32 Dinge, die ich beim Fernwandern gelernt habe

13. August 2017 - von Christof Herrmann - 45 Kommentare

32 Dinge, die ich beim Fernwandern gelernt habe

„Viel wandern macht bewandert.“ (Otto Kimmig, deutscher Philologe, 1858 – 1913)

9 Fernwanderungen zwischen 1 und 15 Wochen

Ich habe mir vor ein paar Tagen die MĂŒhe gemacht, alle Fernwanderungen zu notieren, die ich unternommen habe, seit mich vor gut fĂŒnf Jahren diese Leidenschaft gepackt hat. Es sind ĂŒber 50 Wochen zusammengekommen. Neun der Touren hatten eine LĂ€nge von mindestens einer Woche:

In den letzten fĂŒnf Jahren habe ich also reichlich Fernwander-Erfahrung gesammelt.

Heute blicke ich auf diese Touren zurĂŒck, indem ich deren Essenz und meine Erkenntnisse daraus prĂ€sentiere.

32 (meistenteils) ernstgemeinte Erkenntnisse, die ich beim Fernwandern gewonnen habe

  1. Das Gehen ist die ursprĂŒnglichste und natĂŒrlichste Fortbewegungsart des Homo sapiens. Rennen, Radeln, Zugfahren, Autofahren und Fliegen sind gescheiterte Versuche, etwas Perfektes zu verbessern. Wandern ist Gehen in der Landschaft zum Zwecke der Erholung. Fernwandern ist mehrtĂ€giges Wandern, wobei man i. d. R. sein GepĂ€ck selbst trĂ€gt und am Abend nicht da ĂŒbernachtet, wo man am Morgen aufgebrochen ist.
  2. Es gibt unglaublich viele Fernwanderwege weltweit. Auf den meisten trifft man keine anderen Fernwanderer, obwohl sie (die Fernwanderwege, aber auch die Fernwanderer) es verdient hĂ€tten.
  3. Die meisten Fernwanderer tummeln sich auf einigen wenigen Routen, die nicht die schönsten sein mĂŒssen.
  4. Die entspannteste Art eine Fernwanderung zu starten, ist vor der eigenen HaustĂŒre den ersten Schritt zu machen.
  5. Das schwierigste an einer Fernwanderung ist ĂŒberhaupt loszukommen, weil man vermeintliche Sicherheiten zurĂŒcklassen und sich dem Unbekannten stellen muss. Da hilft mir mein Lebensmotto: „Mach’s einfach! Im doppelten Sinne.“
  6. Unterwegs wendet sich fast immer alles zum Guten.
  7. Zwei sind auf den ersten Etappen fast immer dabei: CashewDattel und KokosNuss, meine selbstgemachten Energieriegel.
  8. Das Gehen mit Rucksack tut anfangs weh. Recht bald gewöhnen sich Körper und Geist an das tĂ€gliche Pensum. Nach zwei Wochen bin ich in der Regel so fit, dass ich richtig lange Etappen machen kann. Meinen Rekord habe ich mit 53 Kilometern im letzten Jahr auf dem Jakobsweg in Frankreich aufgestellt. Auf der AlpenĂŒberquerung Salzburg – Triest kamen mehrmals ĂŒber 30 Kilometer und zwischen 3000 und 4000 Höhenmeter an einem Tag zusammen (An- und Abstieg zusammengezĂ€hlt).
  9. Eine Fernwanderung im Hochgebirge sollte nicht ohne Vorbereitung gestartet werden.
  10. Auf langen Touren können Trekkingstöcke ĂŒber Gelingen oder Scheitern entscheiden.
  11. Es lohnt sich, etwas mehr Geld fĂŒr hochwertige AusrĂŒstung auszugeben. Auf der anderen Seite ist teure AusrĂŒstung nicht immer die beste.
  12. Das Fernwandern zĂ€hlt zu den Freizeit- und UrlaubsaktivitĂ€ten, die fĂŒr die Umwelt am vertrĂ€glichsten sind. Wer mit dem Flugzeug an- und abreist, kehrt die Ökobilanz ins Negative um.
  13. Die Alpen werden gerne als majestĂ€tisch bezeichnet. Zurecht! Sie mĂŒssen sich vor keinem Hochgebirge der Welt verstecken.
  14. Der Mensch macht bei seiner systematischen Zerstörung der Erde auch vor den Alpen nicht halt. Es war ernĂŒchternd an Orte zurĂŒckzukehren, an denen ich in den 1980er Jahren mit meinen Eltern und Geschwistern Urlaub gemacht habe.
  15. Der Jakobsweg ist nicht das, was die meisten BĂŒcher und Filme und die, die schon dort waren, versprechen. Der Weg ist landschaftlich selten reizvoll. In Deutschland und der Schweiz trifft man kaum Pilger, in Frankreich fast nur Franzosen. Auf dem Camino Frances in Spanien ist plötzlich die halbe Welt unterwegs. Echte Pilger? Fehlanzeige. Warum ich auf der vermutlich lĂ€ngsten Wanderung meines Lebens trotzdem Spaß hatte, steht in „Einfach bewusst auf dem Jakobsweg – 2904 km, 108 Tage, 4 LĂ€nder“.
  16. Mit der AlpenĂŒberquerung Salzburg – Triest habe ich vermutlich etwas fĂŒr die Nachwelt geschaffen.
  17. Das Reisen per pedes ist gĂŒnstig. Im Schnitt gebe ich nicht mal 50 Euro pro Tag fĂŒr Übernachtung und Verpflegung aus. Wer seltener Essen geht und Ă¶fter in SchlafsĂ€len (oder gar im Zelt) nĂ€chtigt als ich, kommt mit weniger aus. Eine dreiwöchige Fernwanderung in Europa ist inkl. An- und Abreise mit Bus oder Bahn fĂŒr unter 1000 Euro möglich. Das zahlt manch einer alleine fĂŒr die FlĂŒge ans Ende der Welt.
  18. Zeit in der Natur zu verbringen, macht genĂŒgsam. Der US-amerikanische Philosoph und Schriftsteller Ralph Waldo Emerson brachte das im 19. Jahrhundert so zum Ausdruck: „Abends ging ich hinaus in die Dunkelheit, da sah ich einen schimmernden Stern und hörte einen Frosch quaken. Die Natur schien zu sagen: Nun? Ist das nicht genug?“
  19. Eine Fernwanderung ist die perfekte Möglichkeit, die Vorteile des einfachen Lebens kennenzulernen. Alles, was man benötigt, trĂ€gt man auf dem RĂŒcken (mir reicht mittlerweile ein 32-Liter-Rucksack – Tendenz sinkend). Alles, was man Tag fĂŒr Tag erledigen muss, ist, ein paar Kilometer voranzukommen, sich und seine AusrĂŒstung in Schuss zu halten sowie zu regenerieren.
  20. Entscheidet man sich fĂŒr ein einfaches Leben, kann man es auf einer Fernwanderung zelebrieren: Weniger statt mehr, langsam statt schnell, leise statt laut, Single-Tasking statt Multitasking, Wanderweg statt Autobahn, Land statt Stadt, Slow Food statt Fast Food, Verwirklichung statt Bespaßung. Wie zukunftsfĂ€hig das ist, zeigt die zunehmende Zahl an Menschen, die an Konzentrationsschwierigkeiten, Schlaflosigkeit, Chronischem Erschöpfungssyndrom, Burnout oder Depressionen leiden.
  21. Ein paar Stunden oder gar Tage offline zu sein, ĂŒberlebt man unbeschadet. Es ist gar ein Segen, mal nicht rund um die Uhr von Facebook, WhatsApp, E-Mails, Weltnachrichten & Co. bombardiert zu werden.
  22. Oft höre oder lese ich von Veganern, die auf Reisen plötzlich wieder Vegetarier sind, weil es zu schwierig sei, etwas rein Pflanzliches zu bekommen. Ich habe andere Erfahrungen gemacht. Selbst auf den BerghĂŒtten gibt es immer öfter Veganes wie GemĂŒsesuppe oder Nudeln mit Tomatensauce, kann man sich ein paar Beilagen wie Salat, GemĂŒse und Pommes zusammenstellen oder ist das KĂŒchenpersonal so flexibel, dass es eine Extravurst fĂŒr den hungrigen Pflanzenfresser zubereitet. FĂŒr den Fall, dass ich doch nichts bekomme, habe ich etwas im Rucksack. Mit etwas Erfahrung und KreativitĂ€t kann man mit wenigen Zutaten etwas Schmackhaftes zubereiten. Um zum Beispiel Brotsalat, Kartoffelbrei aus der TĂŒte oder Couscous zu machen, braucht man noch nicht mal heißes Wasser.
  23. Ich bin gerne alleine unterwegs. Noch lieber habe ich liebe Begleitung. In Albert Schweitzers Worten: „GlĂŒck ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.“
  24. Ist man mit mehreren unterwegs, bestimmt der Langsamste das Tempo und der Ängstlichste die Route.
  25. Morgens ohne Reservierung fĂŒr die nĂ€chste Nacht aufzubrechen, bereitet mir keine Sorgen mehr, sondern ist Ausdruck von Freiheit und FlexibilitĂ€t.
  26. Bruce Chatwin hatte recht: „Der Vorgang des Wanderns trĂ€gt zu einem GefĂŒhl psychischen und geistigen Wohlbefindens bei.“
  27. Fernwandern macht selbstbewusst – im doppelten Sinne des Wortes.
  28. Vielleicht ist das der Grund, warum Fernwandern sexy macht. Auf langen Touren habe ich schon mehrmals eindeutig zweideutige Angebote bekommen.
  29. Beim Wandern ist man der Fauna, Flora, den Landschaften und dem Wetter so nah wie nur möglich – zuweilen gar zu nah.
  30. Wandern ist mobile Meditation. Ich empfinde dies besonders im anspruchsvollen GelĂ€nde, etwa wenn ich einen Berg erklimme und mich dabei auf meine Schritte und Atmung konzentriere. Stehe ich schließlich auf dem Gipfel, ist mein Kopf frei und mein Herz offen. Ein derartiges GlĂŒcksgefĂŒhl bekommt man unten im Tal respektive im Alltag nicht so schnell.
  31. Der Einstieg in die wunderbare Welt des Fernwanderns gelingt am besten an einem verlĂ€ngerten Wochenende in der Heimat. In Nordbayern kann ich einen Abschnitt auf dem FrĂ€nkischen Gebirgsweg, dem Steigerwald Panoramaweg, dem Jurasteig oder dem Goldsteig empfehlen. Ansonsten hilft die Liste von Wanderwegen auf Wikipedia sowie das Portal Wanderbares Deutschland weiter.
  32. Nach der Fernwanderung ist vor der Fernwanderung.

Das waren die wichtigsten Dinge, die ich beim Fernwandern gelernt habe.

Und nun Du! Welche Erkenntnisse hast Du dabei gewonnen?

—

Um keine Artikel zu verpassen, kannst Du Dich hier mit mir verbinden: Newsletter, Facebook, Instagram, Twitter, RSS-Feed

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestĂ€tigst Du, die DatenschutzerklĂ€rung gelesen zu haben.

45 Kommentare fĂŒr “32 Dinge, die ich beim Fernwandern gelernt habe”

  1. Hallo Christof!
    Spannende Einblicke in die – wie Du schreibst – „wunderbare Welt des Fernwanderweg“. Danke fĂŒr Deine MĂŒhe und ĂŒberhaupt fĂŒr diesen Blog!
    Eigene Erfahrung habe ich noch keine. Ich bin einfach gerne in der Natur und liebe Abenteuer. Ich möchte im Herbst paar Tage in NRW fernwandern.
    Gruß!
    Michael

    1. Hallo Alex,

      danke!

      Österreich ist groß. Wenn Du mir sagst, wo Du wandern möchtest und wie anspruchsvoll die Wochenendetour sein soll (alpin oder eher Mittelgebirge/Flachland), habe ich vielleicht einen Tipp fĂŒr Dich oder kenne ich jemand, der sich dort auskennt.

      EBG

      Christof

  2. Hallo Christof!

    Viele deiner Erkenntnisse kann ich bestÀtigen und muss dabei schmunzeln. Insbesondere bei der Erkenntnis, dass sich fast alles zum Guten wendet.

    Meine eigenen ergÀnzenden Erkenntnisse:

    1. Fernwandern macht zufrieden und oft auch glĂŒcklich.
    2. Deine erste Fernwanderung kann dich an deine Grenzen bringen.
    3. Nach SĂŒden hin werden die Menschen tendenziell immer gastfreundlicher.
    4. Gebirgsbewohner sind zufriedener und gelassener.
    5. Eine AlpenĂŒberquerung birgt Gefahren. Es ist gesund, wenn man schwierige Etappen wegen Wetter oder mangelnder Erfahrung umgeht, auch wenn der Wirt der Meinung ist, man könne trotz schlechten Wetters gehen.

    Ich denke, dass Erkenntnisse beim Fernwandern aber auch sehr individuell sind. FĂŒr mich persönlich sind z.b. FlachlandEtappen mit entsprechender Musik im Kopfhörer viel meditativer als schwierige Bergetappen, wo ich mich gerne noch von Gewitterwolken stressen lasse. Die Gelassenheit hierbei lernen ich aber auch noch….

    Bis bald!

    Raimund

    1. Hallo Raimund,

      besten Dank fĂŒr Deine „ergĂ€nzenden Erkenntnisse“.

      Wenn eine Bergetappe gefĂ€hrlich ist oder das Wetter umschlĂ€gt, bin ich auch nicht entspannt und klappt es mit der Meditation beim Gehen nicht wirklich ;-) Dass Du diesen Zustand eher im Flachland erreichst, finde ich aber schon interessant. Außer auf dem Jakobsweg in Spanien bin ich aber noch nie mit Musik gewandert.

      Bis bald!

      Christof

  3. Hallo Christoph,
    ich schlage immer mehr den Weg des Minimalismus ein.
    Verkaufe und verschenke zur Zeit so einiges an angesammeltem Balast und habe außerdem meinen gut bezahlten Job gekĂŒndigt, der mir nie genug Zeit zum Leben lies.
    Wenn es die letzten Jahre noch Flugreisen war und dort gewandert wurde, so möchte ich kĂŒnftig tatsĂ€chlich Fernwanderungen in der nĂ€heren Umgebung machen. Möglichst einfach und mit wenig GepĂ€ck (im zweideutigen Sinn). Am Wandern mag ich das „Kopf-frei-bekommen“. Wie du so schön schreibst, man kommt nĂ€mlich gar nicht zum denken, sondern ist einfach voll und ganz damit beschĂ€ftigt einen Fuß vor den anderen zu setzen, zu atmen und die Umgebung zu genießen.
    Danke fĂŒr deine Inspiration!
    LG Heike

    1. Hallo Heike,

      gut bezahlten Job gekĂŒndigt, um mehr Zeit zum Leben zu haben, Ballast losbekommen, wandern mit wenig GepĂ€ck, aufs Fliegen „verzichten“ und nun fernwandern – Dein Weg schaut aber ganz Ă€hnlich aus wie meiner! Wirst Du auf Deinem Blog ĂŒber Deine erste Fernwanderung berichten? Dann abonniere ich den RSS-Feed ;-)

      EBG

      ChristoF

      1. Hallo Christof,
        da ich keinen Blog habe und aktuell auch keinen plane (erst Mal muss ich mir mehr Zeit freischaufeln) ist kein Bericht geplant. Und auch die Fernwanderung wird frĂŒhestens nĂ€chstes Jahr was werden. Aber wenn es soweit ist, lasse ich es dich hier in den Kommentaren wissen!
        LG Heike

        1. Nur eine kleine und sehr unprofessionelle Fotoseite ;-)
          Auch auf diesem Gebiet fehlt mir die Zeit. Du siehst, es ist dringend an der Zeit mir mehr Freiraum fĂŒr die Dinge zu schaffen, die mir Freude bereiten.

  4. Wandern ist mobile Meditation. Wie wahr, wie wahr. Genau so gehts mir auch immer, ohne dass ich das GefĂŒhl in konkrete Worte fassen könnte. Je anstrengender, je steiler, je höher der Puls, desto freier wird der Kopf geblasen. Und dann auf ebenen langen Strecken die Gedanken frei fliegen lassen…

    Wir haben in Peru, Kolumbien und Chile so einige Fernwanderungen in der Wildnis gemacht und dabei sind mir so viele grundlegende Ideen und Visionen fĂŒr die Zukunft entgegen geflogen, dass mein bzw. unser Leben schon jetzt eine anderen Weg eingeschlagen hat als das vielleicht ohne diese anstrengenden aber grandiosen Wochen der Fall gewesen wĂ€re.

    Ich wĂŒrde zu Deiner Liste noch hinzufĂŒgen: iss wenn du kannst und nicht wenn Dir schon der Magen in den Kniekehlen hĂ€ngt. Bei mir kommt der hungerbedingte Schlechte-Laune-BĂ€r sonst ĂŒberraschend schnell um die Ecke und treibt Mitwanderer in die Flucht.
    ÄhĂ€m, und: kack wann du kannst, nicht wann du musst ;-)

    1. Interessante Einsichten – Ă€hm beinah im doppelten Sinne des Wortes ;)

      Das Gute am Fernwandern ist auch, dass man essen kann, was man will und trotzdem nicht zunimmt. Ich zumindest verliere auf einer AlpenĂŒberquerung immer um die 5 kg. Allerdings versuche ich mich unterwegs gesund zu ernĂ€hren. Zuviel Zucker, Alkohol, Weißmehl und Fertigprodukte versuche ich zu vermeiden, was mir nicht schwer fĂ€llt, weil es mir nicht sonderlich schmeckt bzw. weil ich mir das KĂŒnstliche abgewöhnt habe (okay, Bier und Wein schmecken mir noch ;)).

      Viele GrĂŒĂŸe

      Christof

  5. – Einerseits habe ich festgestellt, dass es möglich ist, sich drei Blasen ĂŒbereinander zu laufen, aber ebenso ‚verheilen‘ Blasen an den FĂŒĂŸen trotz tĂ€glichen Wanderns ĂŒber mehrere Wochen. Das war eine sehr freudige Erkenntnis.
    – Anstatt immer erschöpfter zu werden wĂ€hrend einer Fernwanderung wird der Körper immer trainierter und meistert die Tagesrouten entsprechend immer mĂŒheloser, wie Du schon sagtest.
    – Der erste Schritt zur Fernwanderung (oder ĂŒberhaupt zu einem Vorhaben) ist (fĂŒr mich) der schwerste – darum von dem Moment, in dem der Wunsch entsteht zum Entschluss und den nötigen (ersten) Schritten zur Umsetzung keine Zeit verlieren und den Arbeitgeber um eine lĂ€ngere arbeitsfreie Zeit bitten. Alles Weitere ergab sich daraus bei mir quasi ‚wie von selbst‘.
    – Lange Bus(rĂŒck)reisen können die FĂŒĂŸe so stark anschwellen lassen, dass die Knöchel förmlich verschwinden.
    – Lieber mit 50 Leuten in einem Schlafsaal nĂ€chtigen als zu viert (in entspr. kleinem Raum bei heruntergelssener Jalousie und geschlossenem Fenster).
    – In Sachen WanderausrĂŒstung (bes. Regenjacke vs. Regenponcho, versch. Blasenpflaster) entwickelt jeder seine eigenen Favouriten; allgemeingĂŒltige Tipps sind nicht wirklich weiterzugeben bzw. einzuholen.
    – Warnungen anderer Pilger – „Reserviere auf jeden Fall vor, Du bekommst sonst keinen Schlafplatz mehr“ oder „Nimm fĂŒr diese Etappe den Bus, Du versinkst bei diesem Regenwetter knietief im Matsch“ – sind meiner Erfahrung nach hĂ€ufig ĂŒbertrieben. Mache Deine eigenen Erfahrungen und folge Deinem GefĂŒhl.

      1. Ja genau, der Körper wird mit der Zeit immer stĂ€rker und das ist so ein HammergefĂŒhl! Ich weiß noch wie ich am Ende meiner AlpenĂŒberquerung (die auch meine erste richtig lange Wanderung war) auf einem Hotelbett saß, das wir uns dann doch mal gegönnt hatten. Vor mir war ein Spiegel und als ich die Bewegung meiner Waden im Spiegel gesehen hab – bzw. was da so an Muskeln dazugekommen war – das war total irre. Ich kam mir vor wie ein Mutant :-)

  6. Hallo Christof,

    das sind im Großen und Ganzen auch die Erfahrungen, die ich gemacht habe. Wenn ich das vergleiche mit den TrekkingplĂ€tzen vor meiner HaustĂŒr – Leider muss man da die PlĂ€tze buchen, sonst ĂŒbernachtet man dort illegal. Aber da die Buchung von einem Platz 10 Euro kostet, hĂ€lt sich das in Grenzen. Nur ist da das GefĂŒhl der Freiheit und Ungebundenheit nicht so groß. Immerhin ist es da erlaubt sogar mit Feuerstelle im PfĂ€lzerwald zu ĂŒbernachten. Und man kann sich die Strecke selbst zusammen basteln, weil es einfach so viele Wanderwege gibt. Theoretisch einfach mit dem Kompass drauf los, aber wegen der schönen Aussichtspunkten dann doch lieber ein bisschen Vorabplanung. Was mich beim Trekken stört, ist das ich nicht ĂŒberall barfuß gehen kann. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

    SG vom Barfußwanderer Ingo

    1. Hallo Ingo,

      ich war bisher noch nie mit Zelt und Rucksack unterwegs (nur mit Zelt und Fahrrad), weil ich gerne mit leichtem GepÀck wander. Aber das mit den TrekkingplÀtzen im PfÀlzerwald ist eine schöne Sache, die ich vielleicht mal ausprobieren werde.

      EBG

      Christof

      1. Das Wandern mit Schlafsack und Zelt kann zwar auch einfach und leicht gestaltet werden, ist natĂŒrlich trotzdem zusĂ€tzliches Gewicht. Alternativ zu den TrekkingplĂ€tzen kann man den PfĂ€lzer Weinsteig begehen. Der Weg geht am östlichen Rand des Waldes entlang und endet etappenweise in Dörfern, wo man eine Unterkunft suchen kann. Wer Lust hat, geht gerade weiter durch die franz. Vogesen. WĂŒrde mich freuen, falls Du auch hier eine Tour machen wĂŒrdest, denn der PfĂ€lzer Wald wird als Mittelgebirge hĂ€ufig in seiner Schönheit unterschĂ€tzt. Sehr schade fĂŒr das grĂ¶ĂŸte zusammen hĂ€ngende Waldgebiet Deutschlands.

        Gut (Barfuß-)Pfad,

        Ingo

  7. Hallo Christof,

    Erkenntnis Nummer 6 ist fĂŒr mich mit am schönsten – und ich kann das so bestĂ€tigen. Auch wenn man nicht mehr daran glaubt, es kommt dennoch gut. Das wiederum ist ein beruhigendes und gutes GefĂŒhl.

    Ich komme in circa sechs Wochen in Eisenach an und habe einen langen Weg seit Budapest hinter mir. Zwei Begleiter möchte ich nicht missen, die mir unschĂ€tzbare Dienste geleistet haben: mein Wanderstock (ich nehme immer nur einen) und meine Crocs, die als Allzweckwaffe und Zweitschuhe immer mit unterwegs sind. Da schwellen dann auch die FĂŒsse nicht so an, nach einer Wanderung ;-).

    Ich habe bewusst den „EB“, den Weg der Freundschaft von Budapest nach Eisenach, gewĂ€hlt, weil er nicht nur sehr naturnah ist, sondern auch wenig begangen. Die wenigen Begegnungen mit anderen Wanderern auf diesem Weg waren daher fast umso schöner. Wie auch die vielen Begegnungen mit den Einheimischen, denn Fernwanderer sind hier immer noch eine seltene Spezies. Auch das ist fĂŒr mich ein wertvoller Teil einer Fernwanderung.

    Und zu Punkt 32: Fernwandern kann sĂŒchtig machen. Das weiss ich jetzt auch. Ich habe den (oder das?) Virus jetzt auch in mir. Einfach toll!

    Fussige liebe GrĂŒsse, Jana

    1. Hallo Jana,

      vielleicht kann man 6. sogar aufs Leben ĂŒbertragen. Irgendwie gehts ja immer weiter ..

      Bin sehr gespannt, was Du auf Deinem Weg von Budapest nach Eisenach alles gesehen und erlebt hast. Wirst Du auf Deinem Blog darĂŒber schreiben oder ein E-Book veröffentlichen?

      Komm gut voran und an.

      Viele GrĂŒĂŸe

      Christof

      1. Hi Christof,

        ich plane, nach der Wanderung, noch den ein oder anderen Artikel dazu auf meinem Blog. Es soll auch ein eBook dazu entstehen. WÀhrend ich so tÀglich meine Kilometer und Stunden wandere, werde ich durchaus kreativ und es kommen viele Ideen, wie ein solches eBook aussehen könnte. Ich habe ja noch ein paar Kilometer vor mir, um mich zu entscheiden ;-).

        Merci und ein lieber Gruss, Jana

  8. Lieber Christof,
    Deine Liste motiviert mich richtig, das auch mal zu machen!
    Bisher hÀlt mich ab: der Gedanke an den schweren Rucksack, speziell Zelt, Isomatte und Schlafsack. Und Wasser und Lebensmittel.
    Vielleicht könnte ich aber auch starten mit geplanten Stopps in GasthĂ€usern, so dass ich kein Übernachtungsequipment brauche. Und erstmal nur ein Wochenende.
    Hmmmmmm…

    Lieben Gruß,
    Sabrina

    1. Hallo liebe Sabrina,

      ich habe all diese Touren ohne Zelt, Isomatte und Schlafsack gemacht. Seit vier Jahren reicht mir ein 32-Liter-Rucksack – auch auf meinen 108-tĂ€gigen Jakobsweg.

      Sabrina, mach’s einfach. Im doppelten Sinne. Ein verlĂ€ngertes Wochenende ist perfekt zum Üben. Und hier in Franken gibt es ja so viele tolle Touren, die darauf warten, gegangen zu werden.

      Viele GrĂŒĂŸe nach Erlangen

      Christof

  9. Hallo Christof,

    ein lesenswerter Artikel von Dir, der mir nach 4 Tagen HĂŒttentour im Kleinwalsertal gerade recht kam. Sobald mein Sohn grĂ¶ĂŸer ist, will ich mit ihm und meinem Mann das Fernwandern auch endlich angehen.

    Lg Natalie

      1. Also, er wandert mit seinen 4 Jahren jetzt schon wirklich toll.
        Diesen Sommer hat er zum Beispiel an einem Tag 1.000 Höhenmeter im Abstieg geschafft und an einem anderen jeweils 500 Höhenmeter im Auf- und Abstieg (auf das Plumsjoch am Achensee).
        Nur, so richtig Fernwandern mit selber GepĂ€ck tragen, das wĂ€re vermutlich noch zu viel. Ich versuche, ihn sanft an die Berge und die Bewegung in der Natur zu fĂŒhren, damit er ebenso viel Freude daran findet wie ich.
        DarĂŒber (und ĂŒber meine eigenen Outdoorerlebnsise) berichte ich ĂŒbrigens seit Kurzem auf meinem eigenen Blog.
        (Vielleicht hast Du ja Lust, ihn in Deinen Blogroll aufzunehmen?)
        lg natalie

  10. Als Radlerin behaupte ich, dass das Radfahren ein sehr gelungener Versuch ist, etwas perfektes zu verbessern. Ok, vielleicht kann man etwas Perfektes nicht Verbessern, aber ich halte den Versuch dennoch fĂŒr Gelungen, etwas Ă€hnlich Großartiges zu erreichen :D
    Dem Rest stimme ich zu – auch fĂŒrs Radlen :)

    1. Ja, das war natĂŒrlich eine gewagte, etwas provokante Aussage ;-) Ich saß ja mal eineinhalb Jahre „am StĂŒck“ auf dem Rad. Und dabei habe ich viel Asphalt gesehen und fĂŒr mich erkannt, dass man nur zu Fuß so richtig nah an der Natur dran ist …

      1. DA hast du natĂŒrlich recht! Zu Fuß geht man doch ĂŒber Wege, die man mit dem Fahrrad nicht passieren kann (oder zumindest nicht so ohne weiteres :D )
        Aber gerade im Alltag hat das Fahrrad gewaltige Vorteile… eigentlich halte ich es gerade da fĂŒr die ideale Fortbewegungsart :)

  11. Hi Christof,

    interessante Zusammenstellung und Berichte, die Du hier weitergibst. Ich habe gerade kurz das Thema: „FĂŒnf Dinge, die Sterbende am Meisten bereuten“ gesichtet und bin dann hier auf die Wanderungen gekommen. Irgendwie motiviert mich das nun hier erstmals auch in einem Blog einen Kommentar abzugeben.

    Ich hatte nach 22 Jahren in diesem Jahr auch das erste Mal mich „getraut“, 7 Wochen Auszeit von der Arbeit zu nehmen, um ein wenig mehr als sonst zu reisen. Meine besten Erkenntnisse waren:

    – Tue das, was Du tust bewusst.
    – Auch wenn Du einen Schritt langsamer lĂ€ufst, kommst Du dennoch am Ziel an (und nicht mal unbedingt mit VerzögerungI
    – Offline ist die neue Freiheit
    – Hör auf Dein BauchgefĂŒhl bzgl. Leute, Situationen, Empfehlungen und es wird klappen.

    Entstanden ist ein Newsletter, ein Blog und die Wiederentdeckung mancher zugekleisterten FĂ€higkeiten.

    Ich wĂŒnsche Dir viel Spaß beim Weiterwandern!

    Viele GrĂŒĂŸe aus WĂŒrzburg

    Anja

    1. Hallo Anja,

      zunÀchst mal willkommen auf Einfach bewusst!

      Interessant: Deine Erkenntnisse aus 7 Wochen Auszeit sind mehr oder weniger in meinen Erkenntnisse aus 1 Jahr Fernwanderung enthalten.

      Viele GrĂŒĂŸe aus NĂŒrnberg

      Christof

  12. Lieber Christof,

    ich fĂ€nde es super spannend, zu wissen, was du auf deinen Fernwanderungen so an AusrĂŒstung mitnimmst. Hast du dazu schon irgendwo was geschrieben?

    Viele GrĂŒĂŸe,
    Marie

  13. Hallo Christof,
    Mit meinem gehbehinderten Hund bin ich im August 380 km von der HaustĂŒr weg gelaufen. Mein Minimalismus betrifft nicht das Gewicht des Rucksackes (wenn der Rucksack gut sitzt spĂŒrt man das Gewicht nicht, sag ich. Habe zwischen 11 und 14 kg auf dem RĂŒcken). Mein Minimalismus bezieht sich auf den finanziellen Aufwand meiner Reise. Ich war 15 Tage unterwegs und habe gesamt € 47,00 gebraucht. Jeden Tag so lange gelaufen wie sich ergeben hat und am Abend gefragt ob ich mein Zelt aufstellen darf. 4x „wild“ĂŒbernachtet. Meine vegane ErnĂ€hrung wurde von „Herbergseltern“ teilweise mit frischen Tomaten und Gurken bereichert. Einmal sogar ein komplettes veganen Abendessen und FrĂŒhstĂŒck?
    Meine vordergrĂŒndigste Erfahrung sind die vielen lieben Menschen.
    Auf meiner Seite ist ein öffentliches Album „Wanderung zum Wolfgangsee“.
    Lieben Gruß und gute Wege! Susi

  14. Hi, ich bin in 2018 und 2019 den französischen Jakobsweg gelaufen, allerdings erst ab St. Jean Pied de Port (Anreise mit dem Bus). Ich fand die Landschaft durchaus ansprechend, nicht ĂŒberall, aber doch hĂ€ufig.
    Und wie erkennt man einen echten Pilger?

    Was ich aber gelernt habe, ist, dass mit Zeitdruck laufen kontraproduktiv ist und den Genuss vernichtet.
    Daher fĂŒr mich mit begrenzten Urlaubszeiten in 2020 den Eifel-Camino . LG

  15. Hallo, ich suche Informationen ĂŒber den Fernwanderweg ruta de los parques in Chile. Ich wĂŒrde ihn gerne komplett laufen, finde aber wenig Infomaterial. Vielleicht weisst Du da was? Was mir am laufen gefĂ€llt: Ich kann ich selbst sein und fĂŒhle mich komplett frei. Alles ist auf einmal so einfach.
    GrĂŒĂŸe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert