Spinat-Kichererbsen-Curry

Spinat-Kichererbsen-CurryVegan, vollwertig, exotisch – Zeit: 30 Min. – Schwierigkeit: leicht

Zugegeben, mein Spinat-Kichererbsen-Curry ist kein traditionelles indisches Gericht. Ich verwende dafür Currypulver, das auf die britische Kolonialzeit im 18. Jahrhundert zurückgeht und den indischen Masalas nachempfunden ist. In Indien ist Currypulver aber kaum bekannt. Wer es authentischer mag, nimmt stattdessen zum Beispiel das auch bei uns erhältliche Garam Masala oder stellt die Gewürzmischung selbst her.

Ungeachtet dessen schmeckt das Spinat-Kichererbsen-Curry zum Reinsetzen gut. Es ist ganz einfach zuzubereiten und eignet sich sogar für die Kochgruppe auf der Arbeit, wenn man zu Kichererbsen aus der Dose greift.

Die besten Ergebnisse erzielt Du mit frischem Blattspinat, getrockneten Kichererbsen, die über Nacht eingeweicht und dann gekocht werden, Kokosmilch ohne Zusatzstoffe und einem hochwertigen Currypulver (Stephi und ich verwenden zurzeit welche von Herbaria und Schuhbeck).

Frühlings- und Sommerspinat gibt es von März bis Mai im regionalen und saisonalen Anbau, Herbst- und Winterspinat von September bis November.

Für 2 Portionen als Hauptgericht:

  • 125 g getrocknete Kichererbsen (oder 1 Dose Kichererbsen mit 265 g Abtropfgewicht)
  • 600 g Blattspinat (oder 400 g Tiefkühlspinat)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 rote Chilischote
  • 1 EL frisch geriebener Ingwer
  • 2 EL Kokosfett oder anderes Pflanzenöl
  • 1 bis 1,5 EL Currypulver (oder Garam Masala)
  • 200 ml Kokosmilch
  • Salz
  • evtl. etwas Wasser

Frischer Blattspinat ist eine der Hauptzutaten meines Spinat-Kichererbsen-Currys

  1. Kichererbsen über Nacht in kaltem Wasser einweichen. Anderntags die Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen, in kochendes Wasser geben, nach Packungsangabe rund eine Stunde weich garen und danach abgießen. Kichererbsen aus der Dose sind bereits verzehrfertig und werden nur in einem Sieb mit kaltem Wasser gewaschen.
  2. Frischen Spinat waschen, putzen und in Streifen schneiden. Tiefkühlspinat nach Packungsanleitung zubereiten.
  3. Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln.
  4. Chilischote waschen und in feine Ringe oder Stücke schneiden.
  5. Ingwer schälen und reiben.
  6. Öl in einer Pfanne oder einem großen Topf erhitzen.
  7. Zwiebel und Chilischote darin bei mittlerer Hitze andünsten.
  8. Knoblauch, Ingwer und Currypulver zufügen und kurz mitdünsten.
  9. Kokosmilch, Kichererbsen, Spinat und etwas Salz hinzugeben. Damit die Sauce bindet, kannst man ein paar Kichererbsen zerdrücken.
  10. Ein paar Minuten köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Falls nötig, noch etwas Wasser hinzufügen.
  11. Abschmecken und servieren.

Dazu passt Basmatireis, Vollkornreis oder selbstgemachtes indisches Fladenbrot wie Chapati oder Puri.

Tipp:

  • Wie bei den meisten meiner Rezepte kannst Du auch die Zutaten für das Spinat-Kichererbsen-Curry variieren. Ich empfehle Tomaten, Möhren, etwas Tomatenmark, frische Kräuter wie Koriander oder einen Schuss Limettensaft.

Rasawath aharak!

Um kein Rezept zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter, Google+

{ 40 Kommentare }

  • Sebstian 13. April 2015

    Hallo Christof,

    genau das ist auch mein Rezept ;) Und habe noch ein paar Sachen ausprobiert.
    Kleine Tomaten, Nüsse (z.B. Walnüsse) und auch noch Rosinen (wer mag). So ähnlich wie du.

    Oder einfach die Kichererbsen durch Kartoffeln ersetzen, und das als Suppe essen.

    Grüße
    Sebastian

    Antworten
    • Christof Herrmann 13. April 2015

      Hallo Sebastian,

      Nüsse oder Cashewkerne werde ich mal ausprobieren, Rosinen eher nicht (mag ich nicht so).

      Habe es auch mal mit Hokkaido-Kürbis und sogar mit frischen Mangostücken variiert. Das hat sehr gut zum Currygeschmack gepasst.

      Wer Kokosmilch nicht mag, kann stattdessen auch Passata nehmen.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Lucia 13. April 2015

    Hallo zusammen
    Das klingt mal wieder superlecker. Ich werde das bald nachkochen.
    Liebe Grüße von Lucia

    Antworten
  • Elisabeth 13. April 2015

    Das klingt sehr lecker! Da es noch keinen Spinat aus heimischem Anbau gibt, aber dafür der Giersch in rauen Mengen in der Natur wächst und auch noch völlig kostenlos ist, werde ich das Rezept mal damit testen. Bin gespannt!

    Tipp: Vom Giersch die ganz jungen Blätter pflücken – die haben noch einen seidigen Glanz.

    Antworten
  • Christof Herrmann 13. April 2015

    @Lucia
    Bin gespannt, wie es Dir schmeckt!

    @Elisabeth
    Wo wohnst Du denn? Den zarten Frühlingsspinat gibt es eigentlich schon ab ca. Mitte März aus heimischen Anbau. Aber mit Giersch für umme sollte es auch schmecken. Erinnert doch ein wenig an Spinat, oder.

    Antworten
    • Elisabeth 14. April 2015

      @Christof: In Südschweden – und bei mir sind die Spinatsamen gerade erst in die Erde gewandert – ist halt ein Klima-Unterschied zu euch Bayern :-) Giersch kann ich nur empfehlen, auch super in Quiches, oder einen Teil der Brennesseln in selbiger Suppe mit Giersch ersetzen.

      Antworten
  • Sol 14. April 2015

    Oh nee, man sollte, wenn man Nachts heimkehrt, nicht nochmal in die mails,
    und schon gar nicht die Rezepte ansehen!
    Yammi- Hunger! Gibts gleich morgen, hab sogar alle Zutaten da.
    Oder sollte ich vielleicht doch jetzt noch 0:15 Uhr… ;-)))
    LG Sol

    Antworten
  • Philipp 14. April 2015

    Ui, es geht doch nichts über ein gutes Curry. :) Das lockt mich direkt in die Küche…

    Antworten
  • Christof Herrmann 14. April 2015

    Hallo Sol und Philipp,

    hoffe es hat geschmeckt – egal ob Mitten in der Nacht oder am hellichten Tag ;-)

    Viele Grüße

    Christof

    Antworten
  • Anja 14. April 2015

    Wow, das sieht total lecker aus! Ich LIEBE Spinat und ich LIEBE Kichererbsen! WIrd ausprobiert :)
    LG

    Antworten
  • Maria 14. April 2015

    Hallo Christof!

    Super leckeres Rezept! Wir haben schon mehrmals frischen Spinat geerntet, perfekte Anregung!

    lg
    Maria

    Antworten
  • Emmih 14. April 2015

    Lieber Christof,
    Bilder, Text und Rezept sind wirklich vielversprechend.
    Wir müssen nur noch Kichererbsen und Spinat kaufen, dann kann es auch schon losgehen.
    Viele Grüße!
    Emmih

    Antworten
  • Evelyn 14. April 2015

    Vielen Dank für das schöne Rezept, ich habe es mir gerne mitgenommen und werde es morgen ausprobieren
    LG
    Evelyn

    Antworten
  • Cathrin 14. April 2015

    Jammi – ich habe meine alten getrockneten Chillis zwar etwas unterschätzt,… aber es war total lecker! Neues Lieblingsrezept! :-) Danke fürs Teilen! :-)

    Antworten
  • Christof Herrmann 14. April 2015

    Hallo Anja, Maria, Emmih, Evelyn und Cathrin,

    so viel Aufmerksamkeit von Euch Frauen gefällt mir sehr ;-) Und dass Ihr das Gericht bald nachkocht bzw. es schon geschmeckt hat, freut mich natürlich auch.

    Viel Vergnügen wünscht

    Christof

    Antworten
  • Klaus 14. April 2015

    Hallo Christof

    Das sieht ja so richtig lecker aus :-) Das werde ich ganz sicher in den nächsten Tagen einmal testen :-)

    Grüße, Klaus

    Antworten
  • Christina 14. April 2015

    Super Rezept!! Habe es heute Abend zu unserem 22. Hochzeitstag gekocht, wir waren alle begeistert. Sogar dem Junior hast geschmeckt.

    Antworten
  • cat 15. April 2015

    Hallo,
    warum kauft ihr dieses überteuerte Zeug von Herrn Schuhbeck?
    Es ist überteuert und wird von Ökotest mit mangelhaft bewertet.
    Wenn man einmal das Schuhbeckimperium am Platzl in München gesehen hat, dann willman ihm keinen Cent mehr geben.
    Fazit: Currypulver oder -paste selber machen oder von jemand anderem kaufen. Viele Grüsse. cat

    Antworten
  • Christof Herrmann 15. April 2015

    @Klaus
    Viel Spaß beim Testen!

    @Christina
    Freut mich, dass es geschmeckt hat. Nachträglich noch alles Gute zum Hochzeitstag.

    @cat
    Wir haben das „Zeug“ gekauft, weil es lecker ist ;-) Öko-Test hat meines Wissens nicht die Schubecks Gewürze, sondern ein Olivenöl mit mangelhaft bewertet. Ich gebe Dir aber recht, dass es teuer ist. Wollte auch gar keine Werbung dafür machen. Wir haben auch leckere Gewürze von Sonnentor, Lebensbaum, Herbaria und anderen im Regal :)

    Antworten
  • Anke 18. April 2015

    Hallo Christof,

    danke für das tolle Rezept! Wir haben es gestern ausprobiert und noch etwas gerösteten Sesam (oder Gomasio Gewürz) drüber gegeben.
    Super lecker! :-)

    Viele Grüße
    Anke

    Antworten
  • Emmih 18. April 2015

    Hallo Christof,
    heute habe ich das obige Kichererbsenrezept gekocht.
    Allerdings ging unserem Gemüsehändler der Spinat aus.
    So kaufte ich als Alternative eine Mangoldstaude.
    Ansonsten hielt ich mich an das Rezept.
    Es hat uns sehr geschmeckt!
    Und mit der Kichererbsendose stand das Gericht natürlich sehr schnell auf dem Tisch!
    Viele Grüße!
    Emmih

    Antworten
  • Stefan 18. April 2015

    Ich habe das Rezept heute nachgekocht, den Spinat habe ich mit etwas Mangold gestreckt. Gut wars :)

    Antworten
  • Christof Herrmann 18. April 2015

    Hallo Anke, Emmih und Stefan,

    freut mich, dass es allen geschmeckt hat.

    Die Varianten mit Mangold und Sesam gefallen mir gut.

    Viele Grüße

    Christof

    Antworten
  • Franziska 21. April 2015

    Danke Christof!

    Superlecker, habs heute ausprobiert und bin begeistert. Ich liebe Kicherebsen und Spinat in jeder Form… tolle Kombi mit der Kokosmilch und dem Ingwer! Hab Garam Masala genommen statt Curry und zum Schluss noch ein paar Hefeflocken drüber… könnte mich reinlegen :-) Werd ich sicher wieder kochen. Danke nochmal!

    LG, Franziska

    Antworten
  • Birgit 22. April 2015

    Hallo Christof,
    heute gab es bei uns das leckere Curry. Mein Mann hat gesagt, ein Festmahl! Das fand ich auch, schnell gekocht, wenige Zutaten, ohne viel Gedöns, einfach lecker.
    Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Birgit

    PS.: Das Oliven-Mandel-Pesto ist ein Dauergast in unserem Kühlschrank geworden.

    Antworten
  • sol 23. April 2015

    @ Christoph
    also: dieses Curry schmeckt formidabel ;-)), supi für die schnelle Küche!
    Allerdings mußte ich gewürzmäßig herumprobieren, weil ich keine Zwiebeln mag, die aber sicher n wichtiger Würzfaktor sind. Hab letztendlich alle anderen von Dir angegeben Zutaten / Gewürze genommen, und Marsala plus Curry, und geschnittenes Koriandergrün + geraspelte Korianderwurzel hinzugefügt, plus 1 Hauch Cumin…
    Das war dann so yammi lecker, dass wir die eigentlich doppelte Menge, die wir für den nächsten Tag gleich mitgekocht hatten, aufgemampft haben, was wir eigentlich sonst nicht machen.
    Um es mal mit diesem Sinn-veränderten Satz (der originale Satz bezieht sich nicht aufs Essen ;-)) zu sagen: „Ein veganes Leben ohne dieses Curry ist möglich, aber sinnlos“
    :-)) :-)) :-)) Schmatzende Grüße Sol

    Antworten
  • Christof Herrmann 23. April 2015

    @Birgit
    „ohne viel Gedöns, einfach lecker“ – genau so versuche ich zu kochen :-)

    @sol
    Wir lassen die Zwiebeln auch meist weg. Sind ja ausreichend geschmacksgebende Zutaten drin. Dein Schlusssatz ist eine Abwandlung von „Ein Leben ohne Hund ist möglich – aber sinnlos.“ (müsste von Loriot sein). ChristoF

    Antworten
    • sol 26. April 2015

      @ Christof
      Ja, ick weeß, dass dieser Loriot-Satz sich auf den Hund bezieht,
      aber wie hätte ich auf einer VEGANEN Seite und absolut unmißverständlich! in Bezug auf dieses Curry, den Begriff „Hund“ einflechten können?
      Wollte den Satz ungern so formulieren:
      „Ein veganes Curry (statt Hund) ist möglich, aber….“
      LG von einer Hundehalterin ;-)))
      Sol

      Antworten
  • Kerstin und Werner 25. April 2015

    Lieber Christof,
    wir konnten es nicht glauben: endlich mal ein Essen mit unseren 4 Lieblingszutaten: Kichererbsen, Spinat, Kokosmilch und Curry, und das sogar noch vegan und vollwertig. Hatten es eben zum Abendessen, es war grandios!! Vielen Dank für das Rezept! Es ist in unserer Lieblings-Essen-Liste aufgenommen (-:
    Liebe Grüße
    Kerstin und Werner

    Antworten
    • Christof Herrmann 27. April 2015

      Hallo liebe Kerstin, hallo lieber Werner,

      das freut mich aber sehr. Da muss ich in Bälde wohl wieder etwas von diesen Zutaten verwenden ;-)

      Danke auch für das Foto mit Eurem Spinat-Kichererbsen-Curry auf dem Grill. Habs gerade schon auf Facebook geteilt.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Grünschnabel 27. April 2015

    Sehr lecker war’s! Mir schmeckt es am besten mit mildem Curry und weniger scharf, dazu Basmati: perfekt!
    So koche ich gerne: einfach, schnell, lecker. Danke!

    Antworten
  • Andrea 5. Mai 2015

    Hallo Christof,

    das Rezept liest sich einfach und super. Genau das richtige für mich, gerade weil ich erst vor kurzem Garam Masala gekauft habe, aber das dazugehörige Rezpet nicht mehr finde.

    Endlich mal ein Grund, die Gewürzmischung zu kosten.

    Danke, LG Andrea

    Antworten
  • Christof Herrmann 6. Mai 2015

    Hallo Grünschnabel, hallo Andrea,

    mir schmeckt das Gericht sowohl mit Garam Masala als auch mit Currypulver. Bei letzterem verwenden wir auch eher ein mildes, geben dann aber noch frische Chilischoten dazu. Geschmackssache – wie so vieles im Leben.

    Viel Spaß beim Ausprobieren und Kombinieren.

    Christof

    Antworten
  • Barbara 6. Mai 2015

    Hi Christof,

    mein Favorit für Curry ist: madras curry powder green label. Veruscht das mal!
    Liebe Grüße

    Barbara

    Antworten
    • Christof Herrmann 8. Mai 2015

      Hallo Barbara,

      gibt es das denn im Bio- oder Supermarkt? Ich bestelle eigentlich fast nichts mehr im Internet ;-)

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Tanja 16. Juli 2015

    Hallo Christof!

    Heute Abend ausprobiert. Superlecker. Ich habe noch ein paar gestiftelte Möhren und ein paar mehr Kichererbsen hineingetan – so brauchten wir nicht einmal mehr eine Beilage zum Curry. Danke für das Rezept!

    LG, Tanja

    Antworten
  • Patricia 4. Januar 2017

    Hallo Christof,
    auch ich hatte es ausprobiert und es war köstlich.
    Da ich keine Chilischote hatte, habe ich diese durch Cayenne Pfeffer ersetzt, und noch Ras el Hanout hinzugefügt. Ein Traum.
    Freue mich schon auf neue tolle Rezepte (du darfst das gerne als Aufforderung betrachten :-)).
    Viele Grüße,
    Patricia

    Antworten
  • Christof Herrmann 4. Januar 2017

    Die Variationen sind mannigfaltig :)

    Antworten
  • Thessy 25. März 2017

    Hallo,
    wir haben heute dein Kichererbsencurry ausprobiert. Das ist soooo lecker das machen wir jetzt öfters !!!!
    yamiii

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar