Mach es Dir hyggelig – 5 Wege zu mehr Gemütlichkeit

Mach es Dir hyggelig (Foto: Thought Catalog von Unsplash)

In Dänemark sollen die glücklichsten Menschen der Welt leben. Warum das so ist? Weil die Dänen ein Geheimrezept namens Hygge haben. Hygge kann man mit Gemütlichkeit und Heimeligkeit übersetzen. Das Adjektiv hyggelig hat weitere positiv konnotierte Bedeutungen wie geborgen, häuslich, innig, tröstend, lieblich, malerisch und niedlich.

Für die Dänen ist Hygge viel mehr als ein Wort unter vielen. Hygge ist die Antwort auf die moderne Schnelllebigkeit und den stressigen Arbeitstag. Möglichst oft soll ein Gefühl von Vertrautheit, Behaglichkeit, Sicherheit und Wärme entstehen.

In einer Umfrage wurde Dänen gefragt, was sie mit Hygge assoziieren. Diese zehn Begriffe wurden am meisten genannt: Heiße Getränke, Kerzen, Kamine, Weihnachten, Brettspiele, Musik, Ferien, Süßigkeiten & Kuchen, Kochen und Bücher.

„Jeder Mensch braucht Hygge, um für sein Leben wieder Energie und Balance zu gewinnen“, sagt der dänische Anthropologe Jeppe Linnet. Hygge zelebriert den Moment und das Leben, ermuntert uns, weniger zu konsumieren und das Einfache zu schätzen.

Hygge ist eine Lebenseinstellung, die man sich aneignen kann. Du brauchst dafür weder nach Dänemark zu ziehen noch einen der zahlreichen Hygge-Ratgeber zu lesen. Du kannst hier und jetzt damit anfangen. Es folgen fünf Vorschläge, wie Du allein oder mit Deinen Lieben ein paar hyggelige Stunden verbringen kannst.

1. Couch, Kopfhörer, Kerzenschein

Wann hast Du das letzte Mal Musik gehört, also richtig Musik gehört, ohne etwas anderes dabei zu tun? Die Zeit ist reif. Zünde den Kamin oder ein paar Kerzen an. Lege ein Album auf, bei dem Du besonders gut entspannen kannst. Und lümmel Dich aufs Sofa, als wärst Du Weltmeister im Couch-Potatoing. Du kannst das Erlebnis steigern, wenn Du den Tönen über einen hochwertigen Kopfhörer lauschst. Meine zehn Hygge-Alben: „Kind Of Blue“ (1959) von Miles Davis, „Five Leaves Left“ (1969) von Nick Drake, „Solid Air“ (1973) von John Martyn, „Liberty Belle And The Black Diamond Express (1986) von The Go-Betweens, „Tindersticks“ (1993) von Tindersticks, „If You’re Feeling Sinister“ (1996) von Belle & Sebastian, „Either/Or“ (1997) von Elliott Smith, „Yankee Hotel Foxtrot“ (2002) von Wilco, „Keep Walking“ (2018) von Trailhead und Love Is (2019) von Jungstötter.

2. Gemeinsam einkaufen, kochen und schlemmen

Triff Dich mit Deinen Lieben auf dem Wochenmarkt. Dort könnt Ihr Euch mit Obst, Gemüse und Kräutern der Saison und Region eindecken. Was Ihr sonst noch braucht, gibt es im nächsten Bioladen. In der Küche angelangt, wird gemeinsam gekocht und gebacken. Mit etwas Erfahrung und Kreativität geht das ohne Rezepte. Ansonsten findest Du hier, hier, hier, hier und hier Anregungen.

Mach es Dir hyggelig (Foto: Christof Herrmann, 2019)

3. Wandern – aber nicht zu hügelig

Draußen sein, Sonne, Wind und Wetter spüren, Fauna und Flora beobachten, am besten mit Freunden und Familie – das ist Hygge par excellence. Nur bitte ohne Leistungsdruck. Der Langsamste bestimmt das Tempo, der Faulste die Distanz. Zu hügelig muss es auch nicht sein, denn das wäre wenig hyggelig. Wenn es warm genug ist, bietet sich ein Potluck an. Ansonsten wird eingekehrt. Weil das Draußensein mit Freunden so viel Spaß macht, habe ich vor dreieinhalb Jahren eine vegane Wandergruppe gegründet. Seitdem waren wir 36 mal „vandern“ und haben wir in den Mittelgebirgen um Nürnberg herum zahlreiche Optionen für Pflanzenfresser ausfindig gemacht.

4. Scrabble oder Malefiz, das ist hier die Frage

Lade ein paar (Sandkasten-)Freunde zum Spielenachmittag ein. Jeder trägt etwas bei: Das Gesellschaftsspiel seiner Wahl, selbstgebackener Kuchen oder besonders gute Laune. Gespielt wird, was gefällt. Scrabble oder Malefiz, Gefüllte Kalbsbrust oder Montagsmaler, von mir aus auch Strippoker …

5. Mit dem Lieblingsbuch und dem Lieblingsgetränk in die Lieblingsecke

Suche aus Deiner Büchersammlung das Buch heraus, das Dir spontan das wohligste Gefühl bereitet (funktioniert nur eingeschränkt auf dem E-Reader). Mach es Dir dann mit Pippi Langstrumpf, Effi Briest, Sherlock Holmes oder wem auch immer in Deiner Lieblingsecke bequem. Das kann im Sommer die Hängematte unter dem Birnbaum und im Winter der alte Schaukelstuhl oder die mit heißem Wasser gefüllte Badewanne sein. Wenn Du es besonders hyggelig magst, halte Dein Lieblingsgetränk griffbereit. Meine Favoriten: Ein Smoothie mit Brombeeren und Birnen im Sommer, Goldene Milch in der kalten Jahreszeit.

Hast Du eine weitere Idee, wie man es sich hyggelig machen kann? Ich bin gespannt auf Deinen Vorschlag in den Kommentaren!

Mach es Dir hyggelig (Foto: Sergei Solo von Unsplash)

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, RSS-Feed, Facebook, Twitter

{ 29 Kommentare }

  • Alexandra 25. Oktober 2019

    Lieber Christof, das sind ganz wundervolle entschleunigende Tipps. Besonders den 1. praktiziere ich jetzt im Herbst und Winter oft und gerne. Einfach herrlich, bei Kerzenschein und guter Musik zu entspannen. Und was ich auch noch ergänzen möchte, sind natürliche Düfte aus ätherischen Ölen – z. B. in einem Bad oder einer Duftlampe. Zum Entspannen ist Lavendel mein unangefochtener Favorit. Aber vielleicht ist das mit den Düften auch so ein Frauen – Ding 😊. Danke für den tollen Beitrag. Liebe Grüße, Alexandra

    Antworten
    • Christof Herrmann 25. Oktober 2019

      Lieben Dank für Dein Lob zu meinem Artikel.

      Dein Vorschlag mit den Düften aus ätherischen Ölen gefällt mir gut! Kann man die eigentlich selbst herstellen?

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Dario 25. Oktober 2019

    Hallo Christof, ein sehr lesenswerter Beitrag. Ich hätte noch eine Idee für die Nummer 6: „Sei kreativ“. Häufig fühlen wir uns nach einem langen Tag zu erschöpft, um kreativ tätig zu sein. Aber beispielsweise Schreiben, Malen oder Musizieren setzen neue Kräfte frei und können das „hyggelige“ Gefühl erzeugen.

    Liebe Grüße und einen hyggeligen Abend 😉, Dario

    Antworten
    • Christof Herrmann 25. Oktober 2019

      Hallo Dario,

      schöne Idee. Ich überlege schon länger, Gitarre spielen zu lernen. Kannst Du singen? Dann könnten wir das Singer-Songwriter-Duo Dario & Chris gründen ;-)

      Hyggelige Grüße

      Christof

      Antworten
  • Nadine 26. Oktober 2019

    Hallo Christof! Hyggelig…das hört sich wirklich gut an! Handarbeiten und Basteln fällt mir noch ein. Ich stricke gerne im Herbst und Winter. Dann packe ich mich aufs Sofa, sehr mir einen netten Film an, stricke und hab meine beiden Kater bei mir. Mit Tieren kann man es auch hyggelig haben…

    Antworten
  • Katrin Ziegler 26. Oktober 2019

    Vielen Dank für einen wunderbar hyggeligen Beitrag!
    Es mag sich komisch anhören, aber ich liebe es auch mit einem Hörbuch im Hintergrund gemütlich Ordnung zu schaffen. Es gibt mir ein Gefühl von Ruhe und Struktur, wenn es mal wieder zu hektisch wird.

    Antworten
  • Cordula Tzschoppe 26. Oktober 2019

    Moin Christof, inspirierender Beitrag…. sehr schön….dies zu lesen ist für mich schon hyggelig, was ich zu dieser Jahreszeit auch sehr gerne genieße ist die gesammelten Fotos des Jahres durchzusehen, zu sortieren, Collagen erstellen…. in Erinnerungen schwelgen….dazu leise Musik ein schönes Getränk…. ach wie schön…. eine wunderschöne hyggelig Zeit… Liebe Grüße

    Antworten
  • Silke 26. Oktober 2019

    hyggelig, das ist schon ein lustiges Wort :-)
    Ich mache es mir auch gerne hyggelig. Meistens mit Tee ( manchmal Wein vom Winzer unseres Vertrauens ), einer kleinen Nascherei, einem Buch, guter Musik und meinem Strickzeug. Das Ganze ist bei mir unabhängig von den Jahreszeiten. Ich liebe es einfach gemütlich und dann bin ich glücklich.
    Ich wünsche dir ein wunderschönes hyggeliges Wochenende

    Antworten
    • Christof Herrmann 26. Oktober 2019

      Die Dänen machen es sich auch das ganze Jahr über hyggelig. Ich finde aber, dass es am besten in den Herbst passt.

      Wichtig ist, dass man die Balance zwischen Bewegung und Hygge findet. Nur Sport treiben und rumhetzen ist genauso ungesund wie sich gar nicht zu bewegen.

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Bianca 27. Oktober 2019

    Hallo Christof,
    natürlich gibt es eine Alternative zu ätherischen Ölen. Ein gut bestückter Tee- oder Gewürzladen bietet reine Lavendelblüten. Die mit heißem Wasser aufgegossen verströmt einen angenehmen und je nach Menge kräftigen Duft. Es eignet sich je nach Vorliebe auch eine Mischung aus Orangenschalen, Zitrone und Ingwer oder reine Rosenblätter, die man ebenfalls in so einem Laden bekommt, oder selbst trocknen kann. Bei Ewert in Göttingen gibt es schöne Ideen dazu :)
    Danke für die wunderbaren Anregungen und den Impuls!!

    Liebe Grüße Bianca

    Antworten
    • Christof Herrmann 27. Oktober 2019

      Geht das denn auch mit Teeblättern, „frischen“ Schalen von Orangen, Ingwer etc?

      Viele Grüße

      Christof

      Antworten
  • Tanja T 27. Oktober 2019

    Vielen liebe Dank für diesen tollen Artikel und überhaupt für Deinen Blog, ist schon lange einer der wenigen Blogs den ich regelmäßig lesen!

    Antworten
  • Patrick 28. Oktober 2019

    Hi Christof,

    eine schöner Hygge-Zeit erreiche ich mit einem Puzzle, einer Kanne grünen Tee, einem Glas Wein und ein Hörspiel der drei Fragezeichen im Hintergrund :-)

    Schöne Grüße aus Hamburg

    Patrick

    Antworten
    • Christof Herrmann 28. Oktober 2019

      Hi Patrick,

      Puzzeln – schöne Idee! Muss ich auch mal wieder machen, ist mega entspannend.

      Schöne Grüße aus Nürnberg

      Christof

      Antworten
  • Peter 29. Oktober 2019

    Lieber Christoph,
    vielen Dank für deinen Beitrag. Wir sitzen gerne, wenn es kalt ist dick eingemümmelt, im Garten an der Feuerschale und schauen in die Flammen. Hier entwickelt sich immer wunderbar entspannte Gespräche mit Tiefgang. Dazu gibt es ein schönes Glas Wein oder auch mal einen Glühwein.
    Gelassene Grüße aus Cadolzburg
    Peter

    Antworten
  • Kerstin 31. Oktober 2019

    Lieber Christof,
    wir pflegen dieses Ritual auch, nur nennen die Sachsen es „ gemiedlisch machen „ 😜
    Dann halten wir inne, meist bei einem Tee oder Kakao. Dazu gibt es Obst und Lieblingskekse. Funktioniert auch mit Kindern wunderbar 😀.
    Sich deutlich zumachen wie gut es uns geht, gehört immer mit dazu und lässt uns wieder neu durchstarten.
    Gemiedlische Grüße sendet Kerstin

    Antworten
    • Christof Herrmann 1. November 2019

      Kinder mögen es – bevor sie durch Eltern, Schule, Werbung, Smartphone & Co. verdorben werden – definitiv entschleunigt, hyggelig oder, wie Du es nennst, gemiedlisch. Sie können sich stundenlang mit sich selbst beschäftigen, zum Beispiel zuhause mit ein paar Figuren oder am Bach mit Steinen und Stöcken.

      Gemiedlische Grüße

      Christof

      Antworten
  • Maria Katharina Munker 4. November 2019

    Ich schaue mir oft bei YouTube die Beiträge der Bloggerin Ariel an unter
    Fy Nyth. Ariel lebt in einem tiny house in West Whyoming in 2.000 m Höhe mit ihrem Hund Barley. Ihre Beiträge entspannen und erfreuen mich jedes Mal.
    Danke für Deinen blog, seit Jahren ein Genuß.
    Liebe Grüße von Maria

    Antworten
  • JayPee 8. November 2019

    Hallo Christof,

    schöne Zusammenstellung. Besonders den erste Punkt mit Musik hören habe ich für mich erst wieder entdecken müssen. Zu oft läuft das nur noch nebenbei, und im ersten Moment ist es richtig ungewohnt, still zu sitzen und nur die Musik zu genießen.

    Gesellschaftsspiele sind für mich Strafe und nicht hyggelig, aber jeder wie er es mag ;-)

    Für mich hyggelig, auch wenn es nicht gemütlich klingt: Bei absolutem Mistwetter alleine raus, warm eingepackt, sich ein geschütztes Plätzchen mit schöner Aussicht suchen und dann einfach nur die Landschaft betrachten.

    Habe ich vor ein paar Jahren an der Nordsee für mich entdeckt: Bei Sturm und Regen habe ich 2 Stunden in einem der letzten Strandkörbe gesessen und nur aufs Meer geschaut. Herrlich! Danach aber dann nach Hause und mit einem Heißgetränkt in die Lieblingsecke.

    Grüße
    Jens

    Antworten
    • Christof Herrmann 11. November 2019

      Hallo Jens,

      Deine Idee, bei Schietwetter warm eingepackt rauszugehen und an einem windgeschützten Plätzchen die Natur betrachten, gefällt mir.

      Grüße

      Christof

      Antworten
  • MaKaBr 10. November 2019

    Ich bringe mir gern von Spaziergängen je nach Jahreszeit einen schönen Zweig, Zapfen, bunte Blätter oder Muscheln mit, die ich daheim mit einer Kerze auf Fensterbank oder Tisch arrangiere. Das hält das schöne Erlebnis präsent. Als Familie sitzen wir viele Sommerabende am Lagerfeuer.

    Antworten
  • Rosa 17. November 2019

    langsamer Leben das versuche ich gerade und gelingt mir immer mehr. Gerade jetzt in dieser Zeit von Bläg Friday und sonstigen Kaufwerbungen, unsinniges Weihnachtsgedöns etc. eben und viel zu viel Plastik und Zeugs.

    Reduzieren auf das nötigste denn „ich habe ja genug“. Erst gestern hab ich wieder angefangen durch die Räume zu gehen aufzuräumen und doch glatt 6 Dinge für den Verkauf in einem Auktionhaus gefunden und ein paar Dinge Zeugs entsorgt bzw. in die Kiste.
    Obwohl ich ja wirklich schon viel reduziert habe. Ein Prozess eben.

    Ich mag es gern gemütlich aufgeräumt gemütlich schöne Dinge ohne viel Krimskrams.

    LG
    Rosa

    Antworten
    • Christof Herrmann 17. November 2019

      Danke für Deinen Kommentar und weiterhin viel Freude beim Loslassen!

      EBG

      Christof

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar (Infos zur Kommentarfunktion und der Speicherung der Daten findest Du in meiner Datenschutzerklärung)