Schnelle Kürbissuppe

Schnelle KürbissuppeVegan, nachhaltig, vollwertig – Zeit: 30 Min. – Schwierigkeit: leicht

Ein Blick in den Saisonkalender verrät, dass es im November Kürbis, Lauch und Kartoffeln aus heimischen Anbau gibt. Saisongemüse aus der Region schont die Umwelt, ist gesund und schmeckt einfach lecker. Deswegen möchte ich Dir heute mein Rezept für eine schnelle Kürbissuppe verraten, die Dich begeistern wird.

Ich bereite die schnelle Kürbissuppe mit einer Hokkaido-Kürbis zu, da man seine Schale problemlos mitverwenden kann. Den Hokkaido wie auch den Lauch und die Kartoffeln kaufe ich beim Bauern im nächsten Dorf oder auf dem Bauernmarkt. Sogar die Kürbiskerne und das Kürbiskernöl stammen aus Franken.

Für 4 Portionen:
1 Lauchstange
2 EL Sonnenblumenöl
1 kg Hokkaido-Kürbis
400 g Kartoffeln
1 l Gemüsebrühe
Salz
evtl. Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Vollkornbrot und/oder Kürbiskernöl

Die schnelle Kürbissuppe wird mit Hokkaidokürbis zubereitet.

  1. Lauchstange putzen und waschen. Das Weiße und Hellgrüne in Ringe schneiden.
  2. Den Lauch im Öl dünsten.
  3. Den Kürbis halbieren, entkernen, in grobe Stücke schneiden und zum Lauch geben.
  4. Kartoffeln schälen, waschen, würfeln und zu Lauch und Kürbis geben.
  5. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und zugedeckt etwa 15 Minuten garkochen.
  6. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz abschmecken.
  7. Als Topping passen Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne oder Brotwürfel, die man in einer Pfanne ohne Fett anröstet, und ein paar Tropfen Kürbiskernöl.

Guten Appetit!

PS: Ich bin gespannt, wie Dir meine schnelle Kürbissuppe schmeckt! Bist Du wie ich ein großer Suppenfan? Richtig gut fand ich in letzter Zeit auch Borschtsch, Currysuppe aus Vegan & vollwertig, Gazpacho, Gemüsesuppe mit Quinoa, Gerstensuppe aus Peace food – Vegano italiano, Linsensuppe mit Bulgur sowie Süßkartoffel-Karotten-Suppe.

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 27 Kommentare }

  • Hélène Jadoul 8. November 2014

    Ich liebe Suppen und werde diese variante beim nächsten Hokkaidosuppe kochen, gerne ausprobieren !
    Danke für´s Rezept ! :)
    Lieben Gruß …

    Antworten
  • Lucia 8. November 2014

    Ohhh, das sieht mal wieder lecker aus! Wird ausprobiert. Liebe Grüße Eure Lucia

    Antworten
  • Jenny 9. November 2014

    Mmmhhh….toll…danke für deine leckeren Rezepte…wird heut noch ausprobiert…LG Jenny

    Antworten
  • Christof Herrmann 9. November 2014

    Hallo Lucia und Jenny,

    viel Spaß beim Kochen! Bin gespannt, wie es Euch schmeckt :-)

    Einfach bewusste Grüße

    Christof

    Antworten
  • Martina Franken 9. November 2014

    Sieht gut aus. Bin gespannt auf das Ergebnis, wenn ich heute die Suppe nachkoche. Lebe erst ein paar Monate vegan und bin immer noch begeistert, wie wunderbar man sich ernähren kann. Habe auch super gesundheitliche Vorteile durch diese Ernährungweise.

    Antworten
  • Valeria 9. November 2014

    Danke für die Erwähnung und die Rezepte. Hab jetzt Lust auf Currysuppe. :D
    Übrigens ist mir in der Ukraine aufgefallen, dass dort viel häufiger eine warme Suppe angereicht wird. Ist quasi Standard und „Pflicht“ mindestens jeden 2. Tag eine Suppe, wie Borschtsch zu essen. Find ich gut und nehme nun mehr Flüssiges zu mir. :)

    Antworten
  • Christof Herrmann 9. November 2014

    @Martina
    Kann das mit den gesundheitlichen Vorteilen nur bestätigen, sofern man sich richtig und vollwertig vegan ernährt. Ich fühle mich heute gesünder und fitter als vor 10 Jahren. Unglaublich, aber wahr.

    @Valeria
    Dein Rezept habe ich doch gerne geteilt! Die schnelle Kürbissuppe schmeckt natürlich auch mir Currypulver sehr gut. Erlaubt ist, was schmeckt. Wollte sie nur möglichst einfach und nachhaltig halten.

    Antworten
  • Andreas Lanz 9. November 2014

    Hallo Christof,
    danke für den Tip. Wir liiieeeben Kürbis und wir liiieeeben Suppen. Besonders um diese Jahreszeit rum. Das werden wir gleich die nächsten Tage mal nachkochen. Ich habe diesen Monat mein veganes Einjähriges und unsere vegane Rezeptsammlung wurde in dem einen Jahr auch dank dir immer grösser. Eigentlich leben wir einen gewissen Minimalismus und möchten nichts sammeln und horten, aber bei den Rezepten machen wir eine Ausnahme ;-) Meine derzeitige Lieblingssuppe ist Erdnusssuppe.
    Liebe Grüsse
    Andreas

    Antworten
    • Christof Herrmann 9. November 2014

      Hallo Andreas,

      Glückwunsch zum Einjährigen!

      Erdnusssuppe habe ich ja noch nie gegessen. Kann mir aber vorstellen, dass das schmeckt. Erdnuss ist ja meines Wissens botanisch keine Nuss, sondern eine Hülsenfrucht. Magst uns das Rezept verraten?

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Angelika Bungert-Stüttgen 9. November 2014

    Lieber Christof,
    vielen Dank, dass du eines meiner Rezepte erwähnt hast. Ich mag den Süßkartoffel-Karotten-Eintopf sehr.
    Du hast mich inspiriert heute auch Kürbis zu machen. Bei uns gab es zu Kartoffelpüree und veganen Nuggets heute gebackenen Kürbis.
    Liebe Grüße,
    Angelika

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. November 2014

      Hallo Angelika,

      gebackener Kürbis mag ich auch sehr. Wir nehme meist zur Hälfte Kürbis- und zur Hälfte Kartoffelscheiben. Wer es proteinreicher mag, kann noch gewürfelten Räuchertofu hinzufügen.

      An guadn!

      Christof

      Antworten
  • Reinhard 10. November 2014

    Hallo Christof,
    ich hatte in den letzten Wochen leider wenig Zeit war aber immer mal auf Deiner Seite. Dazu mehr – folgt später. Zum Thema Kürbissuppe habe ich am Wochenende eine Eintopf gemacht mit ähnlichen Zutaten: 800g Hokkaidowürfel andünsten, mit Weißwein ablöschen, Petersilie und Thymian gehackt dazu, 10 min köcheln lassen, dann 400 g Lauch dazu in Ringe geschnitten, nochmal 8 min köcheln, dann 1Ds Kokosmilch (400g) und kräftig würzen.
    Viel Spass
    Reinhard

    Antworten
    • Christof Herrmann 10. November 2014

      Das kann ja nur gut schmecken, Reinhard. Kürbis ist so ein dankbares Gemüse, das zu fast allem passt. Wie traurig, wenn jemand mit Kürbis nichts anfangen kann ;-)

      Wünsche allen yummy im tummy!

      Christof

      Antworten
  • Lucia 11. November 2014

    Sooo hab es nachgekocht und fand es sehr schmackhaft und auch recht einfach (koche nicht so oft). Wird es nun sicher öfter geben. Liebe Grüße Eure Lucia

    Antworten
  • Helga 14. November 2014

    damit die Hokkaido-Kürbisuppe im Winter richtig schön wärmt schneide ich eine kleines Stück Ingwer in ganz kleine Würfel und gebe es der fertigen Suppe bei. Beim Schälen des Ingwers bitte darauf achten, dass keine faserigen Teile dabei sind. Die Suppe mit dem Pürierstab nochmal durcharbeiten.

    Antworten
  • Sonja Berndl 19. November 2014

    Hallo,

    hier noch eine Variante für die Kürbissuppe: Lauch und Kartoffeln weglassen. Frischen Ingwer reiben und mit erhitzen. Sahne dazu. Mit Zitronensaft und Zucker abschmecken. Guten Appetit!

    Sonja

    Antworten
  • Sonja Berndl 19. November 2014

    Schmeckt trotzdem. :-)

    Antworten
  • Uwe 18. Januar 2015

    Die nächste Suppe von Dir, die ich ausprobiert habe. Nun schon zweimal zubereitet. Extrem lecker und was ebenfalls sehr schätze, extrem einfach und schnell zubereitet. Habe sie beim zweiten mal noch mit etwas Agavensirup und und weißem Mandelmus verfeinert.

    Antworten
  • Olli 7. Januar 2016

    Hey,

    warum nicht gleich die Kerne von dem Kürbis verwenden? Wenn man sie im Ofen oder der Pfanne röstet schmecken sie super. (Herzhaft: Mit Olivenöl, Salz und Chilipulver beträufeln; Süß: Mit Zucker und Zimt vermengen)

    Liebe Grüße, Olli

    Antworten
    • Christof Herrmann 7. Januar 2016

      Gute Idee. Hast Du oder hat jemand eine Anleitung, wie das genau geht? Klappt das auch mit Hokkaidokürbiskernen?

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Mona 7. Januar 2016

    hallo Christoph & alle WanderfreundInnen,
    das wär eine Supersache wenn wir endlich die Kerne aus dem Hokkaido mitverwenden könnten.
    Doch wie bekommen wir die auf, das ist doch die „Große Frage“?!
    ich sammle sie immer wieder , dann werfe ich sie wieder weg.
    Ein Preis für jede/n wenn es einen praktikablen Tipp gibt diese zu öffnen… ich freu mich schon drauf.

    Übrigens: site gefällt mir richtig gut wanderbücher schau ich mir an. Plane grad was.

    Beste Grü mo.

    Antworten
  • Olli 8. Januar 2016

    Nabend. :)

    Leider habe ich selbst noch keine gute Methode gefunden die Kerne von Kürbissen aus der Schale zu bekommen. Bisher habe ich auch nur Erfahrungen mit Hokkaido-Kürbissen gesammelt.

    Hier meine Anleitung:

    1. Kerne in Salzwasser für ein paar Stunden einweichen. So lässt sich das Faser-Zeugs gut abmachen.

    2. Kerne trocknen. Entweder ein paar Tage warten oder im Ofen bei kleinster Stufe für 1 oder 2 Stunden.

    3a. (Nun kann man die Kerne versuchen aufzubrechen. Vom spitzen Ende mit der Schere etwas abschneiden und dann den Kern aufbiegen. Ist aber sehr umständlich.)

    3b. Oder man isst die Schale mit. Ist vollkommen ungefährlich. Ist halt Gewöhnungssache. Hat viele Ballaststoffe.
    Man sollte die Kerne jetzt mit Öl und Gewürzen vermengen. Was einem so gefällt. Und dann in der Pfanne oder im Ofen rösten. Gibt da bei Google so einige Rezepte.
    Oder man macht es Süß mit Zucker (oder Honig) und mit Zimt oder Vanille.

    4. Wenn sie durch das rösten Goldbraun sind, kurz abkühlen lassen und genießen. :)

    Antworten
    • Christof Herrmann 9. Januar 2016

      Puh, das wäre mir Minimalist zu aufwändig … schick mir doch mal ein Päckchen zu ;-)

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar