44 Bücher, die ich 2023 gelesen habe

26. Dezember 2023 - von Christof Herrmann - 42 Kommentare

„Lest, bildet euch! Allein die Lektüre entwickelt unseren Geist, das Gespräch verwirrt und das Spiel verengt ihn“, lautet ein bekanntes Zitat des französischen Schriftstellers und Philosophen Voltaire.

So streng sehe ich das nicht. Dennoch habe ich auch heuer wieder täglich in Büchern geschmökert und lege jedem und jeder ans Herz, (noch) mehr zu lesen.

Nach 57 Büchern 2012, 56 Büchern 2013, 55 Büchern 2014, 37 Büchern 2015, 32 Büchern 2016, 45 Büchern 2017, 45 Büchern 2018, 48 Büchern 2019, 40 Büchern 2020, 39 Büchern 2021 und 43 Büchern 2022 habe ich in diesem Jahr 44 Bücher gelesen.

16 der 44 Bücher bewerte ich mit 4,5 oder 5 Sternen und empfehle ich uneingeschränkt. Deren Cover sind auf dem Bild oben zu sehen.

Fach- und Sachliteratur, die ich 2023 gelesen habe

  1. Reise in eine vergangene Zeit – Rund um die Welt 1905 von Waldemar Abegg und Boris Martin (2009, 5 Sterne)
  2. Achtsam oder abgelenkt? – Über die Anziehung digitaler Medien und den Wert unserer Aufmerksamkeit von Johanna Katzera (2022, 5 Sterne)
  3. Vom glückseligen Leben und andere Schriften von Seneca (4,5 Sterne)
  4. R.E.M. – Life and how to live it von Birgit Fuß (2023, 4,5 Sterne)
  5. Das alte Nürnberg des Ferdinand Schmidt – Fotografien 1860 bis 1909 von Helmut Beer (Herausgeber) (2009, 4,5 Sterne)
  6. Syrisch in Vegan Vol. 2 – Kochen und leben lassen von Familie Doudieh (2022, 4,5 Sterne)
  7. Küche ohne Schnickschnack von Janina und Frederik Enning (2023, 4 Sterne)
  8. Biergartenlandschaften – In Erwartung der Unendlichkeit von Elmar Tannert (Herausgeber) (2016, 4 Sterne)
  9. Nie zu alt, sich jung zu fühlen – 33 Strategien für gesundes Altern von Michael Teut (2021, 4 Sterne)
  10. Digitaler Minimalismus – Besser leben mit weniger Technologie von Cal Newport (2019, 4 Sterne)
  11. Italien: Franziskusweg – von Florenz nach Rom von Martin Simon (2020, 4 Sterne)
  12. Das Kapital von Karl Marx (1867, 4 Sterne)
  13. Frida Kahlo von Teresa Grenzmann (2023, 3,5 Sterne)
  14. Franziskusweg: Florenz – Assisi – Rom von Susanne und Walter Elsner (2022, 3,5 Sterne)
  15. Maschinenbewusstsein von Ralf Otte (2021, 3,5 Sterne)
  16. Der kleine Minimalist – Praktische Erfahrungen für ein befreites, glückliches Leben von Joachim Klöckner (2018, 3 Sterne)
  17. Der reichste Mann der Weltgeschichte – Leben und Werk des Jakob Fugger von Greg Steinmetz (2016, 3 Sterne)
  18. Die Fettverlust Fibel – Die simple Wissenschaft zum ewigen Fettverlust von Sjard Roscher (2022, 3 Sterne)
  19. Die Welt auf dem Teller – Inspirationen aus der Küche von Doris Dörrie (2020, 2,5 Sterne)
  20. Super Human – Der Bulletproof-Plan, um Ihr biologisches Alter zu senken und länger zu leben von Dave Asprey (2019, 2 Sterne)

Belletristik, die ich 2023 gelesen habe

  1. Der leere Platz von Marion Karausche (2021, 5 Sterne)
  2. Eine Reise nach Neapel … e parlare italiano von Reinhard Raffalt (1957, 5 Sterne)
  3. Unterm Rad von Hermann Hesse (1906, 5 Sterne)
  4. Unter den Wolken – Meine Deutschlandreise auf die höchsten Berge aller 16 Bundesländer von Achim Bogdahn (2022, 4,5 Sterne)
  5. Ein Lied über der Stadt von Ewald Arenz (2013, 4,5 Sterne)
  6. Niemandsland Erinnerungen an eine Kindheit von Matthias Friedrich Muecke (2019, 4,5 Sterne)
  7. Der Waldwanderer: 6000 Kilometer durch Deutschland – was wir jetzt für unsere Wälder tun können von Gerald Klamer (2022, 4 Sterne)
  8. Frauen, die wandern, sind nie allein: Unterwegs mit berühmten Denkerinnen – von Anaïs Nin bis Virginia Woolf von Kerri Andrews (2022, 4 Sterne)
  9. Spaziergänge von Franz Hohler (2012, 4 Sterne)
  10. Il primo morto (3 Lernkrimis auf Italienisch A1) (2015, 4 Sterne)
  11. Die perfekte Freundin von Lionel Shriver (2020, 3,5 Sterne)
  12. Wem die Kuckucksuhr schlägt von Markus Fix (2023, 3,5 Sterne)
  13. Nulluhrzug von Juri Buida (2020, 3,5 Sterne)
  14. e_und – Poesie_Gedichte von Alessandra Brisotto und Isabel Bederna (2014, 3,5 Sterne)
  15. Der Knacks von Roger Willemsen (2008, 3 Sterne)
  16. Ein französischer Sommer von Francesca Reece (2022, 2 Sterne)

Graphic Novels, die ich 2023 gelesen habe

  1. Grabenkrieg von Jacques Tardi (2002, 5 Sterne)
  2. Hirne waschen und ab ins Bett von meta bene (2021, 5 Sterne)
  3. Der Magnet von Lucas Harari (2018, 4,5 Sterne)
  4. Daily Soap Aus dem Leben eines Seifenspenders von Pascale Osterwalder (2021, 4,5 Sterne)
  5. Das Gutachten von Jennifer Daniel (2022, 4 Sterne)
  6. Weites Land von Catherine Meurisse (2019, 3,5 Sterne)
  7. Frantz Fanon von Frédéric Ciriez und Romain Lamy (2021, 3 Sterne)
  8. Herbst in der Hose von Ralf König (2017, 2,5 Sterne)

Nun Du! Welche der Bücher, die Du 2023 gelesen hast, empfiehlst Du mir, meinen Leserinnen und meinen Lesern besonders?

Der Newsletter zum #1 Minimalismus-Blog

Möchtest Du auch einfacher und bewusster leben?

Dann trage Dich in meinen kostenlosen Newsletter ein und erhalte einmal im Monat meine neuen Blogartikel sowie exklusive Tipps zu den Themen Minimalismus, Nachhaltigkeit, Pflanzenkost und Wandern.

Mein Blog Einfach bewusst ist mit rund 150.000 Seitenaufrufen pro Monat der meistgelesene deutschsprachige Minimalismus-Blog.

AchtungDu bekommst dann eine E-Mail, in der Du noch auf einen Aktivierungs-Link klicken musstMit dem Absenden des Formulars bestätigst Du, die Datenschutzerklärung gelesen zu haben.

42 Kommentare für “44 Bücher, die ich 2023 gelesen habe”

  1. Alle Bücher von Michael A. Singer, „Eat, pray, love“ von Elizabeth Gilbert und alles von John Strelecky.
    Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch und viel Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr🥳🥳🥳

  2. Guten Abend, lieber Christof,
    danke für Deine Lese-Liste, davon kenne ich außer dem Hesse wirklich gar nichts…
    Meine Favoriten im letzten Quartal 2023 waren:
    -Lily Brett – Lola Bensky
    -Lily Brett – Chuzpe
    -Meik Wiking – Hygge
    Ich wünsche Dir zauberhafte Raunächte und einen guten Übergang nach 2024!
    Herzlichst, Andrea

  3. Hallo Christof,
    danke für die Anregungen!
    Ich habe in letzter Zeit gelesen:
    – Stephen Hawking, Erinnerungen an den Freund und Physiker von Leonard Mlodinow
    – Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers
    und
    – Solange es leicht ist von Herman van Veen
    Ich fand diese Biografien recht interessant. Biografien von ständig im Rampenlicht stehenden, schillernden Persönlichkeiten interessieren mich hingegen überhaupt nicht.
    Grüße, Sibylle

  4. Leider habe ich nie eine Liste über meine gelesenen Bücher geführt. Da ich sie immer weitergebe, kommt es schon mal vor, das ich Titel vergessen. Schon zwei mal hatte ich dann ein Buch in der Hand, dass ich Jahre vorher gelesen hatte. Das merke ich dann halt erst auf den ersten Seiten, wenn mir alles so bekannt vor kommt 🙄
    Ein Buch, dass ich aus 2023 allerdings nicht vergessen werden ist „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce. Das hatte ein lieber Mensch im Bücherschrank ausgesetzt. Meine absolute Leseüberraschung.
    Und „Immer auf Sendung … nie auf Empfang“ von Kate Murphy war noch so ein Highlight, dass mit bestimmt im Kopf bleibt!
    LG
    Vanessa

    1. Nimm Dir doch eine Woche lang vor täglich mindestens eine Seite zu lesen, in der zweiten Woche dann mindestens zwei Seiten, in der dritten Wochen mindestens drei usw. Mit so einem Streak machst Du Dir das Lesen zur Gewohnheit. Auch ein Lese-Tagebuch kann helfen, die Gewohnheit zu etablieren. Darin notierst Du jeden Abend, was und wie viele Seiten Du gelesen hast, wie Dir die Lektüre gefällt, wie es sich für Dich anfühlt täglich zu lesen.

      Viele Grüße

      Christof

    2. Es zur Gewohnheit machen.
      Ich lese seit ich lesen kann, (fast) immer im Bett vor dem Einschlafen. Manchmal bin ich nach 10 Minuten müde (das liegt dann meist am Buch), manchmal muss ich mich nach 100 Minten zwingen, das Buch wegzulegen, um am nächsten Tag ausgeschlafen zu sein.
      Intensiviert hat sich diese Gewohnheit, seit ich keinen Fernseher mehr habe. Daher mein Tipp: Den Fernseher abends gar nicht erst einschalten, sondern ein Buch zu Hand nehmen und sich von einer spannenden Geschichte fesseln lassen. Ob auf der Couch oder im Bett ist Geschmacksache.

  5. Lieber Christof,

    ich freue mich, dass du mein Buch gelesen und mit fünf Sternen bewertet hast. Vielen lieben Dank für deine Unterstützung und unseren Austausch in den letzten zehn Jahren : ).

    Liebe Grüße
    Johanna

    1. Ich habe schon einige Ratgeber über den richtigen Umgang mit Smartphone, Internet & Co. gelesen. Deswegen dachte ich, dass ich nicht so viel Neues in Deinem Buch entdecken werde. Hab ich aber doch, auch zu den Themen Achtsamkeit und Selbstbewusstsein. Sehr angenehm fand ich, dass Du die neue Technik nicht verteufelst, vielmehr zeigst, wie wir sie zu unseren Gunsten einsetzen können. Und Du kannst so gut mit Worten umgehen.

      Viele liebe Grüße

      Christof

  6. Eigentlich bin ich nur „stille Leserin“, aber bei meinem Lieblingsthema Bücher kannn ich die Finger nicht vom Tippen abhalten ;-).

    Absolut empfehlenswert finde ich das Buch „Füttere den weißen Wolf“ von Aljoscha Long und Ronald Schweppe; ich habe die überarbeitete und erweiterte Neuauflage (2023) gelesen und aus Begeisterung mehrfach zu Weihnachten verschenkt. Wenn es ein Buch gibt, von dem ich mir wünschte, dass es jeder liest/gelesen hat, dann dieses.

    Ebenfalls vor kurzem erschienen ist von den gleichen Autoren „Dieses Problem lasse ich bei dir: Die Kunst, sich mitfühlend abzugrenzen – Der achtsame Weg des Loslassens“. Dieses Buch ist vor allem empfehlenswert für Menschen, die sich die Probleme ihrer Mitmenschen zu eigen machen bzw. sich schwer tun, sich auf eine gute Weise abzugrenzen.
    Ich bin kein Fan des in letzter Zeit häufig gehörten oder gelesenen „Wenn ein Mensch dir die Energie raubt, dann brich den Kontakt ab.“
    Vielleicht liegt das an meinem Alter – mit über 50 bin ich nicht der Meinung, dass dies (immer) die beste Lösung ist und ich finde den Rat vor allem dann recht gruselig, wenn es sich um Menschen handelt, mit denen man bereits eine lange Strecke Weg zurückgelegt hat und die sich momentan (oder leider auch seit längerem) in einer Lebenskrise befinden, aus der sie nicht herauskommen – mit denen Gespräche und Treffen deshalb aber sehr anstrengend und kräfteraubend sind.

    Das Buch zeigt einen guten Weg auf, wie man in dieser Situation achtsam und wertschätzend agieren kann, ohne sich selber zu schaden. Mehr noch, selbst in wirklichen Krisensituationen, wenn bspw. enge Familienmitglieder schwer erkrankt sind, zeigt das Buch einen Ausweg auf – zwischen Mitleiden und strenger Distanz (aus Selbstschutz) gibt es noch einen dritten Weg. Für mich war diese Erkenntnis der „Gamechanger“ und ich wünsche jedem, der sich in einer ähnlich herausfordernden Situation befindet, dass ihm dieses Buch in die Hände fällt…

    Beide Bücher sind nicht nur inhaltlich extrem empfehlenswert, sondern können auch mit einem sehr angenehm zu lesenden Schreibstil punkten.

    Wer auf der Suche nach netter Unterhaltung ist, dem lege ich die „Donnerstags-Mordclub“-Reihe des britischen Autors Richard Osman ans Herz. Eine Gruppe von Altersheimbewohnern löst in Zusammenarbeit mit zwei örtlichen Polizisten Kriminalfälle. Dabei sind die Hauptfiguren so liebevoll beschrieben und detailliert gezeichnet, dass man sie sich sofort vorstellen kann. Spannung und leisen, keinesfalls klamaukhaften Humor gibt es zudem reichlich, also einfach eine perfekte englische Mischung. Eine schöne und, wie ich finde, sehr zutreffende ausführliche Rezension findet sich hier (Ich hoffe, eine Verlinkung ist gestattet).

    Ich wünsche allen viel Lesespaß und -gewinn im kommenden Jahr 2024 und hoffe, dass ich mit meinen Tipps den ein oder anderen Leser begeistern kann :-)

    1. Du hast etwas zu erzählen, solltest öfter eine „laute“ Leserin sein ;-)

      Großen Dank für Deine drei ausführlichen Lesetipps. Spontan sagt mir das zweite („Dieses Problem lasse ich bei dir“) zu, werde ich mir im neuen Jahr in Ruhe anschauen. Sicher ist der Ratgeber auch für den einen oder anderen hier interessant.

      Viele liebe Grüße

      Christof

  7. Hallo Christof,

    tatsächlich war eines der besten Bücher dieses Jahr “ Das Minimalismus-Projekt “ von Dir. Obwohl ich schon ein paar Jahre minimalistisch lebe, sind neue Motivationen Balsam für die eigene Seele.
    Absolute lesenswert waren ausserdem die Bücher: Das einzige Buch das du über Finanzen lesen solltest (von Thomas von Finanzfluss) und Soulmaster ( von Maxim Mankevich) ..
    nächstes Jahr auf der Liste steht Achtsam oder abgelenkt von Johanna Katzera, die ich hier in Deinem Blog entdeckt habe.
    Wünsche allen einen guten Rutsch !
    Lieben Gruß von René aus Ostfriesland

    1. Hallo René,

      welch schönes Lob für mich und meinen Minimalismus-Ratgeber, You made my day!

      Bin mir sicher, dass Du einiges aus Johannas Buch „Achtsam oder abgelenkt“ mitnehmen wirst.

      Alles Gute und liebe Grüße gen Norden

      Christof

  8. Immer wieder erstaunlich, wie vielfältig deine Jahresbücherliste ist. Ich bin ja eher eine Bestsellerleserin, wie du weißt. Vielleicht hängt das mit meinem Beruf zusammen. Ich freue mich sehr, dass dich Marion Karausches Roman ebenfalls überzeugen konnte. Von deiner Liste interessiert mich besonders der Titel von Ewald Arenz. Ich mochte sein Buch „Die Liebe an miesen Tagen“ sehr.

    Meine Lieblingstitel 2023 sind:
    Paradise Garden von Elena Fischer
    Die Einladung von Emma Cline
    Zur See von Dörte Hansen
    Der Markisenmann von Jan Weiler
    Elon Musk von Walter Isaacson
    Wochenendtouren Franken von dir! :-)

    1. Freue mich sehr, dass es mein Wanderführer auf Deine 2023er-Liste geschafft hat.

      „Paradise Garden“ von Elena Fischer will ich seit dem Poetenfest in Erlangen lesen. Das Buch ist aber in der Nürnberger Bibliothek ständig ausgeliehen.

      Wäre Ewald Arenz nicht ein passender Gast für eine Lesung in Eurer Bücherei in Erlangen? Er kommt ja aus der Region.

      Liebe Grüße

      Christof

      1. Lustigerweise war Ewald Arenz schon einmal vor vielen Jahren bei uns, als er noch nicht so bekannt war. Eine Lesung mit ihm in der Stabi wäre wirklich eine tolle Sache. Ich werde mal nachfragen.

    2. Liebe Marlene,

      den Markisenmann habe ich letztes Jahr sehr gerne gelesen, Paradise Garden wurde ja auch beim eat-read-sleep-Podcast sehr gelobt, das ist genauso auf dem Zettel wie Dörte Hansens „Zur See“. Ewald Arenz habe ich dieses Jahr für mich entdeckt, sowohl „Der große Sommer“ als auch „Alte Sorten“ fand ich super.

      1. Hallo Domic, ich hoffe, dir wird „Zur See“ genauso gut gefallen wie mir. Von Ewald Arenz will ich dieses Jahr noch mehr lesen. Viele Grüße, Marlene

  9. Hallo Christof,

    danke für deine Leseliste. Ich selbst führe seit 2018 auch jedes Jahr eine Leseliste und habe es dieses Jahr auf 47 Bücher gebracht, wobei es vor allem Belletristik ist.

    Ich habe dieses Jahr John Ironmonger für mich entdeckt (z.B. Der Wal und das Ende der Welt), der das Thema Klimawandel in den Mittelpunkt seiner Bücher rückt.

    Ich wünsche dir alles Gute für 2024, vor allem viel Gesundheit und zahlreiche literarische Momente.

    Viele Grüße, Jana

  10. Lieber Christof,

    ich wünsche Dir einen tollen Start in ein gesundes und glückliches 2024! Ich freue mich immer sehr auf Deine Bücherliste. Bei mir sind es in 2023 118 Bücher geworden, der Großteil entweder per Onleihe aus der Bücherei oder als Hörbuch. Highlights waren – außer den Büchern von Ewald Arenz – „Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky, „Ein Garten über der Elbe“ von Marion Lagoda, die Hulda-Gold-Reihe von Anne Stern, „Adams Erbe“ von Astrid Rosenfeld (das erste Buch seit langem, dass ich physisch aus der Bibo ausgeliehen hatte), „Krone des HImmels“ von Juliane Stadler, „The Passengers“ von John Marrs, die Miss-Sharp-Reihe von Leonnie Swann, „Überwintern“ von Katherine May, die „Rico und Oscar“-Bücher von Andreas Steinhöfel (unbedingt als Hörbuch!) und „Schatten der Welt“ von Andreas Izquierdo. Von Deiner Liste gefällt mir das Cover von Marion Karauschkes Buch sooo gut, das gucke ich mir definitiv mal genauer an.

  11. Lieber Christof,
    Eigentlich wollte ich durch deine Anregung auch endlich mal konsequent eine Bücherliste führen, bin aber nur bis Mai standhaft geblieben. Da waren es 25 Bücher.
    Die Erfahrung sich nicht auf Rezensionen verlassen zu können, habe ich leider mehrmals machen müssen! Ganz besonders bei:
    Die Verschwörung der Idioten, Toole , – – –
    Ansonsten habe ich viele japanische Autoren gelesen, hauptsächlich alte, Kawabata, Oe, Tanizaki und zum 3 . Mal Ken Mogis Ikigai.
    Nicht alle sind zu empfehlen, aber zum kennenlernen auf jeden Fall sehr gut.
    Mein Lieblingsfachbuch handelt von der Geschichte des Strickens, Drolshagen: Zwei rechts, zwei links.
    Abschließend empfehle ich Bücher sowie die Verfilmungen: Deborah Feldman, Unorthodox und
    Cognetti, Acht Berge.
    Vielleicht klappt es ja diese Jahr mit der Bücherliste.
    Alles Gute für 2024
    Barbara

    1. Ich habe sowohl „Alte Sorten“ als auch „Der Große Sommer“ sehr gemocht und kann beide empfehlen. Er hat noch ein paar Bücher mit Kurzgeschichten veröffentlicht – da bin ich nicht der große Fan, aber vielleicht ist es was für Dich? Danke für den Hinweis auf die Herrenausstatterin – ich dachte, außer dem „Okapi“ gäbe es da nur Kurzgeschichten, da gucke ich doch mal, ob ich das Buch ergattern kann. Die Autorin ist extrem sympathisch, sie war dieses Jahr mal im eat-read-sleep-Podcast beim Interview zu Gast. Den Podcast von NDR Kultur habe ich auch erst dieses Jahr entdeckt und kann ihn sehr empfehlen.

  12. Lieber Christof, eine wunderbare Bücherliste… vor allem der Titel eines Buches über den Franziskusweg hat mich daran erinnert, was ich schon einmal angedacht habe.
    Ich denke, in 2024 werde ich die Idee umsetzen.
    Dir alles Gute, viele Glücksmomente im neuen Jahr. Brigitte

    1. Vielleicht sehen wir uns ja zwischen Florenz und Rom. ;-) Ich will den Weg ab ca. Ende April ein zweites Mal gehen, dann teilweise auf den alternativen Routen.

      Dir auch viel Glück und alles Gute!

      Christof

  13. Hallo und Guten Abend Christof!

    Hier sind meine 3 Favoriten aus etwa 70 Büchern:

    „Schockwellen“ von Claudia Kemfert

    „Projekt Lightspeed“ von Miller, Sahin, Türeci

    „Bauernsterben“ von Bartholomäus Grill

    Viele Grüße aus Nordhessen

    Edgar Fischbach

  14. Da ich über Weihnachten den Computer ruhen lasse, habe ich erst jetzt deine Leseliste gesehen. Und wieder sind sehr interessante Bücher dabei. Mein Neujahrsvorsatz ist, das Regal mit ungelesenen Büchern herunterzulesen, bevor ich neue Bücher kaufe. Deswegen werde ich voraussichtlich im Sommer noch mal zu dieser Liste zurückkommen.

    Ich wünsche dir ein großartiges neues Jahr!

    Vielen Dank für deine Website und ganz liebe Grüße,

    Katrin

    1. Gute Idee, über Weihnachten offline zu gehen. Guter Vorsatz, zunächst die ungelesenen Bücher zu lesen. Ich habe vor ein paar Monaten ein Dutzend Bücher freigelassen, die ich seit Jahren aufhebe, weil ich sie eigentlich lesen wollte. Habe mir dann aber gesagt, dass ich sie wohl doch nicht lesen möchte, wenn sie so lange unberührt bei mir herumstehen. Mittlerweile befinden sie nicht mehr in dem öffentlichen Bücherregal und erfreuen andere Menschen (oder stehen bei denen ungelesen herum ;-)).

      Auch Dir alles Gute, bis bald mal wieder auf Einfach bewusst

      Christof

  15. Lieber Christof,

    deine Bücherliste hatte ich schon mit Spannung erwartet; auch dieses Jahr ist sie wieder eine Inspiration! Danke dafür.
    Meine Leseempfehlung für alle, die das nagende Gefühl haben, dass sie ihre Lebenszeit in einem eigentlich komplett unsinnigen Job verplempern, ist David Graebers „Bullshit Jobs“. Augenöffnend! Wer nicht gleich das ganze Buch lesen möchte, findet vllt. den online frei zugänglichen Essay „On the Phenomenon of Bullshit Jobs“ erhellend. (Das Buch gibt es in deutscher Übersetzung; beim Essay bin ich mir nicht sicher.)

    Beste Grüße und Happy 2024,
    Iris

  16. Favorit: „Jagen und Sammeln in der Natur“ von Ffyona Campbell in der wunderbaren Übersetzung meiner Freundin Anna. Außerdem: „Mittagszeit“ von Dörte Hansen, alle Bücher von Benedikt Wells und „Über Menschen“ von Juli Zeh.

  17. Hallo Christof,
    danke für die Liste, da ist einiges dabei von dem ich mir vorstellen kann, dass es mir gefällt bzw. interessiert. Ich habe aber auch das schöne Problem, dass ich noch etliches hier bei mir rumliegen habe, was gelesen werden will und das schreit gerade: wir zuerst :-). Ich komme auf deine Liste zurück,
    Über Weihnachten und einer blöden Erkältung wegen habe ich mir meinen Bücherschrank noch mal richtig angesehen und bin über das Buch von P.M. „Die Schrecken des Jahres 1000“ gestolpert. Das hatte ich vor Jahren schon mal gelesen und entdecke es jetzt wieder. Eine köstliche Beschreibung, wie Geschichte auch ausgesehen haben könnte.
    Herzliche Grüße aus Kassel
    Katharina

    1. Hallo Katharina,

      es gibt so viele lesenswerte Bücher, man kann nur den Bruchteil eines Bruchteils davon lesen. Es ist wohl mal wieder Zeit für Karl Kraus: „Wo nehm ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen?“

      Viele liebe Grüße aus Nürnberg

      Christof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert