heimfahrt aus Aachen (natürlich alles mit Bahncard 25 und Super-Sparpreis) bereits mitgerechnet.

        Viele Grüße
        astrid

          1. …. nun, wir leben Minimalismus, weil wir es (finanziell) müssen und Wurst und Käse gibt’s auch in vegan ;-)
            Aber dieser Franziskusweg klingt wirklich sehr interessant – mal sehen, ob ich den Kollegen dafür begeistern kann…. oder ich geh‘ ihn eben allein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert